Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
ninchen1986

Hundehaltung von Nachbarn abhängig-Thüringen

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen

Gerne würden wir uns einen kleineren Hund (Jack Russel/Yorkshire Mix) zulegen.

Gestern war ich bei unserer Mietgenossenschaft da im Mietvertrag steht,das es die Erlaubnis für Hundehaltung braucht.

Nun haben die mir einen Zettel mit den Namen meiner Nachbarn mitgegeben worauf diese unterschreiben sollen.

Wenn nur einer nein sagt,dürfen wir keinen Hund halten.

Es wohnen noch 10 Parteien hier,9 haben zugestimmt und wie soll es anders sein,einer nicht.Wir wohnen ganz unten,er ganz oben also 5 Stockwerke höher,versteh garnicht wieso er da so abgeneigt ist (Hat keine Allergie).

Der Vermieter meinte,es sei gesetzlich so geregelt das ALLE Mieter damit einverstanden sein müssen.Gibt es nun garkeine Chance mehr für uns?

Ich hab echt gedacht das ging recht problemlos,da hier in der Wohnanlage einige Hunde wohnen (aber nicht in unserem Haus) :(

Vielleicht weiss ja jemand was genaueres.

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und Willkommen!

Dies hier spuckt Google zum Thema aus Mietrecht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo

Danke für deine Antwort.

Natürlich versuche ich mich auch schon seit heute morgen schlau zu lesen und kannte die Sätze welche der Text beinhaltet soweit alle schon,nur schlauer machen die mich nicht :D

Ein Yorkshire ist es ja nicht-da Mix und Jack Russel mit drin ist.

Zwar hat der Vermieter ansich nichts gegen der Hundehaltung,aber es Bedarf ebend der Zustimmung aller Mietparteien.

Frage ist,ist die Abneigung EINES Mieters ein triftiger Grund abzulehnen?

Denn wie ich rauslese,müsste der Vermieter einen Grund angeben,wieso abgelehnt wird.

Ich zieh einfach ein Haus weiter,laut LG Berlin 64 S 234/85 dürfte ich da einen halten,da es in dem Miethaus schon welche gibt :D

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Guten Morgen,

vielleicht solltest du mit diesem Mieter einfach mal das Gespräch suchen. Das du die Gründe, warum er dagegen ist, dir anhörst und dann eine sachliche Diskussion mit ihm/ihr führst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ein Yorki aufgrund seiner Größe nicht zu verbieten ist....ist ein Yorki-Jack Russel-Mix größer?

Allerdings scheint es ja nach wie vor Vermietersache zu sein, die Dinge zu regeln, wie ihm lieb ist.

Was steht denn in Deinem Mietvertrag? Letztendlich ist das ja bindend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

????

Mieter wechseln ...

Selbst wenn Du heute 10 x "Ja" bekommst, was ist, wenn in 5 Jahren einer einzieht und "nein" sagt?

Ich würde nochmal das Gespräch mit dem "nein-Sager" suchen und danach nochmal zum Vermieter. Leg ihm dar, wie Ihr Euch das alles vorstellt und durchgeplant habt (Betreuungszeiten? Länger allein sein in der Wohnung? Handtuch an die Haustür um gleich etwas sauber zu machen vorm Reinkommen? Hundeschule? und und und)

VIEL ERFOLG!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo

Mit Rücksicht auf die Gesamtheit der Nutzer und im Interesse einer ordnungsmäßigen Bewirtschaftung des Gebäudes und der Wohnung bedarf das Mitglied der vorherigen Zustimmund der Genossenschaft wenn es,

d)Tiere hält,soweit es sich nicht um übliche Kleintiere handelt (z.B. Fische,Hamster,Vögel),es sei denn, in §16 ist etwas anderes vereinbart.

In §16 ist bezüglich Tiere nichts vermerkt.

Also soweit ich lese MUSS ein Vermieter nicht auf das "Yorkshire Kleintier" eingehen.Bisher lag es wohl immer am Richter,ob er ihn als Kleintier durchgehen lässt,oder nicht.

Die Mama der Hündin welche mir gefällt und welche ich gerne zu mir nehmen möchte ist schon größer als ein Yorkshire und bei Mischlingen weiss man ja nunmal nicht ob sie nun nach dem Papa (Yorkshire) oder der Mama (Jack Russel) kommen,oder ebend ein Zwischending.

Werde auf jedenfall nochmal schauen,ob sich mit dem Nachbarn nochmal reden lässt.

@ mara: Das mit dem Mieter wechsel hab ich mir auch schon überlegt. Aber was ist wenn ich schriftlich die Bestätigung bekomme (sofern das hier Positiv ausgeht mit dem Nachbarn) das ich ein Hund halten darf? Normal dürfte dann doch ein neuer Mieter nichts machen können (Sofern der Hund nicht auffällt-Lärmbelästigung,Verunreinigung)

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

@ mara: Das mit dem Mieter wechsel hab ich mir auch schon überlegt. Aber was ist wenn ich schriftlich die Bestätigung bekomme (sofern das hier Positiv ausgeht mit dem Nachbarn) das ich ein Hund halten darf? Normal dürfte dann doch ein neuer Mieter nichts machen können (Sofern der Hund nicht auffällt-Lärmbelästigung,Verunreinigung)

lg

DAS wär so oder so ganz wichtig, egal wie Du an die Genehmigung kommst: schriftlich ;-)

Drück Euch die Daumen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm, ich wohn ja auch in Thüringen und Gelis Vorbesitzerin wohnt auch bei einer WBG, so nen Aufriss mußte die nich machen, vor allen, die wohnt in einen Elf-Geschosser, wenn man da alle Mietparteien unter einen Hut bekommen will, ist das wie ein Fünfer im Lotto ;)

Sie hat sich bei der WBG eine Genehmigung geholt, die haben nach der Rasse gefragt und gut, weil es hier so ist, das man die Einwilligung der Mieter nur bei großen bzw. den sogenannten "Kampfhunden" benötigt.

Da hat wohl jeder was anderes in seinen Satzungen stehen.

Gabs nicht kürzlich ein Grundsatzurteil wegen dieser Genehmigungen, da hatte doch einer geklagt, weil er keinen Hund halten durfte, wegen Benachteiligung und der hat recht bekommen.

Ich wohne privat, da gibts keinerlei Beschränkungen :) also auch zur Miete.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mein Hund knurrt/bellt Nachbarn im Treppenhaus an

      Hallo,   ich hab ein Problem mit meinem Labrador Rüden Athos, wo ich sehr dankbar um ein paar Tipps oder Ideen wäre Und zwar knurrt und bellt mein Hund meine Nachbarn im Treppenhaus an. Er wirkt dabei bestimmt ziemlich bedrohlich auf meine Nachbarn, was mir natürlich garnicht gefällt. Ich hab nun schon ausprobiert, das ich meine Wohnungstür öffne und mich mit meinem angeleinten Hund davor stelle, damit er mal mitbekommt, hey da sind noch andere Leute und das ist normal. Da hab ich dann immer geschaut das er ruhig bleibt und hab es belohnt. Laufen Leute in unserer Etage herum, bleibt er noch ohne bellen aber wachsam sitzen. Aber sobald sie für ihn zu nahe zu uns kommen, dreht er wieder durch. (also auf ein paar Meter)
      Möchte ich das Haus verlassen und es steht plötzlich wer da oder ne Wohnungstür geht auf, schau ich das ich entweder mit ihm gleich nach draußen komme oder eben auf die Seite gehe damit meine Nachbarn an uns vorbei kommen. 
      Ich hab auch schon probiert meinen Hund hinter mir zu halten, da versucht er sich an mir vorbei zu drängeln (nicht so einfach für mich bei einem 30kg Hund), fixiert die Person usw.
      Auch wenn ich das Haus dann einfach mit ihm verlasse, muss ich in fast raus schleppen. Ein strenges Nein ist ebenso wirkungslos in dieser Situation.   Ich hatte anfangs auch beim spazieren gehen Probleme mit Menschen, wenn sie ihn recht angegafft hatten oder sich bückten oder ansprachen, hatte er das gleiche Verhalten.
      Das ist nun schon viel besser. Mittlerweile beachtet er andere Spaziergänger nicht mehr, aber draußen ist auch mehr Platz um mit Abstand an Leuten vorbei zu gehen, während unser Treppenhaus halt relativ eng ist.   Ich glaube er denkt er müsse da was regeln, ich würde ihm gern zeigen dass es schon gut ist und ihm da nichts passiert und es ganz normal ist, weiß aber nicht ganz wie. Was meint ihr dazu?
       

      in Aggressionsverhalten

    • Hundehaltung

      hallo,
      meine Eltern und ich wollen uns ein Hund anschaffen.
      In unsrem Mietvertrag steht darin das die Erlaubnis eines großen Tieres dem Vermieter vorbehalten ist.
      Auf anfrage beim Vermieter begründete er das er keine Hunde mag und angst vor Hunden hat.
      Wohnen in einem Mehrfamilienhaus , aber in dem nur wir leben und keine Wohnungen mehr vermietet werden (Vermieter hat eine Werkstatt im WG des Hauses).
      meine frage:
      Kann ich mir ein Hund holen und kann der Vermieter unser Mietverhältnis kündigen?  Liebe grüße Lion

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Hundehaltung + Eigentumswohnung

      Hallo zusammen,    ich habe mir überlegt eine Eigentumswohnung zu kaufen und diese an eine Freundin zu vermieten die zwei große (aber ruhige) Hunde hat.   Kennt sich jemand damit aus ob die anderen Wohnungseigentümer innerhalb des Hauses auf die Hundehaltung in "meiner" Wohnung Einfluss nehmen können?    Gruß Silke 

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Pitbull vom Nachbarn

      Hallo zusammen,   ich habe mich extra für dieses Thema hier angemeldet, weil ich mir immer mal wieder Gedanken darum mache.    Ich wohne in einem Mietshaus mit circa 10 Parteien. Darunter ist ein jüngerer Mann mit einem Pitbull. Bei mir ist es so, dass ich schon immer Respekt vor Hunden habe und mir das zum Teil auch unangenehm ist, wenn sie auf mich zukommen. Dabei habe ich aber nie schlechte Erfahrungen gemacht, vielleicht schlummert in mir eine Katzenseele :-)   Nun habe ich mir Gedanken zum Verhalten des Hundes gemacht. Der Hund trägt keinen Maulkorb. Vor ein paar Jahren hatte er mal einen, aber nun schon lange nicht mehr.   Nun ist es so, dass der Hund, wenn er mir, mit seinem Besitzer im Haus begegnet immer Töne von sich gibt, kein richtiges Bellen, oder Knurren, eher eine Art "wuff".. Meist schimpft der Besitzer mit ihm und ich habe auch schon mitbekommen, dass er ihm dann einen Klaps gegeben hat.    Der Besitzer hat mir gesagt, dass er spürt, dass ich Angst habe und ich solle ihn doch mal streicheln. Habe ich aber bisher nicht gemacht und werde ich vermutlich auch nie tun.    Was ich nun mache, wenn ich dem Hund begegne, dass ich ihm möglichst nicht in die Augen schaue, wobei ich merke, wenn ich mal kurz gucke, dann schaut der Hund mich auch immer sehr genau an.   Die letzten Male, als der Hund mir im Treppenhaus begegnet ist, kam es mir vor, als hätte er den Schwanz eingezogen und hat dann an der Leine gezogen, so als hätte er Angst, weiterzugehen, auch wieder "wuff" gemacht.   Dieses "wuff" höre ich auch manchmal, wenn der Hund bei meiner Haustür vorbeigeht und bei meiner Tochter hat er es wohl auch schon gemacht, als sie ihm begegnet ist, allerdings hat sie garkeine Berührungsängste, was Hunde betrifft.    Vor ein paar Wochen war der Besitzer mit dem Hund mal an unserer Tür, auch hier wieder das übliche Geräusch vom Hund. Er hat dann damit aufgehört, als ich mit dem Nachbarn geredet habe, und als ich den Hund zwischendurch mal ganz kurz angeschaut habe, hat er mich angeguckt und mit dem Schwanz gewedelt.   Wie erklärt Ihr Euch das verhalten des Hundes? Wie solle ich richtig reagieren? ich bin total unsicher, denn ich möchte den Hund ja nicht provozieren.

      Wenn ich ihm draussen begegne, passiert das übrigens nicht, nur im Haus.   Viele Grüße und danke   redRock    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hundehaltung im Keller

      Hallo Community, und zwar holen wir uns bald einen Hund. Er ist ein Weißer Schweizer Schäferhund und ist 2 Monate alt. Meine Familie ist dagegen dass ich ihn in der Wohnung halte (da ich einen 1 Jahre alten Bruder habe) und wollen dass ich ihn in unserem Hobbyraum(es gibt auf Fenster) im Keller halte. Meine Frage ist : findet ihr das artgerecht ? Ich werde die erste Monate dort schlafen damit er Kontakt zu mir hat. Wenn ich morgens in der Schule bin, ist mein Vater morgens für ihn da und kann mal vorbeischauen.  

      in Der erste Hund


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.