Jump to content
Hundeforum Der Hund
amelie

Wie kann man jemandem den Hund ausreden?

Empfohlene Beiträge

Guten Morgen!

@Jasmin: Ja ich verstehe dich schon :) Du kennst mich inzwischen ja schon etwas besser durch deine Ratschläge und meine doofen Fragen. Ich versuch nicht zu fest zu drängen, aber mit ihr reden muss ich. Nur schon für mein Gewissen, ... Wenns nichts nutzt... Naja, wenigstens versucht hab ichs?

@Wotan: Ja es kann schon sein, dass sie sich ändern will. Aber ich glaube nicht dass sie mit allem ganz aufhört. Und das ist dann zwar schon besser, aber doch nicht ideal. Ich muss sie natürlich fragen, ... Klar ändern sich Menschen! Wenn ich vor einigen Jahren gesagt hätte, dass ich am Freitag abend lieber mit Brego noch mal ne Runde gehe statt mit meinen Freunden irgend in eine Disco zu gehen. Wär hetts geglaubt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moin Amelie,

Klasse, dass du dich da einsetzt.

Frag' sie doch auch mal, wie sie sich vorstellt, wie das laufen soll, wenn sie den ganzen Tag auf der Arbeit ist.

Gerade Arzthelferinnen haben zwar mittags eine längere Pause - aber - wie weit weg ist sie von zu Hause - und oft müssen die länger bleiben, mittags und abends, bis der letzte Patient aus der Praxis ist.

Bei Vollzeitbeschäftigung, wenn Hund, dann einen, der mit weniger Bewegung/Beschäftigung auskommt. Aber durchgehend von morgends bis abends würde ich niemals einen Hund alleine lassen. Halbtagsbeschäftigung - ok - aber durchgängig - da müsste dann schon ein Hundesitter her und ... will ich einen Hund, damit andere ihn betreuen?

Wenn es sich so ergibt, nachdem ich bereits einige Jahre einen Hund habe - dann ist das so.

Ich habe mir z.B. oft schon Gedanken gemacht, was wäre, wenn Frank nicht mehr da wäre, wie ich das regeln könnte.

Aber von vornherein - nee - das war der Grund, das ich/wir viele Jahre keinen Hund hatten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Amelie,

ja, Versuch macht Kluch...probiere es, ganz unverbindlich, mal so

locker qequatscht...

Viel Erfolg, berichte uns mal wie es weitergeht....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, genau aus diesem Grund habe ich mich selbständig gemacht, und arbeite nun von zu Hause aus. Klar, konnte ich meinen Hund ab und zu mit ins Büro nehmen. Aber das war eben nicht ideal. Nun arbeite ich vier Tage die Woche zu Hause, zusammen mit einer ehemaligen Mitarbeiterin. Da kann ich dann entscheiden, wann ich mit Brego raus geh, und muss nicht auf die Pausen warten... :) hat Vor- und Nachteile diese Selbständigkeit.

Also ich weiss nur dass sie mit dem Auto ca. 25 Minuten nach Hause hat. Naja, wenn sie dann sagen wir 1.5 Stunden Mittag hat, dann isst sie noch, und dann hat sie danach auch nicht mehr wirklich viel Zeit für den Hund.

Ich habe einfach bedenken, und werde, wie gesagt, mal mit ihr darüber reden. Vielleicht nehm ich Brego mit oder so, mal schauen.

Warum sie einen Setter will weiss ich nicht, doch sie hat bestimmt keinen Hund nach seinen Eigenschaften ausgesucht, sonst wäre die andere Wahl wohl kein Terrier? Denn was Setter und Terrier so im Grossen und Ganzen gemeinsam haben, keine Ahnung!

Ich werde dann berichten, was sie dazu meint...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Muss sie den deiner Ansicht nach alles aufgeben- nur weil sie sich einen Hund holt??

ich verstehe deine Bedenken- aber du weißt ja, wenn man etwas wirklich will dann bekommt man das auch geschafft.

Ich habe meine anderen Hobbies auch nicht aufgegeben nur weil ich mir einen Hund geholt habe.

Klar sind meine Hunde mein größtes Hobby- aber Zeit für was anderes muss auch noch sein.

Gruß,

Caro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Amelie,

zwischen Setter und Terrier ist eigentlich nicht sehr viel Unterschied. Beide brauchen Ihren Auslauf, wobei der Setter mehr darauf Wert legt als der Terrier. Dafür braucht der Terrier viel mehr Beschäftigung.

Vielleicht musste Sie ja ihren Sport aufgeben und sucht deshalb nach einer anderen Beschäftigung. Und vielleicht kann der Hund ja tagsüber, wenn sie arbeitet, bei ihren Eltern bleiben. :)

Ich würde mich einfach mal mit ihr über die Haltung von Hunden unterhalten. Vielleicht legt sie dir dann ihre eigenen Vorstellungen dar. :Oo Dann kannst du ja immer noch versuchen sie vom Hund abzubringen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmm... ja das sehe ich allerdings anders, denn ich wüsste nicht woher sie diese Zeit holt? Sie arbeitet den ganzen Tag, und abends ist sie in der Turnhalle oder im Bandraum.

Ich werde Übermorgen mit ihr reden...

post-2234-1406411512,75_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Amelie,

ich kann Dich da echt gut verstehen...ich habe da so einen ähnlichen Fall in der Familie :heul:

Meine große Schwester, berufstätig, 4 Kinder, 1 Border, will alles...macht aber alles nur zur Hälfte.

Der Border ist nun 9 Jahre alt, logisch macht sie sich da Gedanken, was ist, wenn dieser Hund nicht mehr lebt.

Meiner Meinung nach soll sie zum Steifhund greifen...pflegeleicht, braucht keinen Auslauf, wenn er im Weg ist, dann stellt man ihn ins Regal... :Oo

Aber immer wenn das Thema "was für einen Hund dann" auf den Tisch kommt, könnte ich (sorry) k...*en. Dieser Hund lebt wirklich nur nebenher, kaum Spaziergänge, keine Beschäftigung, oft weggesperrt...

Im Grunde hat sie überhaupt keine Zeit - für keinen Hund und ist auch nicht bereit, irgendeine Freizeitaktivität für einen Hund aufzugeben...oder vielleicht nur mal zurückzustecken.

Deshalb kann ich Deine Sorge auch verstehen...

Aber wie die anderen schon sagen...wenn sie es wirklich will, wirst Du es ihr nicht ausreden können.

Ein nettes Gespräch, wo Du dann fragst "was machst Du wenn...?" bringt vielleicht auch für sie einige Punkte ans Licht, die sie so garnicht bedacht hätte...

Es ist schwer zu sagen was passiert wenn sie den Hund dann wirklich hat...auch ich habe mich im zusammenleben mit den Hunden verändert. Die Zeit mit meinem Hund ist mir wichtiger als alles andere...

Vielleicht (hoffentlich) wird sie auch so...wissen tut man es nie und es bleibt einem selbst immer das Gefühl man müßte diesem Tier dann irgendwie helfen.

Ich drücke Dir die Daumen das Du ihr zusammen ein Gespräch führen könnt, indem sie entweder einsieht das ein Hund doch nicht das Richtige in ihre momentanen Lebensphase ist, oder aber, dass sie Deine Zweifel aus dem Weg räumen kann...

LG Steffi und Danu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh, das tut mir Leid.

Naja, ich bin da eben auch etwas sensibel bei Tieren ... Hmmm mal schauen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh Steffi,

hat der Border von deiner Schwester nicht schon "Ersatz"handlungen oder körperliche Reaktionen gezeigt?

Sowas wäre nicht unüblich bei einem Border - wunder mich, wenn sie nicht von irgendwelchen Problemen mit ihrem Hund berichtet oder sie findet das Verhalten vielleicht normal, das er zeigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden



×
×
  • Neu erstellen...