Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
juja60

Therapiehundeausbildung

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen

Meine Mutter möchte mit unserer Hündin die Therapiehundeausbildung starten.

Zuerst müssen wir jedoch einen Eignungstest ablegen. Kann mir jemand ein paar Typs geben wie wir uns auf die Prüfung vorbereiten können?

Danke

juja60 und Jill

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi!

Da es DIE Therpiehundeausbildung nicht gibt, wird es auch nicht DEN Eignungstest geben und damit wird die Antwort auf Deine Frage recht schwierig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Nun, ich habe mit meinem Yerom auch als Therapiehund im Altenheim gearbeitet.

Dazu musste ich vor her einen Eignungstest bei dem Verein ablegen, der uns vermittelt hat.

Yerom musste ohne Leine laufen, am Rollstuhl, neben Menschen mit Gehhilfen.

Er mußte bei zufällig fallenden Gehhilfen (Stöcker) nicht erschrecken.

Ich musste ihn ablegen können und aus seiner Sicht weg gehen.

Er mußte auf fremde Menschen freundlich zu gehen, Leckerlis ohne zudringlich zu sein ganz vorsichtig aus fremden Händen nehmen.

Er durfte nie zudringlich und stürmisch sein, rumliegende Leckerlis nicht ohne Erlaubnis wegnehmen.

Er durfte keinen bedrängen und wenn jemand Angst zeigte, musste ich ihn sofort abrufen können .

(immer ohne Leine)

Ich habe das alles in der Stadt, bei Menschenansammlungen, Besuch von Gaststätten, Kinderspielplätzen , Hotelübernachtungen usw. geübt.

Am Rollstuhl, Kinderwagen laufen und den Umgang mit Gehhilfen im Altenheim meiner Eltern.

Rollstuhlfahren musste er auch können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi pesu

Vielen Dank für die Infos.

Ich hätte da noch eine Fragen. Muss der Hund Rollstuhlfahren können und wenn ja wie hast du das geübt?

Vielen Dank

juja60

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach ja, er musste auch ohne Leine an fremden Hunden vorbei, am Fuß von mir, ohne irgendwie zu reagieren.

Er mußte mit fremden Hunden zusammenarbeiten können in einem Raum.

Wenn Yerom sein "Arbeitsgeschirr" umhat, dann arbeitet er auch richtig.

Max. eine halbe Stunde, dann braucht er eine Tobepause.

Und zu hause büchst er auch mal aus, um andere Hunde zu begrüßen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Derzeit gibt es keine einheitliche Regelung. Jeder Verein kann eine "Ausbildung" anbieten, jeder darf ein "Zertifikat" ausstellen und jeder darf einen Eignungstest entwickeln.

Auch die Inhalte kann jeder selbst "erfinden".

Der Trend geht zu einer einheitlichen Zertifizierung, das begrüße ich sehr.

Bis dahin hadere ich schon mit der Begrifflichkeit. Meiner Meinung nach kann ein Hund allein keine Therapie anbieten...dazu ist die Ausbildung des Menschen als Therapeut notwendig.

Ein Hund im Seniorenheim ist demnach ein Besuchshund, kein Therapiehund.

Aber vielleicht lege ich diesbezüglich auch zu viel auf die Goldwaage ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe mit ihm den Rollstuhl betreten, bin wieder raus.

Das solange, bis er entspannt rein ist.

Achtung, kein Gelobe, Gestreichel vorher und während der Aktion, erst nach her feiern.

Danach bin ich einfach mit ihm gefahren.

Aber am Tag nur ein bis zweimal.

Am Anfang wurde der Hund immer kleiner mit dem Hochfahrer .

Ich habe so getan, als ob das das normalste der Welt ist, ihn nicht angesehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rollstuhl fahren???? Oder meint ihr einen Fahrstuhl?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tanja, Du hast vollständig recht.

Ich bin Heilerziehungspflegerin, Heilpädagogin und Lehrerin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Optimale Prägung in Hinblick auf Therapiehundeausbildung?

      Halli hallo, ich plane mit meiner Jonna (14 Wochen, BC) später eine Therapiehundeausbildung zu machen. Ich habe eine solche Ausbildung selbst noch nie mit einem Hund gemacht, sodass es für mich totales Neuland ist. Deshalb mache ich mir gerade Gedanken welche Weichen ich bei Jonna jetzt am besten schon stellen könnte und wie ich das am besten mache. Was ist besonders wichtig? Welche Situationen sollte sie unbedingt erleben und lernen damit entspannt umzugehen? Wie gewöhne ich sie am besten daran? Der Hintergrund der Ausbildung ist, dass ich Jonna später gerne mit zur Arbeit nehmen möchte, das wäre der Bereich Kinder- und Jugendarbeit (Verhaltensauffälligkeiten usw.). Danke schonmal an alle!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Therapiehundeausbildung

      Hallo zusammen! Ich denke schon seit einiger Zeit darüber nach, ob ich Fluffy zum Therapiehund ausbilden lassen kann... Ich weiß, ihm würde die Arbeit sehr gefallen, weil er Menschen (natürlich auch Hunden) gegenüber sehr aufgeschlossen und freundlich ist. Er lässt sich nämlich alles gefallen, vor allem von Kindern. Er schleckt und küsst jedoch manchmal auch sehr gerne und da er ein Zwerg unter seien Artgenossen ist (Tibet-Spaniel), hüpft er auch teilweise, aber nicht immer, um Hallo zu sagen.... Deshalb bin ich mir nicht sicher, ob er für diese Arbeit geeignet ist, auch deshalb, weil er manchmal, wenn er in einer ganz hohen Erregungslage ist, bellt. Ist er jedoch ausgelastet ( nach 1-2 Std spazieren), dann ist er sehr viel entspannter. Er kommt auch sehr gut mit Kindern klar, an Geburtstagen etc kommen die Kleinen immer her, legen sich zu ihm auf den Boden und kuscheln mit ihm- teilweise Stunden lang! Und beim Verabschieden heißt es dann immer : "Fluffy ist der tollste Hund!" Vielleicht habt ihr ja Erfahrung oder kennt etwas Ähnliches, was ich mit ihm machen könnte? Wäre er geeignet? danke schon einmal Lg Animalfriend

      in Rettungshunde, Assistenz- & Blindenführhunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.