Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Susi und Balou

Spinnen- und Insektenphobie

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Ich spreche mal ein (für mich) sehr leidiges Thema an.

Ich weiß, es gibt schon ein ähnliches Thema.. aber das hatte eigentlich einen anderen Ausgangspunkt und letzendlich wurde "nur noch so" darin geschrieben.

Ich hole mal kurz aus:

Als Kleinkind bis zum Schulalter bin ich der Meinung nie Probleme mit Insekten gehabt zu haben.

Im Gegenteil, habe die als Kind fangen wollen (gibt ja für Kinder solch Insektenerkundungsdinger - einige wissen vielleicht was ich meine, mit Kescher, Lupe und sowas.. :Oo ).

Sie durften über meine Hände/Arme krabbeln usw.

Irgendwann fing ich an (ich weiß aber nicht mehr wann, war auch im Schulalter) denke so mit ca. 10 Jahren eine gewisse Angst vor Spinnen zu entwickeln.

Leider weiß ich auch nicht wieso.. ich weiß nur, dass diese Angst am Anfang (im Verhältnis zu heute) nicht so extrem war.

Da ich zwei ältere Brüder habe und die sich damals daraus natürlich diverse Scherze erlaubten (auslachen, mit Spinnen hinterher rennen - ob lebend oder tot... :wall: ) wurde die Angst zunehmend schlimmer.

Es betraf aber hauptsächlich Spinnen..

Mittlerweile bin ich 27 und habe richtige Angstzustände wenn ich in meiner Nähe eine Spinne sehe.. egal welcher Größe oder welches Aussehen.

Es ging sogar mal soweit, dass meine Mam mir schon eine klatschen wollte weil sie dachte ich bleibe ihr weg vor Panik.

Situation war folgende: In meinem Zimmer damals krabbelte eine große schwarzbraune Hausspinne direkt vor meinem PC Schreibtisch die Wand hoch, ich rannte schreiend und weinend in meinen Flur... meine Mam kam hpch und wollte wissen was los ist und tötete sie letzendlich.

Nur einen Tag später genau dasselbe.. an gleicher Stelle.. wieder rannte ich schreiend und weinend auf den Flur.. war am ganzen Körper am zittern.. meine Mam redete mit mir.. habe es aber nicht wirklich registriert und starte nur wie gestört durch die Gegend.. erst als sie mich kurz an den Schultern "schüttelte" habe ich wieder richtig reagiert.. :(

Auch haben meine Brüder noch lange Scherze und Ärgerreien mit Spinnen gemacht..

So auch vor ca. 3 Jahren als sich mein Bruder einen Scherz erlauben wollte und hinter mir die Kellertür bei meiner Mam im Haus zumachte, abschloss und von draußen erzählte "uuuh pass auf die ganzen großen, bösen Spinnen kommen jetzt" - ich habe geheuelt, geschrien und gegen die Tür gedonnert... das war das erste Mal, dass mein Bruder mich für Voll nahm.. mich raus lies und sich bei mir entschuldigte - er fand es einfach immer nur lustig seine kleine Schwester aufzuziehen..

Wie dem auch sei.. es wird nicht besser.. im Gegenteil..

In den letzten Jahren habe ich gemerkt, dass sich das zunehmend auf diverse Insektenarten ausbreitet.

So habe ich damals (wenn auch mit Spinnen) kein Problem mit Käfern, Grashüpfern oder was auch immer gehabt.

Mittlerweile stelle ich mich auch da an.. wenn sie draußen irgendwo entfernt sitzen oder vorbeifliegen habe ich damit kein Problem, sind auch schön anzusehen - keine Frage (zumindest Schmetterlinge :D )

Aber sobald sie mit mir in einem Raum sind oder mich berühren ist vorbei, besonders bei Käfern oder sowas - da bekomme ich schon fast Panik..

Anders bei Hummeln, Bienen, Wespen - verrückt ich weiß..

Da bin ich die Ruhe selbst, finde diese Tiere faszinierend.. wunderschön, rette ihnen sogar das Leben wenn die sich in meine Wohnung verirren.

Bei allem anderen bekomme ich in der Wohnung eine höllen Panik.. vor allem wenn die dann auch noch fliegen Können, wie z.B. ne Schnake (oder auch Schuster).. das sind für mich fliegende Spinnen und die fliegen mich grundsätzlich IMMER an.. als ob die meine Angst und Panik riechen würden :motz::motz:

Ich betrete das Zimmer nicht mehr usw.. das schlimme ist.. ich trau mich auch nicht mal die zu töten.

Auch suche ich nur noch panisch die Wände und Fußböden ab.. habe permanent das Gefühl an meinem Körper tümmeln sich Insekten.. schüttel mich und bekomme wieder panik..

Auch wenn jemand anderes die für mich tötet.. ich schließe mich selbst vor dieser Person weg, einfach aus Angst ich werde mit dem toten Tier geärgert oder beworfen..

Selbst vor meinem Freund dem ich sehr vertraue.. das hat mich selbst so erschrocken und mir selbst so weh getan, dass ich nun darüber nachdenke etwas dagegen zu unternehmen.

Oh gott.. ich nerve hier mit so einem langen Text.. wollte das alles auch gar nicht so ausführlich (be)schreiben :o

Ursprünglich ( :Oo ) wollte ich nur fragen wer schon einmal (bestenfalls erfolgreich) an einer Therapie teilgenommen hat?

Wo kann man sich genau darüber erkundigen bzw. wo kann man sich professionell Hilfe holen - wer ist da vor Ort der Ansprechpartner?

Weiß jemand ob sowas von der Krankenkasse übernommen wird oder ob man das selbst zahlt?

Es schränkt mich wirklich sehr ein.. und ich habe langsam (endlich!) keine Lust mehr darauf jeden Tag mit dieser Angst zu leben..

Auch wenn ich noch nicht weiß ob ich eine Therapie schaffen würde.. davon gehe ich momentan prinzipiell erstmal nicht aus.. aber ich denke dass ist bei fast alles so die an sowas denken?!..

Ich weiß auch, dass ich wahrscheinlich nie die Angst verlieren werde.. aber ich wäre schon glücklich und dankbar darüber wenn sie etwas abschwächt und ich nicht mehr in Panikattacken verfalle :(

Danke für die Geduld diesen Text zu lesen..

ist immerhin kein Thema für Jedermann.. und sicherlich auch kein Verständnis für solche Phobien von Jedermann.

:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei mir ist es genau anders rum, vor dem was du beschreibst habe ich nicht wirklich Angst, bei mir sind es die Bienen, Wespen und Hummeln.

Ja und ich habe genau so Panik wie du obwohl es dieses Jahr mal ein bisschen besser zu sein scheint, warum auch immer.

Ich kenne dieses Gefühl der absoluten Panik sehr, sehr gut und kann dich sehr gut verstehen.

Leider habe ich bis heute auch noch niemanden gefunden, der mir helfen kann.

Ich werde hier aber interessiert mit lesen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Phobien die dich in deinem normalen Leben massiv einschränken übernehmen in der Regel die Krankenkassen.

Am besten einfach mal bei deiner zuständigen Krankenkasse anrufen und nachfragen, wie du am besten vorgehen kannst, heißt wo du dich hinwenden kannst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn dich das so einschränkt dann lass dir helfen, sprich mit deinem Arzt und frag was es für Therapein gibt

Eine gut Bekannte hatte das bei Hunden, sie sprang in einem Restaurant auf den Tisch als ein Hund kam, ein normales Leben mit Urlaub und allem drum und dran war nicht möglich

Letzte Woche war ich mit Kyra bei ihr im Garten, Kyra war an der Leine und der Tisch war dazwischen aber es ging ihr gut

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann Dich gut verstehen, leide auch seit meiner Kindheit an einer Spinnenphobie. Bei mir sind es die dicken schwarzen Hausspinnen, die mich in einen Schockzustand verfallen lassen. Meine Eltern, speziell mein Vater, kann davon ein Lied singen - wie oft mußte er schon eine Spinne aus meinem Zimmer entfernen.

Im Laufe der Jahre habe ich daran gearbeitet, Schritt für Schritt. Mittlerweile habe ich schon 2 erwachsene Söhne, von denen einer die Phobie übernommen hat, der andere nicht. Jetzt im September kommt wieder die Spinnezeit und ich versuche wirklich erst mal ruhig zu atmen beim Anblick der Viecher und - falls niemand da ist der die Spinne entfernen kann - selbst zum Staubsauger zu greifen - nicht einfach wenn man phobisch reagiert. So lang kann kein Staubsaugerrohr der Welt sein.

Ich habe 2 täuschend echte Plastikspinnen in meinem Büro stehen, zur Desensibilisierung. Leider zeigt sich dann beim Anblick einer echten Spinne der Unterschied. Plastik ist halt Plastik.

Gestern hatte ich ein kleines Erfolgserlebnis. Wir waren bei meinen Eltern zu Besuch und im Wintergarten krabbelte ein großes Exemplar an der Decke mit Tendenz sich abzuseilen. Mein phobischer Sohn und seine noch phobischere Freundin kreischten schon, mein nicht phobischer Sohn saß grinsend daneben. Ich habe mir den Staubsauger meiner Mutter gekrallt und locker-luftig (hat mich viel Kraft gekostet) die Spinne von der Decke gesaugt, die war mächtig groß. Innerlich hatte ich schon Schiss, sie würde mir auf den Kopf fallen. Allgemeiner Applaus hinsichtlich meines Einsatzes, schließlich weiß jeder dass ich panische Angst vor den Viechern habe.

Wie gesagt, ich arbeite daran. Vergangenen Herbst saß eine im Keller auf der Gefriertruhe, große schwarze Spinne auf weißem Untergrund. Ich habe mich davor gestellt und sie mir genau angesehen - obwohl sich die Nackenhaare gesträubt haben. Sie sind hässlich und wenn sie sich in Bewegung setzen dann kriege ich voll Panik. Aber ich versuche mich zusammen zu reissen. Mittelgroße Hausspinnen (so Teenager-Alter) kann ich mittlerweile auch in eine Glas setzen und raustragen. Das wäre vor Jahren noch undenkbar gewesen.

Eine Therapie hatte ich auch schon mal im Visier, es dann aber wieder sein gelassen. Ist mir zu viel Aufwand für die paar Spinnen die mir im Jahr begegnen. Allerdings überlege ich mit meinem phobischen Sohn zusammen mir eine Vogelspinne anzuschaffen. Ich glaube das ist die beste Therapie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Spinnenphobie...wie ich das kenne. Ich bin dagegen mit Fotografieren angegangen. Klingt verrückt, ist es vielleicht auch, aber es wirkt :D

Ich habe schon zig verschiedenen Spinnen fotografiert und da ich kein Super-Objektiv besitze, muss ich ziemlich nah rangehen. Mittlerweile schocken mich nur noch die ganz fetten Spinnen. Da schaffe ich es noch nicht, mich ihnen zu nähern, zumal dann noch mein Verstand aussetzt :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Zur desensibiliesung hier das Bild einer Spinne, Nachts auf schwarzer Wand ;)

Angst vor irgentwas ist übrigens auch Kulturabhängig, Fobien bei Uns unterscheiden sich oft von denen in fremden Kulturkreisen, ja deren Fobien kommen bei uns gar nicht vor.

;)

post-7961-1406421346,05_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • "Spinnen Sie!? Wieso jagen Sie meinen Hund weg? Der macht doch gar nichts!"

      Das durfte ich mir gerade voller Empörung zuschreien lassen, nachdem ich den Der-macht-doch-gar-nichts-Jacko mit einem energischen Ausfallschritt, gekoppelt mit klatschen und einem "AB" verjagt habe. Der arme Jacko hat einen ordentlichen Satz gemacht. Ich Böse! Kennt ihr solche Hunde, die von Weitem schon fixieren, sich über eine größere Distanz heranpirschen wie Raubkatzen auf der Jagd, 10 m vor der "Beute" nochmal stehenbleiben, um sich anschließend weitere zwei Meter in Zeitlupe zu nähern UND DANN vollekanne durchstarten und auf das Objekt der Begierde zurasen, um schön anzurempeln? So einer ist Jacko. Dort, wo wir Jacko mitsamt Frauchen immer wieder mal treffen, ist Wiese, soweit das Auge reicht. Massig Platz zum rennen. Viele Hunde und die allerwenigsten angeleint. Will man Hundekontakt, kann man dort welchen bekommen. Will man keinen, kann man sich ohne weiteres aus dem Weg gehen, indem man mal eben 100m in die Wiesen reinläuft. Die letzten Wochen treffe ich die beiden oft auf dem Rückweg unseres Spazierganges. Weil ich aus Erfahrung genau weiß, wie sich Jacko verhält, will ich keinen Kontakt. Mein Hund hat die zweite Rücken-OP hinter sich und ist einfach nicht stabil genug, um loszurasen und dabei zusätzlich noch seitlichen Remplern gegenzuhalten. Ich habe der HHin jetzt drei Mal gesagt, dass Jacko für Mali zu wild ist, WEIL ... (lang und breit erklärt!). Die Problematik dabei ist, dass Mali das GEIL findet! Der springt da voll drauf an und rast mit einem dämlichen Grinsen im Gesicht mit dem Jacko mit. Das ist mir zu gefährlich, weil der Jacko eben so körperlich wird. Mein Hund schwankt ja schon, wenn er nur an einer Böschung steht. Der würde sich voll überschlagen, wenn ich ihn mit Jacko losrennen ließe. Jedenfalls .. ich habs ihr erklärt. Mehrmals. Und was macht die Tante jedesmal aufs Neue? Die sieht uns und lässt ihren Jacko 100 m auf uns zurennen. Jedesmal das selbe. Ich habe meinen Hund die letzten Male an die Leine genommen. Demonstrativ. Das hat die gar nicht gejuckt! Hat ihren Jacko trotzdem auf uns zurennen lassen. Die will ihren Hund sich unbedingt an anderen Hunden austoben lassen. Vorhin das selbe Spiel. Sie steht weit weit (weit=so weit, dass man nur erahnen kann, wer es sein könnte) weg auf der Wiese und macht irgendwas mit Jacko. Ich mit Mali und Savannah auf dem "Weg". Sie sieht uns und setzt sich direkt in Bewegung Richtung uns und schickt ihren Hund regelrecht los, um uns einzuholen. Mali und Savannah waren zunächst ein paar Meter von mir weg am schnuppern. Als ich dann sah, dass Jacko sich anpirscht, habe ich die beiden zu mir gerufen und bin einen Schritt schneller gelaufen. Offensichtlicher gehts doch nicht! Und zurufen war noch nicht möglich, weil die zu weit weg war. Wir wären quasi schon aneinander vorbei gewesen, wenn die einfach weiter gegangen wäre. Aber nein! Jacko muss ja noch toben! Jedenfalls hab ich Jacko dann verjagt. Das fand die gar nicht lustig. Was mir einfällt? Von mir hätte sie mehr Hundeverstand erwartet! Ich soll die doch einfach machen lassen! Stimmt nicht, dass ihr Jacko rempelt! Ich wurde ehrlich gesagt, ob soviel Ignoranz, dann auch laut. Der Wortwechsel hat höchstens zwei Minuten gedauert. Ich habe nochmal unmissverständlich gesagt, dass ich keinen Kontakt möchte. Und zwei Sekunden später hab ich Jacko nochmal von meinem Hund verscheuchen müssen. Da fehlen mir wirklich die Worte. Ich muss doch nicht auf Teufel komm raus mit JEDEM Hund Kontakt haben. Und ich bin schon echt nicht übervorsichtig. Mali rennt und springt. Aber ich schau eben, dass der Aktionspartner nicht körperlich wird. Dann muss ich abbrechen, WEIL mein Hund halt drauf eingehen würde. Aber solange die nebeneinander(!) über die Wiese pesen, ist das voll okay. Das Unverschämte daran ist, dass die Trulla mir wirklich richtig den Weg abschneidet. Indem sie ihren Hund losschickt. Ich bin irgendwie sprachlos, weil ich gar nicht weiß, wie ich mich noch verhalten kann, um deutlich zu machen, dass ich das nicht möchte. Die nötigt mich, Kontakt zu haben. Und irgendwas muss ich doch tun, wenn von Seiten der HHin keinerlei Einsicht zu erkennen ist, oder? Jetzt lass ich mich mal überraschen, wie es das nächste Mal abläuft. Eigentlich sollte man meinen, dass sie mich jetzt richtig blöd findet. Allerdings ist die so ignorant, dass ich echt auf alles gefasst bin. Dabei ist das so ein weitläufiges Gebiet! Und die schafft es immer wieder, uns abzupassen. Auf der Heimfahrt habe ich mir dann überlegt, dass es mit Sicherheit wirkungsvoller gewesen wäre, wenn ich ihr zugerufen hätte, dass meine Hunde Flöhe haben. Allerdings hätte das eben nur für dieses eine Mal gewirkt. Poah! Ist das lang geworden! Dabei war das nur ne kurze Situation Hab mich schon bei Savannahs Frauchen ausgekotzt, aber das hat mir noch nicht wirklich gereicht. Ist gerade niemand zuhause, der sich mein Gemotze anhören könnte. Ich weiß, das ist ne alltägliche Situation, die ihr auch bereits zigmal erlebt habt. Aber bitte sagt, dass das ne blöde Kuh ist, damit es mir besser geht!

      in Plauderecke

    • Die spinnen doch, 70 Euro für nichts!

      Hallöle, ich muss mal echt grade Luft ablassen. Ich wohne ja direkt vor Hamburg, allerdings noch in Schlewig-Holsten. Hier haben wir im Moment eine echt bescheuerte Lage für alle Hundebesitzter: Leinenpflicht für ale Hunde, jederzeit. Ganzjährig. Die Stadt stellt keine Freilaufflächen zur verfügung. Die nächste Wiese, wo Hunde erlaubt sind (private spielwiese, kostet auch Eintritt) liegt erst in der nächsten Stadt. Bei den Umständen ist es irgendwie klar das sich niemand daran hält. Das wäre moralisch als Hundebesitzer gar nciht vertretbar. Die Lösung: gleih in unserer Nähe gibt es einen Wald/ oder eher eine Baumalee. Dort treiben sich die meisten Hunde mit ihren Haltern ohne Leine herum, hin und wieder kommen auch 'Spielgruppen' mit bis zu 10 Hunden zusammen. Hunde bei denen klar ist, das sie stravenzen gehen würden, bleiben an der Leine. Und heute morgen, wir waren zu sechst miteinander unterwegs, die Hunde haben friedlich gespielt, wurden wir das erste mal 'erwischt'. 70 Euro strafgeld, dafür das wir unsere Hund auf einem Weg laufen lassen, wo rechts ein Zaun ist, und links ein Zaun steht. Na, klasse! Wir können die Hunde nun einmal nicht nur mit Leine auspowern, das ist unmöglich! Wir haben hier mehrere Junghunde und Welpen, im Alter von 12 Wochen bis 14 Monate, außerdem zahlreiche erwachsene Hunde. Und die Stadt beachtet dieses Problem nicht einmal... Habt ihr ähnliche Probleme?

      in Kummerkasten

    • Unsere Spinnen

      So, ich werde mal versuchen, auf Wunsch von loonee ein paar Fotos unserer Spinnen einzustellen [=http://www.pic-upload.de/view-18391219/image.jpg.html] [=http://www.pic-upload.de/view-18391221/image.jpg.html] Das ist unsere Kraushaarvogelspinne, eine Brachypelma albopilosum.

      in Andere Tiere

    • Flohbefall - Fange ich an zu spinnen?

      Unsere derzeitiger Pflegehund hat leider Flohbefall und nun wurde schon kräftig die letzten Tage die Wohnung geputzt und alles waschbare mehrfach gewaschen und Hundi mit Flohmittel behandelt. Nun waren gestern noch 5 Flöhe im Fell zu finden und wurden sofort entfernt. Danach war nichts mehr zu finden. Jedoch konnte ich die ganze Nacht nicht schlafen. Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, dass auf mir Flöhe herum rennen. Immer wieder gribbelte es irgendwo und ich machte schnell das Licht an und suchte mich ab. Aber ich konnte nichts finden. Aber es fühlte sich jedes Mal so an, als würde etwas über die Beine oder Bauch rennen. Hundi hat nun heute keinen neuen Floh mehr und auch auf dem Schlafplatz war kein Flohkot mehr zu finden. Auch das Fell ist Kotfrei. Mich jedoch juckt es immer noch schrecklich, dabei habe ich keine Flohbisse oder sichtbare Flöhe auf mir. Ist das jetzt nur der Ekel der das mit mir macht? Mich macht es auf jeden Fall IRRE!!!!!! Ich habe die Nacht maximal 3 Stunden geschlafen. Heute morgen bin ich sofort duschen gegangen und habe mich auch eingecremt, in der Hoffnung, dass ich dieses Juckgefühl nicht mehr habe. Leider ohne Erfolg. Wieso fühlt es sich so an, als würde etwas auf mir herum kriechen???? Kann man so durchknallen und sich sowas einbilden? Ich kenne sowas gar nicht von mir

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.