Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Diaz

Großes Problem mit Fernsehen und Hund

Empfohlene Beiträge

Also zuerst mal, ich weiss nicht ob ich richtig bin... wenn nicht bitte verschieben :)

Wir haben mit Diaz ein Problem, seit neustem ist es richtig extrem.

Abends gucken wir öfter zusammen einen Film im Wohnzimmer, ist ja auch alles schön und gut, wenn das Hündchen dabei nicht so einen krassen Stress hätte. Er guckt andauernd in den Fernseher, reißt die Augen auf, sobald er etwas sieht oder hört was ihm ANgst macht (Fahrrad, Kinder, Busse, Klingel usw) rennt er weg.

Nun gut, er bleibt dann aber nicht weg sondern kommt wieder. Dann sieht er wieder was und rennt wieder weg. So geht das 1,5 Stunden, er hechelt dabei sehr viel und legt die Ohren zurück (-> Angst, Stress). Wir wissen nicht was wir machen sollen. Heute habe ich ihn einfach mal in die Leine genommen sodass er liegen bleibt.

Es ist wirklich im Moment schrecklich, der Dicke kann sich kaum noch entspannen und wir haben keine Ahnung wie wir jetzt sinnvoll rangehen sollen? Habt ihr Tipps? War die Idee mit der Leine vielleicht garnicht so verkehrt? Nach 2 Versuchen blieb er liegen, guckte aber immer noch sehr ängstlich und hechelte viel....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich kenne das Thema ein wenig von unserer damaligen Afghanen-Hündin - allerdings war es dort verbellen alles tierischen, was im Fernsehen auftauchte.

Was geholfen hat war eine "Konfrontationstherapie" mit der lustigen Welt der Tiere. Das Video lief immer und immer wieder, wenn niemand was richtiges sehen wollte. Erst ohne Ton, dann immer lauter werdend bis auf Normallautstärke. Hat sehr gut geholfen, sie ist dann nur noch auf bellende Hunde im TV abgegangen, das war zu ertragen.

Wenn deiner richtig Angst hat würde ich den Fernseher vielleicht einfach mal durchlaufen lassen und nur den Ton wegschalten und dann auch mal nur Ton ohne Bild - er sollte eigentlich recht schnell merken, dass ihm von dr Hintergrundbeschallung nichts droht. Ähnliches Resultat hatte letztes Jahr ein Italien-Urlaub bei meinem schussscheuen Hund. Es war Jagdsaison und ab morgens 7 Uhr knallte es in der ganzen Umgebung in einer Tour. Die ersten beiden Tage war er noch sehr nervös, am Ende nach zwei Wochen haben ihn selbst wirklich laute Schüsse nicht mehr gejuckt.

Bete Grüsse

Christina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ALso unser Fernseher läuft ehrlich gesagt den ganzen Tag... Ich hasse Stille. Also zu 80 läuft es tagsüber immer.

Oft auch ohne Ton, es ändert nichts. Im Gegenteil es wird immer und immer schlimmer :(

Das komische ist ja das es erst seit ein paar Wochen so schlimm wird, vorher hat es ihn nie gestört, er kam mal gucken wenn ein Hund gebellt hat und fand das interessant, heute rennt er nur noch weg bei s Geräuschen oder Bildern. Das ist wirklich schrecklich...

Wir dachten bei Konfrontation halt einfach das es mit der Leine ja so eine Art ist, er muss sich einfach damit auseinandersetzen und dadurch...

Auch jetzt läuft noch der Fernseher, wenn ich Diaz jetzt in meinem Zimmer lasse hechelt er fast nur und steht immer wieder auf will raus, kommt zurück legt sich hin, reißt die augen auf, sieht wieder was will weg, es stresst ihn so extrem und uns langsam auch...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hat sie das Problem denn nur bei Fahrrädern und den oben beschriebenen Geräuschen im Fernsehen, oder auch im alltäglichen Leben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn es immer schlimmer wird, sehe ich nicht, wie das mit Konfrontation besser werden soll. Ein Hund unter derartigen Stress ist meiner Meinung nach nicht aufnahmefähig. :no:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie alt ist Diaz denn?

Wir hatten das Problem mit Holly auch und zwar genau so extrem wie du es beschreibst, und zwar in der Eingewöhnungsphase in der Welpenzeit.

Normales Fernsehen war da auc nicht möglich wegen eine vergleichbare Reaktion.

Wir hatten da nur die Wahl sie langsam an das Medium Fernsehen zu gewöhnen.

Erstmal Ton recht leise, nur 15 Minuten lang Fernsehen bevor das Gerät wieder aus geht und zwar zu Urzeiten wo wir wussten das sie Aufnahmefähig ist.

Die Dauer und Lautstärke wurden dann langsam zu ein "normales" Level herangeführt wenn wir gemerkt haben das Holly ruhig bleibt.

Das ganze hat um die 2 Monate gedauert bis wir an einem Punkt angekommen waren wo wir ihne Probleme die Nachrichten am Stück gucken konnten, und vielleicht noch anschliessend das Wetter mitbekommen. Nach 3 Monaten ging dann auch schon mal eine zusätzliche Tiersendung und mittlerweile schläft sie beim Fernsehen, oder guckt mit.

Dazu muss ich allerdings betonen, wir haben einen recht kleinen Fernseher und den Ton nie lauter als im Vergleich die Lautstärke die man während ein ruhiges Gespräch so erreicht. Manche Tiere gewöhnen sich nie an sehr laute Töne in ihren direkten Lebensraum und manche Leute haben Fernseher und/oder Radio sehr laut eingestellt. Da muss man als Hundehalter dann vielleicht auch mal ein wenig zurückstecken und sich dem Tier zuliebe zufrieden geben mit etwas weniger Beschallung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Angst mit Fluchtverhalten muss man aufpassen. Hunde neigen dazu sich immer mehr rein zu steigern! Das Fluchtverhalten ist extrem Selbstbelohnend. Mein Hund hat das beim Staubsauger gemacht und ich hab die ganzen Tipps mit Anfüttern etc. probiert. Damit ist es noch schlimmer geworden. So schlimm, das er sich mit 6 Monaten mal vor Schreck eingepinkelt hat.

Bei mir half nur Management. Der Hund muss bei mir auf seinem Platz bleiben und ich dirigiere ihn dann beim Saugen rum, damit ich nicht zu nahe komme. Das hilft sehr gut, da er sich durch das rumschicken auch nicht so reinsteigert.

Vorher sah es bei uns so aus (als ich noch die Ignorier-Taktik gefahren bin). Ich Sauge im Flur, Arni geht vom Wohnzimmer Richtung Flur, sieht mich und den Sauger und flüchtet. Das ging bei uns schon extrem Richtung Stereotypie. Was du schreibst hört sich auch stark danach an. Ich hab auch bei Arni jetzt manchmal das Gefühl, er weiß gar nicht so recht, warum er noch flüchtet, wenn ich mal verpasse zu managen.

Dieses Buch hat mir sehr geholfen, die Vorgänge zu verstehen:

http://www.amazon.de/Hab-keine-Angst-mein-Hund/dp/3861277603

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Sehr großes Aquarium (Süßwasser) abzugeben bis zum 07.12.18

      Auf der Arbeit soll ein Riesenaquarium mit Fischbestand, Skalare, ein Riesenwels und andere Fischlein abgegeben werden.
      Kosten soll es wohl nichts, hat jemand Interesse? Dann bitte PN an mich.
      Das Aquarium steht in Bochum/ NRW.
      Ich mache morgen mal Fotos...

      in Andere Tiere

    • Hund macht großes und kleines Geschäft gleichzeitig

      Hallo Zusammen,   machen eure Hunde auch manchmal großen und kleines Geschäft gleichzeitig? Es ist mir jetzt schon ein paar Mal aufgefallsn, dass mein Hund zuerst groß beginnt und dann auch noch Pipi dazu macht. Ist das normal?    

      in Gesundheit

    • Großes Blutbild - Hilfe?

      Hallo, unser kleiner Shih-Tzu-Havaneser (1 Jahr alt) hat sein einigen Wochen Probleme. Er erbricht häufig morgens noch vor dem essen (meist unverdautes Futter). Dann hat er manchmal entweder bis mittags/nachmittags gar keinen Appetit, nicht mal Joghurt möchte er dann essen und schläft auch ziemlich viel. Er hat seitdem auch ca. 1 kg abgenommen, weshalb wir uns Sorgen machen. Außerdem hat er am letzten Wochenende nachts ca. 3-4 mal nur Magensäure erbrochen. Anfangs wurde schon ein Giardienschnelltest gemacht, der aber negativ war. Da dies auf Dauer nicht so weiter gehen kann, und wir uns mit einer Spritze gegen Übelkeit nicht zufrieden geben (das löst ja nicht sein Problem), wurde uns von einer bekannten geraten ein großes Blutbild machen zu lassen. Die Ergebnisse habe ich heute erhalten, jedoch wissen wir nicht so genau, was uns das sagen soll. Seine Entzündungswerte seien erhöht, mit Leber, Niere oder Bauchspeicheldrüse ist aber alles in Ordnung. Da wir noch auf die Kotuntersuchung warten, aber die Vermutung haben, dass dort nichts spezifisches bei heraus kommen könnte und wir ziemlich ratlos sind bitte ich sehr um Hilfe. Wir wollen, dass es ihm wieder besser geht und er nicht nur noch Schonkost bekommen muss. Seine Blutwerte (nur die Auffälligen): Gesamteiweiß: 43,8 g/l     niedrig Globuline: 17,8 g/l            niedrig Eisen: 8 μmol/l                  niedrig Hämatokrit: 0,58 l/l           erhöht Leukozyten: 23,4 G/l         erhöht Segmentkernige: 79%      erhöht Lymphozyten: 12%           niedrig Monozyten: 5%                 erhöht Differentialblutbild (absolute Zahlen) *  Segmentkernige: 18,5 G/l    erhöht * Monozyten: 1,2 G/l               erhöht * Eosinophile: 0,9 G/l              erhöht   Vielen Dank schonmal für jeden Hinweis!  

      in Hundekrankheiten

    • Großes Problem mit kleinem Hund...

      Ich habe hier länger nicht vorbei geschaut, weil ich voll damit beschäftigt war, unserem letzten Hund noch ein paar schöne Jahre zu verschaffen. Aber der Reihe nach, unsere Mozda ist eine ca 9-10 Jahre alte Jack Russel Hündin.  Sie ist mit dem letzten Transport vor der Tötung noch nach Deutschland gebracht worden (aus Bratislava). Dann saß sie vollkommen verschüchtert auf einer Pflegestelle in Bayern. Sie wurde vorgestellt mit den Worten, dass sie Angst vor Männern habe, und dann das kleine Wunder, sie ging auf meinen Mann zu, kratzte an seinen Beinen und ging da nicht mehr weg. Die Pflegestelle war begeistert, wie Mozda meinen Mann " ausgesucht"  hätte, und so ging alles sehr schnell. Am nächsten Tag war Mozda also in Ostfriesland. Ich hatte es bei ihr anfangs schon schwerer und mußte mich entsprechend bemühen, aber nach ungefähr 3Monaten schien alles in Ordnung. Mozda war engültig angekommen. Dachten wir. Dann fing es langsam an, mein Mann konnte sie nicht mehr anleinen, sie lief einfach weg, unter Möbel etc Und nun, nach einem halben Jahr intensiven Bemühens, geht gar nichts mehr. Er darf sie zwar immer streicheln, aber sobald er das Halsband, die Leine oder ein Geschirr (habe inzwischen eine reiche Auswahl) in Mozdas Halsnähe bringt, beißt sie gnadenlos zu und läuft im Kriechgang zurück. Ich dagegen kann sie aus jeder Situation heraus an oder ableinen ohne den geringsten Versuch mir auszuweichen. Vielleicht noch wichtig, inzwischen ist Mozda sehr schwerhörig und sieht wohl nur noch Schatten. Die beiden Vorgänger, auch aus dem Tierschutz , konnten gut damit umgehen. Deshalb glaube ich eigentlich nicht, dass das ein Grund für ihr Verhalten ist, sie hat ja noch ihre Nase. Ich muss nun nach Weihnachten für mindestens 2Wo ins Krankenhaus, mein armer Mann ist jetzt in schlimmen Nöten. Was um Himmels Willen sollen/können wir noch tun? Er hat sich solche Mühe gegeben Mozda mit viel Geduld, Spielangeboten und Leckerchen wieder zugänglich zu machen. Aber uns läuft die Zeit davon und es ist keine Besserung in Sicht. Kann jemand helfen?  

      in Hunde im Alter

    • Tierheim Gießen: SHAKIRA, 2 Jahre, Mix - sucht nun ihr großes Glück

      Mischling Shakira (geb. 07.07.2015) hatte Glück im Unglück. Sie kam in ihrer Heimat Rumänien in ein kleines Tierheim, allerdings wurde dieses bald darauf geschlossen und alle Hunde sollten getötet werden. Eine Privatperson wollte dies verhindern und nahm eine sehr große Anzahl der Hunde bei sich Zuhause auf. Allerdings war die Masse an Vierbeinern Auslöser dafür, dass die Gemeindeverwaltung der Haltung von mehr als 10 Hunden einen Riegel vorschob. Plötzlich stand Shakiras Leben erneut auf dem Spiel. Wir nahmen sie und eine weitere Hündin bei uns auf, um ihr so den Start in ein sorgenfreies Leben zu ermöglichen. Große Sorgen hat die kleine Maus aber leider immer noch. Denn Shakira ist zwar eine grundgute und sehr soziale Hündin, hat aber zum Beispiel noch nie das Laufen an der Leine gelernt. Wir arbeiten nun fleißig mit ihr, auch damit sie in neuen Situationen sicherer wird. Sie ist kein panischer Hund, sondern erstarrt einfach zur Salzsäule, wenn ihr etwas gruselig erscheint. Sie sucht in diesen Momenten die Nähe und den Schutz von bekannten Zweibeinern, sodass wir denken, dass sie mit etwas Training und hundeerfahrenen Händen sehr schnell zum familientauglichen Schmusehund avonciert!       Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641/52251
      Email: info@tsv-giessen.de
      Homepage: www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.