Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Kami64

Zucken wie Stromschlag

Empfohlene Beiträge

Hallo :winken:

Ich mache mir grade Sorgen um meinen Yorkie Picco. Vor ein paar Monaten fing es an das er plötzlich mal kurz gezuckt hat. Seit dem kommt das öfters vor. Es sieht aus als hätte er einen stromschlag bekommen weiß nicht wie ich es besser beschreiben könnte. Gestern ist er sogar mal kurz zu einer Seite gefallen. Es handelt sich immer nur um wenige Sekunden dann ist er wieder normal.

Bei unserer Tierärztin waren wir natürlich schon.Sie hat ihn abgehört und in die Augen geschaut und Blut abgenommen.

Das einzige was sie rausgefunden hat ist das der Schilddrüsenwert T4 etwas niedrig ist und zwar 1,4.

normal ist 1,5-4,0

Wir sollten ihm dann Thyroxin geben. Angefangen hab ich mit einer halben Tablette dann wird das langsam gesteigert bis 1 Tablette am Tag.

Dieses zucken hat er trotz der Tabletten immer noch und ich werde echt nervös weil ich Angst hab das es was schlimmes sein könnte.

Der Tierärztin fällt aber sonst nicht mehr viel ein nur das wir mit Picco in eine Tierklinik fahren könnten um CT zu machen dann wüssten wir sicher ob in seinem Kopf was ist.

Nun weiß ich nicht ob ich das machen sollte weil erstens brauch er Narkose zweitens hohe Kosten. Ich meine ihm gehts ja an sich gut und falls er wirklich was ich nicht hoffe irgendwas im Gehirn hätte könnte man denk ich eh nicht viel dran machen.

Vielleicht hat jemand ähnliche Probleme mit seinem Hund oder eine Ahnung was es sonst sein könnte.

Ach ja noch eine frage und zwar gebe ich Picco jetzt B Vitamine von Ratiopharm und laut Tierärztin soll er 1 Tablette am Tag bekommen. Nun hab ich gelesen das diese Vitamine auch Nebenwirkungen haben können in höherer Dosierung und Picco wiegt so 3 kg und da ist 1 Tablette doch ziemlich viel oder ? Soviel nimmt ja ein Mensch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi du,

welche B Vitamine bekommt er den?

Es gibt B Vitamine die bei Überdosierung keine Probleme machen, da sie mit dem urin wieder ausgeschieden werden. B Vitamine gibt man häufig bei Schilddrüsenproblematiken oder wenn die Nervenbahnen Probleme machen.

Könnte es auch Epilepsie sein, wurde da schon drüber gesprochen.

Wann kommt den dieses Zittern auf?

Wie alt ist dein Picco?

Wegen der Kosten würde ich aufs CT nicht verzichten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

MIr fällt das als erstes Epilepsie ein....wurde das ausgeschlossen? Ich weiß allerdings nicht, wie man das gesichert feststellen kann, (Blutwerte, CT?), aber hier gibt es einige, die da leider Erfahrung mit haben, die werden sich bestimmt noch dazu melden!

Alles Gute Deinem Hund! :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was Dein Hund hat weiß ich nicht . Würde aber auch eher in Richtung neurologischer Sachen schauen .Meine Katzen bekommen öfter kurmäßig Bierhefetabletten aus dem Drogeriemarkt ( Biolabor ) . Da kann man gut eine TB. pro Kg Körpergewicht geben . Wünsche Deinem Hund gute Besserung . L.G. Catrin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde auch nochmal GENAUER abklären lassen, ob das Herz des Hundes wirklich o,k. ist und einen Herzultraschall machen lassen.

Rein vom Abhören kann man nicht immer feststellen, ob da alles in Ordnung ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde mich in Klinik beraten lassen da es sich für mich wie Epilepsie anhört und ich fidne es ist shcn sinnvoll das genau zu wissen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde mal in die Klinik fahren. Hat er keine OP versicherung?

Bei uns ist alles was mit Nakose zusammen hängt abgedeckt an kosten und so viel ich weiß auch 10Tage an nachbehandlung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für eure Antworten :)

Picco ist ende Juli 12 Jahre geworden.

Er bekommt die Vitamine B1 und B6.

Wegen Epilepsie hab ich auch nachgedacht aber das lässt sich ja nicht so leicht feststellen.

Vielleicht sollte ich mal schauen ob es hier irgendwo einen Neurologen gibt.

Das mit Herzultraschall wäre vielleicht auch sinnvoll.

Man hab ich Angst ich hab das Drama mit meinem Dusty zu Weihnachten noch nicht verarbeitet und nun schon wieder Sorgen :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Er hat schon ein hohes alter, ob man ihn in dem Alter in Nakose legt glaube ich eher weniger

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Zucken und seltsamen Atmung bei Hündin

      Hallo! Meine Hündin ist 10 Monate alt und hat seit 8 Wochen ein zucken am Kopf und wir haben das Gefühl, dass sie schlechter Luft bekommt. Wir waren bei Tierärzten und ihr Herz wurde geprüft, Blutbild er wurden gemacht und nichts wurde festgestellt. Dies hat alles nach einer Erkältung begonnen. Trotz Herzultraschall und Röntgen Bildern konnte nichts erkannt werden, auch die Bkutwerte sind in Ordnung. Der nächste Schritt der Tierärztin wäre ein CT der Lunge und eine Bronchoskopie, weil sie etwas mit der Lunge oder Atmung an sich vermutet. Dies kann ich mir nach all dem Untersuchungen derzeit nicht leisten. Unsere Hündin frisst, spielt und läuft gut, nur manchmal etwas langsamer, dies hat sich aber in den letzten 2 Wochen stark gebessert. Anfangs lief sie in Zeitlupe und spielte nicht mehr, dies macht sie nun wieder. Mittlerweile trägt sie beim Gassi gehen durchgehend. Sie ist seit 3 Monaten bei uns, davor war hatte sie dieses Zucken und atmen nicht. Wir wissen einfach nicht mehr weiter.  Danke für eure Antworten! 

      in Hundekrankheiten

    • Zucken im schlaf beim Welpen! !

      Hallooooo! !Bin neu hier und habe schon viel gelesen über das zucken im schlaf!!Aber leider ist das beim unseren Baby anders.Erst hat er zuckungen und dann hört er auf zu atmen. Wir haben auch erst gedacht er träumt..aber mittlerweile muss ich ihn anstoßen damit er weiter atmet...weiss jemand rat? Sind echt in sorge..lg

      in Kummerkasten

    • Meine Hündin hat nach Stromschlag am Zaun draussen Angst vor mir - was tun?

      Hallo zusammen,   ich brauche mal Rat. Vor etwa 2 Wochen sind meine beiden Zwerge mir draussen ziemlich durchgedreht, normal habe ich immer einen von Beiden an der Leine weil sie sich gegenseitig gern mal hochschaukeln. Es war ein schöner, sandiger Weg und ab und zu lass ich sie dann auch beide mal laufen. (wir haben hier keinen Leinenzwang). Die Zwei sind dann jedoch einfach in ein Gebüsch abgebogen und haben vor lauter Tobsucht nichts mehr gehört. Ich wartete, ob sie da wieder rauskommen - nein, kamen sie nicht. Hörte sie herumtoben. Nachdem ich eine ganze Weile wartete und sie mich einfach ignorierten, bin ich also hinterher und hab mir einen nach dem anderen eingefangen, Leine dran und wollte raus aus dem Gebüsch. Leider hab ich nicht gesehen, dass an der Seite ein Weidezaun quasi auf Hunderückenhöhe verlief und meine Hündin ist da rein geraten und hat einen Stromschlag bekommen. Seitdem haben wir draussen das Problem, dass sie Angst vor mir hat. Sie läuft nur noch mit eingeklemmtem Schwanz, traut sich nicht mehr wirklich zu schnüffeln, guckt sich dauernd um nach mir und kommt auch nur unterwürfig mit geklemmter Rute zu mir, wenn ich sie rufe. Das tut mir so leid. Zu Hause ist alles OK, da ist sie wie immer, kommt kuscheln und liegt auch jetzt an mich rangekuschelt. Sie möchte auch ausgehen und freut sich - aber dann hat sie draussen die Buxx voll. Der Rüde ist wie immer, der ist aber auch nicht an den Stromzaun geraten.   Was kann ich jetzt tun? Ich hatte gehofft, das legt sich nach ein paar Tagen - ist aber leider nicht der Fall. Wenn noch jemand anderes mitgeht, ist es nicht ganz so schlimm. Sie verbindet das also wirklich mit mir. Habt ihr Ratschläge? Einfach ignorieren erstmal?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Verhaltensänderung nach Stromschlag durch Weidezaun

      Unser 2-jähriger, sehr aktiver Rüde, der bisher ein sehr problemloser Hund ist, hatte vor einer Woche einen heftigen Kontakt mit einem Weidezaun. Er hatte feuchtes Fell, das Gras war nass und das Kontakt mit dem Zaun war an den Beinen, eventuell  auch am Rücken. Er hat etwa 30 s laut gejault, war etwas verängstigt, setzte aber den Spaziergang nach kurzer Zeit wie gewohnt fort. Seither zeigt er aber bei Berührungen (Streicheln) ängstliches Verhalten, knurrt auch leise und lässt sich nicht mehr gern an der Rute berühren, geschweige denn die Rute kämmen. Ansonsten ist sein Verhalten, vor allem bei Wanderungen, unverändert, er ist agil wie immer und zeigt auch sonst keinerlei Symptome. Kann diese Verhaltensänderung durch den Schock verursacht hervorgerufen worden sein und normalisiert sich das mit der Zeit wieder? Wer hat damit schon Erfahrungen gemacht? LG Ruth!

      in Kummerkasten

    • zucken im Hinterbein, läuft teilweise komisch/tritt nicht richtig auf

      Hallo ihr Lieben,   ich bin grad ziemlich besorgt und unruhig. Ich war eben mit Sam eine große Runde spazieren, alles war vollkommen ok und wie immer. Als wir wieder zu Hause waren, bzw. vor der Tür standen, habe ich noch seine Pfoten abgerubbelt - da war alles gut. Er hat sich direkt in sein Bettchen gelegt, das macht er aber immer wenn wir vom Gassi kommen. Da entspannt er erstmal. Dann hat er von mir noch was kleines zu knabbern bekommen (Pferdeohr mit Fell). War recht klein und er hat´s auch schnell weggeputzt. Ich hatte mich in der Zeit an den Tisch gesetzt, doch plötzlich kommt er wie angestochen angerannt. Er lief ständig hin und her, wusste scheinbar nicht wohin. Ich dacht erst, er sei einfach nur albern und will Spaß machen, dann fiel mir aber auf, dass er mit seinem rechten Hinterbein nicht richtig aufsetzt. Hab mich dann zu ihm gehockt, alles abgesucht, nichts gefunden... Hab alle Pfötchen und Beine abgetastet, bin zwischen den "Fingern", hab an den Krallen geguckt, einfach alles...Ich finde nichts, sehe nichtsm spüre nichts und er macht auch bei Druck kein zeichen davon, das ihm was weh tut. Aber trzd läuft er nicht richtig und scheint förmlich von A nach B zu rennen. Eben z.B. lag er im Schlafzimmer. Ich bin dann jetzt direkt an PC weil ich nicht weiter wusste und er kommt plötzlich wieder wie angestochen angerannt und legt sich in sein Körbchen was direkt neben mir steht. Also ich bin mir sicher, das er mir irgendwas mitteilen will, aber ich weiß nicht was?? Irgendwas hat er anscheinend, aber was nur??? Das hintere Beine zitterte auch leicht und er leckt sich dauernt an der Pfote. (jetzt grad scheint es nicht zu zittern? Ich sehe jedenfals nichts?)   Weiß jemand was das sein könnte? Hatte das schon mal jemand bei seinem Hund??
      Nachtrag: Mein Freund kommt gleich von der Arbeit, da werden wir wohl zum TA fahren müssen, auch wenn ich nicht wirklich weiß, wie es da weitergehen soll, weil man sieht ja nichts. Kann gerade auch nicht mit Sicherheit sagen, ob die dort direkt röntgen können, falls was am Gelenk/der Hüfte ist. Ich bin hier noch recht neu in der Gegend und wir waren erst 1x bei der TÄ.

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.