Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
DaiMiMi

Mein Weg zum Pflege- evtl. auch Adoptivhund

Empfohlene Beiträge

Seit fast einem Jahr sind wir hundelos. Diese Tatsache finde ich nicht wirklich toll, da ich ein absoluter Hundemensch.

Nach viel zu langem Warten haben wir jetzt, wo ich endlich auch wieder einen Job habe, entschieden, dass jetzt der Zeitpunkt gekommen ist, wo wir uns darum kümmern können, dass bald wieder ein Hund bei uns einzieht. Das gute ist, dass wir beide das Glück haben den Hund mit auf Arbeit nehmen zu können.

Wir haben uns dank einer Freundin dafür entschieden einen Hund aus dem Tierschutz/Ausland zu nehmen und nachdem ich ganz viel und ganz lange gesucht und mich informiert habe, bin ich auf diese eine Hündin gestoßen und mein Freund ist auch einverstanden mit der Wahl. Der Verein erscheint mir auch als sehr seriös und somit haben wir uns da als Pflegestelle mit Bleibeoption beworben. Kontakt war sehr schnell hergestellt, ich wurde gut darüber informiert, wie alles abläuft und habe wenige Tage später auch aktuelle Bilder und den Selbstauskunftsbogen bekommen, den ich auch direkt ausgefüllt und zurück geschickt habe.

Am vergangenen Sonntag erhielt ich dann einen Anruf zwecks Vorkontrolle und wurde in diesem Telefonat auch noch einmal über den Ablauf aufgeklärt. Da die Dame und ich berufstätig sind mussten wir einen Tag finden, an dem wir beide Zeit haben und daher bestimmten wir den Freitag. Sie wolle aber nochmal schauen, ob sie vielleicht jemand in meiner Nähe für eine VK findet. Am Donnerstag mailte ich die Dame noch einmal an und fragte nach, ob es bei Freitag bleiben würde. Ihre Antwort war, dass sie das zu dem Zeitpunkt nicht fest zusagen könnte und mich daher nach Feierabend (19.30 Uhr) anrufen würde. Leider hat sie sich nicht gemeldet und auch bis heute keine Reaktion.

Da ich weiß, dass sie ja auch noch ein Leben neben dem Tierschutz hat, habe ich mich bisher zurück gehalten sie erneut zu kontaktieren. Jedoch bin ich auch sehr unruhig, kennt ihr ja sicherlich selbst, wenn ihr hofft diesen einen Hund zu bekommen, aber nicht wisst, ob es wirklich klappt.

Jedenfalls weiß ich jetzt nicht, ob ich "nerven" und sie erneut kontaktieren soll, oder ob ich die Vermittlerin der Hündin kontaktieren soll oder ob ich die Füße doch lieber noch etwas still halten soll, weil "nerven" ja irgendwo auch unsympathisch rüber kommen könnte ...

Und sollte es nun wirklich nicht klappen mit der Hündin, kann man sich auch bei weiteren Tierschutzorgas bewerben?

Abgesehen von meinem jetzigen Anliegen möchte ich diesen Thread auch weiterhin nutzen um euch auf dem laufenden zu halten über meinen Weg zum Pflege-/Adoptivhund, wenn das okay ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Manchmal sind ja Vorkontrollen nicht vom Verein selber!

Ich würde die Leute, mit denen Du im Kontakt gestanden hast, einfach nochmal anmailen.

Ansonsten sage ab und gucke Dich weiter um.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn meine innere Stimme mich zu dem Tier hin zieht , würde ich schon ein bischen nerven . Das zeigt doch auch , daß ernstes Interresse vorliegt . L.G. Catrin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde Dir auch raten, auf einen ordentlichen Vertrag zu achten.

Zumal ihr ja einen bestimmten Hund haben wollt.

Ich habe bei der Vorkontrolle und dem anschließenden Gespräch ein kleines Protokoll

angefertigt und mit einer Unterschrift bestätigen lassen.

(welcher Hund, kastriert,EU-Ausweis, Vorverkaufsrecht, Katzen-und Kinderverträglich usw.)

Wir haben auch darin verankert, was passiert, wenn es mit dem Hund nicht klappt.

Vor allem habe ich auf die zukünftige Kontaktanschrift geachtet.

Bei der Übergabe war dazu keine Zeit mehr.

Entschuldige, Erfahrung von mir.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So, ich hab die Dame nun doch nochmal angeschrieben und nach dem Stand der Dinge gefragt. Eben mailte sie mir, dass sie selbst keine Zeit hat die VK zu machen und sich darum gekümmert hat, dass sich jemand aus dem ansässigen Tierheim darum kümmert. Na dann bin ich ja mal gespannt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh weh, oh weh, oh weh. Erst sitz ich mit einem Fragezeichen überm Kopf da, weil ich nicht weiß, ob und wann nun die VK statt findet, dann erfahre ich, dass es jemand aus unserem Tierheim macht und nun der nächste Schreck: Die VK findet heute statt. Aaaah, geht doch nicht. Bin doch auf Arbeit! Nun muss das mein Schatzü gaaaanz allein machen und ich sitz hier auf heisen Kohlen und kann nur hoffen, dass das alles klappt. Bin eigentlich die "Managerin" in unserer Familie, sowas wichtiges nun aus den Händen zu geben ist echt schwer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das wird schon.

Eine Vorkontrolle dient ja dazu, den Menschen, der sich später um den Hund kümmern wird ein wenig kennen zu lernen, die Wohnung mal anzusehen und sich einen Eindruck zu verschaffen, ob ein Hund dort gut aufgehoben ist.

Habe ich schon einige Male über mich ergehen lassen, wegen Pfleglingen.

Ist alles kein Drama.

Ich drücke Dir die Daumen. Und reiche mal einen Tee rüber, zur Beruhigung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ich drücke Dir die Daumen. Und reiche mal einen Tee rüber, zur Beruhigung.

Danke. Dachte nur, da ich wohl hauptsächlich die Bezugsperson des Hundes sein werde, wäre es besser gewesen, wenn ich das mache. Mein Freund ist voll einverstanden mit dem Hund und wird mich da auch sehr unterstützen. Aber letzendlich wird der Hund 90% seiner Zeit wohl eher mit mir verbringen, da ich die hälfte der Woche frei habe und mit dem Hund zu Hause bin und an Arbeitstagen er mich mit auf Arbeit begleiten wird.

Naja, ich labber schon wieder viel zu viele Erklärungen vor lauter Aufregung. Gegen 14 Uhr ist die VK und dann hoffe ich, dass ich möglichst schnell vom Verein erfahre, ob es klappt oder nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Glaub mir, ich habe schon selber Vorkontrollen gemacht, aber wenn jemand mich beurteilt, bin ich wahnsinnig aufgeregt.

Falls es irgendwelche Bedenken geben sollte, fahrt doch einfach noch mal beim Tierheim vorbei und redet noch einmal mit der Dame.

Damit sie auch Dich kennenlernen kann.

Ansonsten TIEEEEFFF durchatmen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

also was du über deine Verhältnisse geschrieben hast klingt eigentlich nach dem Traum für jeden Vermittler. Viel Zeit, Hund immer mit dabei, gesicherte Finanzen, alle sind einverstanden, Hundeerfahrung vorhanden...wenn ihr jetzt nicht im letzten Lodderloch wohnt, oder dein Freund das schöne Teletakt präsentiert dass er sich schon zur Erziehung des Hundes besorgt hat wird das schon klar gehen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hat mich mein Hund lieb?

      Hallo zusammen,   ich mal wieder...   1) hab ich den Eindruck, daß mich mein Hund nicht liebt 2) was kann ich tun um das zu ändern 3) während ich 2) schreibe, weiß ich eigentlich schon, daß man niemanden dazu bringen kann...   Vorgeschichte: Habe seit einem 3/4 Jahr einen 7jährigen Chihuahua/Zwergspitz, nicht kastriert, super lieb, brav und sozial (außer bei Hunden, die größer sind).   Er ist einmal 2 Std allein und einmal 4-6Std (hab Teildienst und wohne am Arbeitsplatz). Unser Alltag schaut zur Zeit so aus: Aufstehen gegen 7:30 - 15Min Gassigehen (es hat um die minus 10/15 Grad - daher eher kurz). Danach Frühstück, danach 5-10Min mit Quietschi spielen. Dann bin ich eben 2 Std weg. Wenn ich wieder komme, sitzt er im Körbchen und wedelt - für meinen Eindruck nervös/unsicher - mit dem Schwanz. Ich halt ihm dann die Hand hin, daß er riecht, daß es niemand fremdes ist. Dann bleibt er noch ein paar Min. im Körbchen bis er dieses verläßt sich streckt (Yoga a la herabschauender Hund) und kommt dann und streckt sich an meinen Beinen. Dann nehm ich ihn hoch (kann gesundheistbedingt nicht knien), streicheln meinerseits - mein Gesicht/Hände ablecken seinerseits. Dann wieder Gassi - diesmal 30 Min. meist mit um die Wette laufen, damit er sich ein bischen aufwärmt bei der Kälte und auch "auspowert". Zurück, wieder ein kl. Häppchen essen - manchmal Futternapf, mamchmal Schnüffelteppich, manchmal per Hand.   Dann hab ich den Eindruck Unzufriedenheit macht sich breit. Er sitzt/liegt da, die Ohren seitlich zurück leicht nach unten zeigend - meinen Blick ausweichend und tlw. tiefseufzend (kommt rüber wie "ich habs so schwer"). Ins Leere starrend - manchmal (selten) mit gesenktem Kopf. Dann schläft er ein bischen. Nach insgesamt 2 Std (seit ich zurück bin), muß ich wieder arbeiten..je nachdem wieviel los ist ist er dann eben 4-6 Std. alleine. Wenn ich wiederkomme selbes Prozedere, wie vorhin beschrieben (diesmal wieder 15 Min Gassi - morgens/abends ist es schon sehr kalt - wir gehen aber immer mit Pulli).   Ich habe den Eindruck, er freut sich nur, weil er weiß "Gassi gehen, Fressen" - ansonsten kommt er nicht so. Nur, wenn er eben diese beiden Sachen will...oder weil er halt ein sehr lieber Hund ist und die Alte liebesbedürftig. Vor dem Mittagsgassi treffen wir meist eine Kollegin - da hatte ich den Eindruck, er will lieber mit ihr mitgehen als mit mir (angewurzelt).   Was hat das alles zu bedeuten und wie kann ich meinen Umgang mit ihm verbessern? Danke f konstruktive und in nette Worte verpackte Kritik.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Sieht mein Hund schlecht?

      Ich habe einen 14 Monate alten Kleinen Münsterländer. Immer wieder einmal hatte ich das Gefühl, dass sie möglicherweise schlecht sieht. Zum Beispiel pirscht sie sich an Blätter und Steine ran, als wären es Tiere. Nachts war sie von Anfang an sehr unsicher, da sind Baumstümpfe oder große Steine gaaanz unheimliche Objekte. Bällen nachjagen und diese aus der Luft holen kann sie gut, beim Leckerlies fangen ist sie bestenfalls mittelmäßig. Als ich gestern Spazieren war ist meine Tochter gerade mit dem Bus heim gekommen. Sie ist bis auf 6 Meter ran und hat den Hund angesprochen und erst da hat er sie erkannt. Sie trug Winterkleidung mit Kaputze, aber es war hell. Andrerseits freut sie sich oft wie blöd, wenn sie beim Spazieren gehen ein Kind sieht, dass von Alter und Statur eines meiner Kinder sein könnte und möchte die auch noch begrüßen, wenn sie an uns vorbeigehen. Was sind eure Erfahrungen? Mir kommt vor, meine vorherigen Hunde haben Personen viel eher erkannt.

      in Hundekrankheiten

    • Mein Welpe ist nicht abrufbar wenn er andere Hunde sieht !

      Hey also heute ist mir mal was aufgefallen. Zwei Hunde gingen vor uns spazieren so 30 m entfernt und meine Pudeldame (16) Wochen. Hat hakengas gegeben um zu den Hunden zu kommen. Eigentlich bleibt sie immer im Radius von bis zu 10 m bei mir aber diesmal waren es viel mehr erst nach 3 mal pfeifen kam sie wieder zu mir. Ich weiß sie ist noch jung und verspielt und das es wahrscheinlich normal ist. Aber vielleicht habt ihr ja tipps für mich wie ich das mit der Ablenkung mit ihr üben kann.    Viele Liebe Grüße Ayla🐩und Julie👧 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mein Sorgenkind

      Hallo, ich erstelle mal ein neues Thema für den Femo. Wir haben das Ergebnis vom Allergietest und ich war echt geschockt: Futtermilben, Hausstaubmilben, Schimmelpilz, Kräuter, Gräser, Flohspeichel und Rind/Milchprodukte (nur leicht). Zu meinem Erstaunen wurden keine anderen Futtermittelunverträglichkeiten festgestellt. Ich weiß aber auch noch nicht, was alles getestet wurde. Bisher habe ich mit der Ärztin nur telefoniert. In der Praxis heißt das jetzt: Weiterfüttern wie gehabt: Reis mit Dosenfleisch (aktuell haben wir Truthahn, Ente und Wild von Happydog), dazu Karotten, 12g Optimix jeden Abend und einen Schuss Distelöl. Manche Fleischsorten verträgt er mit dem Magen nicht, z.B. Pferd und Lamm. Da müssen wir uns rantasten. Er bekommt morgens eine Tablette Apoquel (wahrscheinlich quasi für immer, da wir weder hyposensibilisieren, noch die Allergene ganz meiden können) und ich kann ihm bei Bedarf eine halbe Tablette abends zusätzlich geben. Das habe ich diese Woche einmal gemacht, als wir tagsüber lange auf der Wiese waren und er abends hochrote Ohren und eine rosa Haut hatte.   Der Kot hat in letzter Zeit stark von der Konsistenz gewechselt. Als ich nur Fleisch und Reis gefüttert habe, war er eine zeitlang zu hart. Da habe ich mehr Wasser hinzugegeben und das öl. Dann ging es. Seit ein paar Tagen war die Konsistenz dann sehr weich, die letzten zwei Tage hatte er Durchfall, allerdings keinen häufigeren Kotabsatz als normal (1-2x am Tag). Gestern Abend hat er das Abendessen nach ner Stunde quasi unverdaut ausgebrochen und heute morgen nur die Fleischstücke rausgepickt. Ich habe beim Arzt angerufen und kann morgen früh eine Kotprobe vorbeibringen. Ich habe Sorge, dass es Giardien sind. Er ist auch ruhiger und langsamer als sonst, hat Blähungen und einmal schien er heute auch Krämpfe im Darm zu haben.   Ich wollte heute Abend mal diese Möhrensuppe kochen, wobei ich die mit Fleisch mischen muss, damit er sie frisst. Bis vor ein paar Tagen hat er noch alles gefressen, was ihm so vor die Nase kam. Er trinkt zum Glück und sein Zustand ist nicht akut kritisch. Aber ich sorge mich natürlich.

      in Hundekrankheiten

    • Mein HUND kratzt an Wänden

      Die machte er noch nie und jetzt auf einmal kratzt er an den wänden rum obwohl man da ist sonst ist er ein ganz lieber HUND. Was kann ich dagegen tun das er nicht mehr an den Wänden kratzen tut

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.