Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
monsch

Ist das alles normal? Ich dreh bald durch! :'(

Empfohlene Beiträge

Hallo.

Lexy ist ein Schäfer~border collie~dalmatiner mix,ist jetzt 11 wochen alt und seit einer Woche bei uns.

Ich weiß sie ist noch Baby und so...aaber.

~sie leckt und zwickt in beine,Füße und Hände!

~knabbert teppich an!

~läuft zwischen die beine,sodaß man fast fällt!

und noch vieles mehr...

und trotz das man das Verhalten korrigiert und unterbindet macht sie weiter.

heute hat sie den teppich von meinen eltern ruiniert während wir gegessen haben!

Habt ihr vielleicht trick 17 auf lager...?

Ich wäre sehr dankbar!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Etwas mehr Ruhe und Gelassenheit und ruhige Konsequenz wirken oft Wunder.... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Herzlichen Glückwunsch zu eurem völlig normalen, kleinen Hundekind :D ! Kriegen wir Fotos zu sehen?

Ihr solltet euch dringend ein Welpen erziehungsbuch anschaffen, unterbinden ist zwar richtig, aber anshceinend kennt ihr euch mit Welpen nicht besonders aus ;) (?).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Trick 17 für ein Hundekind? - Gedult und starke Nerven ;-)

Sie ist 11 Wochen alt hat dementsprechend noch keine Beißhemmung (die halt auch erst erlernt werden muss), muss Regeln regeln lernen, muss Manieren lernen usw..

Das braucht Zeit und geht nicht von heute auf morgen..und davon abgesehen lernt der eine halt schneller und bei dem anderen brauchts eben länger ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wie jetzt.....der Lütte klaut keine Schuhe, Socken, gebrauchte Taschentücher? Er knabbert nicht an Stuhlbeinen und dem Staubsaugerschlauch?

Der ist aber artig! :D

Nicht übel nehmen bitte, ist nicht böse gemeint. Unser Balou macht all das nämlich und noch viel mehr....wir haben immer was zu lachen und natürlich auch zu korrigieren, aber es ist viiiiiel zu viel verlangt, dass ein Welpe all diese schönen Dinge nicht mehr macht.

Dadurch lernt er nämlich viel. Er ist wie kleine Kinder sind. Neugierig, lustig, unvernünftig, albern, voller Lebenslust, findet alles spannend....das Leben ist ein großes Abenteuer!

Du hast anscheinend einen völlig normalen Welpen, der sich an allem und jedem ausprobiert.....sei geduldig und liebevoll konsequent, dann wird aus ihm auch ein völlig normaler, liebenswerter, erwachsener Hund.

Mit viel Geduld und viel Spucke.....

Edit sagt: Und nie vergessen, einen Universaltrick gibt es nicht. Jeder Hund ist anders, lernt unterschiedlich schnell, andere Dinge leichter als der andere, hat andere "Macken" als der andere....Balou ist mein vierter Hund und ich entdecke schon jetzt, wie anders er ist als jeder meiner drei anderen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ruhe und Geduld, mehr kann man wirklich kaum sagen :D

Oder doch, ein bisschen konkreter vielleicht:

Wenn der Zwerg zwickt und aufdreht, auf keinen Fall laut werden und rumfuchteln. Stattdessen z.B. den Hund mit der Hand ruhig fernhalten, bis er sich beruhigt, ihn ignorieren, oder oder... Je nach Situation.

Das "Unterbinden" muss der Hund auch einordnen und verstehen. Rumquietschen (machen Kinder gern), Fuß wegziehen usw. wird er jedenfalls nicht richtig einordnen...

Ein Buch wäre da wirklich recht ratsam.

Zum Teppich-Anknabbern etc wäre es gut, dem Hund langsam "Nein!" beizubringen (Auch das bitte nicht dauernd laut brüllen.

Hier steht ein bisschen was zum "Nein": http://www.polar-chat.de/topic_57513.html Gibt es aber noch mehr, einfach mal googlen. Wichtig ist, dass der Hund (Und das ist von einem 11 Wochen alten Hund absolut nicht zu erwarten! Er wird es erst langsam mit der Zeit lernen) versteht, dass es ein Abbruchsingal gibt. Ob das nun "Nein" oder irgendetwas anderes ist, ist Wurst.

Und dann heißt es, das Abbruchsignal immer sanft durchzusetzen. "Nein" ist eben "Nein"! Das ist bei Menschen so und bei Hunden eben auch. Hund also nicht treten, schlagen, anbrüllen etc., sondern ihn zum Beispiel, wenn er Teppich kaut, vorsichtig wegdrängeln.

....

Jedenfalls hast du einen ganz normalen Welpen; das treibt jeden zeitweise in den Wahnsinn :D

... Am besten fährt man, wenn man Vieles einfach mit Humor nimmt. :)

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde sagen: stellt euch schon mal drauf ein, daß noch einiges mehr kaputt gehen wird. Wenn der Zahnwechsel losgeht, wird alles angeknabbert, was nicht niet- und nagelfest ist. :D Hundebaby halt :kaffee:

Ich würde anfangen, ein Abbruchsignal zu üben. Sie versteht ja kein Deutsch und somit auch kein "Nein" Jetzt muss sie erst mal lernen, was "nein" heißt und daß es sich für sie lohnt (!), darauf zu hören.

Jetzt heißt es die nächsten Wochen und Monate üben, üben, üben, gaaaanz viel Geduld und Verständnis und viel Humor haben, trotzdem konsequent sein und natürlich .... üben.

Meine Große hat mich anfangs auch manchmal zur Verzweiflung gebracht, aber da muß man als Welpenbesitzer durch ;)

Kein Trick 17, aber manchmal sehr hilfreich: den Hund an eine Box gewöhnen (wichtig: langsam und positiv aufbauen!) So kann man problemlos mal den Müll runtertragen oder aufwaschen (oder auch essen) ohne daß Welpi in der Zwischenzeit Blödsinn macht. Meine war kaum je länger als eine viertel Stunde in der Box, aber diese kurze "Auszeiten" waren Gold wert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schonmal vielen Dank für die vielen tollen antworten!

Es ist nicht mein erster Welpe.

Vor 18 Jahren ~da war ich 10~ hatten wir schonmal einen Welpen.

Jedoch kann ich mich nicht an so ein Verhalten erinnern!

Und einige werden mich steinigen.

Aber ich habe mir sogar so ein Welpen~Buch gekauft.

~Welpenschule~ von Cesar Millan!

Vielleicht war heute auch einfach nur ein scheiß Tag.

Meine 3 Monat alte Tochter war auch nur am brüllen. :'(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wuuuuusa, monsch! :)

Es ist manchmal einfach alles Mist. Und gerade die Kombination aus Kleinkind und Welpe ist nicht ganz ohne und kann schon einmal sehr stressig werden!

Wenn Du das Ganze möglichst entspannt angehst, kannst Du es aber sicher hinbekommen!

Gerade wenn Du eine kleine Tochter hast, fände ich die Idee mit der Box auch nicht übel. Nicht, um die beiden andauernd zu trennen, sondern um kurz Ruhe hineinzubringen, falls Dein Kind wegen voller Windeln oder Ähnlichem gerade die volle Aufmerksamkeit benötigt :) (Wobei die Box natürlich nicht zum Wegsperren ist. Aber sie kann helfen)

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt immer wieder Tage im Leben eines Hundebesitzers, wo man sich fragt, ob man nicht doch gepflegt einen Waffel hatte. :klatsch:

Aber beruhige dich, die Zeiten werden besser. Mit Denny hatten wir einen Welpen, den man nie, und damiit meine ich nie, aus den Augen lassen konnte.

Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht, den Welpen einfach nur am Geschirr zu halten, falls es besonders wild wurde. Dann braucht man weder körperlich noch stimmlich auf den Hund einzuwirken. Du strahlst damit für den Hund eine ruhige Autorität aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.