Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
asti

Straßenhunde in Chile sichtbar machen

Empfohlene Beiträge

Die Straßenhunde in Chile gehört dort so zum Alltag, dass sie fast gar nicht mehr wahrgenommen werden.

Daher hat man sich was einfallen lassen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das geht ans Herz.

Wenn jetzt nur einer dieser Nasen ein neues Zuhause finden würde!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

schöne Idee!!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da sieht man mal wieder, dass jeder im Kleinen Großes bewirken kann, wenn man es nur möchte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

könnte mir jemand den englischen Text übersetzen?

auch die Sätze die auf den Luftballons stehen?

Die Idee fidne ich gut, ist es aber nicht gefährlich mti den Band um den Hals?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auf jeden Fall zeigt das Video, wie positiv die Menschen dort den Straßenhunden gegenüber eingestellt sind :)

Die Leute würden ohne die Ballons die Hunde weniger wahrnehmen und einfach an ihnen vorbei gehen, aber ein Ballon macht aus einem Hundehasser sicherlich keinen Hundefreund. Und der Umgang in dem Video sihet ja durchweg freundschaftlich aus.

Auch schön finde ich, dass die Hunde extrem zutraulich sind und sehr gut (z.T. ZU gut) im Futter und ziemlich gesund aussehen.

Eine schöne Idee, um auf die Hunde aufmerksam zu machen, aber ich denke nicht, dass diese Hunde irgend ein "zu Hause" bei einem Menschen brauchen! Ich finde, sie sehen ganz zufrieden mit ihrem Leben aus :)

(Ich hoffe, die Bänder werden später auch wieder entfernt, aber ich gehe mal davon aus :) )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

eine knuffige idee

grobe und schnelle Übersetzung :

Ich bin hier!

Eine Initiative um streunende Hunde sichtbar zu machen

Eine städtische Intervention um das Bewusstsein in unserer Gesellschaft zu erhöhen, dass tausende in den Straßen lebende Tiere vergessen und ignoriert werden.

In der heutigen Welt wo uns unserer routiniertes und geschäftiges Leben dazu führt, dass wir die Wichtigkeit unserer besten und loyalste Freunde vergessen.....Hunde

Ich bin hier

misshandle mich nicht

gib mich nicht auf

kratz meinen Nacken

gib mir Liebe

gib mich nicht auf

umarme mich

spiel mit mir

gib mich nicht auf

umarme mich

Ich finde die Idee und Umsetzung gut :)

Hoffentlich bringt es was!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danek Isy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine Klasse Aktion :)

Da geht einem echt das Herz auf :yes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde es beachtlich, wie vertrauensvoll diese Hunde auf die Menschen zu gehen und wie viel positive Beachtung ihnen geschenkt wird!

Aber ich muss auch noch mal etwas anderes ansprechen, weil mir auffällt, dass hier einige immer wieder betonen, dass Hunde "so" zufrieden und glücklich sind und auf Familien/Menschenanschluss gut verzichten können.

Ich weiß ja nicht, was diejenigen, die das immer wieder anmerken, für Hunde haben?

Alle meine Hunde, selbst die, die auf der Strasse geboren und gelebt haben, würden da mit Sicherheit widersprechen.

Hunde sind keine Wildtiere und tatsächlich bin ich der Meinung, dass die allermeisten ein Leben MIT dem Menschen diesem Leben auf der Strasse vorziehen würden.

(Natürlich ausgenommen diejenigen, denen es da sehr schlecht geht, in welcher Hinsicht auch immer!)

Diese Straßenhunde sind zum allergrößten Teil nicht mehr gewollte, gebrauchte Hunde, die sich eines Tages eben genau dort wiedergefunden haben:

Auf der Strasse!

Würden Eure Hunde tatsächlich dieses Leben dem mit Euch vorziehen?

Auf der einen Seite herrscht oft die Meinung vor, man müsse z.B. Hundekontakte für seine Hunde regeln und viele Hunde könnten gut darauf verzichten und auf der anderen Seite soll dieses Leben als Straßenhund so erstrebenswert sein?

Ich habe in Südspanien Straßenhunde erlebt, die das Futter, dass wir ihnen hinstellten, stehen ließen, um uns an den Strand, auf den Markt, auf die Bank zu begleiten, nachts zu fünft vor der Tür unseres Ferienhauses geschlafen haben und bei unserer Abfahrt dem Auto hinterher gelaufen sind.

Ähnliches könnte ich von Sardinien erzählen.

Ich rede nicht von diesen Rudeln wirklich halbwilder Hunde, die irgendwo in der Pampa und fernab von menschlichem Kontakt leben, sondern von denen, die gemeinhin als "Straßenhunde" bezeichnet werden und um die es hier auch geht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Straßenhunde in Moskau

      Ich hoffe, dass es nicht gegen die Nutzungsbedingungen verstößt, Links zu externen Seiten einzufügen.   Ich habe gerade bei Arte eine außerordentlich interessante Dokumentation über Straßenhunde in Moskau gesehen. Vielleicht interessiert jemand von Euch dieser Beitrag oder er mag ihn sich zum späteren Anschauen mittels der MediathekView-App herunterladen.   Straßenhunde in Moskau

      in Plauderecke

    • Wie sind "Straßenhunde" entstanden?

      Zunächst einmal: "Straßenhunde" habe ich in Anführungszeichen gesetzt, um möglichst jeglichen negativen Gedanken, der mit diesem Ausdruck verbunden werden könnte, auszuschließen. Mir geht es um die riesigen, herrenlosen Hundepopulationen, die es wohl weltweit gibt.   Mich interessiert, was ihr glaubt oder auch wisst, woher es kommt dass es anscheinend viel zu viele Hunde gibt, um die sich kein Mensch kümmert.   Ohne Zucht - also ohne den selektiven Einfluss des Menschen - gäbe es ja gar keine Hunde.   Die riesigen Populationen an herrenlosen Hunden scheinen aber ein Neuzeitproblem zu sein - aber wie ist dieses zustande gekommen?    

      in Plauderecke

    • Müssen alle Straßenhunde gerettet werden? - Gerd Schuster unterwegs

      Ich habe in Facebook den Gerd Schuster vom Hundezentrum Mittelfranken entdeckt. Er ist derzeit in Rumänien und Bulgarien unterwegs, um sich selbst ein Bild der Straßenhunde und den Umgang mit ihnen zu machen. Er besucht auch Tierheime.   Das finde ich sehr interessant, denn er sagt, er sieht natürlich auch Leid, aber in erster Linie sieht er nicht das, was überall propagiert wird. In den Städten scheinen die Straßenhunde zufrieden zu leben und von den Menschen akzeptiert zu werden. Auch sind Videos von freilebenden Hunden in Wäldern zu sehen, die nicht unglücklich wirken.   Es geht ihm auch um die Frage, ob man wirklich allen Straßenhunden einen Gefallen damit tut, sie nach Deutschland (oder in andere Länder) zu karren und sie zu "retten".   Wenn er wieder in Deutschland ist, will er wohl Vorträge halten und seine Erfahrungen schildern und ebenso ein Buch über diese Hunde-Beobachtungen schreiben.

      in Plauderecke

    • Straßenhunde füttern wird teuer

      http://www.sueddeutsche.de/panorama/spanien-bloss-keine-tiere-retten-1.3538619

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Territorio de Zaguates - Land der Straßenhunde

      Über fb drüber gestolpert:   http://www.houndsandpeople.com/de/magazin/reisen/territorio-de-zaguates-das-land-der-strassen-hunde/   Ein etwas anderes "Tierheim" für Straßenhunde in Costa Rica.   Habt ihr davon schon mal gehört, kennt Details?      

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.