Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
pesu

Rangordnung durchsetzten

Empfohlene Beiträge

Ich wollte den Thread "nur ein Stich?" nicht zerstören.

Deshalb mache ich diesen Thread auf.

Es geht eigentlich darum, dass sich ein HUnd nicht unter den Bauch fassen lässt, ohne sich zu wehren.

Dabei kam die Bemerkung, dass es doch wohl erst mal die Rangordnung durch zu setzten geht.

Da dachte ich an meine Schäfer, den verstorbenen und den jetzigen.

Beide ließen sich nicht auf Befehl auf den Rücken legen und den Bauch anfassen.

Je strenger ich wurde, die Unterordnung geübt habe, je mehr verweigerten die Hunde den Befehl und ließen sich nicht vom Platz in die Rückenlage bringen.

Ich lehne inzwischen diese Art der Unterordnung ab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich setze auch lieber auf Erziehung, die auf Vertrauen basiert, nicht auf Unterwerfung und das Recht des Stärkeren. Aktuell habe ich den zweiten Hund, dem rassebedingt Sturheit und Dickköpfigkeit nachgesagt wird, und es funktioniert trotzdem, damals wie heute :yes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein jetziger Schäfer lässt sich lieber Schlagen, als sich auf Befehl auf den Rücken zu drehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ich mir aus irgendwelchen Gründen den Bauch ankucken muss, reicht es auch wenn er auf der Seite liegt, und das macht er ganz bereitwillig. Wäre er jetzt ein Angsthund der nach mit schnappt, würde ich ihn wohl fürs erste lieber an einen Maulkorb gewöhnen, als komische Erziehungsmethoden auszuprobieren, und parallel dazu würde ich intensiv daran arbeiten, sein Vertrauen zu gewinnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab das mit meinen Dogge immer spielerisch und lustig gemacht. Jetzt hab ich einen sehr unsicheren und ängstlichen Doggenbub (lässt sich von Fremden gar nicht anfassen) der dreht sich auch schon spontan auf den Rücken um sich untersuchen zu lassen. Einfach weil er es lustig findet und es ihm Spass macht und natürlich weil er mir vertraut. Das ist doch auch viel schöner und entspannter so.

Sandra und Mock

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine beiden schnappten nach mir und von der Seite kam ich an den Bauch nicht ran.

(Angstschnappen)

Ich muss ehrlich gestehen, bei dem letzten Schäfer habe ich wirklich versucht mich über strenge Unterordnung durch zu setzten.

Habe ich dann GsD abgebrochen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo :)

Keine Ahnung,.... unserer dreht sich (bei mir) von allein auf den Rücken, vllt weil ich so Monströs über ihn auf Türme? ;) aber auch mein Männel darf ihn nicht an den Bauch Fassen wenn ich nicht dabei bin, gleiches gilt für meine Schwiegermutti,.... Aber wie du schon sagtest, das Vertrauen ist wichtiger ;O)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich will den Wolf sehen,der seinem "Chef" den Bauch hindreht, wenn ihn eine Wespe gestochen hat!

Von daher brauch ich auch nicht mehr viel darüber diskutieren, denn die Logik hinter der Idee (Bauchdrehen = Rangordnung, bzw Schnappen = Rangordnung unklar) ist einfach sehr löchrig.

(Ich werde vermutlich dennoch weiter diskutieren, denn ich bin ein sehr kommunikativer Mensch :D )

Zum Thema:

Mein Hund knurrt mich an, wenn ich an Stellen fassen will, die ihm weh tun. Neulich hatte er eine Zecke dick und rund direkt unter dem Daumenballen sitzen, und er konnte nicht laufen.

Er legte sich auf Bitten hin, ließ mich gucken, aber knurrte als ich an den schmerzenden Fuß fasste. Ich ließ ihn kurz den Fuß weg ziehen, aber hielt ihn dennoch fest, während ich mit ihm sprach. Dann zog ich wieder vorsichtig, auch wenn er knurrte, aber ich blieb bei meinem Vorsatz, nun diese fiese Zecke zu ziehen.

Da Lemmy durchaus mal zupackt wenn man was verkehrt macht, bin ich immer extra vorsichtig. Da er wohl bei den VOrbesitzern das Knurren als Warnung abgewöhnt bekommen hat, bin ich FROH über jede Meldung von Unbehagen und gebe mir Mühe, ihm dann den DIREKTEN Druck zu nehmen (kurzer Rückzug, Pfote kurz wegziehe lassen etc) aber unterm Strich doch zum Ziel zu kommen.

Wie gesagt, mit Rang und nicht-Rang hat so eine Sache wenig zu tun. Einfach eine Frage des Vertrauens, aber eben auch des persönlichen Behagens der Hunde. Unser alter Hund hat sich auch nie auf den Rücken gelegt - fand er doof. Trotzdem konnte man alles mit ihm machen, nur musste man eben bei Bauchuntersuchungen den KFZ-Mechaniker Weg gehen und sich drunter legen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich denke auch....die Erziehung auf Vertrauen aufzubauen ist besser als mit aller Gewalt die "Rangordnung" durchzusetzen....!!

Ich habe zum Beispiel meiner spielerisch beigebracht, sowohl den Bauch (den musste ich nach der Kastration öfter nachschauen, um die Narbe zu kontrollieren) als auch sich ins Maul, Ohren und Augen schauen zu lassen...!!

Das klappt ganz gut und vor allem ganz ohne Zwang.......!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich muss meine Yerom über Umwege dazu bewegen, mir den Bauch zu zeigen.

(Ergebnis der UO bei seiner Schutzhundeausbildung vom Züchter)

Meine kleine Griechin schmeißt sich sofort hin ,alle Vier hoch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Massive Probleme mit der Rangordnung!

      Hallo zusammem! [sMILIE][/sMILIE] Ich habe wirklich einbriesen großes Problem mit meinen zwei Lieblingen Kurze Erklärung zu den Hunden: Zwei französische Bulldoggen, rüden aus dem selben Wurf, 8 Monate alt und kastriert! Sie lieben sich innig ABER sie haben ein sehr groses Problem mit der Rangordnung untereinander! Die meiste zeit spielen sie miteinander, lecken sich gegenseitig das Gesicht und wenn einer der beiden mal nicht zuhause ist (wegen TA besuch oder dergleichen) winzeln sie beide stark und man merkt dass sie sich gegenseitig sehr fehlen! Unser problem ist folgendes! Wenn es um Futter, Spielzeug oder wenn es nur Kotze ist geht zerfleischen sie sich gegenseitig auch aus anfänglichem toben und spielen wird von einer Sekunde auf die andere bitterer ernst! Es wird mit jedem mal schlimmer und wir wissen wirklich nicht mehr was wir noch Unternehmen können um diese Sache zwischen den beiden endlich zu klären! Wir können sie mittlerweile nur noch in getrennten Räumen halten wenn sie alleine sind (haupsachlich nachts wennbwir schlafen) Da es jedesmal wenn wir nicht anwesend sind zu massiven kämpfen der beiden kommt! Bis auf einige Schrammen und hohe Tierarztkosten ist GOTT SEI DANK noch nichts schlimmes passiert aber wenn ich die letzten moante Revue passieren lasse werden die Kämpfe von mal zu mal ernster! Ich habe mich auch schon um einen guten Platz für einen der beiden umgesehen aber ich bringe es einfach nicht übers Herz einen meiner Babys abzugeben was es natürlich nicht leichter macht einen neuen Besitzer zu finden da meiner meinung nach keiner gut genug ist für meine Schätze. ..Was für Hundebesitzer normalerweise verständlich ist! Kann mir bitte bitte jemand tipps geben was ich machen kann? Oder jemand der schon erfahrungen mit solchen Situationen hatte? Wie gesagt, dass hier ist wirklich der letzte Strohhalm für mich

      in Hunderudel

    • Rangordnung anfechten

      Hallo ihr lieben! Meine kleine hat nun ab und an schübe in der sie ziemlich Dominant wird und versucht anderen Hunden den Rang abzulaufen - deshalb das Thema Was macht ihr wenn euer Hund offensichtlich dem anderen Hund den Rang streitig machen möchte? Lg

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Mein Hund steht in der Rangordnung über mir und hat mich (wieder) gebissen.

      Hallo ihr Lieben, ich muss mir das jetzt mal von der Seele schreiben. Werde dieses Jahr 19 und habe ein halbes Jahr alleine gewohnt, ziehe Ausbildungsbedingt (ist einfach günstiger) wieder zu meinen Eltern. "Wir" haben einen 7-8 jährigen kastrierten Rüden, den wir vor 7 Jahren aus einer Tötungsstation in Spanien gerettet haben. Blindlings sind wir davon ausgegangen, das wird am Anfang etwas schwer, aber dann wird's schon - nix wurde. Sahen das Bild und konnten natürlich nicht nein sagen, kam also mein Hund Silver nach einigen Wochen aus Spanien zu uns. Es lief am Anfang in seiner Erziehung schon alles falsch. Mit meinen ca. 13 Jahren damals habe ich allein die Hundeschule ins Rollen gebracht und mich mit einer Therapeutin kurzgeschlossen (natürlich für den Hund, nicht für mich ) und für ca. 6 Monate 2x die Woche dort 'Unterricht' mit ihm genommen. Er lief weder an der Leine, noch hörte er auf irgendetwas. Problem war: weder meine Mutter noch mein Vater haben ansatzweiße "mitgeholfen". Was der Hund bei mir verboten bekam, darf er -besonders bei meinem Vater- nach wie vor. Mein Vater will kein 'Training', auch wenn wir uns einen Angstbeißer (!!) in die Familie geholt haben. Mal abgesehen davon, das zwischen mir und meinem Vater (besonders damals) ein schwieriges zwischenmenschliches Problem herrschte und er meinen Hund nach wie vor mir bevorzugt, ist er für meinen Hund der 'Anführer'. Ich war meinem eigenen Hund untergeordnet. Macht er etwas, wird er sofort in Schutz genommen. Es hat Jahre gedauert, bis ich mich mit ihm angefreundet habe. Seit circa 2 Jahren (da ich nun einfach auch erwachsener bin, und zu der Sache mit meinem Vater mehr und mehr Abstand gewinne) haben ich und mein Hund eine enge Bindung. Ich laufe allerdings keine zehn Umwege, sondern lasse meinen Hund rücken/aufstehen, mein Hund hat wenigstens zu kommen wenn ich seinen Namen rufe (Sitz hat er noch nie gehört) und selbst das klappt nur bedingt. Im Feld habe ich ständig Machtspielchen mit ihm, er bleibt mitten im Feld stehen (wenn er keine Lust mehr hat) und starrt mich an. Ich gehe weiter und gebe ihm auf keinen Fall die Gelegenheit den Weg zu bestimmen. Klappt natürlich immer total prima. Jedenfalls, mein Hund hat anfangs jeden und alles aus Angst gebissen, das habe ich ihm mit der Trainerin 'abtrainieren' können. Habe also mit Hund und Vater Frieden geschlossen, ging jahrelang gut. Mein Hund darf wirklich alles, er wird bekocht und darf auch alles ins Bett schleppen (der arme Hund, dem kannst du das doch jetzt nicht wegnehmen), er darf überall drauf und rein, er benimmt sich bei Besuchern ganz fürchterlich und knurrt/bellt manchmal stundenlang. Gut, das ist alles noch irgendwie (er)tragbar, aber gestern hatten wir wieder viel Besuch - und mein Hund 'hasst' 3 dieser Personen abgrundtief. Diese klingelten, wollte mit meinem Vater meinen Hund nach unten schicken, rief 3x, ging zu ihm hin und er biss mir einmal in die Hand und war kurz davor, mich ein zweites Mal zu beißen. Mal abgesehen davon, das mein Vater den 'armen Hund' natürlich in Schutz genommen hat (weil er so eine schlimme Vergangenheit hat, und ich doch in Stresssituationen vorsichtiger sein soll) habe ich in dem Moment wirklich das Gefühl gehabt, ich stehe unter MEINEM Hund. Er hat mein ganzes Vertrauen zu ihm zerstört, ich bin zum Glück erstmal wieder in meiner Wohnung. Ich war nicht wütend auf ihn, sondern einfach wahnsinnig enttäuscht. Ja, er war ein Angstbeißer. Ja, er hat eine schlimme Vergangenheit. Ja, er wurde in Spanien mit zu wenig Narkosemittel kastriert und ja, ihn haben Jugendliche geschlagen und er ging durch die Hölle. Aber ich bin der Meinung, mein Hund hat mich NICHT beißen. Tut mir leid, das ist sehr lang geworden. Ich weiß auch gar nicht was ich mir erhoffe, da sich in meiner Familie in dieser Hinsicht sowieso nie etwas ändern lässt. Aber vielleicht kennt jemand ähnliche Situationen? Mein Hund ist Mittelpunkt meines Hauses, immer. Mittelpunkt meines Vaters - er sollte wahrscheinlich am ehesten eine Therapie machen (natürlich ist das nur übertrieben gesagt). Wünsche euch eine schöne Woche, Indigo

      in Hundeerziehung & Probleme

    • "Rangordnung" zwischen zwei sich fremden Hunden

      Hallo zusammen, "Rangordnung" habe ich absichtlich in Gänsefüße gesetzt, es ist ja ein etwas altmodischer Begriff geworden. Ich glaube heute nennt man das: sozialer Status. Es gibt ja Verhaltensforscher, die sagen, außerhalb des Sozialverbandes bilden Hunde keine Rangpositionen aus. Dazu würde passen, dass ich oft den Eindruck habe, manchen Hunden ist es schnurzegal, wie das mit dem Status ausschaut, wenn sie mit fremden Hunden zu tun haben. Sie kümmern sich einfach nicht drum, es scheint sie nicht zu interessieren. Keine ranganmaßenden Gesten, keine Beschwichtigung, nix. (Nebenbei, auch innerhalb einer sozialen Gemeinschaft kann ich bei manchen Hunden keine "Rangposition" zueinander erkennen.) Und das scheint unabhängig vom Alter und Charakter des Hundes zu sein, ich habe es sowohl bei souveränen, selbstsicheren Typen als auch bei eher schüchternen oder unsicheren Hunden beobachtet. Andere hingegen scheinen großen Wert darauf zu legen, dass gleich geklärt wird, wer "das Sagen hat" oder die Hosen an bzw. dass sie selbst derjenige sind, auch wenn es sich nur um eine kurze Begegnung handelt. Sehe ich oft bei potenten Rüden, aber auch bei manchen selbstsicher wirkenden Hündinnen. Ich denke es ist eine Art Konkurrenzverhalten. Könnt ihr das bestätigen? Oder sind meine Augen zu trüb, um feinste Signale zu sehen? LG Antonia

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.