Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
schwarze Kiwi

Wie (unterschiedlich) Hunde mit dem Tod eines Menschen umgehen ...

Empfohlene Beiträge

..... fragt mich bitte nicht nach dem WARUM dieses Thread, es kam mir eben im Auto in den Sinn das ich es niederschreiben möchte....

Mein Vater ist am Samstag den 10.08.2013 um 14:30 Uhr in meinem Beisein für immer im Hospiz friedlich eingeschlafen.

Freitag Nachmittag - ich war gerade mit den drei Hunden (Gero, Kiwi und Black) auf einem Hundeplatz um meinen Stand fürs Turnier am WE aufzubauen, Andy war gerade nachgekommen um zu helfen.

Kurz darauf kam der Anruf von meiner Mutter, es wird wohl die nächsten Stunden soweit sein.

Also bauten wir alles wieder ab und wie schon vorab für den Tag X besprochen nahm Andy Kiwi und Gero mit und ich fuhr mit Black ins Hospiz.

Black hat meinen Vater wie immer liebevoll begrüßt, auch wenn er da bereits nicht mehr ansprechbar war.

Die Nacht war recht unruhig, meine Mutter und ich haben uns abgewechselt mit Schlafen.

Den Samstag haben wir bewusst so gestaltet das wir in allen Konstellationen im Zimmer bei meinem Vater waren weil es uns sehr wichtig war das mein Vater frei entscheiden kann mit wem er gehen möchte oder ob er auch ganz alleine gehen mag.

Auch Black war mal alleine mit ihm im Zimmer.

Gegen 13:30 kam nochmal eine Pflegerin, eigentlich um ihm noch eine Morphinspritze zu geben, sie sah aber aufgrund ihrer Erfahrung schon das es bald soweit sein würde und ersparte ihm die spritze und das umlagern.

Zu der Zeit hatte mein Vater noch Besuch von einer Lieben Nachbarin.

Gegen 14:20 Uhr sind dann meine Mutter mit Black und Nachbarin runter gegangen zum Sommerfest was an diesem Tag war.

Ich wollte eigentlich nach 5 Minuten nach kommen, dazu kam es nicht mehr.

Mein Vater starb wenige Minuten nachdem alle anderen ausser mir das Zimmer verlassen hatten.

Nun zum eigentlichen, ist bis hierhin doch etwas länger geworden, sorry.

Ich holte danach Black ins Zimmer um ihm Gelegenheit zu geben sich von Papa zu verabschieden, die beiden hatten ja immer eine ganz besonderes Verhältnis.

Black hat sich sehr intensiv von meinem Vater verabschiedet, ihn abgeschnüffelt, sich nochmal auf seine Beine gelegt wie sonst immer und ist dann nach einigen Minuten von alleine vom Bett runter gesprungen.

Später habe ich meine Mutter nach Hause gefahren und habe ihr Black da gelassen damit sie nicht ganz alleine ist, ich musste wieder zu den anderen Hunden um sie Andy abzunehmen.

Meine Mutter erzählte mir im Nachhenein das Black zu Hause auch nochmal Abschied genommen hat.

Er lag entweder auf Vatis Platz auf dem Sofa, lag draußen auf seiner Sonnenliege und hat im Keller die Wolldecken von Papa abgeschnuffelt.

Am Sonntag habe ich meine Mutter zusammen mit Kiwi und Gero abgeholt weil wir dabei sein wollten wenn Papa vom Bestatter im Hospiz abgeholt wird.

Bei meiner Mutter konnte ich in keinster Weise von Kiwi und Gero ein ähnliches Verhalten wie das was mir meine Mutter von Black beschrieben hatte erkennen, sie waren wie immer - nur Black - der wirkte irgendwie ... nachdenklich ...

Wir haben Black dann zu Hause gelassen und Kiwi und Gero mitgenommen ins Hospiz, auch sie sollten die Chance bekommen sich von Papa zu verabschieden.

Ich ging zuerst mit Kiwi ins Zimmer, sie hat Papa sehr aufgeregt abgeschnuffelt, ist im Bett von oben nach unten und unten nach Oben gelaufen und hat ihn wirklich am ganzen Körper abgeschnuffelt, am Schluss ging sie nochmal zu seinem Kopf, leckte ihm einmal übers Gesicht und sprang dann vom Bett und ging geradewegs zur Tür, sie wollte dann auch gleich raus - was sie dann natürich auch durfte.

Ich bin dann auch noch mit Gero ins Zimmer und hab ihn aufs Bett von Papa gehoben.

Gero fand es völlig furchtbar, wurde fast panisch und wollte sofort wieder runter und als ich ihn runtergehoben hatte (springen kann / soll er nicht mehr) bitte ganz ganz schnell aus dem Zimmer raus.

Wie unterschiedlich Hunde doch sind ... wahrscheinlich ist es aber bei Hunden nicht anders als bei Menschen, jeder geht anders mit der Trauer bei einem Verlust um.

Während Kiwi hier zu Hause völligst normal und wie immer ist beobachte ich bei Black das er seit gestern mehr als sonst meine Nähe sucht und irgendwie nicht ganz so fröhlich wirkt wie sonst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Beileid, Claudia. :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ich darf, schliesse ich mich dem Beileid an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Herzliches Beileid!

LG Elke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Liebe Claudia,

auch von mir herzliches Beileid.

Beim Lesen habe ich sehr bewundert, wie einfühlsam ihr die Kontakte gestaltet und gewechselt habt. Jeder hatte die Möglichkeit für einen Abschied und eurem Vater habt ihr genau so die Möglichkeit gegeben, von jedem Abschied zu nehmen.

Auch ich denke, dass jeder Hund auf seine Weise mit Tot und Trauer umgeht. Eure Drei haben das ja auch auf beeindruckende Weise bestätigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein herzliches Beileid.

Wenn ich Dein Schreiben richtig lese, ist Dein Vater in Würde und im Beisein seiner Lieben friedlich eingeschlafen. Wunderschön wenn einem das vergönnt ist und er sich auch noch von dem Hund verabschieden konnte. Nicht vielen Menschen ist solch - es hört sich jetzt wahrscheinlich komisch an - ein so schöner Tod gegeben. Großen Respekt vor Euch!

Ich habe einige Zeit im Bestattungsunternehmen gearbeitet. Ich hatte auch einen Sterbefall, der relativ plötzlich kam. Das Ehepaar hatte zwei Dobermänner - leicht bissig, sehr rabaukig und Fremden gegenüber fast nicht handelbar.

Der Mann hatte einen Herzinfarkt. Es kamen in unheimlich schneller Reihenfolge, Notarzt, Pfleger (er wurde reanimiert), Pfarrer, Nachbarn. Der Mann lag im Erdgeschoss und alle hatten die Hunde irgendwie vergessen. In dem Moment als der Mann verstarb waren die Hunde ganz ganz still, sie bellten nicht, sie knurrten nicht, sie nahmen die anderen Menschen gar nicht wahr.

Die Ehefrau hat mir seinerzeit erzählt, dass nachdem der Mann abgeholt worden war es richtig unheimlich war. Die Hunde wären in absoluter Ruhe durchs Haus geschlichen.

LG Angelika mit ella, sam und brandl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Beileid und auch großen Dank , für diesen Beitrag ! L.G. Catrin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein aufrichtiges Beileid, Claudia :(

Jeder Hund ist ein Indiviuum und jeder, egal ob Mensch oder Hund, geht anders mit dem Tot um.

Du hast es alles sehr gefasst geschrieben(so kommt es mir vor). Ich wünsche dir viel Kraft, das Erlebte zu verarbeiten. :knuddel :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein aufrichtiges Beileid Claudia

Ich wünsche dir und deiner Familie viel Kraft

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Herzliches Beileid, Claudia. :(:kuss::kuss:

Aber so traurig der Tod eines geliebten Elternteils ist, so schön ist es doch, dass es deinem Vater vergönnt war in liebevoller Atmosphäre einzuschlafen.

Und dass er gestorben ist, als die meisten von euch das Zimer verlassen hattet, ist - so habe ich schon häufiger von erfahrenen Personen gehört - recht typisch. Sehr viele Menschen schaffen es erst dann zu gehen, wenn sie allein sind oder fast allein. Es ist, als ob sie Abschied von den geliebten Menschen nehmen und dann die letzte Reise doch eher allein antreten.

Von euren Hunden ist Black wohl der einzige der den Tod wirklich begriffen hat, weil er es erlebt hat. Er hat deinen toten Vater gesehen und gerochen und weiß darum, was geschehen ist.

Ich glaube, dass er sich deshalb anders verhält als die anderen Hunde.

Für Tiere ist der Tod etwas Natürliches, aber um den Unterschied zwischen Einfach-Weg-Sein und Gestorben-Sein zu verstehen, müssen die den Toten wohl selbst sehen.

Wenn in Zoos z.B. ein Elefantenbaby stirbt ohne dass die Mutter dabei ist der , ist es ja auch wichtig, dies der Mutter noch einmal zu präsentieren, damit sie endgültig Abschied nimmt und es nicht noch ewig lange sucht.

Viel Kraft für die nächste Zeit. :kuss:

Liebe Grüße

Renate

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Rebellion der Jugend - wie damit umgehen???

      Liebe Alle,    Ich bin fix und fertig. Ich habe gerade seit einer halben Stunde versucht die Lana ins Körbchen zu bringen. Sie stellt sich inzwischen hin und bewegt sich kein kleines bisschen. Mein Leckerli hat sie wieder ausgespuckt. soll ich auch da konsequent sein und sie ins Körbchen bringen (notfalls reintragen) , oder es in der Situation in der es überhaupt nicht klappt lassen? Nimmt sie mich den überhaupt dann noch ernst? Ich bin eigentlich gegen eine übertriebene autoritäre Hundeerziehung. Aber der Hund sollte mich auch schon ernst nehmen.    Seit Silvester zieht sie wieder wie eine verrückte an der Leine. Zwar hat sie schon diese zieh Tendenzen, aber seit Silvester zieht sie RICHTIG. Ich habe mich bisher nicht getraut sie ohne Leine laufen zu lassen, da es hier hin und wieder doch kracht. Wir sind zwar ein paar mal rausgefahren. Aber es reicht nicht.    Ich verstehe auch nicht, warum alle immer sagen Kopfarbeit lastet den Hund aus. Meine macht zwar suchspiele gerne, aber sie ist danach noch genauso aufgedreht wie davor. Nur ein langer Spaziergang macht sie auch müde. Mache ich irgendwas falsch?    Auch ist es jetzt folgendes: immer wenn sie was im Mund hat, läuft sie vor mir weg. Das liegt daran, dass sie sich über meine Sachen hermacht und ich sie ihr dann aus dem Maul ziehe, oder sie es per aus fallen lässt. Soll ich sie jetzt fürs aus loben, oder fürs Dinge klauen ausschimpfen? Es macht mir langsam echt zu Schaffen, denn wenn wir draußen sind, ist es auch ein paar Mal schon vorgekommen, dass sie was zu Futtern gefunden hat, und dann, (unangeleint) überhaupt nicht mehr abrufbar war.

      in Junghunde

    • Tierheim Aixopluc: KAISER, 2 Jahre, Mischling - sucht immer die Nähe des Menschen

      KAISER: Mix-Rüde , Geb.: Februar 2016 , Gewicht: 20 kg , Höhe: 68 cm   KAISER wurde von seiner Familie ins Tierheim gebracht, weil sie keine Zeit mehr hatten, sich um ihn zu kümmern. KAISER ist ein wunderbarer Hund! Er ist sehr auf den Menschen bezogen und genießt jedes Beisammensein. Er kommt mir dem Leben im Tierheim so gar nicht zurecht, ist nervös und leidet hier sehr. Nur der Kontakt mit Menschen, den er immer sucht, lässt ihn ruhig und entspannt werden. Auch mit Kindern kommt er prima klar. KAISER ist ein gehorsamer, anhänglicher und treuer Hundemann, der auch mit anderen Hunden kein Problem hat. Nur sehr dominante, aufdringliche Rüden mag er nicht besonders, was man ihm ja auch nicht verdenken kann. Katzen ignoriert er hier. Sollte eine Familie aber schon eine Katze im Haushalt haben, werden wir selbstverständlich noch einen ausführlichen Test machen. KAISER sucht dringend eine aktive, liebevolle Familie, die ihn aus dem Zwinger holt und ihm ein schönes Zuhause schenkt. Dafür würde er sein kleines, großes Herz dauerhaft verschenken und seiner Familie sicher viel Freude bereiten.   KAISER ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.           Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Artgerechte Beschäftigung für Menschen

      In vielen Hundethemen taucht die Wortkombination "artgerechte Beschäftigung" auf.    Aber was ist eigentlich eine artgerechte Beschäftigung für Menschen? Den heutigen, modernen Menschen unterscheidet ja genetisch nahezu nichts von Menschen vor 10.000 Jahren.   Also wie artgerecht beschäftigt Ihr Euch und andere Menschen? 💪 Eine durchaus ernst gemeinte Frage ...

      in Plauderecke

    • Ängstlicher Hund gegenüber von fremden Menschen und aggressiv gegenüber Hunde

      Hallo, ich habe mir meinen Labrador Mischling Rüden mit dem Alter von 9 Monaten (heute ist er 1 Jahr 2 Monate) aus dem Tierheim geholt. Grundsätzlich ist er ein toller Hund, gäbe es da nicht diese 2 Probleme... Einerseits ist er ein sehr ängstlicher Hund. Dies äußert sich z.B. wenn sich irgendetwas bewegt, zum Beispiel hatte er anfangs total Angst vor dem Grill, da sich die Abdeckplane bei Wind bewegte. Da hat er sich eine Zeit nicht mehr auf die Terrasse getraut (das haben wir nun soweit im Griff). Er ist auch ängstlich gegenüber fremden Menschen. 
      Haben wir Besuch, klären wir diesen erst mal auf, er solle den Hund nicht direkt anschauen bzw. ihn gleich angreifen oder streicheln. Unser Hund tritt dann auf die Person zu und wir beobachten wie er sich verhält. Sieht alles gut aus darf der Besuch ihn dann auch gerne streicheln, was er auch sehr genießt. 
      Ist ihm der Mensch nicht sympathisch, schicken wir den Hund auf seinen Platz, dann haben wir auch meistens ruhe. So funktioniert es daheim ganz gut. Nur draußen siehts schon wieder anders aus. 
      Mein Hund ist generell gegenüber fremden misstrauisch, mit ausreichend Abstand können wir in 9 von 10 Fällen an anderen Menschen normal an kurzer Leine vorbei gehen. Manchmal hat er jedoch wieder einen Ausreißer und er bellt und knurrt die Person an. Oft versucht er diese dabei auch anzuspringen. Wir warnen deshalb auch jeden vor, das der Hund es nicht mag wenn er angegriffen wird, jedoch ists heute in unserem Wohnhaus trotzdem passiert. 
      Eine Nachbarin hat ohne zu fragen ihm einfach auf den Kopf gegriffen, bevor ich überhaupt reagieren konnte hatte mein Hund schon nach ihr geschnappt. 
      Zum Glück ist nicht viel passiert, eine Wunde war nicht da, aber ich fürchte ein blauer Fleck wird es trotzdem. Ich schätze die Situation auch so ein, das sich mein Hund bedroht gefühlt hat.
      Mich hat das natürlich total geschreckt. Ich passe immer gut auf, aber eine solche Situation kann trotzdem wieder passieren, was mir ehrlich gesagt angst macht.   Ein weiteres Problem, mein Hund reagiert auf gewisse andere Hunde, im speziellen auf Rüden oft sehr aggressiv.
      In der Nachbarschaft gibt es ein paar, die er garnicht leiden kann. Sobald er diese sieht und nur noch eine gewisse Distanz zwischen ihnen ist, rennt er gegen die Leine und beginnt richtig zu knurren. 
      Er macht das nicht bei jedem Hund, meistens wissen wir sehr schnell ob er nun gleich wieder das Verhalten zeigt oder nicht. 
      Mit Weibchen haben wir ihn bereits zusammen gelassen, da hatten wir kein Problem.
      Mit unserem Trainer haben wir auch schon versucht das Problem anzugehen, Augen zu und durch ists bei ihm nicht. Das einzige mit dem wir da bisher erfolg hatten, war mit einer großzügigen Distanz stehen bleiben und ihn sitzen lassen. Je nach Distanz bleibt er dann brav sitzen und macht nichts, das belohnen wir natürlich. Es ist aber nicht immer möglich beim Gassi gehen so viel Abstand zu halten (aktuell gehen wir ca. 10 Meter zur Seite). Uns haben auch schon viele angesprochen, das sie ähnliche Probleme mit ihrem Rüden hatten, als dieser noch so jung war. Ich glaube nur vor nichts kommt nichts. Einfach so wird sich das auch nicht im Alter geben. Dazu möchte ich auch noch sagen, mein Hund wurde nicht kastriert und wir habe es auch nicht vor. Ich denke eine Kastration löst keine Probleme.   Mich würden dazu einfach eure Meinungen und Erfahrungen interessieren.    

      in Aggressionsverhalten

    • Hund will bei Menschen und Hunden Aufmerksamkeit erzwingen

      Hallo Zusammen, hoffentlich habt Ihr ein paar gute Tipps für mich. Meine Kleine, 5 Monate alt, Mix aus Golden Retriever und Kleinpudel will die absolute Aufmerksamkeit erzwingen. D. h. so bald sie beim Gassi gehen einen Spaziergänger (mit oder ohne Hund) sieht kläfft sie, fiepst, springt - übersetzt dreht völlig am Rad. Beruhigen oder ablenken funktioniert nicht. Mit Nachbarn zu reden ist unmöglich, da man das eigene Wort nicht mehr versteht. Das Gekläffe ist so ein hoher Ton. Ich habe jetzt angefangen nach der Gassirunde in die Stadt zu fahren und dort noch 5-10 Minuten unter Menschen zu gehen damit sie sich daran gewöhnt - aber bislang ohne Erfolg. Ich habe keine Idee wie ich das abstellen kann. In der Hundeschule sind wir und da ist es genauso ... die Trainer sagen ignorieren ... aber sie hört einfach nicht auf.  

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.