Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Cassya

Rentenversicherung - Wie viel Absicherung ist sinnvoll?

Empfohlene Beiträge

Mit meiner Hochzeit haben wir auch mal wieder alle Versicherungsordner rausgekramt und nachgesehen, was zusammen gelegt werden kann...

Dabei stolperte ich über meine doch ziemlich gut abgesicherte Rente....ziemlich gut? Oder viel zu viel?

Ich habe

- eine Versicherung über den Arbeitgeber

- eine Berufunsfähigkeitsversicherung, die in Rente übergeht, wenn ich sie nicht nutze

- eine "normale" Rentenversicherung

Eine 4. Versicherung habe ich vor ein paar Jahren schon gekündigt....aber habe ich nicht immer noch zu viel?

Wie sichert ihr euch ab?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So ziemlich identisch .....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

DEKRA Riesterrente und die normale. Arbeitsunfähigkeits wird demnächst abgeschlossen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lass es so bestehen, wie es ist. Das sollte ausreichen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Finde das hört sich nicht nach zuviel an.

Ich habe:

- eine Lebensversicherung inkl. Berufsunfähigkeitsversicherung

- Rentenversicherung

Kann man heutzutage überhaupt noch ein zuviel an späterer Vorsorge haben?! :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man kann sicher zu viel haben, wenn nachher nicht das dabei rauskommt, was man vorher errechnet hat....

Vertraut ihr da den Versicherungen, dass alles in 20 Jahren nach Plan läuft?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich möchte jedem empfehlen, sich ausgiebig über eine Rentenvorsorge beraten zu lassen und zu vergleichen. Vielleicht ist es auch sinnvoll, jeden Monat einen Betrag beiseite zu legen und für das Alter zu sparen. Schließlich werden die Zinsen auch

mal wieder besser. Ich selbst habe 44 Jahre gearbeitet und meine Zeiten 21 Jahre in der früheren DDR und 23 Jahre in der jetzigen Bundesrepublik zurückgelegt.

Dabei war ich nie arbeitslos, habe 1978 ein Kind bekommen, ohne länger als

3 Monate zu Hause zu bleiben. Das Ergebnis? 720 Euro gesetzliche Nettorente

und 104 Euro Betriebsrente. Ohne meinen Mann würde ich als "arm" gelten.

Meine Schuld ist, dass ich mit 60 Jahren in Rente gegangen bin und somit bei allen Renten 10,8% Abzug habe, aber die 3 Jahre, die ich zur Erreichung der vollen Bezüge noch hätte arbeiten müssen, hätte ich nie geschafft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.