Jump to content
Hundeforum Der Hund
Juline

Aluminium in Impfstoffen

Empfohlene Beiträge

Originalbeitrag

Bei näherer Betrachtung bleiben am Ende also nur viele Behauptungen, Vermutungen und wieder gegebene Weltanschauungen.

Machst du denn etwas anderes?

Ich persönlich verkaufe keine Bücher, die unbewiesene Thesen verbreiten. Also kann ich deine Frage wohl mit "ja" beantworten.

Es behauptet doch niemand ernsthaft, dass es keine Impfschäden gäbe oder dass es keine Allergien auf Aluminium oder andere Stoffe gibt.

Herr Ehgartner stellt nun mal Thesen auf, schreibt Bücher dazu und dreht Filme, ohne nachhaltige Beweise zu liefern, die über Einzelfälle hinausgehen. Wer sich nicht an diesem Vorgehen stört, wird zufrieden mit seinen Ergebnissen sein.

Ich persönlich finde, dass mehr damit gedient wäre, wenn man solche Dinge abseits aller verschwörungstheoretischen Konzepte erforschen könnte und sich somit sachlich mit möglichen Risiken beschäftigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

selbst die Uniklinik Düppel sieht einen Zusammenhang zwischen AI Ausbruch und Impfung...

wo kann man das nachlesen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie gesagt, ich habe schon Monate damit verbracht Studien zum Thema Impfung/AI Erkrankung zu suchen. Das einzige, was ich gefunden habe, war diese japanische Studie, die eine Überlastung des Immunsystems durch Mehrfacherreger in Impfungen bestätigt.

Von der Uni Düppel habe ich bisher nichts veröffentlichtes zu Impfungen- AI Erkrankungen gefunden. Die Frage ist auch, ob sie in dem Bereich forschen und wenn, ob ich das dann als Ottonormalverbraucher im Netz finden würde. Meine Aussage bezog sich auf die Aussagen unserer behandelnden Ärtzin dort und dem Chirurgen. Mir persönlich reicht das, um Impfungen kritisch zu hinterfragen. Was ich auf jeden Fall sagen kann ist, das in Düppel schon bei AI Verdacht gefragt wird, ob der Hund vor kurzem geimpft wurde. Das heißt intern müßte es da schon Statistiken geben ...

Ob die Kohn oder der Brunnberg etwas zu eventuellen Zusammenhängen verlautbaren lassen würden ohne fundierte, abgesicherte Studien zu dem Thema, wage ich jedoch zu bezweifeln....

Die meiste Forschung im AI Bereich beschäftigt sich auch mehr damit, herauszufinden WAS genau bei den AI Erkrankungen überhaupt abläuft, sprich welche Rolle spielt die Genetik, welche Zellen sind beteiligt, welche Zytokine und wie man darauf Einfluß nehmen kann, anstatt sich mit den Auslösern zu beschäftigen. Das steckt auch alles noch in den Kinderschuhen...

Ich mein, schau doch mal, alleine in diesem Thread gibt es bisher bestimmt drei Halter, denen aus gesundheitlichen Gründen von schulmedizinischer Seite geraten wurde, ihre Hunde nicht mehr impfen zu lassen. Das heißt, es gibt auf jeden Fall einen Risikobereich zumindest für bereits erkrankte Tiere. Wie krank muß ein Hund denn sein, daß eine Impfung für ihn zum Risiko wird? Kannst du mir das beantworten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann dir darauf keine Antworten geben.

Impfung ist ein sehr emotionales Thema, das man hervorragend instrumentalisieren kann wie die Vergangenheit gezeigt hat (zB gerade beim Theme Impfungen und Autismus. Dort hat sich der eine oder andere in der Vergangenheit böse instrumentalisieren lassen).

Daher ist eine kritische (aber sachliche) Auseinandersetzung damit sehr wünschenswert.

Es bringt wenig Einzelschicksale losgelöst vom Kontext zu zitieren und damit Panik zu verbreiten.

Denn für jedes Argument, finde ich einen Einzelfall. Ich werde Menschen finden, die ein Kind mit Impfschaden haben (zB nach ner Masernimpfung) und ich werde welche finden, die von ihren Erfahrungen mit SSPE (Spätfolge einer Masernerkrankung) berichten, nachdem sie mit ihrem Kind auf einer "Masernparty" waren.

Solche Einzelfälle sind zwar dramatisch, aber eben nicht unbedingt geeignet Generelles abzuleiten.

Und genauso verhält es sich mit den gesammelten Thesen vom erwähnten Filmemacher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Vielleicht informierst du dich erstmal genau über die Wirkungsweise von Placebos und welche neurobiologischen Effekte da noch alle so im Hintergrund rumschwirren.

Danke für den Tip. Aber ich denke mal, dass ich in den letzten gut 20 Jahren genug darüber gelesen habe.

Das was du beschreibst ist ein Baustein von Placebo-Effekten, aber definitiv nicht alles.

Sondern? Was denn noch? Wer hat hier Informationsdefizite?

Natürlich ist kein Wirkstoff enthalten, aber auch jemand der eigentlich nicht an eine Wirkung glaubt, kann davon beeinflusst werden. Der muss also nicht mal aktiv an eine Besserung glauben - es reicht zB wenn sein Arzt dies tut.

Quark.

In der Tierwelt gibt es unterschiedliche Erklärungsmodelle, wieso es Placebo-Effekte auch hier gibt.

Richtig. Erklärungsmodelle, also auf gut Deutsch: Gedankenmodelle oder auch Theorien/Thesen.

Die Forschung hat sich mit dem OB beschäftigt, aber noch nicht ausreichend mitd em WIESO, was sehr schade ist.

Genau. Und bei dem OB kam schon nichts greifbares heraus. Daher auch keine Notwendigkeit für ein WIESO.

Man hat erst kürzlich einen Versuch mit einer operant konditionierten Form von Placebo-Effekten bei Ratten gemacht.

Die Tiere bekamen Milch zu trinken durch einen heißen "Strohalm", verbrannten sich also dabei leicht. Man spritzte ihnen darauf Schmerzmedikamente, so dass sie länger trinken konnten.

Nach einer Weile spritzte man ihnen nur noch Kochsalzlösung und kein Medikament mehr. Dennoch tranken und tranken sie weiter. Wieso? Ihr Gehirn war mittlerweile darauf konditioniert mit der Spritze eine schmerzstillende Wirkung zu erhalten. Dieser Effekt hielt aber nicht ewig an. Ich meine, es waren 100 Tage. Bin mir aber nicht mehr sicher über die Dauer...

Damit erklärst du selber korrekt den durchgeführten Versuch ( der übrigens schon drei mal vorher woanders stattfand ). Es wurde operant konditioniert und die begrenzten Gehirne der Tiere liessen dies eine kurze Zeit zu. Dass aber mit einem "heilenden" Prozess oder einer "Wirkung" gleich zu tun, ist mir doch etwas weit gegriffen.

Das zeigt, dass sich Tiere auf derlei Effekte konditionieren lassen.

Eben! Sie lassen sich konditionieren. Das hat aber nichts mit einem Placeboeffekt zu tun. Aus diesem Grund waren solche Versuche auch fruchtlos.

Überträgt man dies nun auf Hunde, lassen sich viele Möglichkeiten erdenken. Umso ritualisierter in diesem Zusammenhang die Gabe von Medikamenten ist, desto eher schleichen sich diese Effekte ein.

Nöö. Höchstens bei esoterisch angehauchten Besitzern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Schrödinger > Erst einmal > natürlich ist das Thema emotional, es geht dabei schließlich um die eigenen Kinder und des Menschen besten Freund!

Ich find die Sorge der Menschen, ob nun betroffen oder nicht, nachvollziehbar.

Du hängst dich so an diesem Instrumentalisieren- und Panikding auf. Worauf du aber überhaupt nicht eingehst, ist die Tatsache, daß Impfungen einen immonologischen Eingriff darstellen und scheinbar gerade in dem Bereich geselllschaftlich einiges im Kommen zu sein scheint, was so vorher so nicht da war (im speziellen Allergien bei Hunden/ AI Erkrankungen).

Jeder 5 te Hund ( ist jetzt von mir einfach mal zahlenmässig so geschätzt, hab da keine Statistiken auf Lager) hat irgendwelche Unverträglichkeiten. Das ist einfach verdammt viel.

Und ist das wichtig für's Impfthema??? Aber sicherlich!!!! Wenn nicht wegen Impfstoffen als Ursache dieser Verschiebung, dann wegen der Frage, ob für diese Tiere mit der Impfung ein erhöhtes Risiko besteht.

siehe: https://www.dr-gerd-kelly.de/veroeffentlichungen/strategieimmunsystem/th2switch/index.php

Allergien stellen eine immonologische Disbalance dar, eine Verschiebung der TH1/Th2 Balance Richtung TH2 Immunreaktion ( Eventuell sogar hervorgerufen durch eine TH1 Überlastung durch Impfung > Mehrfacherregerimpfung das müßte noch genauer untersucht werden. Hier nochmal eine andere Studie als die japanische :

http://www.plosone.org/artic/info:doi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0008382).

Wenn vermehrt Th2 Zellen aktiv sind, werden durch diese Verschiebung, mittels Zytokinausschüttung, die Th1 Zellen runterreguliert. Deren Job ist aber überwiegend die erworbene Immunantwort gegenüber Vieren und Bakterien. Das heißt mit einer verstärkten TH2 Antwort beim allergischen Tier, funktioniert eh schon die Abwehr gegen Erreger nicht mehr richtig und dann kommt man bei einer Impfung mit noch mehr Erregern+ Adjuvants und boostet das Ganze auch noch?!?

Und wenn man eh schon eine Verschiebung in Richtung TH2 hat, wie bei Allergikern, kann durch eine weitere Verschiebung (wie zb. durch eine Impfung ausgelöste ) vielleicht eine AI Erkrankungen wie Lupus begünstigt oder "losgetreten" werden, die auch mit einer TH2 Verschiebung assoziert wird? Wenn das so ist, müßte in der nächsten Zeit die Anzahl von AI Erkrankungen drastisch ansteigen... und die hohe Anzahl von Allergikern ist nur ein Tropfen auf dem heißen Stein....

Ich nenn das keine Panikmache, sondern berechtigte Zweifel!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gerhard: keine Ahnung, was du 20 Jahre lang gelesen hast.

http://www.jneurosci.org/content/25/45/10390.full.pdf+html

"The placebo effect is a psychobiological phenomenon that can be attributable to different mechanisms, including expectation of clinical improvement and pavlovian conditioning. Thus, we have to look for different mechanisms in different conditions, because there is not a single placebo effect but many."

Du hängst dich so an diesem Instrumentalisieren- und Panikding auf. Worauf du aber überhaupt nicht eingehst, ist die Tatsache, daß Impfungen einen immonologischen Eingriff darstellen und scheinbar gerade in dem Bereich geselllschaftlich einiges im Kommen zu sein scheint, was so vorher so nicht da war (im speziellen Allergien bei Hunden/ AI Erkrankungen).

Das eine Impfung ein Eingriff ins Immunsystem darstellt versteht sich doch von selbst, also warum sollte ich darauf besonders eingehen? Hätte eine Impfung keinen Effekt darauf, wäre sie ja sinnlos. Also...?

Man muss gut überlegen, welche Erkrankungen und Allergien tatsächlich auf Impfungen zurückzuführen sind. Es ist keine so einfache Kausalität, weil da viele Faktoren eine Rolle spielen (können).

Mir ist spontan noch nicht mal eine Studie bekannt die eine umgekehrte Korrelation herausgearbeitet hat (UNgeimpfte Kinder/Hunde neigen weniger zu Allergien und Krankheiten), aber wenn du so eine hast, freue ich mich auf einen Link, denn nur weil ich keine kenne, heißt das ja nicht, dass es sie nicht gibt.

Hier nochmal eine andere Studie als die japanische :

http://www.plosone.org/artic/info:doi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0008382).

page not found. Hast du einen anderen Link?

Das heißt mit einer verstärkten TH2 Antwort beim allergischen Tier, funktioniert eh schon die Abwehr gegen Erreger nicht mehr richtig und dann kommt man bei einer Impfung mit noch mehr Erregern+ Adjuvants und boostet das Ganze auch noch?!?

Ich hab mich auf der Seite noch nicht genug umgeguckt, aber selbst dort stehen ja eine Reihe von Faktoren, die heutzutage unser Immunsystem belasten. Impfungen sind eine davon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Noch was zu der Instrumentalisierung.

Ich konzentriere mich darauf, weil man sich heute in gewissen Kreisen noch heute auf Studien bezieht, die nachweislich FALSCH waren.

Das wird einfach ignoriert, was ich unglaublich finde.

Der Fall Wakefield hatte hohe Wellen geschlagen, aber das hindert offensichtlich radikale Impfgegner nicht, seine Studie nach wie vor zu zitieren und zu behaupten er hätte einwandfrei eine Kausalität zwischen Impfungen und Autismus herausgearbeitet.

http://briandeer.com/mmr/lancet-summary.htm

Und statt einfach einzusehen, dass der nicht besonders redlich gearbeitet hat, spinnt man neue Verschwörungstheorien, dass man den Menschen ja nur mundtot machen wollte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

selbst die Uniklinik Düppel sieht einen Zusammenhang zwischen AI Ausbruch und Impfung...

wo kann man das nachlesen?

Wie ich viel weiter vorne schon aus dem Buch "Hunde impfen mit Verstand" zitiert habe, gibt es keine verlässlichen und unabhängigen Studien zu diesem Thema.

Weder beim Menschen, geschweige beim Hund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Schrödinger >

hier ist der Link:

http://www.plosone.org/article/info:doi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0008382

http://gaia-health.com/gaia-blog/2012-07-26/vaccinations-inevitably-cause-autoimmune-diseases-plos-study/

also in der Vorschau funktioniert der bei mir. Wenn der bei dir nicht funktioniert, kannste auch über die zweite Adresse gehen. Dort ist die Studie verlinkt.

Das ganze Thema mit den Zellreaktionen, unterschiedlichen Zytokineinwirkungen etc. ist wahnsinnig komplex und meine TH1/Th2 Argumentation beschreibt nicht mal im geringsten, was da genau bei der Entwicklung einer Autoimmunität passiert. Aber man hat festgestellt das bei bestimmten Erkrankungen eben genau diese Balance nachhaltig gestört ist. Nicht nur bei AI Erkrankungen oder Allergien, Krebs wäre dabei auch zu nennen. Die komplette schulmedizinische AI Behandlung beruht darauf in die Zytokinausschüttungen einzugreifen und so quasi das Immunsysstem "künstlich "runterzuregulieren" oder wenn man so will, das Ungleichgewicht wieder "auszubalancieren" > Zytostatika.

Und jetzt mal zu der THP Seite. Viele THPs arbeiten mit pflanzlichen Immunmodulatoren, zb. wären da Heilpilze zu nennen > Einsatz bei Allergien + Autoimmunerkrankungen, Weihrauch gerne verabreicht in Verbindung mit Gelenkerkrankungen, Katzenkralle ebenso, findet sogar Verwenung in der Krebstherapie, alles pflanzliche Immunmodulatoren. Google mal Studien zu den Themen, dann findest du genau die gleichen Zytokinstellen!!!

Bei vielen THPs weit verbreitet > Entgiftung und Darmsarnierung. Wenn die Th1 Abwehr geschwächt ist, begünstigt das die Vermehrung von Erregern, mehr Erreger mehr Erregertoxine! Alles was Giftstoffe rausbringt, bei einer gestörten Th1/Th2 Balance, ist hilfreich, egal um welche Verschiebung es sich handelt. Hat man eine TH1 Übergewichtung führt das zu vermehrter NO-Gas Produktion, die Th2 Überreaktion zu vermehrten Erregertoxinen.

Wenn eine Ursache für die Disregulation des Immunsystems in einer Überreaktion des mukosalen Immunsystems zu finden ist, kann auch da eine Darmsarnierung helfen den Körper zu entlasten. Das erklärt vielleicht, warum viele Patienten eine Verbesserung ihrer Syptomatik erfahren, wenn sie zu einem Alternativmediziner gehen.

Übrigens zu dem Autismusfall von dem ich oben erzählt habe: Die Frau war mit ihrem Sohn bei Dr. Klinghardt. Ich weiß nicht, ob der Name dir was sagt.

http://www.ink.ag/

Dank ihm geht es dem Kleinen immer besser und die Mutter kann mit ihm reden und Kontakt zu ihm aufbauen, das war vorher gar nicht möglich! Das erste, was der Klinghardt gemacht hat war >>>> Entgiften!

>>>> Noch was zu der Instrumentalisierung.

Ist echt nicht so mein Thema. Ich find schon schwierig genug mir ein Bild über die ganzen verschiedenen Ansätze zu machen und dann zu entscheiden, was für unseren Hund das Beste ist.... da häng ich mich nicht auch noch in irgendwelche Verschwörungstheorien rein, sorry!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hundebox Aluminium

      Hundebox Aluminium. Nur kurz genutzt da der Hund zu schnell gewachsen ist   35€ VB   Maße 69 x 54 x 50 cm (Tiefe x Breite x Höhe) Bodenplatte 65 x 51,5 cm Gitterbox besteht aus Alu und MDF Transportbox für einen Hund geeignet trapezförmiger Aufbau für optimale Passform im Kofferraum Neigungswinkel: Vorderseite 65° Rückseite 90°   Kein Versand  

      in Suche / Biete

    • Aluminium Hundebox zu verkaufen :)

      Ihr Lieben! Ich biete euch unsere Alu Hundebox zum verkauf an. Leider ist unser lieber Volvo V70 kaputt und die Box passt nicht mehr in das neue Auto. Die genauen Masse reiche ich noch nach. Bei Fragen gerne anschreiben. Abholung in der Nähe von Köln VB 99 Euro

      in Suche / Biete

    • Alu-Autobox,Kennel aus Aluminium

      Alu Transportbox fürs Auto - haben uns eine Doppelbox zugelegt. Sie hat wenige Gebrauchsspuren, auf der rechten Innenseite ( von Außen nicht sichtbar, man muss schon mit dem Kopf in der Box stecken um es zu sehen) ist vorne beim Ausstieg die silberne Farbe etwas weg. Herstellerbeschreibung:Transportkäfig Aluminium Stabiler und leichter Transportkäfig aus Aluminium für Hunde, abgeschrägt und mit breiten Gittereinsätzen für optimale Belüftung. Sichere Transportlösung für das Auto: Aluminium-T

      in Suche / Biete

    • Steckschließer aus Aluminium / Metall?

      Kann mir bitte jemand weiter helfen und sagen, wo ich die Verschlusse für Halsbänder aus Aluminium bzw. Metall bekommen kann? Das wäre super, liebe Grüße

      in Plauderecke

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.