Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
claudia_markus

Warzen im Fang

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

Unsere Kleine, 6 Monate alt, hat relativ viele Warzen (mitm Tierarzt abgeklärt - sie bekommt homöopathische Thuja-Tropfen) im Fang.

Hat jemand von euch zufällig Erfahrung damit und weiß, wie lange das dauert bis das abheilt?

Danke schonmal im Voraus! (:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
mitm Tierarzt abgeklärt - sie bekommt homöopathische Thuja-Tropfen

Olala, Thuja ist für Tiere hochgiftig, in welcher Potenz bekommt sie die Tropfen? Oder gar die Urtinktur? Die wird gern gegen Warzen eingesetzt, allerdings äußerlich, nicht in`s Mäulchen.

Mit Erfahrungen kann ich leider nicht dienen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke, das werden diese sogenannten "Junghundewarzen" sein, hier kannst du was dazu lesen:

http://www.virbac.de/1113-0-seite-13.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sie bekommt Thuja occidentalis D6... also relativ niedrig potenziert. :/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ich denke, das werden diese sogenannten "Junghundewarzen" sein, hier kannst du was dazu lesen:

http://www.virbac.de/1113-0-seite-13.html

Ja genau :) Danke dir für den Link!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

am besten und schnellsten hilft die Injektion von Zylexis, mit einer Wiederholung nach einer Woche. Zylexis unterstützt das Immunsystem und die Warzen sind danach meistens nach 1-2 Wochen Geschichte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Über den Fang greifen, auf den Rücken drehen

      Mich würde mal ganz doll eure Meinung dazu interessieren und ich würde gerne wissen warum so viele in diesem Forum so dagegen sind. Vor allem bei Welpen sollte man das auf keinen Fall machen, sie sind ja noch Babys. So wird hier oft argumentiert. Unter Wöfen ist es aber doch so, dass selbst die kleinsten Welpen schon erzogen werden. Und zwar mit den gleichen Dominanzgesten die auch die adulten Wöfe untereinander praktizieren. Es ist schon klar, dass ein Welpe einen sehr großen Handlungsfreiraum hat. Trotzdem, wenn er auf der Mutter spielt, ihr in den Schwanz und die Pfoten beißt und es wird ihr zuviel leckt sie ihn vorsichtig weg und umfasst seine Schnauze mit extremer Beißhemmung. Die Mütter haben da sogar noch mehr Nachsicht. Aber andere Verwandte, ältere Geschwister zum Beispiel die können auch bei den ganz jungen schon recht grob werden falls der Kleine nicht gehorchen will. So umfasst der adulte Wolf sanft die Schnauze des Welpen, schiebt und leckt ihn weg, dann fasst er leicht zu. Der Welpe fiept kurz macht aber trotzdem weiter, der Ältere fasst wieder zu knurrt dazu und bleckt die Zähne. Das wiederholt er bis der Kleine es begriffen hat. Bis hierhin und nicht weiter. Mit dem auf den Rücken drehen: Hier habe ich schon mehrfach gelesen dass Hunde einen anderen nicht auf den Rücken drehen können, und dass es sowieso unnötig wäre und so weiter. Adulte Wölfe praktizieren das aktive auf den Rücken drehen aber sehr wohl bei Welpen. Sie stupsen, legen ihre Pfote auf den Rücken des Welpen und drehen ihn auch unsanft um. Und zwar nicht als Bestrafung. Der Welpe wird danach "zwangs-gegroomt" (Ich meine nicht die normale Reinigung des Welpen durch die Mutter). Wieso sollte man diese Handlungsweisen, die die erfahrensten Profis (nämlich die Wölfe und Hunde selber) untereinander zeigen, nicht auf die Erziehung des Hundes durch den Menschen adaptieren? Ich bin sehr gespannt, da ich mich zwar schon länger mit Hunden und deren Psychologie beschäftige, aber noch viel Erfahrung sammeln muss und will. Deswegen würde mich interessieren wo da der Unterschied ist. Schon mal vorweg: JA ich weiß! ICH BIN KEIN HUND/WOLF! Das ist wohl der größte Unterschied, aber man sollte doch die Sprache des Hundes lernen und ihm ähnliches Verhalten wird doch leichter verständlich für ihn sein als pur menschliches? ach ja, und NEIN ich würde meinen Hund NICHT da unten ablecken ^^.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Papillome - Warzen im Maul

      Wir hatten zu Anfang des Jahres bemerkt das sie auf Ihrer Zunge eine Warze hat. Haben uns informiert was das sein könnte.. Warzen beim Junghund, nichts außergewöhnliches. Beobachten, da es in den meisten Fällen von allein weggeht. Dann würde das Ding immer größer und beim Gähnen fiel mir dann auf das Sie geschätzte 20 Stück davon im ganzen Gaumen verteilt hatte. Auch nicht außergewöhnlich dabei aber wegen der einen immer größer werdenden an der Zunge entschieden wir uns doch dazu zum Arzt zu gehen. Die Ärztin sagte auch das es nix schlimmes ist und sowas meist von allein geht, wie es kommt. Da diese besagte eine Warze an der Zunge aber doch schon erbsengroß war und durch das entfernen einer einzigen die - ich nenne es mal - selbstheilung fördert vereinbarten wir einen Termin. Ein Tag vor dem Termin waren sie einfach weg - ALLE! Spurlos verschwunden. Wir haben ihr ganzes Maul abgesucht und nix mehr entdeckt. Beim Arzt angerufen und den Termin abgesagt. Die Ärztin lachte nur am Telefon und sagte so ist das mit den Warzen Wir waren natürlich auch froh drüber das sie nicht kurz narkotisiert werden musste um das zu entfernen und wenn man das einmal hatte ist der Hund immun dagegen. Ich wollte nur mal unsere Erfahrung mit euch teilen

      in Hundekrankheiten

    • Arm im Fang - Wieso?

      Hallo Leute,   ich habe mal eine Frage zur Körpersprache. Mein Hund - DSH - ist ein richtiger Kampfschmuser. Wenn ich ihn richtig streichel legt er sich auf den Rücken und streckt alle vier von sich und macht das Maul weit auf. Das kann ihm garnicht lang genug sein!   In letzter Zeit nimmt er öfter mal meinen Arm oder meine Hand in den Fang - macht aber nur ganz leicht zu. Was bedeutet das? Ich korrigiere ihn nicht da ich inzwischen weiß, dass er nicht weiter geht. Ich möchte es nur gerne verstehen.   Da er auch schon richtig heftig geknapst hat, sind wir immer bei sowas vorsichtig. Aber inzwischen habe ich gemerkt, dass er dabei wirklich nur ganz leicht den Fang schließt.   Bin sehr gespannt auf Eure Antworten!

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Warzen im Maul

      Hallo Ihr, Als mein Kleiner vor gut 2 Monaten kastriert worden ist, wurde eine Warze im Maul gleich mit entfernt die wir kurz vorher entdeckt hatten. Er bekam danach noch einige Spritzen zur Imunstärkung, damit sie nicht wieder kommen. Hat offensichtlich nicht ganz funktioniert, denn gestern habe ich ein erbsengroßes Teil und 2 kleinere in seinem Maul entdeckt. Der Vorgänger Hund hatte das auch mal, und da habe ich ihm homöopathische Thuja-Tabletten D6 gegeben. Die habe ich noch, kann mich nur nicht mehr an die Dosierung erinnern... Kennt sich da jemand aus???? Mein Zwerg wiegt knapp 10 kg. Vielen Dank für eure Mühe!

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.