Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
KleinEmma

Kimba hat Krebs - Mammatumore

Empfohlene Beiträge

Heute gibt es keine erfreuliche Nachricht. Kimba, meine alte Hündin, hatte sich in der letzten Zeit extrem verändert. Sie liegt eigentlich nur noch im Korb und will nur noch kleine Runden gehen. Wenn sie sieht, dass ich weiter gehen will, läuft sie alleine nach Hause.

Dann röchelt sie extrem und spielt gar nicht mehr.

Wir haben sie untersuchen lassen, da sie auch an Bauchumfang zugenommen hat, obwohl sie weniger frisst. Diagnose: Mammatumore an 4 Zitzen und das Röcheln ist wohl ein Zeichen dafür, dass schon Metastasen in der Lunge sind.

Ich habe zwar schon irgendwie damit gerechnet, aber dennoch ist die Bestätigung des mulmigen Gefühles schlimm. Wie lange sie nun noch zu leben hat, kann keiner vorhersagen. Noch frisst sie und manchmal gibt es auch noch "fitte" Momente oder sogar Stunden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach nööö :( ... Das ist eine sehr ernüchternde Neuigkeit und tut mir sehr sehr leid für Euch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh nein :( ...ganz viel Kraft und, Trost und auch Freude in der nächsten Zeit. Genießt die Zeit, und freut euch an jedem Blick und jede Minute, die ihr habt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh je, du hast mein ganzes Mitgefühl. :(

Wie alt ist deine Hündin? Wie ist die Prognose? Gibt es noch Therapieversuche?

Metastasen in der Lunge könnte man auf einem Röntgenbild sehen, ich weiß, der Verdacht liegt nahe, aber vielleicht ist da ja noch eine kleine Chance dass das Röcheln eine andere Ursache hat?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Einen Vorteil gibt es in all dem Unglück . Sie muß nicht bis zum letzten Atemzug leiden wie ein Mensch . Verwöhn sie noch ein bischen ganz lieb . Viel Kraft , Catrin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich danke euch!

Kimba ist 11 1/2 Jahre oder auch älter. Als wir sie vor ca. 10 Jahren aufnahmen, war sie schon erwachsen.

Die Aussichten sind mies, da sie im Ganzen so schnell abbaute. Das ging einfach total schnell. Zudem hatte sie wohl - von uns unbemerkt - einen kleinen Schlaganfall. Uns fiel auf, dass sie manchmal wie verwirrt war. Zum Beispiel steht sie vor dem gefüllten Futternapf und sie schaut uns an, als wüsste sie nicht, was sie damit tun soll. Kimba ist ein Schlinger. Normalerweise steht der Napf noch nicht ganz vor ihr, dann hat sie auch schon die ersten Brocken verschlungen.

Ich hoffe, dass ich rechtzeitig merke, wenn sie Schmerzen hat oder so. Hunde sind ja oft Meister darin, dies zu überspielen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube schon dass du den richtigen Zeitpunkt - vielleicht auch mit Hilfe deines Tierarztes - erkennen wirst.

Viel Kraft!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das sind ja traurige Nachrichten :(

Ich wünsche Euch noch eine ganz intensive Zeit zusammen :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du wirst es in ihren Augen sehen und in Deinem Herzen fühlen , wann Ihr Abschied nehmen müßt . Ließ mal hier im Forum unter "Leihgabe " . Da steht die Wahrheit . L.G. Catrin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Traurig. Ich wünsche euch viel Kraft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Yunga hat Krebs

      Hallo ihr Lieben,   wir waren mit unserer geliebten Yunga gestern beim Tierarzt, weil sie in letzter Zeit so schlapp, apettitlos und unruhig war. Nun wurde ein Analdrüsenkarzinom links entdeckt, Blut abgenommen und Tumorflüssigkeit in's Laborgeschickt. Ich bin völlig verzweifelt, sie ist erst 7 und ich habe furchtbare Angst nach dem schweren Verlust meines Pferdes im Herbst nun auch Yunga bald gehen lassen zu müssen.   Die Blutwerte haben erhöte Calziumwerte angezeigt. Leider bin ich gerade so durcheinander das ich vergessen habe sie per Mail anzufordern, ich hole das nachmittags nach.   Die anderen Werte kommen erst Montags. Dann wissen wir genauer Bescheid.   Ebenfalls scheint sich die kirschgrosse Kugel entzündet zu haben, was Yunga Schmerzen macht. Also hole ich noch Schmerzmittel und Antibiotika heute.   Ach verdammt...            

      in Hundekrankheiten

    • Hilfe hat mein Hund Krebs???????!!

      Habe heute Abend gesehen, dass mein Hund eine rote Wucherung im Mund hat, was er sonst nie hatte. Kennt sich jemand aus oder kann mir helfen?  

      in Gesundheit

    • Diagnose Krebs *unheilbar*

      Hallo Ihr Lieben,   unsere Hündin aus dem Tierschutz ist jetzt 3 Monate bei uns. Vor kurzem habe ich einen Knubbel am Gesäuge entdeckt, der nächste Woche operiert werden sollte. Heute hatte ich ein komisches Gefühl und bin in die Tierklinik. Nun hat sich herausgestellt, dass sie diverse Tumore im Gesäuge hat, und der Krebs schon gestreut hat.  Auch ihr Herz hat Aussetzer, da es angegriffen ist. Laut TA kann es jetzt sehr schnell gehen, vllt. hat sie aber auch noch ein paar Wochen oder sogar Monate.  Nun möchten wir ihr einen schönen Lebensabend machen, solange es für sie noch geht.     Habt ihr Erfahrungen mit Krebs, der bereits gestreut hat?  Ich habe total Angst, dass ich zu spät merke, dass sie Schmerzen hat und sie sich dann quält.  

      in Hundekrankheiten

    • Brauche dringend Hilfe - Verdacht auf Krebs

      Hallo Zusammen,  wir sind wirklich sehr verzweifelt und so versuche ich hier, ob mir jemand helfen kann.  Unser 3 jähriger Mischlingshund hatte vor 2 Wochen anfangs Durchfall und dann kam Fieber dazu. Nachdem das nicht besser wurde, erfolgte ein Klinikaufenthalt. Dort wurden Parasiten und sonstige "Reisekrankheiten" ausgeschlossen.  Man nahm dann öfter Blut und das Blutbild verschlechtere sich von Tag zu Tag dramatisch. Es erfolgte ein Ultraschall, bei dem eine vergrößerte Milz und ein verdickter Darm festgestellt wurde.  Anbei habe ich die jetzigen Blutwerte (nach Antibiotikagabe - 2 Präparate und Schmerzmittel) angefügt.  Eigentlich wäre jetzt der nächste Schritt eine Punktion des Rückenmarks und der Milz. Aufgrund der geringen Blutgerinnung haben uns die Ärzte davon momentan abgeraten, da das Risiko zu groß sei.  Allgemein vermuten alle Ärzte, bei denen wir waren, dass unser Charly Blutkrebs hat.  Wir haben aber leider keine Gewissheit und würden euch deshalb gerne fragen, ob jemand schon einmal einen ähnlichen Fall hatte und was da raus kam?  Vielleicht gibt es hier ja auch ein paar "Leute vom Fach" die sich die Blutwerte einmal anschauen könnten?!  Wären wirklich über jeden Tipp dankbar, da wir uns gerade an jede kleine Hoffnung klammern und keine Gewissheit haben, was unser Charly wirklich für eine Krankheit hat.    Vielen Dank!  Steffi 

      in Hundekrankheiten

    • Der "Krebs- Mutmach"- Thread

      Guten Abend.... als ich vor ca. 2 Jahren bei meinem Hund die Diagnose Krebs bekam, brach für mich eine Welt zusammen. Und Dr. Google spuckte zu 99% wirklich nur sehr schlechte Prognosen aus und ich war schon dabei innerlich zu zerbrechen. Deswegen denk ich mir: Die Diagnose Krebs wird nie "positiv" sein, aber es gibt sicher auch Erfahrungen, die trotz einer schlimmen Diagnose recht gut verlaufen sind. Und ich möchte mit unserer Erfahrung gleich mal anfangen: Im Februar 2009 fühlte ich bei Luke an der linken Halsseite einen Knäul. Fühlte sich geschwollen an, nicht größer als ein Tischtennisball. Da es ihm sonst gut ging, brach ich nicht sofort zum Tierarzt auf, sondern lies ihn drauf schauen, als ich eh da war. Der Blick beim Abtasten verhieß schon nichts gutes. Es wurde sofort Ultraschall gemacht und dann hieß es: Verdacht auf Tumor, sollte sich dieser bestätigen, wird der Tumor inoperabel sein. Ich erst mal meinen Wauz eingepackt, aufn Hundeplatz gefahren und mir da die Seele ausgeheult. Dort bekam ich den Tipp zu unserem jetzigen Tierarzt zu fahren. Gesagt getan. Aber auch dort bekamen wir keine sonderlich besseren Prognosen. Nur, dass sich dieser Tierarzt zutraute Luke zu operieren. Da der große noch nie Probleme mit OP´s hatte, sah ich keine Einwände. Vor dem Eingriff wurde ein großes Blutbild, Röntgenaufnahmen von Herz und Lunge und Ultraschall vom gesamten Bauchraum gemacht- alles unauffällig und hätte besser nicht sein können. Also wurde Luke operiert. Die OP dauerte viel länger als eingeplant und als wir in die Klinik kamen, sah der behandelnde Arzt aus, als käme er vom Schlachten. Luke war am Aufwachen und der Tumor war 15x5 cm groß. Wir konnten also nur die Spitze des Eisberges fühlen. Luke hatte nach der OP noch einen Kreislaufzusammenbruch und musste in der Klinik bleiben. Auf einmal war mein bis dato fitter Hund uralt. Der Tumor wurde eingeschickt: Liposarkom- beim Hund äußerst selten, wenn dann aber enorm aggressiv. Unser erster Tierarzt schlug in Fachbüchern nach und gab Luke höchstens 12 Monate. Das war wie gesagt in 2009. 2010 der Schock: der Tumor war wieder zu fühlen, aber noch kleiner als beim ersten Mal. Luke wurde wieder operiert. Diesmal konnte der Tumor nicht mehr ganz entfernt werden und war wieder so groß, wie beim ersten Mal. Wir bekamen die Prognose, die Zeit zu genießen. Der Tumor würde Luke früher oder später die Speiseröhre zu drücken. Außerdem entschied der TA, dass er Luke nicht mehr operiert, weil es keinen Sinn mehr machen würde, da der Tumor sich im Gewebe verflochten hat. Das war im Juni 2010, um genau zu sein am 18.06. dem Geburtstag meines Hundes. Luke geht es immer noch gut....er kann alles fressen (außer Putenhälse am Stück runter schlucken), er hat Lebensfreude, will aufm Hundeplatz arbeiten und ist frech wie eh und je.... Seit der ersten Tumor OP wird Luke durch eine sehr erfahrene THP mit Heel unterstützt. Zusätzlich füttern wir nach dem Motto "Krebszellen mögen keine Himbeeren" und der Öl-Eiweiß-Kost von Dr. Johanna Budwig. Natürlich hoffe ich, dass Luke auch noch seinen 11. Geburtstag erleben darf, aber ich bin glücklich für jeden Tag, den er noch bei mir sein durfte und darf. Egal wann der Moment des Abschieds kommt, er wird zu früh sein! Ich möchte damit sagen, die Diagnose Krebs ist schrecklich, aber bedeutet nicht zwangsläufig immer das nahe Ende...

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.