Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Karlotte

Hautveränderung im Gesicht: Tumor?

Empfohlene Beiträge

Komme gerade vom Tierarzt, weil unser Hund im Gesicht (zwischen Nase und Auge) eine Art Pickel hat. Zuerst dachte ich, dass es ein Stich sei, aber er ist nach zwei Wochen immer noch da, weshalb ich nun heute zum Tierarzt bin.

Nun soll es in der kommenden Woche weggemacht werden: Drei Bezeichnungen sind gefallen: Melanom, Mastzellentumor (beides bitte nicht!) und Histiozytom (wäre mir am liebsten, kommt aber laut Googlelei eher bei jungen Hunden vor...).

Auf meine Frage, ob es sich um ein Lipom handeln könnte, sagte die Ärztin, dass es nicht weich genug sei.

Es ist wohl mit der Haut verbunden, aber scheint relativ abgeschlossen und beweglich zu sein. Gewachsen ist es in den zwei Wochen eher nicht.

Ich hätte schon einen Termin für diesen Donnerstag haben können, aber ausgerechnet an diesem Tag geht es leider nicht. Nun hoffe ich, dass die eine Woche Verzögerung nicht schlimm ist...

Gibt es irgendwelche (bitte!) hoffnungsvollen Erfahrungen mit "Pickeln" dieser Art?

Bitte um Daumendrücken für ein harmloses Ergebnis! - DANKE!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo :winken:

Poldi hatte vor kurzer Zeit auch einen Pickel im Gesicht war ungefähr erbsengroß, war gut verschiebbar und abgegrenzt, war dann ein Histiozytom, gsd ;)

Daumen sind gedrückt ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, es könnte doch aber auch ein Atherom sein, die fühlen sich auch sehr hart an und sind harmlos, viele Hunde neigen im Alter dazu, Geli hat auch welche.

Bis jetzt sind doch alles nur Vermutungen, ohne Biopsie kann man doch keine genaue Diagnose geben.

Hier werden jedenfalls alle Daumen und Pfötchen gedrückt :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine TÄ macht keine Biopsien , weil der " Erreger " somit in der Blutbahn ist . Das wird beim Menschen leider kaum berücksichtigt . Die weiße Katze meiner Freundinn hatte mit 1 Jahr einen bösartigen Tumor auf der Nase , inoperabel . Nach wenigen Wochen Behandlung mit " Froximunpuder " war alles weg . Meine alte Katze hatte einen schrecklich blutenden Tumor an der Ohrspitze .Dieser wurde entfernt . Nach 2 Monaten kamen korallenartige Neubildungen an der Stelle . Ich hab den Froximunpuder meiner Freundinn aufgebraucht und alle diese Gebilde sind abgefallen . Ich möchte Dir hiermit etwas Mut zusprechen . L.G. Catrin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Vielen Dank für das Daumendrücken und die Infos!

@Tanja81: Erbsengroß ist das Ding bei Jerry auch, insofern passt es, aber dagegen spricht, wie gelesen, dass ein Histiozytom meistens bei jungen Hunden auftritt, und Jerry ist mindestens 5 1/2 Jahre alt.

Meine neue Lieblingsdiagnose ist daher - dank Elvira - das Atherom! Jerry hat seit ca. 2 Jahren auch drei Warzen an den Beinen, die der Tierarzt auch als alterbedingt erklärt hat. Die lassen wir bei der Gelegenheit auch wegmachen.

@catrinbiastoch: Dass Operationen bzw. Öffnen von Geschwüren nicht ohne sind, habe ich auch schon gehört. Andererseits ist es z.Zt. noch kein großer Aufwand, das Ding wegzuschneiden. Die Gefahr, dass es, je nachdem, was es ist, wächst und eventuell streut, finde ich noch bedrohlicher. Die Warzen z.B. habe ich bisher auch nur mit Thuja behandelt, leider ohne Erfolg.

Ich versuche, erst einmal von einer harmlosen Diagnose auszugehen und die Biopsie abzuwarten. Eine gewisse Angst ist allerdings dennoch da...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Karlotte , ich bin nicht gegen die OP ! Habe ich bei meiner Katze auch gemacht . Das Reinstechen kann die Krebszellen in die Blutbahn gelangen lassen . Mein Mann hatte ein tiefes Gewächs unter dem Auge . Die Hautärztin hat tief in das gesunde Gewebe geschnitten und auch keine Biopsi gemacht . Wiedererwartens alles Gutartig .L.G. Catrin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Karlotte,

Ollie hatte bisher zwei Mastzellentumoren Grad II und zwei Histiozytome. Letztere hatte sie im Alter von fünf Jahren. Kann also durchaus sein!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke, Sabine! Wie gesagt, ich mach mich (noch) nicht verrückt. Erst mal positiv nach Vorne schauen!

Von Ollie habe ich schon viel gelesen und immer wieder mit Freude, weil sie ja sogar die Mastzellentumoren (sogar Grad II) schon lange gut hinter sich gebracht hat. Wünsche Euch dreien auch weiterhin gute Gesundheit!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke schön, das wünsche ich euch auch!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Angeregt durch Nyras Hautprobleme (http://www.polar-chat.de/topic_105843.html) möchte ich hier auch die Auflösung vom letzten August veröffentlichen.

Jerrys Hautgeschichte ist gut ausgegangen. =)

Neben zwei Warzen am Bein (fibröse kutane Polypen) war die Stelle im Gesicht ja etwas unsicher.

Diagnose lautete nach Untersuchung der eingeschickten Biopsie: "herdförmig tiefe chronische pyogranulomatöse Dermatitis; Grenze zum gesunden Gewebe überall vorhanden." Alles im grünen, gutartigen Bereich, auch wenn ich nicht genau weiß, warum das chronisch genannt wird und was genau pyogranulomatös heißt.

Seither hat er keine neuen Hautauffälligkeiten.

Kosten der OP: ca. 300 €, Untersuchung mehrerer Biopsien: 30,- €: OP-Versicherung der Agila hat alles übernommen. :)

post-10435-1406422128,24_thumb.jpg

post-10435-1406422128,28_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Naturheilkunde bei inoperablem Tumor. Erfahrungen?

      Bei unserem Schäferhundrüden (10) wurde ein Tumor festgestellt, der nicht operiert werden kann. Da wir uns eine Chemotherapie nicht leisten können und uns diese auch keine Garantie zur 100% Heilung gibt wollten wir fragen, ob jemand Erfahrung mit Homöopathie/Hemmenden Kräutern/Heilpilzen oder sonstigen natürlichen Stoffen gemacht hat. Diese sind unsere letzte Hoffnung; deshalb bitten wir um jegliche Hilfe.

      in Hundekrankheiten

    • Durch was kann ein Tumor platzen? :(

      meine maus hat ja einen faustgrossen Tumor an der Leber aber sie ist immer noch die Alte und es geht ihr gut...in den letzten 2 Monaten ist der Tumor nicht gewachsen. Aber ich habe Angst das er platzen könnte...Wo durch kann das passieren? Nur wenn er zu gross wird oder auch durch falsches Bewegen oder hoch heben?Merke ich es irgendwo dran, dass er geplatzt ist??Ihr Bäuchlein ist schon etwas dick, aber das war er eigentlich schon immer.... Liebe Grüsse Tine und ihre Maus...

      in Hundekrankheiten

    • Prostata: Entzündung/ Tumor?!

      Hallo, unser Hund ist 8 Jahre alt und unkatriert. Er hatte lange Zeit Probleme mit dem Darm und oft Durchfall, haben wir aber jetzt mit einem neuen Futter gut hinbekommen.   Seit ein paar Wochen geht es ihm immer schlechter. Jammert beim Springen ins Haut, beim Kot lassen. TA hat dann eine vergrößerte Prostata diagnostiziert. Er hat dann Medikamente bekommen um diese zu verkleinern. Die ersten Tage ging es bergauf. Seit 2 Tagen ist er nun aber total “weggetreten”, liegt nur noch und jammert bei jeder Bewegung. Sobald wir ihn zum laufen aufgeholfen laufen und er in Schwung kommt läuft er recht normal und will manchmal sogar gar nicht mehr heim, sondern weiter laufen. Er lässt aber noch Kot und Urin, frisst sporadisch. Seine recht Hinterpfoten hingt auch beim laufen.   Am Mittwoch bekommen wir die Ergebnisse der Biopsie. Ich habe total Angst, dass es ein Tumor ist. Laut CT wurden keine Metastasen gefunden. Hat jemand damit Erfahrung bei seinem Hund? Ich wäre sehr dankbar um Feedback. Grüße

      in Gesundheit

    • Maligner mesenchymaler Tumor/ Sarkom

      Hallo,
      gestern bekamen wir diesen Befund.Vor 3 Wochen bemerkten wir einen Knubbel auf der li Seite am Brustkorb.Woraufhin der Tierarzt ihm Cortison verschrieb.Das hat er überhaupt nicht vertragen (blutiger Durchfall und Erbrechen).Wir haben es ausgeschlichen und abgesetzt. Der Knubbel wurde jeden Tag größer und es kamen neue dazu.
      Ich bin zu einem anderen Tierarzt der auf Mittelmeerkrankheiten testete.Ehrlichiose zeigte hohen Titer,Leishmaniose hat er wohl mal durchgemacht,Titer gilt aber als negativ.
      Er hat dann Antibiotika bekommen und es bestand der Verdacht auf eine Vaskulitis.
      Feinnadelbiopsie wurde durchgeführt.
      Eine Woche später nun das Ergebnis. Maligner mesenchymaler Tumor/Sarkom. Antibiotika ist nun abgesetzt.Aus dem Knubbel wurden sehr viele und die linke Seite ist hart.Auch auf dem Kopf sind welche Sichtbar.
      Unsere Tierärztin rät nicht zur Chemo.Er bekommt Schmerzmittel,ist sehr anhänglich,hat starken Appetit und Durst,er hechelt schneller und häufiger als sonst,ist insgesamt ruhiger,zeigt aber noch deutliche Lebenslust! Röntgen,CT usw wurde nicht gemacht. Wer hat Erfahrungen mit der Heel Krebs Therapie gemacht? Oder auch mit der Öl-Eiweiß-Kost??? Danke schonmal Tine 

      in Hundekrankheiten

    • Hautveränderung und kahle Stellen

      Hey Leute. Mein kleiner 6 Monate alter Zwergpinscher Dackel Mix namens Buddy hat seit neuestem 2 kahle Stellen und dort wird die Haut irgendwie bläulich und pickelig. Wir haben morgen einen Termin beim Tierarzt aber ich würde gerne eure Meinungen hören, was es sein könnte. Das Thema beunruhigt mich ein wenig :/

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.