Jump to content

Deine Hunde Community!

über 36.000 Mitglieder

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.
 

➡️  Hier anmelden

Hundeforum Der Hund
Crispis

Endlich alleine bleiben - unser Weg zum Glück

Empfohlene Beiträge

Da man ja ansonsten immer nur Negatives schreibt, will ich jetzt einmal etwas Positives schreiben....ich glaube, Nala kann endlich alleine bleiben =) Ich hoffe, es gibt keine Rückschritte mehr!

Nachdem ich Bücher und Foren gewälzt habe übers Alleinbleiben, habe ich die Hoffnung fast aufgegeben. Nichts hat geklappt:

Kurz einige Minuten raus? Hund schreit wie verrückt (es war tatsächlich eher ein Schreien als ein Bellen). das hat mir oft die Tränen in die Augen getrieben. Wieder rein als er still war, danach wieder raus: Hund schreit sogar noch hysterischer. Je öfter ichs versucht habe, desto schlimmer wurde es :(

Andere Methode: Beim Bellen/Jaulen wütend in die Wohnung und Hund angemotzt. Keinen Effekt.

Ich habe mich schon fast damit abgefunden, dass Nala es nie lernen wird. Hatte einen Hundesitter, alles hat ganz gut geklappt u plötzlich war der Hundesitter im August im Urlaub und ich stand plötzlich da im kurzen Hemd u eine Lösung musste her.

Momentan sind wir bei 2 1/2 Stunden allein bleiben angelangt. Und sie macht nur ca 2 bis 3 mal "Wuffwuffhuuuuuu" und gut ist :) Sie wird per webcam überwacht und manchmal schauen meine Eltern bzw eine Freundin per Skype zu. daran sehe ich auch, dass sie nicht gestresst ist. Sie liegt meist vor der Tür, läuft herum. Ein gestresster Hund sieht anders aus.

Wieso es plötzlich klappt? Tja...ich glaub, es ist ein Zusammenspiel aus vielen Faktoren.

1.) Dadurch, dass sie dann fast täglich beim Sitter war, war sie daran gewöhnt ohne mich zu sein. Anfangs hat sie auch beim Sitter erst kurz gejammert als ich gegangen bin, irgendwann wurde mir kaum noch hinterher geschaut ;) Das war denke ich ein wichtiger Schritt.

2.) ist Nala im August 1 Jahr alt geworden u somit einfach auch "reifer" und sicherer als noch zu Welpen- oder Junghundzeiten.

3.) ich habe mir angewöhnt - so schwer es mir fällt - ca 10 bis 15min vor dem Weggehen den Hund komplett zu ignorieren. Also nicht im Sinne von bösem Ignorieren, sondern ich spreche sie einfach nicht an: ich mache mich also fertig, hole die Tasche und spreche sie nicht an bzw schaue sie auch nicht direkt an. Mein früher gesagtes "Fein warten" hat sie irgendwie immer als Aufhänger angesehen loszuheulen ;) Ich gehe also genauso wortlos aus der Wohnungstür, wie ich wortlos ins Bad gehe.

Ich verstecke Leckerchen in der Wohnung, die sie dann auch als erstes nach meinem Verschwinden sucht und auch beim Reingehen ignoriere ich sie und begrüße sie erst, wenn meine Schuhe ausgezogen sind, ich auf der Couch sitze und sie sich beruhigt hat.

Ich hoffe, es geht weiter aufwärts. Nächste Woche will ich dann mal 3 Stunden probieren. Der Plan ist, dass sie so 4 bis 5 stunden maximal alleine bleiben kann. Und das zwischenzeitliche Wuffwuffhuuuuu stellt sie hoffentlich auch noch ab, aber ich glaube, wir sind auf einem guten Weg. Toi toi toi!!! :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Herzlichen Glückwunsch, das hört sich doch super an!! :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Sehr schön, ist doch schon ein großer Schritt geschafft. Freut mich für euch.

Weiterhin viel Erfolg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da ich selber jahrelang einen Hund hatte, der nicht alleine bleiben konnte, weiß ich nur zu gut, wie Du Dich jetzt fühlst!! :)

Es ist so ein befreiendes Gefühl, wenn es endlich klappt und deswegen freue ich mich sehr für Dich! =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.