Jump to content

Deine Hunde Community!

über 36.000 Mitglieder

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.
 

✅ Registrieren oder einloggen

Hundeforum Der Hund
JaninaDog

Welpe schnappt nach Fingern - wie richtig verhalten?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

unser Welpe (9 Wo,Akita Inu Mix) ist seit gestern bei uns. Ihm geht es sehr gut, gab keinerlei Probleme, erster Tierarzt Besuch gut gemeistert. Beim Spielen und Streicheln schnappt er manchmal nach den Fingern bzw. nimmt sie in den Mund, ganz normal ja..Ich reagiere Ignoranz oder mit Wegdrücken, wenn er nicht aufhört drücken ich ihn sanft aber fest am Nacken auf den Boden und warte bis er still ist. Wie es eben geraten wird. Das hat prima funktioniert, bis er heute Abend angefangen hat, sich weiter zu wehren, irgendwann hat er dazu auch noch gewinselt. Er hat schon zwischendurch mal aufgehört, hatte aber nur eine gaaaanz kurze Zeitspanne um als "Dominanter" aus der Situation heraus zu gehen. Richtig gekonnt fühlte sich die Situation nicht an. Verhalte ich mich grundsätzlich richtig oder sind die Ansprüche zu hoch? Er ist ja immer noch so jung und gerade zu uns gekommen? Was tun?

Danke für Eure Hilfe, Grüße Janina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dominant ist dein 9 Wochen alter Welpe mit Sicherheit überhaupt gar nicht :D

Das ist ein Baby und nachdem er noch nicht weis was Beißhemmung ist musst du sie ihm beibringen.

Wie das geht werden aber andere dir besser erklären können, ich hab die Zeit mit einem schon 2 Jährigen gekonnt übersprungen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

macht mein Welpi auch. Ist ganz normal. Ich schubs sie dann weg und ignorier sie einfach. Wobei ich natürlich auch mit einem Aua erkläre, dass es zu heftig ist. Sie ist jetzt 14 Wochen alt und schön langsam lernt sie am Finger zu lutschen und nicht mehr zu beißen bzw. ich sage nicht beißen sondern einfach knabbern.

Aber das tut ja mit den Babyzähnen auch ganz schön weh.

Ein paar Schrammen trägt man schon davon, aber das ist nicht so schlimm. Die lernen das schon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Janina,

wer rät dir denn einen Welpen mit auf den Boden drücken zu maßregeln?

Das ist ziemlich übertrieben. Das er sich dabei wehrt ist normal und hat absolut gar nix mit Dominanz zu tun. Bitte beschäftige dich mal mit neueren Erkenntnissen zur Rudelstruktur.

Was du gezielt tun kannst: ein kurzes kräftiges "Hey" - hört er auf, dann macht ihr entspannt weiter. Macht er es wieder, dann nochmal das Gleiche.

Nur wenn er nach dem "Hey" (oder meinetwegen gleich Nein) nicht aufhört, gehst du 1 Stufe höher. Dann kannst du entweder ihn kurz (sanft!) wegschubsen oder aufstehen und gehen.

Bitte immer auf der untersten Stufe anfangen. Wenn er aufhört, dann muss der "Druck" auch wieder weg sein.

Damit kann er dich einschätzen, weil du angebracht reagierst.

Ein gezwungenes "unterwerfen" ist für ihn schlichtweg übertrieben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aus sicht des Welpen willst du ihn Umbringen wenn du ihn in den nacken packst und auf den boden drückst daher ist es kein wunder das er dann winselt.

Du musst einfach nur den längeren Atem haben. Wenn er knabbert und nach einem Nein weiter macht beendest du das spiel und du fängst es auch wieder an d.h wenn er gleich zu dir kommt und weiter spielen will dann nicht mit ihm spielen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank Euch für die Antworten, hat mir sehr geholfen. Zugegeben ist es wirklich nicht leicht, es ist unser erster Hund und natürlich greifen wir nicht auf eigene Erfahrungen zurück. Was von außen kommt ist..ja..oft und leider sehr different:(

@atdiDanij: Das habe ich auf Akita-Inu Seiten gelesen. Da unserer ein Mix ist, versuche ich auch rassetypische Erziehungshilfen zu bekommen.

Hoffentlich habe ich ihn gestern nicht so sehr verschreckt, ab heute so wie ihr gesagt habt. Oh Gott, man kann so viel falsch machen, auch wenn man sich wirklich damit auseinandersetzt :-/

Neben mir liegt das Welpenbuch von Cesar Millan, das werde ich später weiter schmökern. Habt ihr sonst irgendwelche Buch-Empfehlungen?

Herzlichen Dank nochmal!

Janina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo :)

Das du dich mit der Rasse (mix) des Akita Inus auseinander setzt finde ich absolut toll - Da diese Hunde ja nicht ganz einfach sind, vor allem für Hundeanfänger.

Ein Buch kann ich dir jetzt speziell nicht empfehlen, aber gehst du mit dem kleinen zur Hundeschule? Wenn nicht würde ich mir mal eine gute ansehen und überlegen hin zu gehen.

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na toll - direkt am ersten Tag bei euch hat der Welpe Unterdrückung kennengelernt ... die Quittung dafür ist, dass er gelernt hat, sich gegen euch zu wehren!

In diesem Tenor solltest du in keinem Fall weiter machen, denn damit baust du kein Vertrauen auf - bei KEINEM Hund.

Ein Buchtipp: Calming signals von Turid Rugaas

Ein Nicht-Buch-Tipp: Welpenbuch von Cesar Millan ... :kaffee:

Biete deinem Welpen niemals deine Hand an - sie ist kein Spielzeug, erst Recht kein Kauspielzeug.

Biete ihm statt dessen etwas Weiches zum Kauen an, wenn du mit ihm kruschelst - lässt er es los und greift wieder deine Hand, entziehst du sie ihm mit einem ruhigen "Nein" und gibst ihm statt dessen wieder den Ersatz ins Maul.

Ruhig, sanft - aber konsequent IMMER.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde an deiner Stelle das Buch von Milan in die Tonne kloppen (nicht weiterverkaufen damit es nicht noch jemand liest) und mir statt dessen Lektüre aus dem Animal Learn Verlag besorgen. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Okay...genau das meine ich, jeder rät was anderes, Cesar Millan wurde mir jetzt von allen begeistert empfohlen, aber ja, ich nehme mir euren Rat zu herzen, und werde mit Vorsicht weiterschmökern. Die genannten Titel habe ich berstellt und werde diese schnellstens lesen. Ja, eine Welpen- und später Hundeschule besuchen wir auf jeden Fall, sobald der Kleine alt genug ist, muss ja noch fertig geimpft werden.

Ja, dass der eingeschlagene Tenor nicht der richtige war, habe ich ja selbst intuitiv gespürt. Ich hoffe, dass ich jetzt wirklich nichts kaputt gemacht habe. Doch, wie mit einem Kind, man kann sich einfach nicht IMMER richtig verhalten, vor allem wenn es der erste Hund ist.

Schwierig ist ist einfach nur die Verunsicherung, was in welchem Moment nun richtig ist. Einerseits soll der Hund wissen, welchen Platz er im Rudel hat (eben durch bestimmte empfohlene Verhaltenseisen / Signale) , andererseits, wie gestern passiert, ist es fatal ihn auf diese Weise zu unterdrücken. Ich persönlich gehöre nicht zu den Geschöpfen die Dominanz und Autorität ausstrahlen, der Erstbesitzer hat mir daher nahe gelegt, von Anfang an drauf zu achten, wer der Chef ist. Mein tut sich da alleine durch sein Mann-Sein/Haltung schon viel leichter, wohingegen ich mich immer zurückhalten muss bzw.mir alles sehr bewusst machen muss, da ich ihn am liebsten die ganze Zeit knuddeln würde oder ihn anderweitig zu vermenschlichen.

Ich glaube, ich darf mich einfach nicht zu sehr verkrampfen, alles perfekt machen zu wollen, Liebe, Geduld und Konsequenz ohne Punishment, dem roten Faden folgen. Udd vor allem, auch meiner Intuition.

Hoffe ich habe das so richtig zusammengefasst.

Danke Euch für das wertvolle Feedback!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.