Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Daisyleinchen

Feinde hinterm Hoftor

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo,

Ich bin langsam echt verzweifelt und weiß nicht mehr weiter.

Ich hab mit Daisy folgendes Problem, wenn wir Gassi gehen und wir kommen an einem Hoftor vorbei, wo ein Hund wohnt, dreht sie total durch. Sie stellt ihr Nackenfell, fang an zu röcheln, zieht wie wild an der Leine zum Tor und machmal bellt sie sogar.

Man muss sagen, dass sie mal gebissen wurde und seit dem keine anderen Hund mehr mag.

Aber wie kann ich sie dazu bringen, dass sie das Verhalten unterlässt?

Ich versuch sie immer bei Fuß laufen zu lassen, was machmal echt gut klappt, aber machmal so wie heute auch überhaupt nicht. Wir benutzen ganz normale Fertigleckerlis aus dem Laden, sollte ich es vielleicht mal mit Wurst probieren?

Würde ein Halti was bringen und wenn ja wie trainiert man überhaupt mit einem Halti?

Ich hab mir auch schon überlegt, ob ich mit ihr vor den Hoftoren spielen sollte oder mit ihr Tricks machen oder den Futterdummy werfen , damit sie mit dem Hoftor etwas Positivies verknüpft... ?

Da bei uns auch bald noch ein Welpe einziehen soll, will ich nicht, dass er sich das von Daisy abguckt? Vielleicht habt ihr ja noch ein Tipp für mich, wie ich das mit dem Welpen trainieren kann, damit es so weit gar nicht erst kommt?

(Natürlich werde ich mit dem Welpen das erste halbe Jahr getrennt Gassi gehen, aber auch danach kann er sich es ja noch abschauen)

Daisy macht auch kein Unterschied ob der Hund da ist oder nicht, wobei wenn sie merkt er ist nicht da, kann ich sie leichter kontrollieren und dann läuft sie auch schön bei Fuß.

Und sie macht er bei jedem Hoftor, wo ein Hund wohnt.

Ich versuche es schon seit 3 Monaten mit dem Fuß laufen, aber bis jetzt hatten wir noch keinen Erfolg. Ich weiß einfach nicht mehr weiter. :(

Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

LG Lea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hast Du mal ausprobiert wie viel Abstand ihr brauchen würdet ohne das sie so angespannt ist? Evtl die andere Strassenseite nutzen und dadurch erstmal Ruhe reinbringen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für deine schnelle Antwort. :danke

Daisy ist wirklich, wenn wir die Straßenseite wechseln, etwas ruhig.

Sie starrt zwar immer noch zum Tor, röchelt und stellt das Fell, aber etwas ruhiger.

Dort läuft sie dann auch besser Fuß.

Dann müssen wir beim nächsten Mal zick zack laufen, aber was tut man nicht alles für den Hund.

Aber wie könnte ich das später ausbauen, dass wir nicht mehr die Seite wechseln müssen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde erstmal Zickzack laufen und dabei ein Signal aufbauen, bei dem sie sich nur auf einen Konzentriert (ich hab das mit Fleischwurst und "schau" gemacht und dabei guckt er nur mich an und nicht den "Feind" , Leberwurstpaste klappt auch gut)

Wenn das sitzt dann langsam den Abstand verringern bevor man die Seite wechselt.

Inzwischen kommen wir so nun ganz gut an der schimpfenden Dackeline auf dem Campingplatz vorbei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen, vielen Dank. :danke

Du hast mich gerade daran erinnert, dass wir zuhause noch eine Tube Leberwurst haben, auf die Daisy total heiß ist.

Werde es morgen gleich mal damit probieren und dann berichten, wie's gelaufen ist.

Machmal braucht man einfach eine Anstoß in die richtige Richtung :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich weiß, wir sind seit einem Jahr an unseren Problemen dran. Also durchhalten, das kann auch mal dauern, aber wenn man das dann hinbekommen hat, dann ist man superstolz auf die Gumminase und einen selber :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Junge Rüden - noch Freunde oder schon Feinde ?

      Hallo ihr Lieben,    ich frage hier mal wieder um Rat, da ich mir unsicher bin . Sorry für den langen Text, aber es ist etwas komplex .    Johnny Cash ( 15 Monate ) & Ich gehen seit einem halben Jahr ca. 1-2 mal mit einer Frau und ihrem Labrador ( 3 Jahre ) gemeinsam spazieren . Sie hatte per Internet einen Hund zum Spielen gesucht, da ihrer so viele schlechte Erfahrungen gemacht hat . Sie sagt fast alle Rüden würden ihren angreifen und sie könne sich nicht erklären warum.    Die Beiden haben sich am Anfang schnell gut verstanden . Nach den ersten paar Treffen wurde die Situation aber zunehmend "angespannter". Vermutlich weil Johnny älter wird ?!    Angespannter bedeutet : Johnny begrenzt den anderen Hund im Laufen, also schneidet ihm den Weg ab .   Die andere Frau wirft oft Stöcker für ihren ( ich habe sie mehrfach gebeten, das zu lassen ) . Der andere Hund holt dann den Stock - Johnny knurrt einmal kurz & er lässt den Stock los & Johnny bringt ihn zu uns.    Der andere Hund reitet zwischendurch auf . Johnny lässt ihn ein paar Sekunden gewähren & schmeißt ihn dann knurrend runter. Das macht der andere z.B. wenn ich Johnny gerade anleine & er nicht weg kann . Zeitweise wirkt es aber auch so als würde Johnny ihn provozieren ( hält den Hintern regelrecht hin im Freilauf ) .   Insgesamt knurrt Johnny den anderen Hund immer mal wieder zwischendurch an , für mich ist kein Grund erkennbar . Johnnys Körpersprache wirkt für MICH eher spielerisch . Manchmal gibt es dann eine kleine scheinbar spielerische Käbelei aber meist ignoriert Der andere Hund ihn & läuft einfach weiter oder läuft zu Frauchen .   Ich muss dazu sagen Johnny knurrt z.B. beim Zergeln mit uns auch ähnlich - deswegen für mich spielerisch . Es wirkt für mich als provoziere er den anderen Hund, um ein Spiel zu beginnen .    Heute haben die beiden sich zum zweiten Mal dann richtig gezofft. Es wurde von beiden Seiten Zähne gefletscht & bevor ich Johnny anleinen konnte hatte er schon ein blutiges Ohr .  Letztes Mal fehlten ihm ein paar Haare . Dem anderen Hund fehlt nichts & Johnny ist danach zumindest kurzzeitig eingeschüchtert.    Johnny hat bisher keine Probleme mit anderen Hunden, außer dass er manchmal zu aufdringlich ist . Von sich aus aggressiv oder ängstlich ist er aber nie ! Höchstens unsicher - überdreht - fiddelnd bei großen Gruppen. Er kann sich bei vielen Begegnungen gut unterordnen & nimmt anderen Hunden eigentlich nichts ab , teilt Spielzeug & Fressen. Nur mit seinem häufigsten Kontakt & eigentlich Kumpel hapert es zunehmend     Die andere Frau hat komplett andere Ansichten von Erziehung & meint Johnny brauche mal eine Packung von einem dominanten Hund - für mich völliger Bullshit & wird es nicht geben . Ich leine Johnny mittlerweile an wenn sie Stöckchen wirft & mache Suchspiele mit ihm, weil ich mir nicht anders zu helfen weiß.  Wenn es nach ihr geht ist Johnny der Dominante & unterdrückt ihren , der sich dann ab und an wehrt .    Woran könnte diese Situation liegen ? Wie kann ich die beiden Jungs & besonders Johnny unterstützen ?    Aufgeben möchte ich die Spaziergänge ungerne, da die zwei auch viel zusammen flitzen & schnüffeln . Außerdem kann ich Johnny mit dem anderen Hund super frei laufen lassen, da er so klasse hört . Sonst sind wir meist mit Schlepp unterwegs ... Ich habe aber Angst, dass sein bisher freundliches Wesen & Grundoffenheit gegenüber anderen Hunden kippt.    Ich hoffe ihr könnt die Situation ohne die Körpersprachen der Beiden zu sehen wenigstens etwas beurteilen .    Danke für eure Hilfe & Tipps  

      in Aggressionsverhalten

    • Wahrscheinlich mache ich mir jetzt Feinde

      aber sind alle Golden Retriever so langweilig einfach im Umgang??? Ich hab grad die Goldie Hündin von meinen Eltern hier (Vater is im Krankenhaus)und mal wieder fällt mir auf, wie einfach im Umgang, leicht zu beeindrucken und leicht auszubilden sie teilweise im Vergleich zu meinen ist. 5 Minuten nach HTS und ich bekomm sie nich mehr hinter mir weg und brauchte dafür nichmal rot, während ich beim Pflegehund (Terrier-mix) eigentlich ständig rot bräuchte. Beim Clickern super schnell, aufmerksam und mit einer Begeisterung dabei-ich glaub wenn meine Eltern mehr mit ihr in der Richtung machen würden , könnte sie jetzt 1000 Tricks Und für den Dummy apportieren tut sie alles -ohne dass man es je wirklich "richtig" mit ihr trainiert hat. Bei meiner eigenen Hündin hat es Wochen gedauert und wirklich Lust auf Suchen hat sie auch nicht..1-2x dann is aba auch gut..... und Amy sucht ,bringt und fragt mit leuchtenden Augen : Nochmal ?

      in Apportierhunde - Stöberhunde - Wasserhunde

    • Rasenmäher, Schubkarre usw. ... Feinde?

      Hallöchen So, nun geht die Gartenzeit wieder los. Alles muss aktiviert werden und ich brauche dazu natürlich meine Gartengeräte. Hört sich einfach an....ist aber ein Prob. Pica (11 Monate) ist der Meinung das meine Gartengeräte (Rasenmäher, Vertikutierer, Schubkarre, Harke, Spaten, Arbeitshandschuhe usw.) seine Staatsfeinde Nr.1 sind *seufs* Ich habe es versucht ihn ganz langsam ranzuführen z.B. Rasenmäher: - Einfach stehen gelassen zum beschnüffeln. - Als er nicht mehr interesant war, schmiss ich ihn einfach mal an und wartete. - Auch das wurd nach kurzem uninterressant - Als ich mich dann aber wagte ihn zu schieben ging es los. Der Mäher wurde angebellt, angeknurrt und er versuchte ihn zu beissen. - Mäher wieder ausgestellt und stehengelassen......alles Bestens.....keine Reaktion. - Angestellt und losgefahren........ging das Theater wieder los. So geht das mit allen Gartengeräten. Sobald ich sie benutze flipt er total aus und bekommt sich fast nicht mehr ein. Wenn mein Mann im Garten sägt, hämmert oder sonstiges veranstaltet interessiert ihn das garnicht. Dazu muss ich erwähnen, dass Pica im Garten nicht entspannen kann. Er ist so nervös, dass ich manchmal denke er hyperventiliert so wie er hechelt. Er rennt die Heckenstrecke (wir haben ein Eckgrundstück) am Tag mindestens 234 rauf und runter und bellt dabei wie ein Irrer. Im Haus ist er der friedlichste Hund überhaupt. Wir lassen des öfteren arbeit, arbeit sein und sitzen einfach gemütlich in RUHE kaffeetrinkend da und unterhalten uns. Einfach um ihm zu zeigen das selbst wir eine gewisse Ruhe austrahlen und nichts (kein Auto, kein Radfahrer, keine Kinder oder gar andere Hunde) uns aus der Ruhe bringt. Half nix! Komandos nimmt er in solcher Situation garnicht wahr. Ein Voice-Halsband Half nix! Metallkette gegen Zaun geworfen (Tip vom H.T.) Half nix! Reaktionen wie....nicht bellen....werden dann selbstverständlich sofort mit einem Lob und einem Leckerli belohnt. Nun stehe ich vor zwei Probs... 1. Wie kann ich ihn an die Gartengeräte gewöhnen, ohne ihn ständig anbinden zu müssen? und 2. Wie bekomme ich ihn dazu auch im Garten zu entspannen? Schon mal für eventuelle Tips Grüssle Orakelchen

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wir haben heute unsere Feinde getroffen

      Ich muss mich jetzt auch mal aufregen. Bei uns gibt es so 2 Tussies mit einem Schäferhund. Der Hund hat ein Halti und wird immer direkt am Halti geführt. Er kann seinen Kopf nicht ein bisschen bewegen. So, als wir diesen Leuten das erste mal begegnet sind kamen wir von vorn. Der Schäferhund hat voll angefangen zu knurren und sich aus dem Griff zu befreien. Ich konnte Mexx kaum beruhigen. Die ihren Hund auch nicht. Als wir dann direkt auf einer Höhe waren hat der Hund versucht zu uns zu springen. Reisst die den Kopf des Hundes hoch und tritt ihn mit dem Knie in den Brustkorb. Ich bin ausgeflippt. Genaue Wortwahl muss ich jetzt nicht schildern aber ich war richtig wütend. Meint ihre Freundinn, wer denn hier bitte einen Hund schlagen würde. Jetzt wenn ich sie sehe versuche ich ihnen eigentlich aus dem Weg zu gehen. Neulich waren sie dann auf einmal hinter mir und sind mir den kompletten Weg nachgelaufen, damit ich meinen Hund nicht ableinen kann. Jetzt heute waren wir hinter ihnen, super Ampel auf Rot wir standen dann eben ein paar Meter hinter ihnen und der Hund knurrt und knurrt, kann sich aber nicht mal umdrehen (sie hält ihn direkt am Halti an der Seite fest). Logisch ist mein Hund dann nicht durchgehend still. Scheißt sie mich zusammen ob mein Hund nicht mal seine Fresse halten kann. Solche Leute sollten echt keine Tiere besitzen dürfen. Sorry für den langen Text. LG Bekka & Mexx

      in Plauderecke

    • Erste Beißerei ("unter Freunden"), bleiben sie jetzt Feinde??

      Hatten gerade ein besch... Erlebnis: Wir waren bei Freunden zum KAffee eingeladen. Diese haben einen Dobermann, der ca einen knappen Monat jünger wie usner Rüde ist (also 10 und 11 Monate). Die BEiden kennen sich seit sie 14 Wochen alt sind. Wir gehen regelmäßig spazieren usw. Bisher gab es nie ernste Probleme. Wenn unser Rüde von dem anderen etwas drangsaliert wurde, unterwarf er sich imemr gleich. problem war halt immer, dass der andere Rüde selten dann aufgehört hatte und die Besitzer eingreifen mussten. Dann war aber Ruhe. Heute aber anders: Der andere Rüde begrüsste unseren etwas stürmisch und keifte wieder rum(wollte BAcari besteigen). Normal legt sich das immer gleich. Heute war aber alles anders. Wie es genau ablief kann ich gar nicht sagen, ging so schnell und wir waren darauf ja nicht gefasst. Wir sahen nur noch, wie der Rüde unseren packte, der sich diesesmal nicht unterwarf, sondern sich eben wehrte. Ergebnis: unserer hat ein, zwei kleine Schrammen, der andere muss zum Nähen. Drei Löcher am Forderfuss die wie blöd geblutet haben. So, jetzt meine Frage: Wird es jetzt in Zukunft immer zu BEißereien kommen, da unser Rüde sich jetzt wehrt, bzw. nichthundertmal warnt, sondern nach einer Warnung, wenn der andere nicht aufhört (so wie bisher ja immer gewesen, dann konnten wir eingreifen und wie gewohnt weiter spazieren), sich wehrt und die Freundshcaft ist dahin. Oder war das heute ne blöde Situation und wir können es irgendwann wieder wagen mit beiden zusammen spazoeren zu gehen?? Kann ja sein, dass der Andere aus der Situation gelernt hat und jetzt weiß, dass er mit Bacari eben nicht alles machen kann und dann auch mal Schluss mit lustig ist (blöd formuliert). Was denken denn die Hundekenner unter euch??

      in Junghunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.