Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Crispis

Wie kann ich meinem Hund die Angst vorm Tierarzt nehmen?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Meine Hündin ist jetzt 1 Jahr alt und hat panische Angst vorm Tierarzt. Dabei ist unsere Tierärztin wirklich eine ganz liebe, ruhige Frau, die sich immer viel Zeit nimmt, auf den Hund eingeht, sie streichelt usw.

Dennoch wurde es von Mal zu Mal schlimmer. Sie geht zwar (noch) freiwilllig schleichend in die Praxis, versteckt sich im Wartezimmer dann aber unter dem Stuhl. Um sie in den Behandlungsraum zu kriegen, muss ich den Stuhl dann anheben und sie reintragen. Auf dem Behandlungstisch zittert sie dann und zittert sich sogar die Temperatur in die Höhe, sodass sie beim Tierarzt stressbedingt immer Fieber hat.

Ich verstehe es einfach nicht. Ich bin eher jemand, der zu oft zum Tierarzt geht. Aber bisher hatte sie nie was Schlimmes. Das Schlimmste war bisher das Analdrüse ausdrücken und Fiebermessen. Ansonsten gabs nur einmal eine Impfung und ins Maul gucken usw. Also wirklich nichts dramatisches.

Nach der Behandlung nimmt sie dann auch erst die Leckerlis an, wenn sie sicher ist, dass es vorbei ist.

Nun ist meine Tierärztin im Urlaub und ich musste gestern zu einem anderen Tierarzt gehen (zu dem ich niiieeeeemals wieder gehen werde :wall: ), da ich bei Nala einen Verdacht auf Mandelentzündung hatte. Der Kerl sprach kein Wort mit ihr, ich wurde sozusagen von zwei Tierarzthelferinnen abgedrängt, die Nala festhielten und sofort wurde ihr Maul aufgerissen. Nala hatte so viel Panik, dass sie sich einpinkelte!!!!! Nach ca 1 min war der Typ wieder draußen u ich 30 Euro ärmer!!! :wall:

Nach der Erfahrung gestern befürchte ich, wird der Tierarztbesuch künftig noch schlimmer für sie. Und das Schlimmste ist, ich muss eigentlich Mittwoch nochmal in diese furchtbare Praxis, da sie noch einmal ein Antiobiotikum gespritzt bekommen muss. Ich überlege da anzurufen, und nach dem Mittel zu fragen, um woanders hinzugehen...... Nach dem Tierarzt gestern hat Nala mich bestimmt 15min ignoriert, Für sie war es wohl ein furchtbarer Vertrauensbruch sie dorthin geschleppt zu haben.

Was kann ich tun, um Nala künftig den Stress zu nehmen?

Und macht es vllt wirklich Sinn für Mittwoch lieber einen dritten, neuen Tierarzt aufzusuchen, um Nala diese furchtbare Praxis und diesen unfreundlichen Tierarzt nicht wieder anzutun? Antiobiotikum spritzen werden ja alle können und so viele unterschiedliche Mittel wirds da ja bestimmt nicht geben. Was meint ihr?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also einen Rat gegen die Angst kann ich Dir nicht geben.

Außer evt. einfach öfters mal dort vorbeischauen, ohne daß etwas passiert !

Bei uns z. Bsp. steht die Waage außerhalb des Sprechzimmers, da könnte man dann einfach mal wiegen, danach ein großes Lob und Leckerli und wieder gehen.

Vielleicht gewöhnt sie sich eher, wenn sie merkt, daß dort nichts schlimmes passiert? :???

Aber zu dem neuen TA!

Da würde ich ganz sicher nicht mehr hingehen!

Unfreundlich, grob, keine Zeit , teuer!

Welchen Grund solltest Du haben, den nochmal zu besuchen?

Ich war gerade aktuell mit meiner wegen einem Blutohr.

Ohren kontrollieren, säubern, langes, ausführliches Gespräch, eine Schmerzdepotspritze und hab 16 Euro bezahlt....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

sprich mit der Praxis, ob Du immer wieder einfach so ins Wartezimmer gehen kannst, dich kurz setzt und dann wieder gehen kannst. Normalerweise spricht nichts dagegen.

Evtl noch ein Leckerlie von der Helferin.

Zu dem anderen Arzt sag ich lieber nichts, da würde ich nur einen großen Bogen drum machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sammy hatte anfangs panische Angst vorm TA.

Und da absehbar war, dass er ein häufiger "Gast" dort werden würde, mussten wir uns was einfallen lassen.

Wann immer wir gerade in der Nähe waren, sind wir eben reingegangen, kurz im Wartezimmer gewartet, dann ab ins Behandlungszimmer, wo er kurz gestreichelt wurde und von unserer TÄ ein Stück Wurst bekam.

Mittlerweile wartet er seeehr ungeduldig, bis er dran ist.

Werden wir aufgerufen, stürmt er ins Zimmer, springt auf den Tisch und sobald die TÄ den Raum betritt, ist die Freude groß.

Die beiden lieben sich abgöttisch und haben auch ein enorm großes Vertrauen ineinander.

Maya hatte anfangs sehr viel Angst, dann hab ich sie jedes Mal mitgeschleppt, wenn Sammy hin musste und auch sie bekam ihre Wurst.

Es wurde deutlich besser :)

Blöderweise musste sie im Frühjahr kastriert werden und seitdem ist ihre Angst wieder da.

Da Sammy aber momentan wieder häufig zum Tierarzt muss, kommt Maya eben jedes Mal wieder mit und so langsam wird es auch wieder.

Immerhin kann sie schon wieder Wurst annehmen. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ja, ich denke das werde ich einfach machen. öfters mal vorbei schauen, damit sie sieht, dass nichts schlimmes passiert. Bei meiner TÄ steht auch die Waage im Wartezimmer, da hat sie bestimmt nichts dagegen, wenn wir einfach mal öfters vorbeischauen.

naja, ich müsste eigentlich Mittwoch nochmal zum Tierarzt weil sie wohl noch eine zweite Antiobiotika-Spritze bekommen soll und ich hab Sorge, wenn ich einfach zu einem anderen gehe, dann könnte es ein anderes Mittel sein? Werde da heute mal anrufen u nachfragen, ob sie mir sagen können welches Antibiotikum genau gespritzt wurde. Das will ich Nala dort nie wieder antun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hochgradige Aggression beim Tierarzt

      Hallo,   wollte mal so in die Runde fragen, ob noch jemand so ein Problem hat.   Wir haben einen Malinois. Er war bis vor 4 Jahren weitgehend problemlos beim Tierarzt. Misstrauisch und aufmerksam, aber der Tierarzt konnte ihn noch untersuchen. Dann kam ein Tag wo er in einen Bach sprang und sich an der Vorderpfote den Ballen fast abriss. Er wurde dann unter Vollnarkose operiert und das wars dann mit Tierarzt. Den Verbandswechsel konnte er schon nicht mehr machen. Den machten wir selbst. Keine Chance mehr beim Tierarzt. Er kämpft wirklich und beisst um sich. Egal wen. Zuhause ist er der liebste Hund. Maulkorb ist er gewohnt und funktioniert im Normalfall auch. Eben nur nicht beim Tierarzt. Er geht auf die Hinterbeine und reißt ihn runter (Krallenverletzung inklusive).   Es ist ein wirklich ganz furchtbar, ihn nicht untersuchen lassen zu können. Er ist natürlich fit und eben so lebhaft wie Malis eben sind. Aber was ist, wenn er wirklich krank wird?

      in Aggressionsverhalten

    • Guter Tierarzt

      Hallo könnt ihr mir einen guten Tierarzt in Bochum empfehlen?  Liebe Grüße Melanie 

      in Gesundheit

    • Angst bei Leine oder lauteren Geräuschen

      Hallo!   Mein kleiner ist jetzt 8 Monate alt und ein Dackel/Jack Russel/Labrador mischling und mein absoluter Liebling nur leider sehr ängstlich :( wenn es zum Beispiel um die Leine geht pinkelt er mir alles voll aber nicht so als wenn er muss sondern zittert und pinkelt einfach im stehen oder laufen wenn ich ihm dann trotzdem anleine drückt er seinen Körper runter legt sich aber nicht hin oder wenn ich z.B. meinen Sohn rufe oder meinen man etwas nach rufe beginnt er auch sofort zum zittern und bepieselt sich dann auch in den meisten Fällen. Draußen war er auch ängstlich da haben wir jetzt so ein Thundershirt aber das wirkt eher bedingt ist aber trotzdem schon viel besser. Wie kann ich das mit dem anleinen erleichtern leckerli und während dem spielen habe ich alles schon probiert hat aber nur 2/3 mal was gebracht dann hat sich das wieder erledigt. Sonst ist er so ein glücklicher Hund aber darunter leidet er sehr und da würde ich ihm gerne helfen :(    Habe ihm erst mit 5 Monaten bekommen von einer bekannten weil ihre Tochter scheinbar eine Allergie hatte und sie hat ihm von einem Bauernhof wo er aber drinnen war. Und wir gehen ca. alle 4-5 Stunden raus in der Nacht jedoch sind es 8-9 Stunden  Hunde mag er auch nicht sonderlich da hat er aber keine Angst sondern ignoriert sie eher und will keinen Kontakt.   Danke für eure Zeit und Hilfe :)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierarzt ratlos, erhöhte Entzündungswerte, Hund schlapp, wackelig auf den Beinen

      Hallo,  Ich bin neu hier und weiß nicht ob mir jemand weiterhelfen kann.    Unserem Dalmatiner, 9 Jahre alt, geht es sehr schlecht. Er hatte vor Wochen Schüttelfrost, vor 2 Wochen fing er dann an mit Husten und keine Luft bekommen. Der Arzt hat blutbild gemacht und alle Organe geröntgt.  Er meinte unser Charly hat eine akute Entzündung im Körper. Er weiß aber nicht genau was es ist. Er tippt auf einen Zeckenbiss, evtl. Wäre da was in die Lunge gewandert. Er hat jetzt Antibiotika per Spritze bekommen, da er die Tabletten wieder ausbricht. Die Spritze würde 2 Wochen wirken. Wir beobachten ihn. Er schläft viel, schwankt beim Laufen, freut sich nicht mehr wenn man heimkommt. Bin total fertig.  Hänge die Laborergebnisse mal an. Vielleicht hätte ja jemand ähnliches erlebt oder gehört und kann mir Tipps geben oder Mut machen. Vielen Dank 

      in Hundekrankheiten

    • Hund bellt oder knurrt vor Angst Fremde an

      Meine Huendin ist sozusagen ein Strassenhund aus Rumaenien. Wir haben sie Ende Mai im Alter von 5 Monaten vom tierschutz bekommen. Sie zieht oft den Schwanz ein wenn Fremde vorbei kommen. Meist Menschen aber auch bei manchen Hunden. Allerdings will sie mit den meisten Hunden spielen und ist in ihrer freude sehr stuermich. Ich weiss nie genau vor wem sie Angst hat. Ohne Vorwahrnung macht sie ruckartig einen Satz nach vorne an den vorbei laufenden Menschen zu und bellt ihn an. Manchmal denk ich, oje grosser Mann in schwarz und bin drauf gefasst schnell zu reagieren und dann achtet sie nichtmal auf ihn und schnuefelt einfach weiter. Ein anderes mal klaefft sie sogar im vorbei laufen ein kind oder Jugendliche an. ICH WEISS VORHER NIE BEi wem sie so reagiert. Es sind die unterschiedlichsten Menschen. Ich ruckle dann etwas am Halsband bzw ziehe leicht ruckartig und sage laut und streng NEIN und AUS. Ich weiß nicht wie ich ihre Unsicherheit weg bekommen kann. Wenn Personen auf sie zugehen geht sie mit eingekniffenem Schwanz rückwärts. Bei Besuchern in der Wohnung knurrt sie meist leise bis die Leute oft genug da waren. Ach und in der Hundeschule waren wir anfangs auch. Da war sie sehr unsicher und es waren ihr zuliebe Hunde. Da wollten meist mehrere auf einmal mit ihr spielen und sie hat sich mit eingekniffenem Schwanz versteckt und geknurrt oder auch geknappt, wenn die keine Ruhe gegeben haben. Weiß jemand wie ich ihr die Angst nehmen kann? Bin für jeden Rat dankbar.

      in Junghunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.