Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
4 Zwerge

Spondylose, oder Alterserscheinungen?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

es geht um unsere Hündin Finja... Übernommen haben wir sie Anfang Januar aus dem Tierheim, sie ist ursprünglich ein Straßenhund aus Polen. Im Pass steht sie als Dackel-Terrier-Mix (ich halte sie für einen Welsh Corgi- Mix) und 2007 als Geburtsdatum, im TH gaben sie auch offen zu das junge Hunde sich besser vermitteln lassen. Wie alt sie wirklich ist? Jeder der sie sieht schätzt sie auf 8-10 Jahre.

Gesehen hatten wir im TH das sie wohl eine PL rechts hat, abgetan wurde es damit das sie halt lange gelegen hätte (ne ganze Woche lang?). Sie ist recht mopsig, ihr Idealgewicht kennen wir noch nicht. Ich hab 7 kg angepeilt, aber trotz teilweise Tageweise hungern (vor dem gefüllten Napf) und Bewegung nimmt Finja kein Gramm ab...

Das als Vorgeschichte, nun zum "Problem".

Vor 2 Wochen ist Finja gegen eine Wand gelaufen, danach lief sie ganz normal weiter. Als sie zuhause aus dem Auto ausstieg hat sie kurz gehumpelt, dachte sie hätte sich nur verlegen.

Nächsten Tag humpelte sie nochmals nachdem sie einer Katze nach jagte aus der Nachbarschaft (sie jagt nur diese eine, wir wohnen auf einem Bauernhof wo es etliche mehr gibt).

Gehumpelt ist sie danach nur sporadisch, es sah aber öfter beim Spaziergang so aus als ob sie in's Leere treten würde. Bei einem Menschen würde ich sagen, umknicken und einige Schritte humpeln und dann normal auftreten... Was auffiel, sie knabberte andauernd an ihrer linken Pfote...

Nachdem sie mich dann mit einem Blick anschaute, der nicht ihr (häufiger) trauriger Blick war, bin ich mit ihr zum Tierarzt (das war letzten Montag). Der Tierarzt hat ihre Schulter abgetastet und sie hat an einer Stelle nach ihm geschnappt... Also gab's eine Spritze und für 8 Tage Rimadyl.

Heute waren wir wieder da, sollte mit Finja die 2 Spritze abholen und neue Rimadyl für 8 Tage. Hab heute auch erfahren das die Spritze Dexamethason ist...

Nachdem ich dem Doc wieder ne Kurzfassung über die letzte Woche gegeben hatte, meinte er das es Spondylose sein könnte. Aber Röntgen möchte er erstmal nicht, denn egal was dabei rum kommen würde, die Behandlung wäre die selbe wie jetzt auch... Die schnelle Atmung liege wohl auch an der Hitze und ihrem Übergewicht, Schmerzen könnten es auch sein. Das Herz hat er abgehört, da ist nix nach seinen Worten. Aber irgendwo hab ich gelesen, das man rein durchs abhören nichts ausschließen könnte.

Nun zu den Punkten die mir aufgefallen sind... Finja hechelt seit 2 Wochen nach einem kleinem Spaziergang als wäre sie mit mir nen Marathon gelaufen. Bei der ersten Hitzperiode des Jahres hatte sie keine großen Probleme, normales Hecheln halt.

Aktuell hechelt sie auch zuhause oft, oder atmet in Ruhe sehr schnell (70-80 Atemzüge). Sobald sie merkt das ich sie beobachte versucht sie ruhiger zu atmen, heute hab ich Atemaussetzer beobachtet. Danach kam sie mit dem Kopf hoch und starrte mich völlig abwesend an.

Mein Mann erzählte mir, das er vor ca. 3 Wochen 2-3 mal (abends beim angeln, da ist sie gerne dabei) beobachtet hat das Finja vor und zurück schaukelte und währenddessen nicht ansprechbar war für wenige Minuten. (Hab ich aber auch erst jetzt erfahren, er hatte es auf die Wärme geschoben)

Seit einer Woche tickt sie bei Fliegen aus, schnappt knurrend in die Luft. Sie hat mich neulich nicht erkannt, bin mehrfach an ihr vorbei gegangen (sie lag im Bad und ich war am Wäsche waschen) und plötzlich knurrte sie mich an und bellte als ich um die Ecke kam. Als ich sie ansprach kam sie sofort auf mich zugelaufen und kuschelte sich an. Sie wufft und knurrt abends bei jedem Geräusch (das hat sie bis dato nur gemacht wenn wir schon im Bett waren). Die letzten Abende hat Finja jedesmal ihr Herrchen angeknurrt wenn der von draußen wieder rein kam, nach Ansprache sofort Stummelschwanz gewackele vor Freude.

Bei den Spaziergängen wirkt es teilweise so, als ob sie steif gehen würde. Sie ist mehrfach mit der Hüfte eingesackt, so als hätte sie ein (für mich unhörbares) Sitz gehört. Bevor sie aber ganz "saß" lief sie schon wieder weiter. Heute ist sie dann bei der Mittagsrunde zur linken Seite weggekippt mit der Hüfte, kaum stand sie gleich nochmal das ganze... Sie schaut mich seit einer Woche fast ständig mit diesem "bestimmten" (hilf mir) Blick an, liegt zuhause eigentlich nur noch. Andererseits freut sie sich über ihre große abendliche Runde mit mir, wo sie ausgiebig schnüffeln kann. Wenn sie andere Hunde trifft muß sie da hin und hallo sagen. Sie liebt heiß und innig einen Labbi aus der Nachbarschaft, mit dem tobt sie auch. Das ist der einzige der sie zum spielen bekommt, wenn auch nur kurz.

Und der Tierarzt sagt abwarten, wenn es in einer Woche nicht besser ist dann Röntgen wir doch mal.

Was ich so ergoogle über Spondylose, passt das aber nicht so recht auf Finja.

Tja, nun hab ich so einen riesen Roman geschrieben und vielleicht kann der ein oder andere mir ja etwas weiterhelfen und das Wirrwarr etwas ordnen...

Gehört das alles zusammen, durch ihre Schmerzen? Oder ist es vielleicht doch eher das Alter?

Liebe Grüße

Katinka

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich liebe ja die Polenhunde, habe hier auch ein paar sitzen.

Wir haben auch so eine kleine moppelige ältere Hündin mit Übergewicht übernommen.

Die Kleine konnte sich ebenfalls nicht viel bewegen und hat gehumpelt. Wir haben das auf das Alter von 10 Jahren geschoben.

Mittlerweile ist die Kleine aber rank und schlank. Sie läuft locker 2 Stunden am Stück und das Humpeln ist von alleine weggegangen.

Erstmal möchte ich Dir raten, den Hund nicht hungern zu lassen. Dann kann sie nicht abnehmen. Beim Hungern schaltet der Stoffwechsel auf Sparflamme und verbrennt kaum etwas.

Ich weiss nicht, was Du fütterst, aber Polenhunde kennen meistens kein Trockenfutter. Ich würde mal auf Nassfutter umstellen.

Oft bekommen diese Hunde Essensreste. Auch damit kann man sie zum Futtern bewegen.

Ich würde einfach FDH machen, also halbe Portionen.

Das Abnehmen sollte langsam passieren, sonst ist es ungesund.

Wenn sie eine PL hat (kommt bei kleinen Hunden öfter vor), dann hilft das Abnehmen und der Aufbau von Muskeln.

Die von Dir geschilderten Probleme können einfach durch eine schlechte Haltung mit wenig Bewegung und Übergewicht, entstanden sein.

Ich hatte schon viele Hunde in Pflege, die nach einigen Wochen wie um Jahre verjüngt waren.

Meines Wissens ist Spondylose bei kleinen Hunden nicht so sehr verbreitet. Abklärung würde natürlich ein Röntgenbild bringen.

Ich würde von Schmerzmittel und Spritzen aber Abstand nehmen.

Wenn Du ein schlechtes Gefühl hast, dann lass ein Röntgenbild und ein Blutbild machen, evtl. auch einen Herzultraschall von einem Spezialisten.

Dass sie euch erst nach Ansprache erkennt, ist am Anfang auch nicht ungewöhnlich.

Das ganze ist über das Internet schwer zu beurteilen. Es kann alles harmlos sein, aber es kann auch etwas dahinter stecken.

Wichtig: Die Spaziergänge würde ich ihrem Gewicht anpassen. Also lieber erstmal kleine, häufige Spaziergänge.

In dem Maße, wie ihr Gewicht weniger wird und ihre Kondition größer, kann man die Spaziergänge steigern.

Für einen untrainierten Körper mit Übergewicht ist ein langes Laufen sehr, sehr anstrengend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ups, ich lese jetzt erst bewusst, ihr habt den Hund schon ein halbes Jahr?

Und die Probleme sind demnach nicht von Anfang an gewesen?

Dann würde ich sie wirklich mal einem Tierarzt vorstellen.

Evtl. würde ich auch direkt in eine Tierklinik gehen.

Hausärzte sind manchmal so, dass sie erstmal auf Verdacht dieses und jenes geben und viel zu lange herum eiern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Bubuka,

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort.

Ja genau, die kleine wohnt seit nem 3/4 Jahr bei uns. Bisher lief sie entspannt am Fahrrad mit, sie hat das Tempo bestimmt und ich die Pausen (sie würde sich sonst zu Tode laufen glaub ich).

Also das ist echt neu für uns wie ihr Benehmen seit gut 2 Wochen ist... Und der Doc soll hier in der Umgebung nen echt guter sein, aber irgendwie weiß ich nicht ob Rimadyl und Dexamethason so das richtige sind bzw. ich kann ihr das ja nun nicht ewig geben damit sie ein "normales" Level erreicht. Bevor das mißverständlich rüberkommt, es geht nicht um's Geld. Ja gut, heute läuft sie wieder besser, liegt auch wacher im Korb und nimmt die Umwelt mehr war. Aber das war bei der ersten Spritze auch so, und nach 3 Tagen hing sie wieder durch. Dafür das es eine Depotspritze ist für 8 Tage...

Sie ist kein Jungspund mehr, aber man sieht ihr gute und schlechte Tage an. An guten tanzt sie um mich rum(wenn ich ihr Geschirr nehme) und rennt voraus, an den anderen Tagen geht sie bei Fuß und lässt den Kopf hängen...

Wegen ihrem Gewicht, ich lasse sie nicht hungern. Sie frisst von sich aus nicht mehr als eine 1/2 Dose (400g Dosen von Real Nature, Rinti Sensible oder Belcando)

Problem ist bei ihr, das sie Phasenweise kein Nassfutter frisst. Da hungert sie lieber, das meinte ich mit dem vollen Napf. Essensreste sind auch nicht das richtige... Sie frisst sehr mäkelig, hat anfangs aber trocken Brot/Brötchen (was der jüngsten runterfiel) gefressen. ;-) zwischenzeitlich als sie gar kein Nassfutter mehr anrührte (es gab auch nichts anderes woran sie sich hätte satt fressen können), gab's Trockenfutter. Hauptsache der Hund frisst überhaupt, von einer Trockenfutter-Tagesration lebt sie 3 Tage...

Also von ihrem Fressverhalten und ihrer Bewegung her, müsste sie eigentlich rank und schlank sein. Sie wiegt 10,5kg seitdem wir sie haben...

Wegen der Ansprache, ganz am Anfang hat sie mich mal nicht erkannt. Da kam ich aus der Dusche Handtuch um Kopf und im Badetuch eingewickelt, kannte sie wohl nicht. ;-)

Seitdem war aber nichts mehr, und plötzlich nach 8 Monaten fängt das wieder an sporadisch... Neulich ist sie bei unserer Mittagsrunde losgesprintet (als hätte sie jemand erschreckt von hinten), auf zuruf blieb sie stehen schaute suchend, beim zweiten Ruf konnte sie anscheinend zuordnen wo ich stehe und kam freudig zurück.

Das sind so Kleinigkeiten, die mich aufhorchen lassen. Irgendwas stimmt nicht, aber der Tierarzt ist der Meinung weniger Gewicht und weniger Hitze dann wird's besser.

Aber dann hätte sie schon in der ersten Hitzperiode des Jahres arge Probleme haben müssen. Und da ging es ihr ebensogut oder bescheiden wie jedem anderen Hund in der Wärme auch...

Ich weiß jetzt nur nicht, warte ich noch ab bis zum nächsten Termin und bestehe dann aufs Röntgen, falls der Tierarzt das doch verschieben will. Oder doch gleich handeln?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Als Nebenwirkungen des Dexamethason sind möglich Gewichtszunahme, Zunahme der Trinkmenge und des Harnabsatzes, Hecheln, Haarausfall, Muskelabbau, Begünstigung von Infektionen und Auslösen eines Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit).

Ich würde wirklich mal in eine Tierklinik gehen.

Die meisten Tierkliniken nehmen auch nur den einfachen Satz der Gebührenordnung, wenn man nicht im Notdienst kommt, sondern zur Sprechstunde.

In einer Tierklinik haben die einfach mehr Erfahrung und wissen,dass man eine Diagnose erwartet.

Hat sie noch gar nichts abgenommen? Ist sie kastriert?

Manchmal verändert sich der Stoffwechsel nach der Kastration so, dass man auf das Gewicht mit Futter keinen Einfluss nehmen kann.

Neulich ist sie bei unserer Mittagsrunde losgesprintet (als hätte sie jemand erschreckt von hinten), auf zuruf blieb sie stehen schaute suchend, beim zweiten Ruf konnte sie anscheinend zuordnen wo ich stehe und kam freudig zurück.

Man kann natürlich auch noch die Augen untersuchen lassen.

Allerdings können Hunde Dinge, die in der Ferne sind, schlechter erkennen, als Menschen. Außer, die entfernten Objekte bewegen sich. Dann können sie das sehr gut erkennen.

Hat sie in letzter Zeit Impfungen oder Spot-Ons bekommen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmmm... ich bin absolut kein Profi was Hundegesundheit angeht, aber ich würde mir auch mal eine Blutuntersuchung vornehmen. Irgendwie klingt das alles nicht wirklich nach einem orthopädischen Problem, so wie du es schilderst, sondern eventuell nach einer anderen Sache. Borreliose eventuell?

Unser alter Hund Butch ist zur Zeit auch schlecht drauf, hechelt wie blöd und schläft viel. Mag sein, dass es auch am wetter liegt, welches gerade älteren Hunden vielleicht schlecht bekommt?

Hach,ich habe auch keine Ahnung, würde aber doch nochmal beim Arzt deine Sorgen vortragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Bubuka, das habe ich jetzt auch gelesen was Cortison beim Hund an Nebenwirkungen hat, kannte nur die menschlichen...

Sie bekommt das Dexa aber erst seit letztem Dienstag, gestern die 2. Spritze... Fresslustig ist sie wirklich geworden, kenn ich von unserem ewig hungrigen Mäckelchen gar nicht.

Kastriert ist sie nicht, geimpft und entwurmt wurde sie im November, als sie aus Polen nach Deutschland kam. Spot on von uns noch gar nicht, also von dem her fällt eigentlich alles flach.

Tja, ihr Gewicht... Ich hab sie ziemlich am Anfang mal gewogen. Da wog sie 10,7 kg und jetzt wiegt sie immernoch 10,7kg... Und beim Doc wog sie das gleiche, also unsere Waage ist nicht kaputt. ;-)

Der Arzt hat Finja untersucht, dann gab's das Dexa und tschüss... Gestern hat er dafür das Herz einmal kurz abgehört...

Lemmy, Also am besten erstmal Blut abnehmen, aber was denn alles? Großes Blutbild und dann spezielles?

Ja also ich denke auch das dieses Wetter ne Menge ausmacht, aber halt leider nicht alles. Denn dann hätte es ja wie gesagt bei der ersten Hitzeperiode dieses Jahr ja auch schon sein müssen mit ihren "Zipperlein".

Ach man, ich hab irgendwie nen ungutes Gefühl. Und bisher hab ich mit meinem Gefühl immer recht behalten (zwar bei Menschen, aber das ist ja eigentlich das selbe).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Arthrose und Spondylose

      Bin ganz verzweifelt!!! SUCHE GUTEN RAT!!! Bin selber nun 48 Jahre alt. Hatte vor 3 Jahren, die Diaknose Krebs erhalten. Meine Hündin Laila, hat mir damals und auch heute noch viel Kraft und Mut gegeben. Besonders in den Phasen, wo ich selber an Selbsmord dachte. NUN ist meine Hündin an Arthrose und Spondylose erkrankt. Seit dieser Diaknose vor ca 3 Wochen, gibt es für mich keinen einzigen Tag mehr, wo ICH NICHT in schlimme depresive Phasen falle. Weil ich noch keinen Weg gefunden habe, wie ich mit dieser Sache umgehen soll. ES ist auch die Angst, das ich Sie verlieren werde. Ich weiß, das es nicht unumgänglich ist. Ich stelle mir immer die Frage; WANN der richtige Zeitpunkt ist, Sie nicht leiden zu lassen. Meine Schwester meint, so lange wie Laila frißt und trinken tut, wäre alles im grünnen Bereich. Sie läuft zur Zeit recht gut, aber wann qualt sich das Tier?  Ich kann es selber nicht einschätzen!! Sie bekommt täglich Grünlippenmuschel, Teufelskralle und Methylsulfonylmethan (MSM.) Wenn man sein halbes Leben lang mit Hunden verbracht hat, geht sowas, nicht einfach spurlos an den Gefühlen vorbei. Und wenn der Tag X kommt, weiß ich auch, das dieser Tag sehr schlimm wird. Wenn ein Hund eingeschläfert wird, so merkt dieser ja nichts mehr, Er geht friedlich auf die grüne Wiese. Bloß  für den Besitzer, soll es recht seelich qualvoll sein, da im Einschläferungsprozess, der Körper des Hundes zucken würde. Ich werde das eines Tages nicht überstehen!! Bin jetzt schon nervlich am Ende, obwohl Laila noch da ist. Für mich ist es auch deswegen schwerr, weil ich mit niemanden darüber reden kann. Meine Mutter wohnt nicht in meiner Umgebung. Ich wohne im Erzgebirge und meine eine Schwester in NRW: Und mein großer Bruder, der zwar noch im gleichen Ort wohnt, ist ein Arschloch.   MEINE KLEINE RAUBMAUS, ICH LIEBE DICH ÜBER ALLES  

      in Hundekrankheiten

    • Spondylose ohne(?) Symptome: Welche Mittel wären trotzdem sinnvoll?

      Hallo,
      mein nun schon älterer Hund hat u.a. Spondylose.
      Ich würde ihm gerne Nahrungsergänzung zufüttern und habe auch schon diesbezüglich viel rumgelesen
      Nur, nachdem er aber keine Schmerzen und auch keine Entzündungen hat, was wäre trotzdem sinnvoll?
      Fündig wurde ich nur mit Mitteln, die den Tieren im akuten Schub oder nachher bei Einschränkungen gegeben werden.
      Er hat hinten Muskulatur abgebaut und deshalb bin ich mit ihm bei einer Chiropraktikerin.
      Aber ansonsten läuft er wirklich gut.
      Danke.

      in Hundekrankheiten

    • Diagnose: HD, Spondylose / Gewünscht: Erfahrungsaustausch

      Hallo liebe Foris,   lange ist es her, dass ich hier selbst etwas geschrieben bzw. beigetragen habe, aber da dieses Forum hier doch schon recht "breit" aufgestellt ist, erhoffe ich mir einen Erfahrungsaustausch, Tipps, Anregungen etc.   Meine Schäfer-Mix-Mädel wird im Juli 10 Jahre alt. Anfang März waren wir beim TA, da sie die 2 Wochen davor für mich "unrund" gelaufen ist.   Es wurde eine Sono vom Bauchraum gemacht, sowie Röntgenbilder von der Hüfte, Brustwirbel und ein großes Blutbild mit geriatrischem Profil.   Blut war super, alle Werte im Referenzbereich, die TA meinte Top. Sono war Gott sei Dank auch in Ordnung, Milz ebenso, leichte Fettleber (lt. TA kann das bei Hunden in dem Alter mal vorkommen) aber sonst alles gut.   Tja auf den Röntgenbildern sah es jedoch leider nicht so gut aus. Spondylose im Brustwirbelbereich, HD links mit Arthrose - lt. TA vermutlich auch 2 Bandscheibenvorfälle gehabt, sowie "vermutlich" -  Cauda Equina (vermutlich deshalb, weil man dies eben auf Röntgenbildern nicht eindeutig feststellen kann, dafür wäre ein MRT nötig).   Anfangs war ich hin und hergerissen ob MRT ja oder nein - mit etwas Abstand denke ich jedoch, sofern man nicht sofort operieren möchte ist die Physio und eine Schmerztherapie so oder so erst einmal im Bereich der konventionellen Behandlung der erste Weg. Daher werde ich dies zum aktuellen Stand nicht tun, mir jedoch offen halten.   Was soll ich sagen, natürlich war ich geschockt - für mich war das, als wäre ich gegen eine Wand gelaufen, da Wolke für meinen Blick immer "rund" gelaufen ist und vorher keinerlei Anzeichen in solch eine Richtung gezeigt hat (und ihr könnt mir glauben, ich beobachte mein Mädchen gut) kam das wie ein Blitz   Naja jedenfalls sofort Termin bei eine Physiopraxis gemacht. Wolke hat nun diese Woche ihren 3. Termin auf dem Wasserlaufband (gehen 1x wöchentlich), weitere Möglichkeiten die in dieser Physiopraxis angeboten werden sind Blutegel und z. B. Stoßwellentherapie.   Wolke hatte direkt am Tag, als das festgestellt wurde eine Spritze mit Metacam erhalten, danach 5 Tage weiterhin oral (ohne Magenschoner), am letzten Tag der Metacam Gabe hat sie in der Nacht einmal gespuckt.   Habe nach Rücksprache mit dem TA das Metacam nicht mehr weitergegeben, sondern mit 3 x täglich jeweils 2 Tabletten Traumeel und 2 x täglich jeweils 2 Tabletten Zeel angefangen (im Wasser aufgelöst, etwas Leberwurst reingerührt und "trinken" lassen.   Traumeel und Zeel bekommt sie nun seit dem 06.03.17 (bisher habe ich nicht das Gefühl, dass es sonderlich hilft, aber ich weiß, dass es ca. 3-4 Wochen dauern kann, bis man eine Wirkung - sofern diese eintritt - bemerkt.   Da ich aber der Meinung bin, dass sie Schmerzen hat (rennt zwar bei Gassi ein paar m, ansonsten gemütlich und gegen Schluss eher hinter mir) hatte ich gestern nochmals bei dem TA angerufen und nach einem Alternativ Schmerzmittel gefragt.   Haben nun Cimalgex 80 g erhalten und Vomisan (als Magenschutz). Davon bekommt Sie (wiegt 31,8 kg) seit heute morgens 2 Tabletten Vomisan (ca. 2 Std. vorher) und 1/2 Tablette Cimalgex.   Nach Dosierung der Packungsbeilage sollte sie für ihr Gewicht eigentlich 3 x Vomisan und 1 Tablette Cimalgex erhalten, denke jedoch der TA möchte einfach die kleinste Dosis antesten - was doch erst einmal in Ordnung ist, denke ich.   Tierarzt meinte solle ihr das aber nicht zu lange geben (dehnbarer Begriff - dachte einmal an ca. 5 - 7 Tage?!). Klar ist mir bewusst, dass eine Dauermedikation so lang wie möglich rausgeschoben werden sollte (der Meinung bin ich auch), jedoch aktuell möchte ich nicht, dass sie Schmerzen hat! Denke das versteht hier jeder!   Hoffe einfach, dass wir so Zeit überbrücken, bis die Physio und hoffentlich das Traumeel und Zeel "greift".   Ins Futter bekommt sie einmal täglich Luposan Gelenkfit Pellets.   Habe auch bereits von Lunderland das Grünlippmuschel im Visier - möchte jedoch die Maus nicht "überfluten".   Wie sind Eure Erfahrungen im Bereich Physio? Besteht berechtigte Hoffnung, dass, bei regelmäßiger Physio (1xwöchentlich) der Muskelaufbau, Gangbild, Verspannungen durch Schonhaltung deutlich besser werden und Schmerzmittel nicht mehr nötig sind?   Zeel kann man ja ohne Bedenken dauerhaft geben, Traumeel ist ja doch eher für akute Schmerzen.   Bei den Nebenwirkungen der ganzen Schmerzmittel: z. b. Metacam, Rimadyl, Orsion, Phen Pred, Previcox und auch Cimalgex hat man ja bange diese seinem Hund zu geben. Ich weiss, ist bei uns Menschen nicht anders - aber trotzdem!   Hoffe einfach meiner Maus geht es bald wieder besser und erstmal, dass sie nach dem Metacam das Cimalgex gut verträgt *daumendrück*   Ach so, meine Hündin hat aktuell 31,8 kg, was unter "normalen" Umständen ein gutes Gewicht für Sie wäre, unter den Voraussetzungen jedoch, versuche ich die Maus auf 30 kg zu bringen.   Sowohl der TA, als auch die Physio meinte - nun bloß nicht mehr den Hund nicht bewegen (gehen am Tag normalerweise auf 2 x verteilt zwischen 2-3 Stunden spazieren, aktuelle natürlich mit Pausen), nach dem Motto "wer rastet - der rostet", sie soll auch die Treppen bei uns gehen (so lang ich nicht merke, dass sie sie nicht gehen möchte). Aus dem Auto rein bzw. rausspringen lasse ich sie bereits seit Ende Feb. / Anfang Mrz. nicht mehr.   Falls ich hier etwas wirr geschrieben habe, sorry - und danke an alle die den Text bis hier hin komplett durchgelesen haben.   Vielen Dank vorab für Eure Meinungen, Anregungen, Tipps und weiteres!   LG

      in Hundekrankheiten

    • Alterserscheinungen, was und wann?

      Huhu! Heute ging mir doch  den Kopf, dass ich erst seit kurzem merke, dass meine Hunde altern. Ich habe beide mit ca. 3 Jahren bekommen und nun sind sie (geschätzt) zwischen 8 und 9 Jahren alt. Er: Dobi-Mix, 30kg und sie, Multi-Mix 17kg. Beide haben schon ein paar graue Härchen, er unterm Kinn, bei ihr verblasst das Fellmuster im Gesicht etwas.  Er schläft seit ein paar Wochen etwas fester und braucht länger um hellwach zu sein (geht immer noch verdammt schnell). Er ist seit kurzem nicht mehr ganz so elastisch, aber auch da ist die Veränderung nur minimal zu bemerken. Sie bewegt sich wie eh und je. Vom Verhalten, der Kondition, den Sinnenleistungen und dem Gangbild merke ich noch keine Verschlechterung. Aber ich sehe sie auch jeden Tag und bin mir nicht ganz sicher, ob ich nicht betriebsblind bin .  Mit 7 waren sie noch 100% "jung" und nun geht es mit ganz kleinen Schritten los...leider .    7 ist mein Lieblingsalter bei Hunden. Da kennt man sich, versteht sich ohne Wort und muss noch nicht ans Altern denken.    Ach ja: Ich strebe ein biblisches Alter bei den Beiden an und habe fest geplant, dass sie Maruscha Konkurrenz machen  .    

      in Hunde im Alter

    • Sport/Mantrailing mit Spondylose?

      Hallo zusammen,
        bei meiner Hündin wurde kürzlich durch Zufall beim Röntgen eine Spondylose festgestellt   Ich habe jetzt schon viel zu dem Thema recherchiert. Da sie von klein an auch schwere HD hat, vermeiden wir die meisten Dinge, die schlecht für die Gelenke sind (also schnelles Stoppen, Ballspiele, viele Treppen, ...) sowieso schon. Symptome wegen der Spondylose hat sie bisher aber noch keine, das war wie gesagt ein reiner Zufallsbefund.   Da sie aber ein absolutes Arbeitstier ist, stellt sich mir jetzt die Frage: Was machen wir künftig zur Auslastung? Bisher machen wir viel Unterordnung, tricksen und machen Mantrailing.   Die Unterordnung sollte ja problemlos weiterhin möglich sein.   Meine Frage ist: Wie verhält es sich mit dem Mantrailing? Kennt ihr jemanden, der mit seinem Hund trotz Spondylose trailt? Ist das eine sinnvolle Beschäftigung oder bei Spondylose eher nicht zu empfehlen?

      Sie ist immer mit Volldampf bei der Sache und hat auch immer ziemlich Zug auf der Leine. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich das auch nicht anders hinkriege. Bei ihr gibt es nur "ganz oder gar nicht".
      Dieser Zug auf dem Geschirr ist für den Rücken ja aber sicher nicht besonders gut, oder?

      Ich bin am Überlegen, das Trailen aufzugeben. Was meint ihr?   Auf was sollte ich sonst noch achten?
       

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.