Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Hundemädchen

Schert ihr euren Hund im Sommer?

Empfohlene Beiträge

Hey;)

Wir haben seit letztem Winter Zuwachs in unserem Rudel bekommen. Unsere süße Bernersennenhündin Smilla.

Im Sommer war es für sie unter ihrem dicken Pelz viel zu warm und wir haben sie Scheren lassen. Wir hatten schon vorher Bernersennenhunde, doch sie war die erste, die von der Hitze so erschlagen wurde.

Welche Erfahrungen habt ihr mit dem Scheren gemacht?

Und wie findet ihr sieht es aus?

Ab wann kann man/ sollte man/ darf man den Hund erstmals im Jahr rasieren und wann das letzte mal?

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja ich schere meinen Hund - gerade am Sonntag wieder passiert. Seitdem ist Lilly ein neuer und zufriedener Hund. Vorher hat sie stundenlang gehechelt.

Im Wald hier haben wir 2 Berner. Einer geschoren, einer nicht.

Der geschorene tobt herum und freut sich seines Lebens bei den Temperaturen. Der mit dem vielen Fell trabt lustlos durch die Gegend und legt sich oft hin, weil es zu warm ist. Die Besitzer des zweiten Hund überlegen nun doch, ihn auch scheren zu lassen.

Viele der Hunde hier im Wald haben Fell verloren - viele Goldies sind darunter, die wirklich extrem viel Fell haben. Die Hunde sind regelrecht erleichtert, dass sie nicht mehr so warm haben.

Ich finde, wenn es dem Hund besser geht, ist scheren eine gute Lösung. Und das Fell wächst schneller nach, als man gucken kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rasieren tun wir nicht *duck*und*renn*

Aber Scheren!

Jedoch nur den einen Senior, der wirklich leidet unter seinen Fellmassen. Geschoren (nicht ganz kurz, sondern so 1,5 - 2 cm) ist er mit seinen 13 Jahren wieder richtig welpig ;-)

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, aber nur wenn es dem Hund auch nützt. Meine Collies werden im Alter geschoren, nachdem ich versuche so viel (Unter-) Fell wie möglich rauszukämmen.

Aber nicht all zu kurz, damit es keinen Sonnenbrand gibt (daher nicht rasieren ;) )

Mein Border verliert von selber seine Unterwolle und läßt sich gut auskämmen. Da bleibt das Fell dran, ich kürze höchstens mal die langen Fransen mit der Schere.

Ich beginne im Jahr mit dem Scheren wenn es heiß wird, wenn ich merke der Hund leidet. Allerdings warte ich Ostern schon ab (so als Richtwert). Wenn die Chance, dass es noch mal Frost gibt vorbei ist.

Im Spätsommer ist die letzte Schur meist so August / September dran.

In der Regel schere ich dann so drei mal im Jahr. Aber das muß man auch wirklich vom Hund und dem Wetter abhängig machen.

Da ich bisher nie einen jungen Hund geschoren habe kann ich nur was zu denen sagen die ich runter geschoren habe. In der Regel wächst das Fell ganz normal nach, schneller als man möchte.

Je älter der Hund, dest schlechter aber das nachwachsende Fell. So ab 13 Jahren wächst es nicht mehr so schick nach. Allerdings haben meine Collies in dem Alter auch das Problem gehabt, dass ich so gut wie keine Unterwolle mehr raus bekomme und der Hund sich ab 25°C kaum noch bewegt oder frisst. Daher war das scheren eine enorme Steigerung der Lebensqualität.

Und einige andere alten Hunde wurden dann auch einfach ganzjährig kürzer im Fell gehalten und bekommen dann draussen bei großer Kälte einfach nen Mantel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine beiden Pudel werden ganzjährig geschoren.

Im Winter trägt Olivia einen Pullover wenn wir zu lange draußen sind. Louis braucht selbst im tiefsten Winter kein Mantel oder Pullover, da er sich draußen viel bewegt und wir ihn nirgends lange warten lassen.

Im Winter haben beide eine Felllänge von 9mm im Sommer zwischen 3 und 5mm.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau so ist es auch bei meinem Pü Geli, sie wird aller 6 Wochen geschoren, wenns so heiß ist wie die letzte Zeit, hab ich auch mal wöchentlich das Fell zumindest am Körper geschoren, auf 1 cm. Im Winter lasse ich es etwas länger, nich sehr viel, da sie für draußen auch ein Mäntelchen an bekommt.

Die Vorbesitzerin hat sie im Winter über nur ganz selten mal scheren lassen, da sah Geli aus wie ein Schäfchen, allerdings war sie ständig verfilzt und in der Wohnung war sie nur am hächeln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte das Thema hier auch schon mal geschrieben und damit in ein Wespennest gestochen. Bei mir handelt es sich um einen 11-jährigen Collie der noch nie von uns geschoren wurde. Diesen Sommer haben wir das zum 1. mal gemacht und es wurde mir vorgeworfen ich wäre zu faul zum kämmen. So ein Quatsch, nach 11 Jahren. War mir aber alles egal, ich habe ihn im Juni scheren lassen und ärgere mich dass ich das nicht schon Jahre zuvor getan habe. Der Hund hatte oder hat immer noch den Sommer seines Lebens, da können alle schreiben was sie wollen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe Havaneser und schere nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Scheren- wenn es richtig gemacht wird ist eine erleichterung für einen Hund mit sehr dichtem fell oder viel Unterwolle.

Mira hat ca. 1-2cm langes fell also wird nichts gemacht aber ich denke hätte ich einen langhaarigen Hund würde ich regelmäßig mit diesem zur Fellpflege gehen je nachdem wie das Fell beschaffen ist sollte es auch regelmäßig gekürzt werden. Geschoren,getrimmt oder nur ausgebürstet.

Ich würde es allerdings immer vorher (falls man es noch nie gemacht hat zuvor) unter fachlicher anleitung machen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine braucht nicht geschoren werden, da reicht gründliches Trimmen.

Aber der Goldie aus der Nachbarschaft leidet so sehr, dass ich bei dem dafür wäre.

Der kann sich kaum bewegen, ohne einen Kollpas zu bekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Felltypen und der Sommer

      Tara.... Hier kann geschoren und gebürstet werden!

      in Gesundheit

    • Usedom mit Hund Sommer 2017

      Hallo, ich bin auf der Suche nach Tipps für unseren Urlaub auf Usedom mit Hunden. Wir haben eine Ferienwohnung in Wolgast und sind absolute Neulinge auf Usedom.   Was kann man mit Hunde auf der Insel so machen? Wo darf man sie mitnehmen – außerhalb der Hundestrände? Welche Restaurants erlauben Hunde? Ausflugstipps mit Hunden in der Umgebung? Evtl wollen wir auch mal nach Polen rüber (ist alles mit unserem Tierarzt abgeklärt), sollte man dort etwas Bestimmtes gesehen haben (außer der Markt, da fahren wir regelmäßig ohne Hund nach Frankfurt)?   Ich würde mich freuen, wenn ihr uns helfen könntet.   Dankeschön.

      in Urlaub mit Hund in Deutschland

    • Abstimmung Fotowettbewerb Sommer 2016

      So Leute, es ist soweit, ihr dürft bis Ende August abstimmen.
      Danke für die Einsendungen, auch wenn es weniger als gedacht und erhofft waren...

      01. Andrea (Tröte) Capper an Gras(halm)




      02. Sandra (Ferun) Das Foto zeigt Ferun "auf " Sir Riddick.
      ( Ich hoffe es darf auch ein "auf" sein , sonst ist sie eben "an" Sir Riddick)
      Sie nutzte seinen schmalen Rücken um den Start beim Coursing besser im Blick zu haben.
      Sir Riddick hielt brav still, ich habe keine Ahnung was sie ihm dafür versprochen hat.




      03. Frank (ich0815) Kleiner Hund vor Großem Hund.....
      Denn einer muß die Richtung ja vorgeben....




      04. Gundi (Fangmich) Motte an Schwester oder Schwester an Motte
      Zum Glück trug eine ein Halsband, sonst wüsste man nicht, wer wer ist…als sie da so nett aneinander saßen - vereint bis in die Schwanzspitzen. (Rute, Kinder. Es heißt Rute!)




      05. Hilde (taringa) Bolle vor Blümchen




      06. Marion (KleinEmma) Emma an Straße oder: Neugierig neue Wege gehen

      Emma war es gewohnt täglich auf Wegen zu gehen, mit denen sie förmlich verschmolz. Sie fühlte sich wohl, dort auf den Wegen, die ihr bekannt waren und auf denen sie fast unsichtbar wurde. Eines Tages aber war sie gezwungen einen neuen Weg zu beschreiten, auf dem sie auffiel, sichtbar wurde und mit dem sie noch nicht verschmolzen war. Zuerst fühlte sie sich unwohl und dachte: Wie mag sich der neue Weg unter meinen Pfoten anfühlen? Werde ich leichtpfotig schweben oder nur schwer vorankommen? Wie riecht der neue Weg und was macht er mit meinem Inneren?
      Etwas unsicher betrat sie diesen Weg, der scheinbar stark im Kontrast zu ihr stand. Doch schnell merkte sie, wie spannend neue Wege sein können, wenn man ihnen neugierig und offen begegnet. Sie wurde sichtbar, auf diesem neuen Weg und strahlte in einem ganz anderen Licht: Sie wollte sich zeigen, wollte ihre ganze Persönlichkeit ins Licht stellen und mutig neue Anteile ihrer Seele kennenlernen.
      So wurde sie stetig selbstbewusster, mutiger, selbstvertrauter und hatte immer mehr Spaß daran, Neues auszuprobieren. Auch wurde ihr bewusst, dass ein einmal eingeschlagener Weg verlassen werden kann. Man kann Bögen laufen, abbiegen, neben dem Weg gehen oder wieder ganz neue Wege betreten.
      Neugierig neue Wege gehen – das ist zu Emma´s Lebensmotto geworden.




      07. Nicky (velvetpoison) Lou vor dem Meer.




      08. Susanne (Calissa) Tanis an Stampfkartoffeln und grünem Spargel :-D

      War nicht einfach einen groß genugen Teller aufzutreiben ;-)
      Tanis hat natürlich auch was von dem leckeren Essen abbekommen. So binich ja nicht. Und nein, er war nicht die Sättigungsbeilage ;-)




      09. Thomas (Thomas-I) Wie lange muss ich noch zwischen diesen blöden Blumen stehen ?
      (Baileys ist an und vor den Blumen.)




      10. Ute (Joeyfrauchen) Joey an Wolken

      Ein Joey-Hund aus Hövelhof,
      war meistens schlau und selten doof!
      Rauf auf den Deich,
      rannte er gleich.
      Und heut Abend geht’s dann zum Schwof!

      Aus Hövelhof, der Joey-Hund,
      treibt's selten ruhig, schon eher bunt!
      Runter vom Deich,
      rannte er gleich.
      Denn unten saß ein süßer Hund!

      Ein Joey-Hund aus Hövelhof,
      ging abends dann zu einem Hof,
      (der befand sich gleich,
      hinter dem Deich!)
      mit dem süßen Hund zum Schwof!




      11. Patricia (Loba) Buddyund Emmi vor einem Kustwerk von Stefan Strumbel
      Buddyund Emmi vor einem Kustwerk von Stefan Strumbel das 15 Meter hoch ist und die Tannenzapfen einer Schwarzwälder Kuckucksuhr symbolisiert .http://www.badische-zeitung.de/grafenhausen/strumbel-enthuellt-mega-tannenzapfen-aus-stahl-in-rothaus--123196264.html

      in Hundefotos & Videos

    • Der letzte und der erste Sommer im Jahr 2015

      Der letzte und der erste Sommer im Jahr 2015   Am 12. August 2015 gegen 3 Uhr haben wir den Kampf verloren, Jacki musste leider über die Regenbogenbrücke gehen – die Epilepsie hat das Mädel mit nicht einmal 5 Jahren dahin gerafft. Gesundheitlich fingen die Probleme schon im Jahr 2012 an: Lahmen, erster Krampfanfall – die Probleme mit dem Bewegungsapparat  haben wir in den Griff bekommen, aber die Epilepsie ist geblieben. Im Juli / August 2015 summierten sich die Probleme wieder – Jacki ging klamm, das Herz war auch nicht so top – tja und dann kam am 11.08.2015 die erste Anfallsserie, aus der wir Jacki trotz aller Bemühungen nicht mehr herausholen konnten. Ein wunderbarer Hund musste diese Welt viel zu früh verlassen, hat aber in vielen Herzen tiefe Spuren hinterlassen.  In unseren ganz besonders. Ich sehe mich heute noch auf dem allerletzten Spazierweg und kann mich noch gut an den letzten Atemzug erinnern. Jacki, wir vermissen dich.     Die Leere war unerträglich. Kein Wasserschlabbern, kein Tippeln, keine Fütterung, kein Hund… Dann sah ich diese Anzeige: http://www.tsv-giessen.de/bolle.html     Mit Astrid (asti) vereinbart, wann wir uns in Gießen treffen können – es war Freitag, der 14. August 2015. Zurückgekommen sind wir dann mit Bolle, einem allerliebsten kleinen Welpen von ca. 3 Monaten. Naja, was aus dem geworden ist ja nachzulesen… J Bolle hat es geschafft, uns aus dem Loch heraus zu holen – mit seiner unvergleichlichen Art das Leben anzugehen: mit viel Energie und Lebensfreude.   Tja, das letzte Jahr hatte so seine Tiefen und Höhen und die Erinnerung an einen verstorbenen Hund den man innig geliebt hat, tut einfach nur weh – auch wenn sie schön ist, die Erinnerung. Ich habe mich in den letzten Monaten oft gefragt, wie es möglich sein kann, 2 so unterschiedliche Hunde zu lieben, nein eigentlich 3 – Jacki kam ja nach Dasty’s Tod zu uns. Es ist ganz einfach: Man muss den Hund nehmen wie er ist und das Beste daraus machen. Dann kommen auch die besten Eigenschaften zum Vorschein.  Die sind bei jedem Hund anders – und Bolle ist eben ein wenig speziell in seiner Art. Bolle eben. Ich weine um Dasty und Jacki – und lache mit und über Bolle. Dieser „Zwiespalt“ wird mich noch eine Weile begleiten.

      in Plauderecke

    • FOTOWETTBEWERB Sommer 2016

      Ihr Lieben,

      ich brauche mal wieder eine Abstimmung. Da bietet sich ein Fotowettbewerb doch gut an, oder? 

      Das Thema soll sein: Hund an oder vor ... (Ginster, Blümchen, Gras, Katze, ... )

      Beispiele für diese Vorgabe:
      - keine


      Sonstige Regeln:

      1. Bitte nur ein Foto pro Teilnehmer.

      2. Fotos bitte in Originalgröße belassen. Minimum 1024x768 Pixel

      3. Per Email an: tantejacki@gmx.de (in den Betreff bitte: Sommer 2016 + Username)

      4. Einsendeschluss: 31. Juli 2016   5. Nur eigene Bilder einsenden.

      6. Bitte einen kleinen Bildertitel vergeben und/oder eine kleine Geschichte zu dem Foto.     So, dann mal ran an die Knipsen.   Nachtrag: Zu gewinnen gibt es - nichts. Vielleicht eine nette Urkunde oder so die wir veröffentlichen.

      in Hundefotos & Videos


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.