Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Pummi

Bitte Hilfeee - Rüde ist sehr aggressiv

Empfohlene Beiträge

Hallo, bin hier neu im Forum und hoffe, es kann mir jemand helfen:Wird ne lange Geschichte....

Ich habe unsere Hundin aus Spanien bekommen, sie war 4 Monate alt . Ihr Bruder zeitgleich mit rüber gekommen. Unser Mädchen ist super lieb,sehr aufnahmefähig,noch immer sehr ängstlich, was sich auch schon gebessert hat. Aber sie ist nicht das Problem jetzt.

Der Bruder von ihr wohnt ein paar Häuser weiter bei einer sehr guten Freundin von mir, die auch jahrelang Hundeerfahrung hat .

Problem, der Bruder reagiert auf andere ( besonders schwarze Hunde) sehr agressiv. Er selbst ist auch schwarz ! Beide Geschwister sind Mischlinge ( Labrador/ Jagdhund ), wobei der Tierarzt sagt, da würde ein Stefford ( richtig geschrieben?? drin stecken.

In der Hundeschule reagiert er vorbildlich ( auch vor schwarzen Hunden ), aber sobald irgendwo anders, geht es heftig los, das er sogar seinen Besitzer ( andeutungsweise ) in den Unterarm, gebissen hat, beim Schlichten eines Streites.

Falls dieses sich nicht bessert, wird der Hund weggeben :( und ich suche jetzt Händeringend nach Hilfe. Sollte man sich einen Hundtrainer besorgen ?

Auch wenn er beim Gassigehen angeleint ist, flippt er vollkommen aus, sobald ein schwarzer Hund in der Nähe ist. Sicherlich kennt man die Vorgeschichte nicht, aber es ist schon irre, wie unterschiedlich die Geschwister sind. Unser Mädchen zuckerlieb und der Bruder

:[

Wäre nett, wenn es da ein paar Hilfestellungen geben würde. Danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

vielleicht wäre da ein Einzeltraining wirklich besser, da er ja wie du schreibst in der Gruppe viel ruhiger ist.

Ich kenne das auch ein bißchen, habe auch eine kleine "Krawallschachtel", in der Gruppenstunde in die wir mittlerweile gehen ist sie auch lammfromm aber zur Aufarbeitung der konkreten Situationen/Probleme hat das Einzeltraining auf alle Fälle mehr gebracht.... Da kann ja vielmehr auf den Hund und sein individuelles Verhalten eingegangen werden.

Vielleicht kann euch/ihr ja die Hundeschule einen Tipp bezügl. Trainer geben oder sie bieten sogar Einzeltraining an !?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und Willkommen hier!

Hunde können sehr wohl unterscheiden zwischen gewohntem/sicheren Terrain und "draussen". Möglicherweise kennt der Hund Deiner Freundin mittlerweile seine Kurspartner und den Ablauf in der Hundeschule.

Es ist etwas anderes, wenn draussen ein fremder Hund entgegen kommt.

Meine Hündin "funktioniert" auch im Arbeitsmodus auf bekannten Plätzen und da selbst mit neuen Hunden. Ausserhalb sieht es anders aus.

Da heisst es in Ruhe mit Sparringspartnern und genügend Abstand üben, erstmal nebeneinander herzugehen.

Kann sein, dass er eine gewisse Aversion gegen manche Hunde nie ganz ablegen wird, aber immerhin lernt, sie an der Leine zu tolerieren.

Allerdings müsste man viel mehr über das VH des Hundes wissen (z.B. sein generelles VH gegenüber anderen Hunden, sein Alter, was wie bisher mit ihm gearbeitet wurde).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey,

ich würd euch da auch wärmstens empfehlen, euch an einen Hundetrainer für Einzeltrainings-Stunden zu wenden!

Was mich allerdings noch interessieren würde:

Wie läuft so eine Situation denn ab, in der der Bruder komplett außer Kontrolle gerät? - Ist er angeleint, oder läuft er frei?

Warnt er den anderen Hund, bevor er auf diesen losgeht oder schießt er gleich mit Vollgas hin?

Wie ist denn das Miteinander, sprich Besitzer und Hund? Besteht da grundsätzlich eine Vertrauensbasis, eine Struktur?

Ich kann mich ansonsten Fangmich nur anschließen; fürs Erste evtl mal BEIDE Hunde an der Leine lassen, und mit dem Besitzer samt scheinbar komplett unsichtbarem Hund ein Weilchen gehen... dass sich beide an den Geruch auch des Anderen gewöhnen können. Fürn Anfang ist immer gut, beide Menschen in der Mitte, Hunde jeweils daneben.

Aggression kann oft auch ein Überkompensieren von Unsicherheit sein (unsere Junghündin hatte erst geblöfft, nachm Motto "ich hoff du hast mehr Angst vor mir als ich vor dir" und wollte auch auf größere, stärkere los... macht sie zum Glück jetzt nicht mehr), und oftmals ists damit auch schon gegessen, wenn beide Hunde ruhig mit einem oder zwei Metern "Sicherheitsabstand" durch ihre Menschen, geführt werden. Dann sind sie auch nicht "sich selbst überlassen" und ihre Menschen bieten Schutz, was wiederum das Vertrauen hier stärkt...

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, erstmal lieben Dank für Eure Antworten!

Die Besitzer waren bei einer Hundeschule, die auch empfohlen hat, erstmal ein Einzeltraining mit dem Hund zu machen, um ihn charakterlich einmal zu durchschauen. Leider haben sie denn doch eine andere Hundeschule aufgesucht, weil sie den Umgang mit gleich mehreren Hunden haben wollten.

Beim Spazierengehen ist es ganz egal, ob angeleint oder frei laufend, der Rüde prescht los und wird böse, kläffend,knurrend, gegen andere Hunde, wie gesagt erst recht gegenüber " Schwarzen " . Ohne "Feinde" reagiert er vorbildlich,Rückruf super! Natürlich mit Leckerlis, denn er ist sehr " verfressen, immer auf der Suche nach Futter. Gibst Du ihm ein Kauknochen, verschlingt er ihn innerhalb von Sekunden.Unglaublich ! Unsere Sita braucht dafür mehrere Tage,spart ihn auf und nimmt ihn dann wieder.Vielleicht spielt diese Freßsucht auch eine Rolle ?! Der Bruder hat auch schon Schuppen, weil er immer so nervös ist ( sagt die Tierärztin ) Kastriert ist er auch schon .

Er ist kaum zu bändigen . Ich geb dem Hund mal einen Namen : Er heißt Mogli (agressiv), gehört meiner Freundin, ist mit 4 Monaten letzten Jahres im Oktober mit seiner Schwester : Sita, die mir gehört ( superlieb ) aus Spanien hierher gekommen. Mogli ist in einen Haushalt gekommen, wo schon ein "alter" SCHWARZER !!Hund lebt. Die beiden haben sich aber von Anfang an verstanden, dort gibt es keine Probleme. Eigentlich sollte Mogli dort nur eine Pflegestellle haben, aber alle haben Mogli ins Herz geschlossen und so blieb er dort. Ich finde es toll, wenn die beiden sich treffen,dann sieht man echte Geschwisterliebe .

Jetzt Freitag soll mit der Hundetrainerin gesprochen werden, was man machen soll, bin gespannt, werde es Euch berichten .

Wenn ihr noch Tipps habt, wäre ich dankbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nachtrag zur Frage von Claudia_ markus : Struktur ist da, aber wenn so eine brenzlige Situation schon im Gange ist, wird Mogli heftig an der Leine gezogen und mit durchdringender Stimme zurückgehalten. Nur letztesmal war Mogli frei und es bleib wohl nichts anderes übrig als ihn am Halsband festzuhalten und runter zu drücken. Dabei wie gesagt, biß Mogli andeutungsweise zu ( blauer Fleck, vorhanden )

Meine Freundin und ihr Mann fragen sich allerdings schon selbst : was machen wir falsch?! Obwohl beide ja schon " Hundeerfahren " sind .

Ok, bin gespannt und hoffe, das Mogli es schafft .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da man wenig über die Erfahrungen die der Hund gemacht hat weiß,sollte man versuchen Ruhe rein bringen.

Vielleicht habt ihr eine möglichkeit mit einem ältern ausgeglichenen Hund kurze Runden drehen.

Es handelt sich noch um einen Junghund der wahrscheinlich in der Prägephase nicht so gute Erfahrungen gemacht hat.Dies führt oftmals zu Unsicherheiten,die schon mal nach vorne umgesetzt werden.

Mit einem guten Trainer werdet Ihr dies sehr gut in der Griff bekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Die beschriebene Struktur scheint mir absolut ungeeignet. :(

In der jetzigen Situation finde ich es super, dass deine Freundin und ihr Freund professionelle Hilfe holen. :yes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Geschichte kommt mir bekannt vor. Wir nahmen Nanook mit 7 Monaten aus einer Tötung auf und er verstand sich auf Anhieb mit unserem Ersthund. Das ist bis heute so. Auch er sollte nur auf Pflege sein aber schnell war klar dass er bleibt. Und auch er reagierte heftig aggressiv auf anderen fremde Hunde. Das ist gut lösbar und keinen Grund den armen Hund abzugeben.

Wenn sie an der Leine zerren und dabei brüllen, stacheln sie den Hund nur noch mehr. Da ist ja auch klar, dass er, wenn er kann, angreifen geht. Auch auf den Boden drücken usw. würde ich nicht machen. Ist der Hund erstmal aggressiv in der Leine, ist es schon zu spät zum Handeln, und ich würde der Situation aus dem Weg gehen. Da muss viiiiiiiieeeeeellll früher gehandelt werden. Andere Hunde müssen erstmal positiv belegt werden (was ja nicht schwierig sein sollte, da er ja so verfressen zu sein scheint). Heisst sobald der Hund einen anderen Hund sieht aus der Ferne, dann bekommt er direkt ein Fein und Leckerchen. Natürlich nur wenn er noch nicht heftig reagiert, sondern direkt beim ersten Blick, wo er noch ruhig ist. Wenn er sofort in die Leine springt, dann war der Abstand zu kurz. Anfangs haben wir auch aus 50 Meter Entfernung erst loben können, alles andere war zu nah. Nach und nach kann man den Abstand verringern. Zudem sollte man IMMER einen Bogen um andere Hunde machen, denn so nähert man sich freundlich, also Nie geradeaus auf den anderen Hund zu, denn dann vermittelt man ihm dass man unbedingt dahin möchte. Den Bogen auch benennen, zum Beispiel mit "Hier weiter" sodass der Hund versteht, dass wir nicht auf den anderen zugehen, sondern nur vorbei. Der Bogen kann anfangs auch seeeeehr gross sein. Was auch hilft, ist ihn absitzen zu lassen. Auch das müsste benannt werden und der Abstand sollte so gross sein, dass der Hund ruhig sitzen kann. Anfangs waren es bei uns gut 20-30 Meter. Da den Hund für jeden ruhigen Blick auf den anderen Hund loben und Leckerchen geben. Nicht loben wenn er nur die Bezugsperson anguckt. Ziel soll sein, dass er es aushält einen anderen Hund ruhig anzuschauen. Nach und nach kann man den Abstand verringern. Wir sind mittlerweile soweit dass ich, wenn Nanook einen Hund sieht, und sich aufbaut, nur zu sagen brach: "Auf die Seite" und dann ist die ganze Spannung wieder raus, weil er weiss "OK den Hund gehen wir nicht begrüssen oder sonst was". Und die letzten Male, wo wir nicht aufgepasst haben, und er im Freilauf war, ist er dahin, hat aber nichts mehr gemacht, bzw. kam in der Hälfte der Strecke schon wieder zurück.... Ich würde das ganze aber trotzdem mit einem kompetenten Hundetrainer üben, der genau zeigt, wann wie und wo loben. Und jede Hundeschule, die mit Zerren, Brüllen, Strafen oder sonstiges arbeitet, meiden....denn dadurch wird es nur schlimmer, und der Hass auf andere Hunde(da er ja dann immer bestraft wird) wird immer grösser werden. Klar kann man ihn bestimmt auch so einschüchtern, dass er ruhig bleibt, aber wehe er ist dann im Freilauf, dann kommts dicke.....

Wenn er vom Charakter her, wie mein Nanook ist (und das scheint ein wenig so), dann hilft es auch an der Leine mal länger neben einem Hund herzugehen, bis er sich beruhigt, und dann mal Kontak zuzulassen. So baut man sich eine handvoll Hundefreunde kontakte auf, mit denen man regelmässig spazieren gehen kann. Das tut der Seele gut, sowohl für Hund wie auch für Herrchen...

Wünsche noch viel Erfolg...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Hund kam mit 4 Monaten zu deiner Freundin - und hat da schon (Ansätze?) dieses Verhaltens gezeigt?

Dann kann man davon ausgehen, dass dieses Verhalten eine Verknüpfung zu einer schlechten Vorerfahrung darstellt - die aber AUCH schon in den Ansätzen hätte "umgeleitet"/"korrigiert" werden können.

Ansonsten ist den derzeitigen Besitzern wohl in der Haltung eine Tendenz verborgen geblieben, deren Resultat das jetzige Verhalten ist.

Hier einen kompetenten Trainer mal einen Blick auf die gesamte Beziehung/Haltung/Erziehung schauen zu lassen, halte ich auch für unumgänglich.

Eine VERMUTUNG ist, dass der junge Hund eine Aufgabe dem alten Hund UND seinen Besitzern gegenüber übernimmt - das ist aber eine Vermutung!

Ganz klar sind solche Begegnungen in der nächsten Zeit zu meiden (wobei ich kläffen, anpöbeln und knurren jetzt nicht zwingend als aggressiv einstufen würde; allerdings halte ich das "Beißen" - was keines war, denn sonst hätte es mehr als nur blaue Flecken gegeben - für sehr respektlos ... den Haltern gegenüber :Oo ).

Ich selber würde mich und meine Qualitäten als Hundehalter hier in Frage stellen - Hundeerfahrung schließt ja nicht aus, dass man selber bei DIESEM EINEN SPEZIELLEN Hund auf seine Grenzen trifft oder auch betriebsblind ist - das ist nur menschlich, und Mensch sein heißt eben auch, nicht perfekt zu sein. Mit Hilfe von Außen kann man aber auch seinen Horizont erweitern und lernen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Zweithund (Rüde) plötzlich aggressiv gegenüber Ersthund (Rüde)

      Hallo,   wir haben aktuell leider auch ein problem bei der Haltung zweier Hunde. Vorletztes Jahr im Dez. (2017) kam der Zweithund zu uns. War dort 13 Monate alt. Wurde bereits mit 6 Monaten kastriert von den Vorbesitzern. Wir haben im Dez. (2017) unsren Ersthund einen Kastrationschip setzen lassen. Beide haben sich einwandfrei verstanden, es gab nie Streitigkeiten gar nichts. Haben gemeinsam gespielt usw.!   Nun hat ab ca. Nov. 2018 der Chip nachgelassen und unser Ersthund verhält sich nun auch wieder anders. Bsp. bei Spaziergängen werden wieder Pipi-Stellen abgeschleckt und mit den Zähnen geklappert. Er versucht auch unsren Zweithund wieder beim spielen/rennen zu besteigen, was aber mit einem "runter" meinerseits direkt unterbunden wird und dann isses auch gut und sie rennen und spielen normal weiter.   Erste Situation war in einem Geschäft gewesen. Ich halte beide Hunde, da mein Mann bezahlen wollte, es war in einiger Entfernung noch ein weiterer fremder Hund. Plötzlich fängt der Zweithund an zu knurren und schnappt nach unsrem Ersthund. Wir schoben es auf die neue Situation und die Enge dort.   Ein paar Wochen später geht mein Mann die letzte runde mit den Hunden. Das war schon im Dez. 2018 gewesen, kommt nach Hause will sich ausziehen, Hunde warten vor der Haustüre und dann wie aus dem nichts, wieder die gleiche Situation, anknurren / bellen / schnappen und unser Ersthund flüchtet die Treppe runter, Zweithund wollte sogar noch hinterher, mein Mann dazwischen und laut "schluss" gesagt.   So und nun letztes Wochenende war wieder solch eine Situation. Wir liegen abends auf der Couch, Zweithund liegt bei uns und schläft. Da wollte der Ersthund eben auch hoch, durfte er auch von uns aus legt sich hinter mich und der Zweithund guckt ihn die ganze Zeit an ; guckt weg ; guckt hin, fängt an wieder nach ihm zu schnappen und zu knurren. Ich natürlich beide dann danach runtergeschickt.   Und gestern wäre es auch fast wieder dazu gekommen...Zweithund liegt rechts neben mir, Ershund wollte sich links neben mich legen, da kamen wieder diese Blicke und da habe ich sie direkt beide wieder runtergeschickt.   Nun ist es so, dass dies die ganze Zeit kein Problem dargestellt hatte. Im Gegenteil, beide haben vor ein paar Monaten noch gekuschelt, miteinander drinnen auch gespielt. Aktuell passiert drinnen gar nichts mehr...Sie gehen sich aus dem Weg. Draußen haben beide heute wieder miteinander gespielt auf der Morgenrunde! Da war alles in Ordnung ...   Nun ist die Frage, was wir machen sollen um wieder den Frieden herzustellen. Liegt es wirklich daran, dass der Zweithund mit einem unkastrierten Rüden nicht klar kommt?   Auch bereits wenn wir mit ihm draußen sind und er wird bsp angebellt von fremden Hunden, er muss Kontra geben der Zweithund. Wie wir beim Tierarzt letztens waren, kam uns ein unkastrierter Rottweiler Rüde entgegen, den hat er ebenfalls angeknurrt und angebellt und auch nach ihm geschnappt.   Kastration des Ersthundes kam für uns eigentlich nie in Frage. Denn ich wüsste nicht wie wir das machen sollten, mit den Treppen hier und nach einer OP dürfte er ja keine Treppen laufen, ich bekomme keine 30kg 2x täglich hoch und runter getragen. Mein Mann kann ebenso noch keinen Urlaub machen, da er erst vor kurzem eine neue Arbeitsstelle angenommen hat. Einzige Möglichkeit wäre dann, den Ersthund wieder den Kastrationschip setzen zu lassen.

      in Aggressionsverhalten

    • Hund akzeptiert keine Grenzen und wird aggressiv

      Hallo ihr LIeben. Ich bin mit meinem Latein absolut am Ende und weiß grad echt nicht weiter.   Meine Freundin ist seit 6 Monaten regelmäßig (ca 2-3 mal im Monat) am Wochenende mit ihrem Hund in meiner Wohnung. Ich gebe einfach mal so kompakt wie möglich alle relevanten Informationen: Wir sind beide 23. Der Hund ist ein 6 Jahre alter Mix aus französischer Bulldogge und Terrier, den sie mit 3 Jahren von den Vorbesitzern übernommen hat, weil deren erster Hund ihn nichtmehr akzeptiert hat. Seit sie ihn hat weicht er eigentlich nichtmehr von ihrer Seite. Wenn sie im Badezimmer ist, kommt der Hund mit, wird er rausgeschickt, liegt er vor der Tür. Ist sie im selben Haus aber einem anderen Raum als er dann kläfft er und kratzt teilweise an der Tür. Kurz: Er ist unglaublich anhänglich und entfernt sich freiwillig selten mehr als eine Armlänge von ihr. Wenn sie allein mit ihm Zuhause ist, ist es nicht so extrem. Aber es geht hier ja um ein Problem, welches in meiner Wohnung auftritt. Und zwar habe ich eine Maisonette Wohnung und der obere Bereich ist relativ klein, sodass er sein Körbchen unten stehen hat. Er kann uns von dort sehen und hören und ist Luftlinie nur knapp 3 Meter von uns weg. Oben steht mein Bett und Schreibtisch und hier fängt das Problem an: Wenn wir oben sind, tagsüber, nachts, ganz egal wann, dann liegt er meistens ganz entspannt unten und alles ist wunderbar. Manchmal kommt er auch nach oben, bleibt dann eine Weile und geht wieder, manchmal schicken wir ihn dann auch wieder weg, es ist jedenfalls alles problemlos. Aber dann gibt es manchmal aus dem nichts herraus Phasen, und das passiert mehrmals am Tag, dass er versucht zu uns nach oben zu kommen, aber dann direkt unters Bett kriecht und da in der hinterletzten Ecke liegt. Das Problem hierbei ist, dass wenn er da erstmal ist, er nichtmehr freiwillig hervorkommt. Die einzige Lösung ist, dass meine Freundin so tut als würde sie die Wohnung verlassen. Sämtliches Rufen hilft da nicht, sogar Leckerlies werden verschmäht. Wir haben für uns schon vom ersten Besuch an gesagt, dass wir nicht möchten, dass der Hund hier bei mir unterm Bett liegt, ich möchte ungern hier über die Gründe diskutieren, wir haben einfach gesagt er darf sich hier in der Wohnung frei bewegen, aber er soll nicht unters Bett. Das Problem ist nun wie gesagt, dass er mehrmals am Tag versucht, unters Bett zu kriechen. Das geht so weit, dass er sich die Treppe hochschleicht und wir es nichtmal mitkriegen weil er so leise dabei ist, manchmal geht er auch einfach wie selbstverständlich hoch und hört dabei kein bisschen mehr auf Kommandos, er reagiert dann nicht einmal mehr auf Ansprache. Freiwillig geht er dann auch nichtmehr nach unten, sodass meine Freundin ihn jedes mal extra runterbringen muss. Er steht dann wirklich auf einer Treppenstufe und geht erst weiter, wenn sie ihn quasi drängt weiterzugehen, indem sie selbst die Treppe runtergeht. Wenn sie auch nur einen Schritt zurück geht, dreht er sich um und rennt wieder hoch. Sie bringt ihn dann also ins Körbchen. Dreht sie sich dann um und geht wieder die Treppe hoch, steht der Hund wieder auf und kommt mit. Das ganze geht dann teilweise wirklich über eine halbe Stunde so, dass er einfach versucht unters Bett zu kriechen und wir uns dann wirklich nichtmehr anders zu helfen wissen als ihn an die Leine zu nehmen, weil wir ihn einfach nicht loswerden Nochmal: Er darf selbstverständlich auch zu uns nach oben kommen, wenn wir grade oben sind. Wir möchten nur 1. nicht dass er hier 24 Stunden am Tag in Armreichweite ist und 2. nicht dass er unters Bett kriecht. Er hat ihr dann teilweise schon die Zähne gezeigt und sie angeknurrt, wenn sie ihn in so einer Situation berührt hat, um ihn runterzubringen. Wenn wir ihn nicht anleinen, versucht er es locker 10 mal und mehr in 10 Minuten, unters Bett zu kommen. Das wirkliche Problem tritt nun aber auf, wenn sie nicht im Raum ist. Ist sie nämlich zum Beispiel im Badezimmer und ich bewege mich in meiner Wohnung, dann flippt der Hund aus. Er versucht dann wirklich wie im Sturzangriff so schnell wie möglich die Treppe hochzusprinten und unters Bett zu kriechen. Es ist wirklich so als würde Frauchen oben warten und er hätte sie seit 5 Jahren nichtmehr gesehen, mit so einer Intensität versucht er da unters Bett zu kommen. Es spielt dabei keine Rolle, ob ich direkt auf der Treppe stehe oder 5 Meter weiter weg bin, er hat also keine grundsätzliche Angst, sich mir zu nähern. Auf mich hört er sowieso kein bisschen, ich habs bisher noch nicht einmal ohne Leckerlie hinbekommen, dass er sich hinsetzt. Ich bin 13 Jahre meines Lebens mit Hunden aufgewachsen und habe 2 davon schon als Welpe in unserem Haushalt kennengelernt und auch miterzogen und es hat alles immer wunderbar geklappt, ich möchte damit nur sagen, dass ich grundsätzlich nicht unerfahren mit Hunden bin. Aber dieser Hund hört kein bisschen auf mich und mir bleibt in der Situation dann keine andere Möglichkeit, als ihn festzuhalten, wenn er sich an mir vorbeidrängen möchte. Das Problem ist jetzt, dass er dann anfängt, wie in Todesangst zu schreien. https://youtu.be/tbKejK2fDTo?t=32 Dieses Video beschreibt ziemlich gut die Geräusche, die er dann macht. Außerdem wird er dann aggressiv, sprich er schnappt nach mir. Es sieht alles so aus als hätte er einfach totale Panik und ich muss ehrlich sagen dass ich in der Situation dann auch Angst habe, ihn anzufassen, weil ich weiß, wie Hunde, die sich in die Ecke gedrängt fühlen, reagieren können. Ich bin also absolut hilflos und weiß nicht, wie ich ihn hier in meiner eigenen Wohnung bändigen soll, weil er seinen Willen einfach durchsetzt. Selbst meine Freundin hat ihn teilweise schon losgelassen weil er wild am quieken war und ihr dabei mit der Schnauze ziemlich nahe kam, aber bei mir ist das ganze nochmal um einiges schlimmer. Und jetzt das ganz komische: Wenn wir außer Haus sind, ist er mir gegenüber so anhänglich wie bei meiner Freundin. Er legt sich manchmal ganz bewusst zwischen meine Füße zum schlafen, er ist erst vorgestern sitzend mit seiner Schnauze auf meinem Bein eingeschlafen, er lässt sich streicheln, er lässt sich auf den Arm nehmen, er wedelt und leckt mich ab, wir sind quasi best Friends. Aber hier in meiner Wohnung benimmt er sich, als wäre ich sonst was für ein Tierquäler und würde ihn jedes mal wenn ich ihn berühre prügeln. Und das ist das Problem was ich habe. Ich bin einfach komplett hilflos und ratlos und habe keine Ahnung, was man hier tun könnte. Es ist jeden Tag ein Kampf darum, dass er nicht unters Bett kriecht, er kann sich ansonsten komplett frei bewegen, er hat alles was er braucht, aber diese eine kleine Grenze akzeptiert er einfach nicht und das artet so dermaßen aus, dass ich mich hier in meiner Wohnung nur bewegen muss, es reicht wirklich dass ich vom Stuhl aufstehe, und der Hund ist im Panikmode und versteckt sich entweder hinter meiner Freundin, oder will unters Bett. Meine Vermutung ist, dass er es einfach nicht gewohnt ist, Grenzen aufgezeigt zu bekommen, weil er bei meiner Freundin zuhause eigentlich keine Grenzen hat und auch sonst meistens wie ein kleiner Gott behandelt wird (ihre Eltern füttern ihn zB vom Essenstisch). Hier bei mir ist für ihn einfach das erste Mal, dass es einen bestimmten Ort gibt, wo er sich nicht aufhalten soll, und wir haben es 6 Monate versucht, ihm das irgendwie beizubringen, es wird mit jedem Mal hier sein schlimmer und mittlerweile traue ich mich nichtmehr ihn in so einer Situation anzufassen.   Ich bin einfach ratlos. Und dachte mir ich klage euch mal mein Leid, vielleicht hat hier ja jemand schonmal ähnliches erlebt und weiß eventuell den einen oder anderen Tipp... Lieben Gruß und genießt den Sonntag.

      in Aggressionsverhalten

    • Rüde markiert seitdem neuer Hund da ist

      Hallo zusammen   Wir haben zur Zeit ein kleines Problem mit unserem zweijährigen Mopsrüden Louis.   Am 31.10.2018 kam ein Chihuahuawelpe dazu und kurz nach ihrem Einzug hat Louis begonnen im Haus zu markieren.  Am Anfang haben wir alles gedacht es sei, weil ein neuer Hund da ist. Ich habe eigentlich nur daran als Auslöser gedacht, weil er nicht einmal sich den Welpen ansehen durfte am Anfang. Der Welpe hatte erstmal Angst vor allem aber unsere alte Mopsdame durfte zu dem Welpen nur eben Louis nicht wodurch er immer nur einen für ihm fremden Hund in der Wohnung gerochen aber nie einen gesehen hat. Sowas hab es leider früher schon einmal. Immer wenn ein anderer Hund zu Besuch kam, wurde Louis weggesperrt weil er "Probleme" machen würde was nur dazu geführt, dass er danach markiert hat als der Besuch weg war (ich weiß nicht wie sie sich vorgestellt haben wie ein Junghund den Kontakt zu anderen Hunden lernen soll oder auch nur verstehen warum er als einziger von drei Hunden die hier leben weg musste.).   Jetzt markiert er seit fast zwei Monaten wieder. Mittlerweile hat sich bei den anderen auch die Angst gelegt, dass er dem Welpen was tun könnte oder sie vor Angst tot umfällt sobald sie einen anderen Hund sieht und die beiden Spielen und kuscheln zusammen. Das größte Problem was die beiden miteinander haben ist wahrscheinlich, dass er mal etwas genervt ist, wenn sie spielen will er aber nicht. Da wird das Problem wohl nicht unbedingt liegen.    Eine weitere Überlegung war, dass er markiert, weil er noch riecht, dass der Welpe da hingemacht hat. Ich hoffe aber etwas, dass das nicht der Grund ist. Sie ist jetzt 4 oder 5 Monate alt und noch recht weit von Stubenreinheit entfernt nur das muss ihr Frauchen selber hinbekommen.   Wir haben hier zwei Lösungsansätze um das markieren wieder in den Griff zu bekommen: 1) Ich bin der Meinung Louis muss einfach im Auge behalten werden und wenn er zb am Tisch rumschleicht rufe ich ihn zu mir damit er nicht anfängt zu schnüffeln und letztendlich markiert.   2)Kastration.   Ich muss dazu sagen, dass ich eine Kastration ,weil ein Hund das Markieren angefangen hat und, vor allem, weil ein Mensch zu bequem ist was zu machen, ablehne.   Louis ist fast die ganze Zeit bei mir und "seltsamerweise" markiert er nie, wenn ich dabei bin. Heute mittag gab es wieder Mal Streit, weil Louis markiert hat. Ich war einmal nicht dabei und er hat an den Tisch gepinkelt unter den der Welpe gemacht hat. Das lautstarke Gemecker was darauf folgt habe ich lediglich entgegnet, dass man auf den Hund achten und es gar nicht zum Markieren kommt. Anscheinend ist es nicht möglich einen Hund aus dem Raum oder in sein Körbchen oder zum Frauchen (bei Louis dann zu mir) zu schicken, wenn man den Raum verlässt.      Also als Kurzfassung:  -Den Hund beobachten und unterbrechen bevor er nach einer Stelle zum Markieren schnüffelt funktioniert. -Den Hund anbrüllen, wegsperren, zu der Stelle hinziehen und alles in diese Richtung bringt nichts (außer Streit sobald ich so eine Reaktion mitbekomme).     Entschuldigung für den langen Text aber hier ist es mittlerweile so angespannt durch die Situation, dass es nicht mehr rein sachlich geht. Meine Nerven liegen dadurch schon blank.   Habt ihr noch Ideen woran das Markieren liegen könnte, was man noch dagegen unternehmen kann oder auch nur wie man mit jemanden der der Meinung ist eine Kastration sei die Lösung für alles reden kann? Selbst ruhige, sachliche Gesprächsversuche werden abgeblockt. Ihr könnt euch vorstellen ihr versucht mit einem sehr trotzigen Kind zu reden nur in noch etwas schlimmer.      Das einzige was mir noch einfällt wäre ein Fernhaltespray aber im Grunde ist sowas in der Wohnung auch blöd und Louis markiert nicht wenn ich in der Nähe bin. Das Spray müsste dann schon die benutzen die nichts anderes ausprobieren will sondern gleich die OP. Da kommt wiederum dazu, dass sie erst meinte bereits genau das schon ausprobiert zu haben (wir haben lediglich ein Flohspray irgendwo rumstehen), dann meinte man könnte sowas mal ausprobieren und dann wieder, dass das niemals was bringen würde.     Danke fürs lesen

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hündin und rüde

      Unsre Hündin wird 7 monate und sie macht Pippi und unser rüde leckt daran und guckt uns an und zittert mit der schnauze.. Was kann das sein?! 

      in Junghunde

    • Ängstlicher Hund gegenüber von fremden Menschen und aggressiv gegenüber Hunde

      Hallo, ich habe mir meinen Labrador Mischling Rüden mit dem Alter von 9 Monaten (heute ist er 1 Jahr 2 Monate) aus dem Tierheim geholt. Grundsätzlich ist er ein toller Hund, gäbe es da nicht diese 2 Probleme... Einerseits ist er ein sehr ängstlicher Hund. Dies äußert sich z.B. wenn sich irgendetwas bewegt, zum Beispiel hatte er anfangs total Angst vor dem Grill, da sich die Abdeckplane bei Wind bewegte. Da hat er sich eine Zeit nicht mehr auf die Terrasse getraut (das haben wir nun soweit im Griff). Er ist auch ängstlich gegenüber fremden Menschen. 
      Haben wir Besuch, klären wir diesen erst mal auf, er solle den Hund nicht direkt anschauen bzw. ihn gleich angreifen oder streicheln. Unser Hund tritt dann auf die Person zu und wir beobachten wie er sich verhält. Sieht alles gut aus darf der Besuch ihn dann auch gerne streicheln, was er auch sehr genießt. 
      Ist ihm der Mensch nicht sympathisch, schicken wir den Hund auf seinen Platz, dann haben wir auch meistens ruhe. So funktioniert es daheim ganz gut. Nur draußen siehts schon wieder anders aus. 
      Mein Hund ist generell gegenüber fremden misstrauisch, mit ausreichend Abstand können wir in 9 von 10 Fällen an anderen Menschen normal an kurzer Leine vorbei gehen. Manchmal hat er jedoch wieder einen Ausreißer und er bellt und knurrt die Person an. Oft versucht er diese dabei auch anzuspringen. Wir warnen deshalb auch jeden vor, das der Hund es nicht mag wenn er angegriffen wird, jedoch ists heute in unserem Wohnhaus trotzdem passiert. 
      Eine Nachbarin hat ohne zu fragen ihm einfach auf den Kopf gegriffen, bevor ich überhaupt reagieren konnte hatte mein Hund schon nach ihr geschnappt. 
      Zum Glück ist nicht viel passiert, eine Wunde war nicht da, aber ich fürchte ein blauer Fleck wird es trotzdem. Ich schätze die Situation auch so ein, das sich mein Hund bedroht gefühlt hat.
      Mich hat das natürlich total geschreckt. Ich passe immer gut auf, aber eine solche Situation kann trotzdem wieder passieren, was mir ehrlich gesagt angst macht.   Ein weiteres Problem, mein Hund reagiert auf gewisse andere Hunde, im speziellen auf Rüden oft sehr aggressiv.
      In der Nachbarschaft gibt es ein paar, die er garnicht leiden kann. Sobald er diese sieht und nur noch eine gewisse Distanz zwischen ihnen ist, rennt er gegen die Leine und beginnt richtig zu knurren. 
      Er macht das nicht bei jedem Hund, meistens wissen wir sehr schnell ob er nun gleich wieder das Verhalten zeigt oder nicht. 
      Mit Weibchen haben wir ihn bereits zusammen gelassen, da hatten wir kein Problem.
      Mit unserem Trainer haben wir auch schon versucht das Problem anzugehen, Augen zu und durch ists bei ihm nicht. Das einzige mit dem wir da bisher erfolg hatten, war mit einer großzügigen Distanz stehen bleiben und ihn sitzen lassen. Je nach Distanz bleibt er dann brav sitzen und macht nichts, das belohnen wir natürlich. Es ist aber nicht immer möglich beim Gassi gehen so viel Abstand zu halten (aktuell gehen wir ca. 10 Meter zur Seite). Uns haben auch schon viele angesprochen, das sie ähnliche Probleme mit ihrem Rüden hatten, als dieser noch so jung war. Ich glaube nur vor nichts kommt nichts. Einfach so wird sich das auch nicht im Alter geben. Dazu möchte ich auch noch sagen, mein Hund wurde nicht kastriert und wir habe es auch nicht vor. Ich denke eine Kastration löst keine Probleme.   Mich würden dazu einfach eure Meinungen und Erfahrungen interessieren.    

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.