Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Moon Wolf

Tunnelblick bei Begegnungen?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

meine Schäferhündin zieht, springt und bellt ohne Ende wenn sie

Leute oder bzw. vor allem Hunde sieht.

Bei Menschen egal ob Familie oder Fremde bellt sie nur und zieht

es hält sich in Grenzen aber bei anderen Hunden...

ablenken funktioniert nicht und Ratschläge wie

halt den Hund hinter dich und geh weiter vor allem wie soll ich

den Hund hinter mir lassen wenn sie nach vorne springt.

Meine Reaktion ist das ich nicht brülle (laut Bücher bellt der schwächste am lautesten)

ich drücke sie zu einen sitz runter(funktioniert auch nicht immer 2Sek.)

oder versuche weiter zu gehen um wieder in das

Fuß zu kommen also weit weg von den fremden Hund.

1.Frage: könnt ihr mir Ratschläge geben?

2.Frage: wie unterbinde ich das bellen und das springen?

3.Frage:was mache ich falsch ?

Dankeschön schon mal im voraus =)

lg Moon Wolf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ersteinmal ganz herzlich Willkommen hier bei uns :)

Wielange hast du den Hund denn schon? Wie alt ist er? Seit wann macht er das?

Hat sie sonst Kontakt zu anderen Hunden, darf sie spielen? Hat sie Hundekumpels?

Erzähl bitte ein bisschen mehr über euch und deine Hündin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erst ohne Ablenkung trainieren hilft am besten weiter. Also erst mal Leinenführigkeit und Frustrationstoleranz verbessern, dann langsam an einfachen Stellvertreterkonflikten arbeiten und dann erst in gezielt kontrollierte Hundebegegnungen gehen, also Leute bestellen, die einfach nur mit einem ruhigen Hund irgendwo auf große Distanz stehen, dann die Distanz verändern, andere Hunde nehmen, die anderen Hunde sich bewegen lassen und dann das ganze an verschiedenen Orten und in verschiedenen Situationen üben.

Schnelle Lösungen, die langfristig halten, gibt es aus meiner Erfahrung nicht. Und direkt in der Hundebegegnung mit dem Üben anfangen, kann nicht funktionieren. Meistens macht man es eher schlimmer als besser.

Solange Du wie oben beschrieben am Üben dran bist, würde ich auf Hundebegegnungen erst mal verzichten und wenn einem doch mal ein Hund entgegen kommt, NICHTS machen und sich einfach abwenden und stehen bleiben. Den Hund nicht ansprechen, nichts machen, sich einfach raus halten. Damit kann man zumindest erst mal nichts verschlechtern, vermittelt dem Hund aber, dass man mit seinem Konflikt nichts zu tun hat.

Ein gutes Buch zu dem Thema, wo alles genauer beschrieben wird, gibt es von Nadin Matthews und heißt "Duell auf offener Straße". Dazu gibt es auch eine recht anschauliche DVD.

Eine Verhaltensveränderung zu erreichen wird eine Zeit lang dauern und eigentlich fängt die Arbeit auch schon im häuslichen Bereich an, was als Vorbereitung für das Training draußen dient.

Viel Spaß beim Üben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Abstimmung - Tierische Begegnungen - Februar 2018

      ____________________________________________ Fotowettbewerb Februar 2018 ____________________________________________
        Thema 'Tierische Begegnungen'  ____________________________________________   Es sind 10 Bilder zu, Thema 'Tierische Begegnungen' eingeschickt worden. Ihr könnt einmal abstimmen, und zwar für ein oder mehrere Bilder.  Sobald ihr abgestimmt habt, seht ihr auch die aktuellen Resultate es ist nicht möglich nochmals abzustimmen, niemand sieht für welche Bilder ihr abgestimmt habt. Lasst euch also Zeit und lasst die Bilder auf euch wirken Ihr habt bis zum nächsten Montag 19. Februar 20:18 Zeit Die Bewertungskriterien sind völlig euch überlassen.  

      01 Zurimor


      02 KleinEmma


      03 Mrs.Midnight 

      Wer begegnet hier wohl wem?

      04 Ani

      Fort mit der Katze, sie langweilt mich *gähn*

      05 Loba

      Wenn ich Dich küsse, wirst Du dann zu Lassie ?

      06 Sennenhündin 


      07 LolaUndEddy

      Die Katze und ihre Meinung zum neuen Familienmitglied. Das Foto ist schon etwas älter, damals war Eddy erst kurze Zeit bei uns.
      Man sieht wie begeistert die Katze über den Neuankömmling ist!
      "Orrrr, als ob der Platz im Bett nicht eh schon knapp geworden ist, seitdem mein Meinsch den anderen Menschen in die Bude geholt hat... Nein! Jetzt haben sie auch noch den komischen Kerl da angeschleppt! Beide Kissen! Er besetzt einfach beide Kissen! Dabei weiß doch jeder, dass das rechte Kissen mir gehört! ...Ich muss mir was einfallen lassen, wie ich den wieder los werde..."
      Sie hat es es zwar nicht geschafft ihn zu vergraulen, aber ihr Kissen hat sie immerhin wieder für sich beanspruchen können! 

      08 Ferun


      09 gatil

      Hier ist Phoebes und Kissy´s Begegnung der dritten Art - mit dem Kater meines Bruders.

      10 Lyris

      unsere tägliche tierische Begegnung: "Wie Hund und Katz!" Begrüßungsritual von Velkhan und Remus unterm Hoftor

      in Hundefotos & Videos

    • Fotowettbewerb - Februar 2018 - Tierische Begegnungen

      _________________________________________________________________________________ Fotowettbewerb - Februar 2018 _________________________________________________________________________________   Thema   Tierische Begegnungen   Wie ihr das Thema umsetzt, ist eure Sache, jeder hat ja andere Begegnungen. _________________________________________________________________________________       Das Thema hat KaffeeElse, die den letzten Wettbewerb zum Thema Winterfreuden, vom Januar 2018 gewonnen hat, bestimmt     So geht's
        Inhalt Jeder der Lust hat, darf ein eigenes Foto, das irgendwie zum Thema passt, einschicken Das Bild sollte einen Titel, evtl. auch eine Bildunterschrift oder eine kleine Geschichte haben   Technisches Das Foto soll auf der langen Seite mindestens 1024 Pixel lang sein Schickt das Foto an nebelfrei.foto@gmx.ch Nicht vergessen: euren Usernamen, ich kenne nämlich eure richtigen Namen nicht Allerletzter Einsendetermin ist Freitag 16. Februar, 20:18h Ich werde den Empfang des Bildes in diesem Thread bestätigen   Was gibt es zu gewinnen? Nichts!  Ausser Ruhm, Ehre, Freude! und das Recht das nächste Thema zu bestimmen.   In diesem Thread darf auch geplaudert werden, aber bitte nichts über euer Bild verraten!   _________________________________________________________________________________

      in Plauderecke

    • Begegnungen, die im Herzen/Gedächtnis hängen bleiben

      Guten Morgen     Kennt ihr das, wenn ihr im Auto, mit der Bahn, mit dem Fahrrad oder sonst wie unterwegs seid und ihr seht fremde Menschen mit ihren Hunden, die man einfach nicht vergessen kann?  Die einen sieht man öfter, die anderen nur einmal. Aber irgendwie kann man sich an sie erinnern.    Zum Beispiel der alte Mann mit seinem Rauhaardackel, mit Stock und Hut, bei Mistwetter mit seinem Teckel durch die Straßen laufen. Beide nicht wirklich schnell, immer im selben Abstand hintereinander her. An der Kreuzung halten sie an, weil die Fußgängerampel rot ist. Der Hund schließt auf, und beide stehen nebeneinander und schauen auf die andere Straßenseite. Die Ampel wird grün und beide dackeln wieder los. Irgendwie was das so süß!    Oder der grooooooße Mann, auch schon in den 70ern, der am Stall immer mit seiner Zwergpudeline Gassi ging und sich mit seinem 2 Metern immer bückte um die Kleine auf den Arm zu nehmen, wenn ein Pferd kam oder sie nicht mehr konnte. Man hat der nen Schritt drauf - da schnauft unsereins schon hinterher. Die Maus hatte einfach wahnsinnigen Respekt vor Pferden und immer hat er freundlich gegrüsst und einen Plausch gehalten. Wenn das Pferd stand, durfte die Pudeline wieder runter, wenn wir weitergingen, dann musste sie wieder auf den Arm. So süß. Eines Tages kam er ohne Pudelchen und war so unendlich traurig und hat sehr geweint, als er uns erzählte, dass seine Pudeline nicht mehr da ist. Er hat nun wieder einen kleinen Mischling, der wuselt ganz viel und hält wunderbar Schritt mit ihm.    Oder auch die junge Dame, die mit ihrem Border auf einer Bank saß und sich ein Käsebrot teilte. Genauso, wie Katja es mit dem Fussel machen würde    Habt ihr auch Begegnungen, die im Herzen und Gedächtnis bleiben? 

      in Plauderecke

    • Begegnungen

      ..jetzt eröffne ich auch mal so nen Wut-Thread  . Wütend bin ich eigentlich nicht, nur verblüfft und ratlos.   Meine Hunde dürfen nicht zu angeleinten Hunden hin, ist ne ganz einfache Regel. Wenn die Leinen los sind, kann gerne Kontakt stattfinden. Kommt uns ein angeleinter Hund entgegen, räume ich meine 3 Hunde an den Rand und setze sie ab. Klappt wunderbar und scheint viele Hundebesitzer zu beeindrucken   . Noch während sie ihrer Bewunderung Ausdruck verleihen ("Die hören aber gu!!!!), lassen sie ihren angeleinten Hund meine von hinten beschnuppern.  Wie bescheuert ist das?  Wenn ich die Absicht erkenne, dass der Halter seinen Hund meine ansteuern lässt, sage ich: "Bitte nicht hinlassen!" Dann fangen die an mich anzumotzen , bloß WARUM??? Was geht im Hirn solcher Hundehalter vor? Wie kann ich ihnen begreiflich machen, dass ich ja nicht meine Hunde zu mir hole, damit ihrer schnuppern kann?  Gestern sagte ich das einer Familie, habe auch argumentiert, dass meine Hunde in der Situation nicht einfach von hinten belästigt werden sollen, DAMIT das weiterhin so gut klappt. Antwort: "Na sie haben wohl auch die Weisheit mit Löffeln gefressen!"      Sie verstehen es nicht. Was kann ich tun? 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Begegnungen lernen

      Hoffentlich habe ich mein Anliegen hier richtig eingeordnet ...   Vorab: Mein Hund Silence hat viele "Defizite", die wir aufarbeiten müssen. Meine Vermutung ist, dass er viel zu früh von der Mutter getrennt wurde und daher hat er so manches nicht "mit auf den Weg" bekommen. Von den Tierheimleuten weiß ich, dass Silence anfänglich nicht wusste, wie man sich anderen Hunden gegenüber verhält. Hier im Tierheim werden die Hunde nach Größen sortiert in Gruppen gehalten. Silence ist aber viel stärker als gleichgroße Hunde und hat sich in der Gruppe verhalten "wie die Axt im Walde". Darum wurde er einfach zu den ganz großen Hunden gesteckt, die ihm auch körperlich überlegen waren. Da gab es 14 Tage lang "voll auf die Mütze", wurde mir berichtet. Man sagt, man habe kaum einen unglücklicheren Hund gesehen, als Silence in diesen 2 Wochen. Aber er hat seine Lektion gelernt - er weiß jetzt besser, wie man sich zu benehmen hat.   Nun kommt das "Aber": Silence ist so freudig erregt und ungestüm bei Hundebegegnungen, dass er - wenn er frei läuft - andere Hunde über den Haufen rennt, weil er nicht rechtzeitig bremsen kann. Und er dringt natürlich zu schnell und in unangemessener Weise in die Tabuzone andere Hunde ein. Was dann passiert, ist vom Wesen des anderen Hundes abhängig. Oft wird Silence für sein rüpelhaftes Verhalten erst mal abgestraft, trotzdem kommt es danach zum Spielen. Manchmal verbittet sich der andere Hund derartige Rüpeleien und möchte keinen weiteren Kontakt. Das kann Silence nur schwer akzeptieren und fängt fürchterlich an zu Schreien, sodass viele Leute glauben, ich quäle meinen Hund zu Tode ... Ernsthafte Situationen oder Verletzungen hat es noch nicht gegeben, auch wenn ein zähnefletschendes, lautes "Bleib mir gefälligst vom Leib, du Rüpel!" aus Menschensicht gefährlich aussieht.   Wenn Silence angeleint ist, hängt er sich mit Macht in die Leine (aber seine 17 kg Muskelmasse kann ich halten) und schreit wie oben beschrieben.   Das mit dem Schreien habe ich schon ganz gut reduzieren können auf ein mehr oder weniger lautes Winseln, manchmal kommt ein Ansatz zum Schreien, den ich ruhig aber bestimmt untersage. Man spürt wirklich, dass Silence daran arbeitet, seine Gefühle zu kontrollieren. Auch das Zerren an der Leine ist schon deutlich reduziert, ab und zu schafft es Silence  sogar sitzen zu bleiben, vor allem, wenn ich mich daneben Hocke und mit ihm spreche.   Was tun? Von Cesar Millan habe gelernt, dass es wichtig ist, auf den Gefühls-/Energie-Zustand des Hundes zu achten und Dinge nicht  zu erlauben, die in der aktuellen Gefühlslage negativ enden würden. Also habe ich relativ lange den Kontakt zu fremden Hunden nicht zugelassen (mit bekannte Hunden klappte es immer "ganz gut"), außer es war eine ruhige Begegnung möglich - extrem selten ...   Seit geraumer Zeit gibt es eine wesentliche Veränderung: Silence hört mir aufmerksam zu. Daher denke ich, das jetzt der richtige Zeitpunkt ist, wichtige Themen mit ihm aufzuarbeiten. Ich habe ich begonnen, draußen in der Natur und am Stadtrand mit ihm Dinge aus der Ferne zu beobachten. Wenn wir andere Hunde sehen, schätze ich Hund und Halter ein und entscheide entweder "nur Beobachten" mit sicherem Anstand oder Kontakt. Eine Variante des Kontaktes: Ich lege Silence ab (klappt sehr gut), gehe auf Hund und Halter zu und frage, ob Kontakt erlaubt ist. Wenn ja, rufe ich Silence heran. Der kommt dann zwar nach wie vor "im Tiefflug", aber der andere Hund ist ja nicht mehr überrascht. Andere Variante: Verständigung mit dem anderen HH auf Distanz und "Leinen los" ...   Grundsätzlich - ob frei oder an lockerer Leine - beobachte ich beide Hunde genau und korrigiere Silence mit "Kommentaren" wie "vorsichtig!" oder einem ruhigen "neeeein" oder auch einem scharfen "Nein!!!", je nach Situation. Trotz des Spiels hört Silence meine Korrekturen und handelt entsprechend. Dass er im Spiel "über die Stränge schlägt", wenn ich nicht korrigiere, bestätigt mich in er Annahme, dass er als Welpe zu wenig gelernt hat. Wenn es zuviel wird oder wir einfach weiter wollen, kann ich das Spiel abbrechen und Silence zu mir rufen. Es kommen dann zwar "Widerworte" (fiepen mit Aufschrei - Kommt mir vor, wie ein kleines Kind, das heult "ich will aber noch weiterspielen , huaaaaa ...") aber wenn wir weitergehen, hat sich Silence schnell beruhigt.   Nach wie vor finde ich diese Art der Hundebegegnungen recht anstrengend und ich muss auch mich immer wieder zur Ruhe zwingen, damit ich nicht genervt bin. Außerdem möchte ich mit einem entspannten Hund durch die Stadt gehen können, den ich nicht bei jeder Hundesichtung zur Ruhe mahnen muss.   Ich freue mich auf eure Kommentare und wüsste gern, wie ihr meine Vorgehensweise seht und welche Tipps ihr habt, damit Silence - seinem Namen entsprechend - anderen Hunden ruhig begegnet.

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.