Jump to content
Hundeforum Der Hund
Juline

Aluminium in Impfstoffen

Empfohlene Beiträge

Habe mit meiner TÄ gerade sehr lange über das Thema "TW-Fall in Bamberg" gesprochen.

Hier so ungefähr der Inhalt des Gespräches.

Ihr Kollege hat einen Welpen vorgestellt bekommen, der eine Maulstarre hatte und der Welpe galt auch als aggressiv. Als der Tierarzt hörte, dass der Hund aus Afrika eingeführt wurde, hatte er sofort den Verdacht geäußert, dass es sich um TW handeln könnte.

Und schon aufgrund dieses Verdachtes, musste er den Welpen einschläfern. Er darf in dieser Situation weder Test ziehen, Blut abnehmen oder den Hund in Quarantäne stecken oder sonstiges, sondern das Tier muss sofort eingeschläfert werden. Wäre jetzt anhand der Obduktion heraus gekommen, dass der Hund keine TW gehabt hätte, dann wäre mit einem "Sorry, war eben verdächtig" abgetan.

Wie gesagt: Nur aufgrund eines Verdachtes, muss das Tier eingeschläfert werden.

Momentan wird jedes Tier, das mit dem Welpen zusammen war, überprüft.

Kann der Besitzer dieses überprüfenden Tieres keinen gültigen TW-Schutz aufweisen, wird dieses Tier sofort eingeschläfert, selbst wenn es einen passenden Titer hat, weil, in diesem Verdachtsfall, so wie bei dem Welpen, keine Tests oder sonstiges gemacht werden dürfen.

Da ist mir der Schauer über den Rücken gelaufen.

Warum da so rigoros gehandelt wird, ist die TW-Verordnung aus dem Jahr (so um) 1910. Es wurden zwar einige Novellierungen durch geführt, aber die TW-Verordnung gilt heute noch und greift (von mir laienhaft wieder gegeben) in das Seuchengesetz mit ein, was besagt, dass wenn Seuchen ( vom Tier auf den Menschen übertragend) auftreten, das Tier getötet werden muss.

Was auch noch interessant ist:

Die TW-Impfung für den Menschen ist sehr schmerzhaft und hat heftigste Nebenwirkungen. Für das Tier ist das nicht so heftig.

(meine Gedanken jetzt beim schreiben: Warum impft man dann nicht im humanen Bereich, den Tier-Impfstoff?)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ UliH > Bevor ich was zur Welpengeschichte sage, muß ich erstmal durchatmen. Das kann ich alles gerade gar nicht einschätzen und in Panik will ich auch nicht geraten, daß mein Hund vielleicht irgendwann in der Zukunft wg. mangeldem TW Schutz eingeschläfert werden könnte. Versteh nicht, warum man den Hund nicht vorher testen kann....

Zur AI > Hhm, ist bei euch wirklich bewiesen, das das Addison AI bedingt ist? Das kann ja mehrere Ursachen haben. Sehe ich das richtig > Addison = lebenslange Medivergabe ohne Chance auf Heilung? Oder konntet ihr irgendwann runterdosieren/absetzen?

Ich frage deshalb, weil bei den AI Erkrankungen oft mehrere AI Erkrankungen zusammen auftreten oder eine bestimmte wird diagnostiziert, aber die Tiere weisen auch Symptome von anderen AI Erkrankungen auf oder können sie zusätzlich entwickeln (da es sich bei den AIs um systemische Erkrankungen handelt ).

Relevant wird das erst wenn die Tiere nicht die hochdosierte Korti/Zytostatikatherapien durchlaufen ( wo das Immunsystem über einen Zeitraum von einem halben Jahr bis 2 Jahre komplett runtergeballert wird ) oder wenn sie sogar gar nicht schulmedizinisch behandelt werden.

An die Theorie, die sich auf rein genetischen Faktoren bei AI Erkrankungen bezieht, glaub ich nicht, weil immer mehr Mischlinge betroffen sind. Dh. eventuelle genetische Dispositionen innerhalb der Rassen über Generationen zurückliegen.

Btw. unserer ist auch ein Mischling. Eine seiner besten Freundinnen, seit kurzem auch an AI erkrankt, auch eine Mischlingshündin, ein Hundefreund von ihr, auch Mischling auch vor kurzem erkrankt...

Sowas kann doch wirklich kein Zufall sein... wenn kein Erreger dran beteiligt ist, bleiben nur gemeinsam besuchte Plätze > eventuelle Giftbelastungen oder gemeinsamer TA/ Impfungen. Oder.... die Schulmedizin tut neuerdings alles Mögliche als AI ab, weil es Geld bringt. Das könnt natürlich auch sein. Halt ich aber für unwahrscheinlich.

Btw. Als ich in der Uniklinik mit der Theorie ankam, daß vielleicht ein Erreger beteiligt sein könnte, kamen die mir mit der Geschichte, daß an einem Abend bei denen mal 7 Hunde in die Uniklinik eingewiesen wurden, alle wohnten auf der selben Straße, alle mit einer Magendrehung. Zitat der TÄ "... und eine Magendrehung ist nicht ansteckend!"

@ chibambola > Darf ich auch bei dir fragen, um welche AI es sich bei deinem Hund handelt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Balance,

Morbus Addison zählt zu den AI-Erkrankungen.

Heute schaue ich schmunzelnd auf den Sommer 2012 zurück. Da haben sich Christiane (Ninchen) und ich schwere Gefechte hier auf dem Polar über diese Erkrankung geliefert. Das war schon mehr als .... wooooowwwww

Allerdings, ohne diese Missverständnisse zwischen uns beiden in diesem doch manchmal scharf an der Gürtellinie gehendes Wortgefecht, wäre nie der Kontakt zu Frau Dr. Wehner zustande gekommen, den mir Christiane dadurch (vielleicht damals unfreiwillig ;):kuss: ) geebnet hat.

Frau Dr. Wehner ist Leitende Oberärztin Innere Medizin, Fachgebiet: Endokrinologie der LMU in München.

Wir hatten einen super guten Mailaustausch und sie hat mir den Artikel auf meiner HP zu Morbus Addison geschrieben. click

Meinen ganz herzlichen Dank nach wie vor an Frau Dr. Wehner.

Und - ich habe mich vor einiger Zeit auch bei Christiane für diesen, zwar äußerst schwierigen und steinigen Gang und gar manchmal "maaaannnnnundhaarerauf!!!" Weg , per PN bedankt.

Und gerne mache ich das hier im Forum.

Danke Christiane :kuss: , dafür, dass du genauso wenig locker gelassen hast :kuss:

Balance, einfach den Fachbeitrag auf meiner Seite lesen und dann sind deine Fragen über Morbus Addison beantwortet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:D

Es war mir ein Vergnügen, jedenfalls jetzt im Nachhinein! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jooo, das war schon was ganz was spezielles zwischen uns beiden :D

Um so mehr schätze ich dich und deine Beiträge heute :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ UliH> Jupp, Addison ist eine AI Erkrankung, aber eine Th1 vermittelte, organspezifische und keine Th2 vermittelte systemische Erkrankung. Herzlichen Glückwunsch, das bedeutet ihr habt ein geringeres Krebsrisiko als die anderen. :-)

Hier mal ein Link, der den Unterschied zwischen den unterschiedlichen AI Typen klarmacht:

http://www.aerzteblatt.de/archiv/17170/Autoimmunerkrankungen-Neues-zu-Aetiologie-Diagnostik-und-Therapie

Was bei den Impfungen, glaube ich, aber vermehrt losgetreten wird sind Th2 vermittelte systemische Erkrankungen und Immunantworten wie Lupus, Pemphigus, Vaskulitis etc. und Allergien.

Und wer sich die Mühe macht, sich den kompletten text durchzulesen, wird auch die von mir benannten Mykobakterien finden, die im Versuch dazu genutzt wurden eine künstlich produzierte AI Reaktion zu verursachen. Btw. wurden Mykobakterien früher zur Herstellung von Impfstoffen verwendet, als Freundsches Adjuvans. Macht man heute nur noch im Labor bei Tierversuchen. Kann hier irgend jemand nachvollziehen, worauf ich hinaus will?

LG Balance

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich stelle gerade fest, dass ihr mit AI wohl Addison meint, ich meinte damit AutoImmunerkrankung. Mein Hund hatte SLE, systematischer Lupus eretimatodes und zwar am Enddarm und vermutlich war auch Herz, Hirn und Gelenke beteiligt, das Herz hatte unerklärliche Vernarbungen. Zusätzlich noch diverse Pseudoallergien, die als sekundäre Symptome auftraten.

Das ist halt immer so ein Ding mit den Abkürzungen, sorry, :D.

Zu dem Tollwutfall, ich mach mir deshalb trotzdem keinen Kopf,

speziell auch für meine Hunde, ein Ansteckungsrisiko haben sie nicht, da sie geimpft sind, und da ich meine Hunde sowieso nicht zu einem fremden Hund Kontakt aufnehmen lasse, ist auch mehr als unwahrscheinlich, dass ein Tierarzt sie einschläfern müsste, weil der Nachweis nicht mehr aktuell ist.

Meine Hunde legen auf Fremdkontakte keinen Wert und daher meide ich auch Plätze mit vielen Hunden, geh überwiegend im Wald spazieren oder auf dem Feld, wenn kaum einer unterwegs ist und wenn einer unterwegs ist, geh ich wenn möglich aus dem Weg. Da ich meine dann anleine, lass ich auch kein Schnuppern zu, es sei denn, es sind Bekannte. Und wie oft passiert das schon, dass ein tollwütiger Hund importiert wird, alle paar Jahre mal einer und dem werd ich nicht grad über den Weg laufen. Da ist das Risiko, dass meine von fremden Hunden tödlich verletzt werden deutlich größer. Letztlich ist alles immer eine Risikoabwägung.

Wie ist das eigentlich mit dem, der den Hund importiert hat? Der müsste doch eine saftige Strafe bekommen, denn das ist ja eigentlich strikt verboten aus Ländern mit urbaner Tollwut Hunde zu importieren ohne Tollwutimpfung, oder müssen die sogar eine Quarantäne durchlaufen aus Afrika, keine Ahnung? Jedenfalls würd mich interessieren, was das für Konsequenzen hat für den, der es zu verantworten hat. Und letztlich, haben die Halter, deren Hunde ggf. sogar eingeschläfert werden müssen, wegen Kontakt zu dem tollwütigen Hund, eine Möglichkeit Regress zu nehmen gegenüber dem Besitzer des tollwütigen Hundes? Ist zwar kein Trost, aber letztlich sollte der schon merken, dass er da extrem fahrlässig gehandelt hat.

Übrigens gab es auch schon mal einen Fall, wo ein Mensch an Tollwut erkrankt war und aus dem Ausland eingereist kam, Indien glaub ich. Genauso wie Ebola etc. selten zwar, aber schon vorkam, dass es nach D eingeschleppt wurde. Vor solchen extremen Ausnahmefällen ist man leider niemals 100 %ig sicher, deswegen steckt sich trotzdem nicht ganz D an.

Und am Ende dürfte keiner mehr in solche Länder als Tourist einreisen, die urbane Tollwut haben, wenn man das Risiko so groß bewertet, denn das Risiko dort Tollwut zu bekommen ist mit Garantie größer, als dass wir in D damit in Kontakt kommen.

Meinen Hunden setzt die Tollwutimpfung teilweise übrigens schon sehr zu, sind schmerzhaft, wimmern sogar, haben Fieber und sind einige Tage total neben der Kappe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Lorena.., gibst Du Deinen Hunden vor und nach dem Impfen Tuhja D30 ? Wir hatten seit dem weder bei Kindern noch bei Tieren Zwischenfälle oder Beschwerden . L.G. Catrin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

Die TW-Impfung für den Menschen ist sehr schmerzhaft und hat heftigste Nebenwirkungen. Für das Tier ist das nicht so heftig.

Ich bin gegen TW geimpft worden. Es war weder schmerzhaft noch hatte ich irgendwelchen Nebenwirkungen.

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Hi,

Die TW-Impfung für den Menschen ist sehr schmerzhaft und hat heftigste Nebenwirkungen. Für das Tier ist das nicht so heftig.

Ich bin gegen TW geimpft worden. Es war weder schmerzhaft noch hatte ich irgendwelchen Nebenwirkungen.

Gruß

Meine Schwester und Ihr Gatte haben sich vor zwei Jahren vor einer Asien Reise auch gegen TW impfen lassen. Keine Schmerzen und keine Nebenwirkungen.

Nur so als Einzelbeispiele ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.