Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
KleinEmma

Landhund an die Stadt gewöhnen

Empfohlene Beiträge

Emma, nun 7 Monate, kennt bisher noch kein Stadttrubel. Wir wohnen richtig auf dem Land. Mehr als Hasen, Wildschweine und ab und zu mal Autos gibts hier nicht.

Da ich meistens kein Auto hier habe, wollen wir sie jetzt in unserem Urlaub an die Stadt, an Menschenmengen, viele Autos usw. gewöhnen.

Heute haben wir sie dann mit zum Einkaufen genommen und ich bin, während mein Mann im Supermarkt war, mit ihr an der Straße entlang gegangen. Oh man, sie war so überreizt, wie anfangs beim Spazieren.

Sie wollte am liebsten hinter Autos, Motorrädern usw. herrennen. Ihr ist das alles unheimlich. Sie hechelte wie verrückt und zog an der Leine wie ein Schlittenhund. Nach zehn Minuten habe ich es dann für heute gut sein lassen. Glaube, da kommt noch ein Stück Arbeit auf mich zu, damit sie auch mit solchen Umwelteinflüssen fertig werden kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde mich mit ihr hinsetzen und sie alles in Ruhe beobachten lassen, sprich gar nicht viel hin und her laufen sondern such dir eine Stelle die, gerade für den Anfang, noch nicht so stark frequentiert ist und setz dich dort mit ihr auf die Bank und dann beobachtet ihr einfach erst mal.

Mit Ronja habe ich es bei manchen Situationen auch so gehandhabt, allerdings hat sie in der Stadt (ist ja nun ein Stadthündchen) weniger Probleme aber neue Situationen, sprich wo wirklich sehr viel los war, habe ich ihr so vermittelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde es auch sehr langsam angehen lassen. Mira hat das schon mit 4 Monaten gelernt wir sind immer übers wochenende Bahn gefahren und dann in die stadt... war etwas völlig selbstverständliches für sie. In dem Jungen alter kann man sie auch noch super tragen (Rolltreppe etc)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir erschließt sich der Sinn dieser Aktion nicht. Ihr lebt auf dem Land. Also sehr Reizarm. Warum soll der Hund nun lernen diesen Stress zu ertragen?

Denn wenn ihr nicht vorhabt in die Stadt zu ziehen ist diese Aktion absolut nicht notwendig.

Ich denke daran das erlerntes auch wieder verlernt werden kann. Was nichts anderes heißen soll das es nichts bringt wenn es nicht regelmäßig wiederholt wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mira kommt immer mit in die stadt mal paar wochen nicht dann wieder regelmäßig mirvwsr es sehr wichtig

1jahr haben wir auch in der stadt gewohnt und jetzt wieder auf dem Land

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heiko, es gibt aber bestimmt mal Situationen, wo es ganz gescheit wäre, wenn der Hund auch stadtfest ist.

Ich kann mich noch an meinen 1. Holland-Urlaub mit Denny erinnern, wo ich den durch Sluis getragen habe. :Oo

Danach haben wit Stadtraining gemacht.

Klein-Emma, kleine Sequenzen sind völlig richtig. Ich habe mir das anfangs in 5-Minuten-Einheiten erarbeitet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sehe auch nicht den Sinn darin. :??? Wir wohnen auch auf dem Land, mir würde gar nicht einfallen unsern Sam mit in die Stadt zu nehmen. Hab unsere Bonny damals mal mit in die Innenstadt genommen, weil ich mit ihr in der Nähe spazieren war und noch ebend in die Drogerie wollte. Das war purer Stress für sie. Die ganzen Menschen usw. :( Hatte mir damals erst keine Gedanken darum gemacht, das es für sie stressig sein könnte . :( Ich würds nie wieder tun. Unser Sam würd nen Herzriss bekommen. :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Unser Sam würd nen Herzriss bekommen.

gerade deshalb würde ich es Trainieren.

Das es für die Hunde eben normal ist auch mal mit in die Stadt zu gehen...

Könnte ja auch sagen sie muss hier nie an der Leine laufen als wieso sollte ich das üben? Aber ich mache es weil es sicher mal Sinnvoll ist. Denn es gibt einfach mal Sitationen wo Hund mal mit muss in die Stadt und Mira hatte damit noch nie ein Problem sie liebt es wenn sie von anderen Menschen aufmerksamkeit bekommt und auch so kommt sie in Restaurants mit oder eben da wo man weg geht und ich weiß es ist nicht zu viel los (kleine Weihnachtsmärkte, Ortsfeste etc)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

habe unsere Hündin auch nie mit in Restaurants usw. mitgenommen .Urlaub wird nur da gemacht wo es ruhig ist mit wenig Menschenansammlungen ich will mich ja entspannen. Ich hasse es wenn so viel Menschenauflauf ist. Ich sehe auch nicht den Sinn darin, warum ich es mit ihm trainieren sollte und in die Großstadt kriegt mich eh keiner mehr hin. Und warum sollte es Situationen geben wo ich den Hund mit in die Stadt nehmen muss ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn man Berufsbedingt umziehen muss? Außerdem gibt es immer Umstände die einen Menschen in die Stadt verschlagen (evtl Benzinpreise dort kann man super mit der Bahn fahren z.B)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hündin hat Stress in der Stadt

      Hey 😄  Meine Hündin June ist jetzt 7 Monate alt. Sie hat sehr viel Stress in der Stadt. Ich war bereits mehrmals mit ihr in der Stadt. Damit ihr mein Problem besser versteht möchte ich kurz erklären wie wir das Training aufgebaut haben.  Wir haben an einem Sonntag angefangen und haben ca. einen 20 min. Spaziergang mit ihr durch eine Kleinstadt gemacht. Sie hat da schon extrem gefiepst und an der Leine gezogen. Damals dachte ich halt normal beim ersten Spaziergang durch die Stadt.  Dann waren ich vielleicht 2 Wochen später in einer etwas größeren Stadt unterwegs. Da hatte sie dann so einen Stress das sie Autos angekläfft hat und nicht mehr ansprechbar war. Ich habe mich dann auf eine Bank gesetzt und ca. 30 min gewartet. Sie hat weiterhin gefiepst, ist auf alle Leute losgerannt und war nicht ansprechbar. Ich bin dann zurück gegangen.  Noch zweimal habe ich versucht June mit in die Stadt zu nehmen. Ich habe versucht sie zwischen meine Beine zu setzen , habe ihr eine Decke hingelegt. Aber sie ist einfach überfordert und total gestresst.  Hoffentlich habe ich das Problem ausführlich beschrieben wenn nicht fragt noch einmal nach.  Ich würde mich auf eine Antwort freuen  LG 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • 14 Hunde auf 6 qm - und das in meiner Stadt

      https://www.derwesten.de/staedte/dortmund/dortmund-hunde-veterinaeramt-verwahrlost-id215087033.html   http://www.dortmund24.de/dortmund/frau-haelt-14-hunde-auf-engstem-raum-tierschuetzer-sind-entsetzt/   unglaublich und die sind dahin wieder zurück, der Tieschutz versteht die Welt nicht mehr.....

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Hund auf andere Umgebung gewöhnen

      Hallo!   Ich bin 16 Jahre alt und besitze eine 8 Jahre alte Mischlingshündin. Ich habe sie seid sie 5 Monate alt war, und sie lebt ihr ganzes Leben lang bei meinen Großeltern in Kroatien. Ich weiß, dass das für viele verwirrend wirkt deshalb erkläre ich alles von vorne. Ich bin Kroatin und bin jedes Wochenende in Kroatien, dort haben wir ein Haus und meine Großeltern wohnen neben uns. Da wir aber unter der Woche in Österreich sind, ist mein Hund bei meinen Großeltern in Kroatien. Jetzt fragt ihr euch bestimmt warum wir sie nicht mit nach Österreich nehmen. Meine Eltern wollen keine Tiere direkt im Haus, und in Österreich besitzen wir eine Wohnung. Seid 2 Jahren besitzen wir ebenfalls einen Kroatischen Schäferhund, welcher uns als Streuner ins Auto gesprungen ist (seitdem ist er Teil unserer Familie ). Er ist ebenfalls in Kroatien. Jetzt endlich nach 8 Jahren seitdem meine Hündin Ria bei mir ist, ich wiederhole NACH ACHT JAHREN bauen wir in Österreich ein Haus mit Garten und können Ende November Anfang Dezember in das neue Haus einziehen, INKLUSIVE unsere Hunde . In unserem neuen Haus wird es ein extra Hundezimmer geben, damit unsere beiden Hunde die Nacht drinnen verbringen können. So ich hoffe ich habe es für jeden verständlich erklärt .   Jetzt kommt das richtige Problem: Meine Hündin, Ria, ist ein EXTREM anhänglicher Hund. Egal was ich mache, sie beobachtet mich oder folgt mir überall hin (richtiger Stalker eben ). In ihrem zu Hause (Keller von meinen Großeltern) sieht die Sache schon anders aus. Sie beobachtet mich zwar, aber sie legt sich wo hin und chillt halt einfach nur. Wenn ich sie aber zu unserem Grundstück mitnehme, liegt sie IMMER neben mir, egal was ich mache sie steht immer auf und geht mir nach (und dass obwohl das ja auch ihr zu Hause ist). Also man merkt so richtig dass wenn sie nicht bei ihrem richtigen zu Hause ist, geht sie mir immer nach und will auf keinen Fall alleine sein. Ich habe manchmal wirklich das Gefühl, sie wäre komplett verloren ohne mich, wenn ich mich auch zum Beispiel verstecke sucht sie mich ganz panisch. So gesagt, mir scheint es als hätte sie bei mir die komplette Sicherheit und alleine ist sie ängstlich, egal wo, nur nicht zu Hause (Keller von meinen Großeltern). Und ich weiß, dass das in Zukunft ein Problem sein wird. In Österreich wird sie die Nacht nicht neben mir verbringen können, sie wird in ihrem Hundezimmer sein, ich werde nicht den ganzen Tag bei ihr sein können weil ich in die Schule muss, und ich wäre todunglücklich wenn das so zum Problem werden würde, dass wir sie nicht nach Österreich mitnehmen könnten . Ich warte jahrelang auf den Moment dass sie nach Österreich mitkommt, dass ich nicht auf das Wochenende warten muss um bei ihr zu sein, sie wäre dann einfach IMMER bei mir, jeden Tag. Ich weiß, für die meisten ist das selbstverständlich aber ihr müsst euch vorstellen wie das wäre wenn ihr euren geliebten Hund nur am Wochenende sehen könntet.   Ich BITTE euch aus ganzem Herzen, dass ihr mir alle möglichen Tipps und Tricks gibt, wie ich es schaffen könnte, dass sie auch diese Sicherheit ohne mich hat, dass sie nicht komplett auszuckt wenn ich nicht 24/7 bei ihr bin, wie ich sie am besten an die neue Umgebung gewöhnen kann. Ich glaube aber, dass ich zu aller Erst mit ihr trainieren muss, dass sie auch ohne mich zurecht kommt. Ich danke euch im Vorhinein und hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt!!   Liebe Grüße Kasandra

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hunde eventuell an ein Laufband gewöhnen?

      Hallo zusammen..   ich habe zwar schon die Suchfunktion benutzt aber konnte leider keine hilfreichen Antworten finden.. Die Frage steht ja quasi schon im Betreff.. Wir wollen die Hunde nicht überforden oder irgendwie zwingen, dass sie das ganze mit was negativen verbinden.. Deswegen die Frage ob jemand da vielleicht Erfahrung hat oder Tipps wie man es am besten ranführen kann, dass sie es erstmal kennenlernen? Bei den Hunden handelt es sich um Huskies..   Ich bin grade noch auf Arbeit daher etwas kurz angebunden, entschuldigt die relativ kurze Ausführung   mfg

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ersthund an Welpen gewöhnen

      Hallo ihr Lieben, ich bin neu ihr und wollte mich mit meinen Problemchen mal an euch wenden.  Es ist so, ich habe einen achtjährigen Appenzellersennen Rüden namens Eddy. Eddy ist mit 10 Wochen als Zweithund in unsere Familie gekommen und hat sich von Anfang an sehr gut mit unserer damaligen Hündin verstanden. Unsere Hündin (Malteser mix) wurde leider zweimal von einem fremden Hund gebissen, weshalb Eddy immer aggressiv auf andere Hunde reagiert (er bellt, knurrt und will am liebsten auf sie zu stürmen, hat allerdings noch nie jemanden gebissen). Jetzt ist es so, dass wir unsere Hündin vor zwei Jahren einschläfern lassen mussten aufgrund MS. Eddy hat darunter sehr gelitten und wir haben uns dazu entschieden einen neuen Hund zu kaufen. Dieser Hund ist seit Freitag bei uns, ihr Name ist Tilda, sie ist eine französische Bulldogge und 9 Wochen alt. Eddy war leider nicht so erfreut über das neue Familienmitglied wie wir. Er knurrt sie an sobald sie in seine Nähe kommt oder er ergreift sofort die Flucht. Sobald man mit ihr in einem anderen Raum war, möchte er an ihr schnuppern was er natürlich auch darf (in dem Moment knurrt er auch nicht) sobald sie aber an ihm schnuppern möchte, fängt er wieder an zu knurren und stellt die Nackenhaare auf. Tilda lässt sich davon allerdings nicht abschrecken und möchte am liebsten mit ihm spielen, was er natürlich nicht zulässt. Sobald sie ihm zu nahe kommt knurrt er oder er flüchtet vor ihr. Ich habe nun Angst dass er vielleicht mal zuschnappt wenn sie ihm wieder mal zu nahe kommt. Im Moment lassen wir die beiden auch nicht aus den Augen, es sind immer zwei Leute um die beiden herum und meistens ist Tilda in einem anderen Raum als Eddy (ihr Schlafraum). Wir versuchen sie so oft wie möglich zusammen zu lassen, damit sie aneinander schnuppern können (bzw. Nur Eddy an ihr). Habt ihr Ideen oder versteht das Verhalten von Eddy? Ich wünsche mir wirklich dass er sich an die kleine Tilda gewöhnt und vielleicht in ihr auch eine neue Freundin findet. Ich würde mich sehr über Tipps, Ideen oder Ratschläge von euch freuen.    Liebe Grüße  lara 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.