Jump to content
Hundeforum Der Hund
pesu

Mein Schäferhund stinkt

Empfohlene Beiträge

Originalbeitrag

@catrinbiastoch: Du bist mit Deinen Angaben sehr leichtsinnig, auch homöopathische Mittel müssen in der richtigen Potenz verordnet werden und ich bezweifle, dass man diese über ein Forum bestimmen kann.

Sei bitte etwas vorsichtiger mit Deinen Ratschlägen. Zwar sind unsere meisten User intelligent genug hier nichts eins zu eins zu übenehmen, aber ungefährlich ist es trotzdem nicht was Du hier verbreitest.

Auf Kritik kann man übrigens auch sachlich antworten. ;)

:kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Daydream..., mache das jetzt 20 Jahre . Habe diese Potenz selber genommen und sehr viele Hunde meiner Bekannten und Kunden auch . Die D30 erzeugt keine Erstverschlimmerungen . Die gibt es ab D12 . Wenn ich im Forum naturheilkundliche Empfehlungen gebe , sind die immer aus den Büchern von Dr. Wolf oder Dr. Becvar und entspringen nicht meiner Fantasie . Mich hier als grob fahrlässig zu bezeichnen , finde ich ganz schön frech . Ich hatte nicht nur für meine Kinder eine Ärztin mit homöo. Abschluß gehabt, auch meine Tiere kommen in den Genuß durch unsere TÄ. L.G. Catrin

Oh je, es wird immer schlimmer. Meinetwegen bin ich frech, das bin ich aber gerne, wenn es darum geht, so einen, sorry, Quatsch richtig zu stellen.

Wo hast du das denn her, dass bei einer D30 keine Erstverschlimmerung auftritt?

Es kann bei jeder Potenz zu einer Erstverschlimmerung kommen. Das hängt nämlich ganz von der Reaktionlage des Patienten ab.

Mir ging es aber gar nicht um eine Erstverschlimmerung, sondern um eine Arzneimittelprüfung.

Wenn ich eine Hochpotenz beliebig oft wiederhole, provoziere ich eine Arzneimittelprüfung. D.h., der Patient bekommt Symptome, die im Arzneimittelbild beschrieben sind. Und eine D30 ist eine Hochpotenz.

Und gerade bei Sulfur ist das kein Spaß. Sollte das Mittel passen, ist es auch fatal, denn eine Gabe einer D30 reicht aus (vorausgesetzt die Potenz passt zum Geschehen des Patienten) um den Heilprozess in Gang zu bringen. Hier wartet man ab, bis die Besserung stagniert oder aber Symptome zurückkommen und dann erst wiederholt man die Potenz des gleichen Mittels. Wiederholt man in die Besserung hinein, flammen die Symptome wieder auf und eine Heilung kann durchaus schwierig werden. Wenn man schon das Mittel öfter geben will, dann nur als Split-Dose, verkleppert oder gar als Q- oder LM-Potenz. Aber auch das bedarf einer immensen Erfahrung, denn nicht jede Erkrankung braucht so oft einen Reiz.

Und ganz wichtig, man muss auch den Verlauf beurteilen können. Nehmen wir wieder eine Hautgeschichte. Gibt man ein Mittel und die Haut heilt scheinbar ab, es kommt dann aber zu z.B. Asthma, dann fand eine Unterdrückung statt. Die Erkrankung wird von weniger wichtigen Organen zu wichtigen Organen verdrängt.

Und ein Laie wird das schwerlich erkennen. Da wird dann meist das nächste Mittel unreflektiert in den Patienten geworfen, um das Asthma vermeintlich zu heilen. Meist findet nur wieder eine Unterdrückung statt. Ein Teufelskreis.

Und zu den Büchern, das ist Kochbuchhomöopathie. In diesen Büchern werden zu bestimmten Erkrankungen hom. Mittel aufgelistet, die dazu einen Bezug haben. Das heißt dann aber lange noch nicht, dass das Mittel dann passt.

Gerade was die Haut angeht, gibt es unendlich viele Mittel, die einen Bezug dazu haben. Man muss aber die Modalitäten, die Vorlieben, die Abneigungen usw. des Patienten in die Mittelwahl mit einbeziehen. Es bringt nichts, wenn z.B, ein Hautausschlag bei Kälte besser wird und man ein Mittel gibt, das Besserung bei Wärme hat.

Ich würde dir Vorschlagen, da du eh lieber ein gutes Buch liest, dass du dir von Samuel Hahnemann - Organon der Heilkunst besorgst und aufmerksam liest.

Dann sprechen wir weiter. :D

Und generell ist es so wie Katja schon schrieb, Mittelempfehlungen einfach so über ein Internetplattform zu geben, ist nicht ungefährlich.

Wenn die klassische Homöopathie so einfach wäre, bräuchten sich die Therapeuten nicht jahrelang ausbilden lassen und vor allem bräuchten sie sich auch nicht weiter fortbilden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich will keinen Streit vom Zaun brechen aber das es über 3000 Homöopathika gibt und noch mehr die nicht getestet wurden, kann man nicht einfach eine Pauschalempfehlung geben und schon gar nicht nach Buch. Alles muss repetorisiert werden.

Ich saß dafür über 2 Jahre! auf der Schule, kein Fernstudium sondern SCHULE und habe das Gefühl auch nach über 5 Jahren Praxiserfahrung, weder alles zu wissen noch würde ich mich, als Tierheilpraktikerin mit Abschluss, trauen übers Netz einfach Mittel zu empfehlen. Wenn ich ein Tier untersuche bin ich mit einem Fragebogen für den Besitzer ausgestattet, ich brauche die Gesamtkonstitution von einem Tier, manche Homöopathika erscheinen auf den ersten Blick passend oder zeigen keinen Unterschied zu einem anderen. Sie unterscheiden sich doch alle und eine D30 ist eine Hochpotenz und absolut nicht für die tägliche Gabe geeignet. Da geht es nicht mal um Erstverschlimmerung. Manche bekommen nie eine, manche schon bei einer D6 oder C6. Das ist für mich gar kein Kriterium, sondern ich generiere ein Arzneimittelbild.. sprich ich mache den Patienten schlicht und ergreifen krank und leider ist die 30er Potenz ist schon dabei.

Ich brauche für das richtige Mittel oft bis zu 1 (manchmal länger) Stunde um das passende Mittel zu finden und auch da ist es nicht immer gleich die richtige Wahl auch ich muss da oft mal umstellen.

Aus einem Buch würde ich keine Empfehlung nehmen und noch weniger kann ich diese an andere weitergeben, Sulfur kann in alle Richtungen losgehen und wer mag das am Ende verantworten?

Ein THP arbeitet mit einer Materia Medica bspw von Murphy und mit einem Arzneimittelverzeichnis was über Bände geht.

Einfach mal das Post auf sich wirken lassen.. die erfahrenen THPs wissen von was ich rede.. ich versuche jetzt einfach etwas zu deeskalieren und zum Nachdenken anzuregen... ;) ich hoffe es gelingt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@camarea: Ich denke, wir sind uns einig. :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
:winken: ich glaube schon @Daydream

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stimme Euch sowas von zu ;-)

Leider heisst es dann nämlich fix:

"Homöopathie hat auch NIX geholfen" - dabei lag es an solch gruseligen Pauschalierungen und nicht an der Methode.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Stimme Euch sowas von zu ;-)

Leider heisst es dann nämlich fix:

"Homöopathie hat auch NIX geholfen" - dabei lag es an solch gruseligen Pauschalierungen und nicht an der Methode.

Und jetzt stimme ich dir sowas von zu:-).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheim Manresa: AILA, 4 Jahre, Schäferhund-Mix - bildhübsch

      AILA: Schäferhund-Mix-Hündin , Geb.: Juni 2015 , Gewicht: 35 kg , Höhe: 60 cm   AILA, die wohl ihr ganzes Leben in Freiheit und ohne Besitzer verbracht hat, erschien eines Tages mit ihren Welpen an einem Haus, wo sie von dem Hausbesitzer gefüttert wurde und so entschied sie, dort zu bleiben. Der Mann verschenkte alle Welpen nur einen Welpen (VILLY) und seine Mutter AILA behielt er noch eine Weile. Die Beiden lebten dort in Freiheit und ohne festen Bezug, bis der Mann sie zu uns brachte

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Manresa: LLUNA, 4 Jahre, Schäferhund-Mix - eine absolut menschenfreundliche Hündin

      LLUNA: Schäferhund-Mix, Hündin, geb.: März 2015, Gewicht: 31 kg, Höhe: 63 cm   LLUNA kam mit ihrem Bruder Tro und ihrem Vater Chow ins Tierheim. Bisher lebten sie wohlbehütet bei älteren Menschen in einem großen Landhaus. Leider mussten die Besitzer aufgrund ihres Alters ins Seniorenheim uns so mussten sie sich schweren Herzens von ihren Hunden trennen. LLUNAs Vater starb einige Wochen später mit seinen 14 Jahren im Tierheim. Und so blieben LLUNA und TRO übrig. LLUNA kennt bi

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Manresa: VILLY, 1 Jahr, Schäferhund-Mix - ein bildschöner Kerl

      VILLY: Schäferhund-Mix-Rüde , Geb.: September 2017 , Gewicht: 38 kg , Höhe: 67 cm   VILLY ist der Sohn von AILA, die wohl ihr ganzes Leben in Freiheit und ohne Besitzer verbracht hat. Sie erschien eines Tages mit ihren Welpen an einem Haus, wo sie von dem Hausbesitzer gefüttert wurde und blieb. Der Mann verschenkte alle Welpen, nur VILLY und seine Mutter behielt er noch eine Weile. Die Beiden lebten dort in Freiheit und ohne festen Bezug, bis der Mann sie zu uns brachte. VILLY kan

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Manresa: JAYTONER, 2 Jahre, Schäferhund - ein bildhübscher Kerl

      JAYTONER : Schäferhund-Rüde Geb.: März 2017 , Gewicht: 25 kg , Höhe: 65 cm   JAYTONER wurde von seinem Frauchen auf Grund ihrer psychischen Erkrankung bei uns abgegeben. JAYTONER war in der ersten Zeit sehr nervös und es brauchte einige Tage bevor wir einen Zugang zu ihm fanden. Nun fängt er an zu vertrauen und gibt sich als sehr gehorsamer, fröhlicher und treuer Hundemann. JAYTONER hat bei seiner früheren Besitzerin noch nicht viel gelernt, zeigt sich aber willig und aufnahm

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Manresa: DUNA, 5 Jahre, Deutscher Schäferhund - ist sehr gestresst im Tierheim

      DUNA: Deutscher Schäferhund, Hündin, geb.: November 2013, Gewicht: 31 kg, Höhe: 62 cm   DUNA kam zusammen mit Dam ins Tierheim. Beide hatten bisher ein tolles Leben in einer Familie mit großem Haus mit Terasse. Doch nun musste ihre Familie in eine kleine Wohnung umziehen und konnte die Beiden nicht mitnehmen. DUNA zeigt sich im Tierheim sehr gestresst. Sie neigt dazu, die dort freilaufenden Katzen jagen zu wollen. Zudem ist sie auf dem Tierheimgelände wenig ansprechbar und sucht k

      in Hunde suchen ein Zuhause

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.