Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Kosten die bei der Auflistung fürs BARfen fehlen

Empfohlene Beiträge

Kosten die beim der Auflistung fürs Barfen fehlen :

- ein neues T-Shirt, weil die rote Beete beim Pürieren spritzt

- Ein mal Küche tapezieren, weil es auch an die Wand spritzt.

- Ein Päckchen Zigaretten und ein Pina Colada zur Beruhigung, weil beim Fleisch reinmischen die Schüssel zu Boden fällt und 2kg Obst-Gemüsepampe sich durch die Küche verteilen

- Ein Scheidungsanwalt, weil der Mann hinter einem einen Lachkrampf bekommt.

Ich geh jetzt noch ein bisschen weinen... habt ihr auch so Frusterlebnisse, bei denen ihr denkt, warum man das eigentlich macht? :motz:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

-Blasen an den Fingern vom Pansen schneiden (einer am Stück!!): Salbe und Pflaster.

-Stark riechende Seifen und Hautcremes, um den Gestank wieder von den Fingern zu bekommen. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:D :D :D

Nunja, ein bisserl Schwund ist immer. Ich hab mir den Fleischbrei in und auf die Hausschuhe gekippt... Konnte ich entsorgen.

Außerdem hab ich eine Schüssel Rinderblut in der Küche verteilt. Einer meiner Kater fand das toll. Frag nicht, was ich alles putzen durfte.

Ich verwende viel Trockengemüse, was die Matscherei minimiert.

Naja, und wenn mal was passiert: Aufstehen, Krone richten, weiter machen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

mit Kindern hat man denselben Spaß :D.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Trockenfutter/Barfen

      Hallo! Ich habe ein halbes Jahr lang mit Frischfutter gearbeitet. Das rechtzeitige Auftauen bzw danach kühlen nervt mit der Zeit. Jetzt fütter ich einen Tag in der Woche frisch und den Rest der Woche trocken. Spricht was dagegen bzw gibt es bessere Alternativen?

      in Hundefutter

    • Unsicherheit beim Thema Barfen

      Hallo Lieber User,   da ich Heute mal wieder beim Tierarzt war und wie immer gefragt wurde was sie denn zu fressen bekommt ( Barf )...  wurde mir mal wieder wie von jedem Arzt mitgeteilt das das mit Vorsicht zu genießen sei und vor allem bei einem Hund im Wachstum. Da ich ja jetzt schon bei 4 oder 5 verschiedenen Ärzten war ( 1. und dann gewechselt in eine Klinik, dort bekommt man ja immer mal wen anderes ) ...   Ich Frage mich warum Tierärzte so gegen das Barfen sind? Haben sie Angst das es dann keine Patienten mehr gibt? 🤔 Die Argumentation bezüglich des Wachtums kann ich ja verstehen, dass man das genau berechnen muss und auch alle 4 Wochen neu.... abgestimmt auf die Rasse, Größe Aktivität usw...und ich lieber meinen Plan aus dem Barfshop mal gegenprüfen lassen soll, weil die Leute aus dem Barfshop meistens nach Profit den Plan erstellen um Ihre Sachen zu verkaufen. Aber ganz ehrlich? Wenn ich Trockenfutter oder Nassfutter füttere rechnet mir das doch auch keiner Extra aus und gebe einfach die Portion die auf der Packung steht, egal welche Rasse es ist und muss mit dem Leben was es für Inhaltsstoffe gibt. Es gibt ja nicht für den Welpen/junghund ein extra angepasstes Trockenfutter/Dosenfutter. Ich verstehe die Argumentation nicht.   Allerdings beschäftigt mich jetzt die Aussage das da viel mehr berechnet werden muss ein wenig. Wirklich viel berechnet oder viele Fragen gestellt hat unsere Dame aus dem Barfshop bisher nie. Wir bekommen alle 4 Wochen einen neuen Plan, auch mal eine Änderung als sie eine Blasenentzündung hatte. Aber richtig Närstoff oder Mineralien wurden nie ausgerechnet.   Sie bekamt am Anfang halt die 6% Ration mittlerweile mit 8 Monaten 5% Ration. Quasi 70% tierisch und 30%pflanzlich.   Derzeit bekommt sie 375g Fleisch und 75g Gemüse bei einem Gewicht von 10kg. ( Cocker-Mix es weiß keiner was noch drin steckt ) Sie ist draußen sehr agil und rennt viel rum.   Das wird auf 2 Mahlzeiten am Tag mittlerweile aufgeteilt.   Mittlerweile gebe ich folgende Fleischsorten und sie verträgt alle: Rind, Lamm, Hähnchen, Fisch - Reichen die 4 Sorten? ( Alle gewolft und abgepackt) Gemüsesorten: Möhren, Fenchel, rote Beete, Zucchini ( wollt evtl noch Chinakohl jetzt anfangen ) - Alles gekocht und püriert. Nur klein gehäkselt mag sie irgendwie an manchen Tagen nicht so gerne. Obst gebe ich eigentlich gar nicht. Ab und zu mal eine Kartoffel   Dann gebe ich noch einen halben Teelöffel Öl von CDvet hinzu und 3 Meßlöffel von den Mineralpulver CDvet am Tag.   Dann bekommt sie noch zwischendrin 2-3 Esslöffel CDvet Fit Crock als Leckerli am Tag.   Die Fleischsorten gebe ich nach meinem persönlichen Gefühl immer im Wechsel... z.B.  Montags: Rind mit Pansen Dienstags: ganzes Hähnchen gewolft MIttwoch: Rindmuskelfleisch Donnerstag: Lamm mit Innereien Freitags: Fisch.... usw.   Ist da jetzt irgendwie richtig ihr Mineralbedarf ausgerechnet oder ist das zu oberflächig?   Bin am überlegen mir jetzt noch eine Zweitmeinung von einen Institut oder Ernährungsberater einzuholen und sie mal gegenüberprüfen zu lassen, habt ihr da eine Empfehlung für mich? ich würde es mir einfach nie verzeihen wenn sie wegen mir Probleme bekommen würde, obwohl ich es nur gut meine.  

      in BARF - Rohfütterung

    • Kosten Hundeernährung

      Ich glaube viele können sich gar nicht vorstellen, was man im Schnitt monatlich für Futterkosten hat. Habt ihr Lust eine Aufstellung (mit Gewichtsangabe, Alter, Wohnland, und Fütterungsart zu machen?) Klar, ist das nicht unbedingt repräsentativ, aber ich glaube man kann doch ungefähr erkennen, was ein Hund so im Monat (ohne Leckerlies) wegfressen kann...   Jaro ist ein Welpe sehr aktiver Welpe im Wachstum (Schäferhund/Husky/Dobermann/Retrievermix), wiegt  mit 14 Wochen zur Zeit 10 kg ( vermutlich werden es um die 30) wohnt in Deutschland und bekommt überwiegend Barf, aber auch mal Dose und Trofu.   Für Barf gebe ich circa 100 Euro im Monat aus, für Dosen vll. 25 Euro und nochmal etwa 10 Euro fürs Trofu. Gesamt komme ich also auf 135 Euro .

      in Hundefutter

    • Kosten Hund

      Hallo,
      meine Tochter ist schon eine Weile ausgezogen jetzt und spielt jetzt mit dem Gedanken sich selbst einen Hund anzuschaffen, weil sie einen Vierbeiner total vermisst. Sie hat mich mal gefragt, was wir so monatlich für unseren Hund zahlen, um zu schauen, ob sie sich das leisten könnte. Unser Charly ist aber sehr pflegeleicht. Wir haben kaum Tierarztkosten, außer die Impfungen und Futter kaufen wir ganz normales. Aber um ehrlich zu sein, kann ich nicht genau sagen wie viel wir monatlich für Charly ausgeben.
      Habt ihr da vielleicht genauere Angaben?
      Meiner Tochter würde das auf jeden Fall helfen!

      in Plauderecke

    • 'Barfen'....ein gefährlicher Trend für Gesundheit ?

      Gefunden und hier mal eingestellt:    https://www.focus.de/wissen/natur/hunde/heim-fuer-aggressive-tiere-vanessa-gibt-gefaehrlichen-hunden-zweite-chance-einschlaefern-ist-keine-loesung_id_8781585.html   Falls nötig, zum Video scrollen. Deshalb würde ich schon nicht barfen, (wobei der 'Vanessa-Beitrag' der Oberhammer und schon Dummheit ist. Alles nur eine Frage von Zeit, 2 kleine Kinder sind auch noch da.)   Unglaublich oder normal ?

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.