Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Samir

Unsere Reise durch Frankreich

Empfohlene Beiträge

Soo meine Lieben...

Ich bin nun schon seit 2 Wochen zurück und habs weder zeitlich noch geistig auf die Reihe bekommen was zu meinem Trip zu schreiben.

Für die, die es nich wussten:

Ich hatte vor mit meinem Hund Samir eine 300KM Tour durch Frankreich zu machen.

von Reims nach Dieppe (ans Meer)

Viele habens mir nich geglaubt und mich dafür belächelt, das ich diese Idee hatte und umso erstaunter waren sie, als ich dann auf einmal 3 Wochen weg war... :D

Bilder folgen noch, dazu fehlt mir grad der Nerv.

Nun zu meiner Reise.

Samir und ich sind an einem Sonntagmorgen hier in D gestartet und auf nach Frankreich, bessergesagt nach Reims gefahren (400km). Dort hab ich am Bahnhof mein Rückfahrticket abgeholt und bin weiter in ein kleines Dorf, namens Loivre.(13km weiter)

Meine größte Sorge war allerdings, das ich mein Auto 3 Wochen an einem fremden Ort stehen habe, und wenn ich zurückkomme , es nichtmehr da ist. Also bin ich ausgestiegen und hab bei allen möglichen Höfen geklingelt, um zu fragen, ob ich mein Auto dort stehen lassen dürfte...Es hat keiner aufgemacht und ich hab fast damit gerechnet, das überall die Rollläden runtergehen :D

Aber da entdeckte ich ein riesen Grundstück mit großem Haus und HUND... Ein ziemlich großer Border, der uns anstarrte. (Samir und er verstanden sich super)

Ich hab geklingelt und der Frau, die mir das Tor elektrisch vom Balkon aus öffnete mit Händen und Füßen erklärt was ich wollte. Ohne wirklichen Erfolg. ;)

Ihr Mann konnte ein wenig Englisch und srein Sohn noch mehr :D

Ich durfte also doch mein Auto bei ihnen für 3 Wochen stehen lassen. Allerdings wollten sie nicht das ich noch am selben Tag aufbreche, sondern erst am nächsten Morgen, nachdem ich gegessen und geduscht hatte..Das Ehepaar war wirklich sehr nett und aufgeschlossen. Ich hab mich dort sehr wohl gefühlt, wollte aber nun endlich aufbrechen :kaffee:

Ich bin am nächsten Tag um 7 Uhr los (es regnete).

Gelaufen bin ich immer so ca. 15-20 km an einem Tag. Samir wollte ich auch nicht allzu viel zumuten, aber er machte sich perfekt... :klatsch:

Geschlafen habe ich nachts in einem Zelt mit Schlafsack. Wildzelten war dabei nicht so prickelnd, weil sich Wildschweine öfter neben mit aufgehalten haben und ich echt schiss hatte mal nachts eins auf mir liegen zu haben :Oo

Also bin ich auch mal auf Campingplätzen eingekehrt, da diese nicht allzu teuer waren.

Ich hatte 16-17kg auf meinem Rücken und hab mich die ganze Zeit selbstversorgt mit einem Campinggazkocher und diversen Tütensuppen ( :[:heul: ) Jetzt kann ich die allerdings nicht mehr sehen :Oo

Das lustige war, dass egal wie lange und wie viel ich gelaufen bin (meine Füße und mein Rücken taten Abends schon ziemlich weh) , am nächsten Morgen war ich wieder topfit und regeneriert. Das fand ich klasse :) Null Muskelkater oder sonstige Beschwerden.

Die längste Strecke die ich gelaufen bin, war 33km, die aber schon sehr heftig für mich waren. Die Campingplätze waren nie wirklich da, wo sie mir im Internet angezeigt wurden :Oo

Einmal war ich bei einer Familie zu Gast, da mich eine Frau mit Tochter (17) ansprach, wo ich hingehen wolle. Als ich ihr mein Ziel nannte, waren sie schockiert, das ich so eine weite Strecke laufen will :D (generell erntete ich wenig verständnis für sowas verrücktes)

Ich wurde zum Essen eingeladen, weil ich Armes Ding nix auf den Rippen hatte und eine Nacht durfte ich auch dort verbringen. Die Leute hatte ein wunder wunderschönes großes Haus mit 2Pferden und einem süßen Kleinen Straßenmixhund.

Die Familie war sehr groß und sehr sehr nett. Ich hab mich dort total wohl gefühlt, wollte aber unbedingt weiter, da ich einfach für mich sein wollte.. :kaffee:

Ich lernte viele nette und interessante Menschen kennen. Samir war für alle sehr furchteinflößend und jeder Mann hielt respektvollen Abstand. Außer zwei sehr unnetten Erfahrungen war jeder Moment atemberaubend für mich. Diese Freiheit die ich mit meinem Hund in vollen Zügen genießen konnte. Es war unbeschreiblich.

Weniger schön, war ein Anruf den ich nach ca. 1 1/2 Wochen erhielt. Zuhause hatte jemand einen sehr schweren Motorradunfall (ohne Schuld) und musste mit schweren Verletzungen ins KH, wo er noch heute nach 4 Wochen liegt.

Natürlich bin ich sofort zum nächsten Bahnhof und hab meinTicket umgebucht. 4 Tage vorher, da ich nicht mehr weit zu laufen hatte.

Ich konnte mich nichtmehr wirklich konzentrieren und wollte nur noch vor Ort sein und sehen, das alles in Ordnung ist. Zuhause ging natürlich alles drunter und drüber.

Der Augenblick, als ich das Anthrazitblaue Meer unter mir sah, war echt schön :) Samir hat sich total gefreut, als er es sah und ist wie ein bekloppter am Strand auf und ab gerannt.

Die Kreidefelsen in Dieppe waren genial und ich habe 2 Tage direkt am Strand ohne Zelt geschlafen. Ich hab mich riesig auf zuhause gefreut und konnte die letzten zwei Tage kaum genießen (wie denn auch)

Ich bin also nach ca. 13 Tagen nach Hause gefahren und direkt ins KH, wo ich total gerührt empfangen wurde. (ich hatte keinem von meinem Plan erzählt und es wurde erst 4 Tage später mit mir gerechnet)

Zu den Hunden in F:

Es gab extrem viele Hofhunde, die alle sehr aggressiv auf mich und Samir reagierten. Wenn kein Tor mehr da war (ich starb in solchen Momenten immer) bemerkte ich die Teletakthalsbänder. Generell waren keine Hunde draußen Gassi und wenn dann nur mit Mauli.

Ich glaube alles kann ich hier gar nicht loswerden, das wäre viel zu viel, aber eure Fragen beantworte ich gerne :)

Achja, ich hatte jeden Tag Kontakt nach Hause, damit ich nicht einfach verlorenging.

Ich hab mich in der Zeit sehr gut erholen können und hab mich einfach gut gefühlt ohen Angst zu haben oder Sorgen zu haben. Allerdings holt einen de Realität zuhause immer wieder ein :Oo

So ich hoffe das war jetzt nich allzuviel :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:no1

Ich wusste, dass du es schaffst :klatsch:

Kannst stolz auf dich sein und jetzt Schritt fuer Schritt in deine neue Zukunft gehen :D

Aber woooooo sind die Fotos :motz::)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

:respekt: Da gehört schon was zu, das durchzuziehen. :klatsch:

Edit: Das mit dem Unfall ist natürlich Scheiße. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Lia,

na da hast du ja eine tolle Zeit gehabt. So ein Abenteuer bringt auf jeden Fall ein großes Stück Selbständigkeit. Das habt ihr Zwei richtig gut gemacht.

Auf die Fotos bin ich auch gespannt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wow. Du hast meinen vollen Respekt!!!! Grosse Klasse und deine Worte beschreiben einfach wunderbares.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey Lia,

das hört sich richtig super an. Ich beneide dich richtig :) Ich könnte so alleine (auch mit Max) nicht durch die Gegend wandern ... zu viel schiss

Ich kann mir richtig vorstellen wie Samir am Strand entlang gerast ist ... brauch mir ja nur meinen Max vor Augen zu halten :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Toll, daß Du das so geschafft hast wie geplant. Liest sich prima Dein Bericht.

Jetzt warte ich aber echt gespannt auf Deine Bilder. Sind bestimmt einige süper Bilder bei, wenn ich die sonstigen, von Dir eingestellten Bilder hier so sehe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da kann ich wirklich nur den Hut ziehen, klasse :respekt:

Aber ein paar Fotos dazu wären jetzt schon schön :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:respekt: Da ziehe ich echt mein Hut...

Bin dann auch auf die Bilder gespannt :so , schön das es Euch gut tat :)

Naja und das mit dem Unfall ist echt erschütternd,

das das einem dann keine Ruhe mehr lässt ist ja verständlich.

Aber auch da hoffe ich das alles gut ausgeht und eine schnelle Genesung folgt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:klatsch::respekt::klatsch:

Ich freu mich auf die Fotooos =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Unsere Wundertüte Motte

      Hey ho ihr Lieben Ich hab uns schon kurz vorgestellt im Vorstellungstheard   Unsere Motte ist jetzt etwas über 8 Monate alt und sehr unsicher und unsozialisiert... Eine Trainerin steht uns schon zur Seite und wir gehen Sonntags zur Hundeschule soweit unsere Jobs das zu lassen. Erziehungstechnisch steht Motte am Anfang. Ok sie ist stubenrein,kann Sitz und Platz und im Gegensatz zu unserem Anfang ist ihre Leinenführigkeit schon besser geworden. Aber natürlich ist das noch ausbaufähig. Alles andere müssen wir noch zusammen erarbeiten und erlernen. Für uns momentan ist das entspannte Alleine bleiben sehr wichtig. Zur Zeit ist es so das wir Motte nicht länger als eineinhalb Stunden alleine lassen.Dank Videoüberwachung wissen wir das sie max. die ersten 5 Minuten bellt, danach dauert es noch ein paar Minuten bis sie runter fährt und dann legt sie sich meistens hin. Wir haben von unserer Trainerin den Rat bekommen Motte so wenig Raum wie möglich zu geben damit sie nicht überfordert wird. Also ist sie an der Heizung fest gemacht damit sie lernt das man nicht kontrollieren muss und das man entspannen kann. Mittlerweile haben wir eine Hundebox und die wird von Motte sehr gut angenommen und darin entspannt sie viel schneller und viel besser. Und mit Hilfe der box wollen wir das Alleine bleiben aufbauen. Für Tipps, Tricks und Anregungen sind wir sehr dankbar   Grad eben haben wir Maulkorbtraining gemacht, denn Motte hat manchmal richtige Aussetzer an der Leine wo sie von jetzt auf gleich einfach ausrastet(zumindest ist für uns nicht ersichtlich was der Auslöser ist).Sie beißt in die Leine, fängt an dran rum zu zerren und zu schütteln, sie springt an uns hoch, greift immer wieder mit der Schnauze an der Leine nach...und leider nimmt sie dann keine Rücksicht auf unsere Finger...gestern dann die ersten blutigen Kratzer bei meiner Freundin an der Hand. Und damit wir nicht unsere Selbstsicherheit ihr gegenüber verlieren gehts erstmal nur mit Maulkorb raus. Wenn Motte wieder am rum spinnen ist dann treten wir immer auf die Leine so das sie nach Möglichkeit nur ganz wenig Spielraum hat und sich im Prinzip nur noch hinlegen kann , um die Spannung aus der Leine zu nehmen.Und dann warten wir in Ruhe ab bis sie wieder ansprechbar ist.Wir bestrafen in dem Moment nicht direkt sondern ignorieren sie einfach und versuchen Ruhe und Entspanntheit auszustrahlen...Ist halt nur doof wenn das grad beim Überqueren einer Straße passiert.   Spielen in dem Sinne von Ball werfen, holen und abgeben ist auch nicht möglich da Motte es nicht kennt das Spielzeug abzugeben. Auch das Üben wir brav mit Leckerlie geben wenn das Spielzeug fallen gelassen wird. Dazu sagen wir Aus in der Hoffnung das sie das miteinander verknüpft.   Und jetzt auch mal was positives von Motte. Sie ist schon viel entspannter zu hause und in ihrer Box entspannt sie noch schneller. Da interessiert sie es auch nicht wenn wir mal kurz nicht im Raum sind. Sie bleibt einfach liegen. Wenn wir Draußen unterwegs sind gelingt es uns mittlerweile auch unter Ablenkung (andere Menschen, fliegende Blätter, vorbei fahrende Autos usw ) Motte ins Sitz bzw Platz zu schicken. Die Treppen zieht sie uns mittlerweile auch nicht mehr runter, denn da sind wir auch dran am trainieren...Es ist zwar nicht perfekt aber schon deutlich besser.   So das ist erstmal alles was mir grad so einfällt.   Wie gesagt wenn ihr genaueres wissen möchtet, Fragen habt oder Tipps habt dann immer her damit

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Reise"krankheit" beim Hund

      Hallo Ihr Lieben,
      Da wir ja in Bezug auf Patty so viele Tipps bekamen, wollte ich Euch noch mal um Rat fragen.
      Unsere Sissy mag Auto fahren nicht so gerne, manchmal ist es so schlimm das sie dann kotzen muss.
      Wenn alle Hunde dabei sind geht es inzwischen, kann vielleicht auch am Auto liegen !?
      Aber gestern war nur ein Hund dabei und da hat sie auf der Hin-und Rückfahrt gekotzt...
      ...das macht den ganzen Spaß dazwischen natürlich "kaputt".
      Man würde ihr ja auch den Spaß mit anderen Hunden gönnen, aber wenn sie dann erst die Qual der Autofahrt überstehen muss ist das natürlich doof.
      Sie macht heute auch noch einen total fertigen Eindruck.
      Was kann man da machen ? Habt Ihr Tipps Ideen ? Also wegen der Übelkeit beim Autofahren...
      Und da wir ja auch Tierärzte hier haben..
      https://www.netdoktor.de/homoeopathie/cocculus/
      Was haltet Ihr davon ? Wäre das eine Möglichkeit ?
      Oder gibt es sowas wie Tabletten gegen Reisekrankheit für Hunde ?
      Wir möchten ja vielleicht bei Gelegenheit auch mal mit denen in den Urlaub fahren und da wäre das natürlich auch für Sissy eine Qual...
      Kann man da irgendwas machen ?
      Bin gespannt was Euch so einfällt bzw. was Ihr zu dem link sagt...
      Würde mich freuen wenn Ihr ein paar Ideen habt.
      Ich sag schon mal Danke

      in Hundekrankheiten

    • Unsere 3

      Alles Ausländer Määx. labi seines zeichens aus Belgien  und blond, Winzig ist weiß mit grauen punkten aus Spanien, und Idda aus Portugal 5 Monate alt frisst genau so viel wie Labi

      in Hunderudel

    • Wäre ein Chihuahua für unsere Familie geeignet?

      Hallo Liebe Hunde-Freunde! Mein Mann, meine 14 jährige Tochter und ich wollen uns unseren Traum erfüllen, und einen Hund anschaffen. Mein Mann und ich sind beide Berufstätig, können es uns jedoch so einteilen, dass rund um die Uhr jemand bei dem Hund ist. Wir hatten aber beide noch nie einen Hund und somit auch keine Hundeerfahrung. Gewünschte Eigenschaften wären: •Sollte nicht ständig beschäftigt werden müssen •Sollte mit 3 Stunden Auslauf pro Tag ausgelastet und nicht unterfordert sein •Sollte keinen Jagdtrieb haben •Sollte sich als Ersthund eignen •Sollte möglichst leicht zu erziehen und unkompliziert zu Halten sein.  Wir haben ein Auge auf die Hunderassen Malteser und Havaneser geworfen, sind jedoch momentan in Kontakt mit einer Chihuahua Züchterin in der Nähe, die gerade Welpen hat. Wäre ein Chihuahua denn eine Option für uns? Die sollen aber Probleme mit der Sache "Bezugsperson" haben und schwer zu erziehen sein. Wir haben ein Haus mit einem kleinen Garten. Was meint ihr? Habt ihr Erfahrungen mit einem Chihuahua als Ersthund? Oder würdet ihr eher einen Malteser oder Havaneser empfehlen? Hört ein Chihuahua wirklich immer nur auf eine Person?   

      in Der erste Hund

    • Gute Reise....

      ...mein kleiner Schatz, meine Seele, mein Ich....am Freitag musste ich die schwerste Entscheidung in meinem Leben treffen und Dich von Deinen Leiden erlösen....Du hinterlässt eine Leere in mir und in unserem Haus, die schwer auszuhalten ist. 11 Jahre lang warst Du an meiner Seite, schenktest mir Deine Treue, Dein Vertrauen, Dein Herz, dafür werde ich Dir ewig dankbar sein...ich vermisse Dich so sehr...Du wirst immer einen Platz in meinem Herzen haben....leb wohl...mein Hase...mein kuscheliger Schmusehund.....😭

      in Regenbogenbrücke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.