Jump to content
Hundeforum Der Hund
visitor

Älterer Hund sollte neu lernen

Empfohlene Beiträge

Ein Hund den ich kenne, ist inzwischen 7 Jahre alt. Seine Ausbildung war "gut", allerdings eher auf Druck und Strafe aufgebaut. Er ist vernünftig, verträglich, freundlich. Inzwischen ist sein Verhalten zu seiner Bezugsperson aber so "hartleibig" geworden, dass er nur noch hört, wenn er entweder im direkten Einwirkungsbereich ist, angeleint(so lala) oder wenn es dem Herrn passt und nicht irgend etwas wesentlich wichtiger ist. Oder wenn er Strafe fürchtet.

Es ist sehr schwierig, alte Schemata aufzubrechen, weil davon ja beide betroffen sind.

Was wäre für euch ein Ansatzpunkt, um beide wieder für eine Teamarbeit zu öffnen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich fänd es wichtig an der Bindung zu arbeiten wenn der Hund nur noch hört wenn das Herrchen direkt einwirken kann.

Da wäre z.b das Longieren sehr gut.

Dann würde ich alles positiv bestätigen, entweder verbal oder auch mit Leckerchen.

Zu spät ist es auf keinen fall aber wichtig ist auch das der Besitzer willig ist.

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Birgit,

Bindung bilden ist schon gut, denn die Beziehung ist eher eine Kontroll-Beziehung als ein Team. Wenn er bespielt wird, hört er gut, da wird er aber auch sehr bestätigt. Spiel Ende, Hund kein Interesse mehr. Schläft im Bett, wird betuttelt, schleicht sich aus den Befehlen.

Aber ob ich sie zum Longieren bringen kann? Mhmh. Ob der Besitzer willig ist; Einsicht ist der beste Weg zur Besserung, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Ansatz war nun, auch wie Birgit vorschlug, erst mal den Hund wieder für "Gutes" zu loben und "Schlechtes" soweit als möglich zu ignorieren. Denn der Hund ist ja ausgebildet, kennt die Kommandos, muss es also können( bla bla bla) und wird dementsprechend nur harsch korrigiert, aber nirgends bestätigt.

Ich gehe nur ein mal in der Woche mit, und - es hat sich nichts getan.

Die typische Reaktion des HF: fühlt sich kontrolliert, wird angespannt, stellt sich selbst unter Erfolgsdruck, und der Hund blockt. Dann sind beide wieder im alten Schema. HF schäumt vor Frust, Hund fühlt sich nicht weiter betroffen und nach kurzer Zeit darf er dann wieder seinem Alltag frönen.

Longieren ist anscheinend zu neumodisch; so weit sind wir noch nicht....

Noch mal meine Frage: was könnte noch ein Ansatz sein?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe einen ca. 10 jährigen Hund übernommen, der wohl nur auf Brüllen und Strafe reagierte. Nicht mein Stil.

Bei mir war Leckerchen die Lösung. Jeder leinenlose Blickkontakt, jedes gut angebrachte von selbst ausgeführte "Kommando" wurde einfach belohnt. Er hat sehr schnell gelernt und gut gelernt.

Also Dutzende von Fleischwurstkringel führen zum Ziel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm... gibt es etwas neues, dass sie zusammen lernen koennten? zB Tricks, Faehrte oder Futterbeutel arbeit, wo meist neue Kommandos zum Zug kommen? Mag er Ball oder Frisbee?

Wenn Du mitlaeufst, siehst Du Sachen, die der Hund automatisch richtig macht und nie dafuer gelobt wird? Wenn ich mit meinem Mann unterwegs bin und er die Leine haelt faellt mir oft auf, dass er Shyla kaum verbal lobt fuer alles was selbstverstaendlich geworden ist: warten am Strassenrand, ignorieren einer Katze, lockeres kreuzen mit einem Kinderwagen.... ich bin dann die, die 'good girl" sagt. Vielleicht kannst Du ihm zeigen, was sein Hund alles gut macht und Lob verdient?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was wäre für euch ein Ansatzpunkt, um beide wieder für eine Teamarbeit zu öffnen?

Clickern, damit kann man die alten Kommandos sehr schnell und gut mit positivem Belegen oder zur Not neue Kommandos aufbauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So, da bin ich wieder, ich war am Wochenende unterwegs. Vielen Dank für Eure Anregungen!

Ja, stimmt, der Hund wird für Selbstverständlichkeiten nicht mehr belohnt, führt er etwas aus, ist es ja normal. Das war nun meine Aufgabe für die Woche, die Donnerstag endet: "Schlechtes" ignorieren, "Gutes" promt belohnen. Donnerstag sehe ich wieder mehr...

Mit Futter ist der Hund wenig zu locken, da er ein schlechter Fresser ist und das Futter den ganzen Tag zur freien Verfügung hat. Er nimmt sich was er braucht und frisst nicht regelmäßig. Das habe ich schon erfolglos moniert, aber anscheinend wird geglaubt, der Hund verhungert sonst.

Ist es zweckmäßig, neue Übungen einzuführen, ohne das bisherige Schema durchbrochen zu haben? Ich möchte ja eine Überforderung der "Teilnehmer" möglichst vermeiden, wobei wahrscheinlich der Zweibeiner als erstes daran leiden würde...Und sehr viel wurde dem Hund schon angeboten, aber wieder abgebrochen, weil der Hund daran wenig Interesse zeigte.

Clickern finde ich gut. Aber damit habe ich keine eigenen Erfahrungen und möchte nicht voreilig etwas ankurbeln, wobei ich nicht richtig raten kann. Auch weiß ich nicht, ob clickern bei einem Hund, der nicht gerne frisst, so funktioniert?

Ich schaue mir das weiter an und freue mich über jeden neuen Ansatz, vielleicht bekomme ich mit eurer Hilfe noch die Erleuchtung! ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Clickern finde ich gut. Aber damit habe ich keine eigenen Erfahrungen und möchte nicht voreilig etwas ankurbeln, wobei ich nicht richtig raten kann. Auch weiß ich nicht, ob clickern bei einem Hund, der nicht gerne frisst, so funktioniert?

Hier mal eine Seite zum reinschnuppern wegen des Clickern.

Und ich kann von Aika berichten, das sie clickern super findet und sie ist eigentlich auch keine so begeisterte Fresserin. Sie steht auf Fleischwurst, Käse, Hunter-Leckerlies.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke!

Jetzt habe ich Lesefutter...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Leistenbruch bei älterer Hündin

      Hallo zusammen, wir haben unsere Mozda nun im dritten Jahr und eigentlich geht es ihr ganz gut. Mittlerweile wird sie ca 12 Jahre alt sein (Tierschutzhündin aus der Tötungsstation) und wir genießen unser Leben so gut es geht. Da sie weder Kontakt mit anderen Hunden sucht oder wünscht, nicht spielt und wegen ihrer Blind/und Schwerhörigkeit fast nur an der Leine läuft, darf sie durch hohes Gras laufen. Da sie ein Jack Russel ist, verschwindet sie fast im Gras, aber das ist nun mal ihre g

      in Hunde im Alter

    • Ruhe lernen - blödsinn oder sinnvoll?

      Keine Ahnung ob es das Thema schon mal gab, gerne würde ich es aber mal anstossen wollen, da es für mich sehr wichtig ist und ich das so oft vielen HH sage.   Gerne möchte ich ein paar Beispiele dazu auch nennen.   Thema anleinen, Tür, Gassi gehen. so oft habe ich dieses Thema hier. Ich sehe dann oft einen aufgeregten Hund, einen HH der in einer Tour redet, ja , jetzt geht es raus, ja langsam, gleich gehts los, Hund auf 100, Halsband oder Geschirr schnell drum gemacht un

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Zweithund soll Alleinebleiben lernen

      Hallo an alle,   seit ein paar Wochen wohnt ein kleiner Welpe in unserem Haushalt. Ich habe schon eine 3-jährige Hündin, die prima alleine bleiben kann und ich habe auch schon mit den beiden zusammen geübt und sie schaffen schon eine halbe Stunde. Jetzt soll Welpi es auch schon ganz alleine lernen. Wie gehe ich am besten vor. Wenn ich in ein anderes Zimmer gehe, soll ich meinen anderen Hund mitnehmen? oder soll ich gleich raus vor die Tür gehen? Oder soll ich das gemeinsame Allein

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Rückruf in Extremsituationen lernen

      Hallo,  wir haben jetzt seit März einen Mischling aus dem Tierheim und sie ist jetzt ein Jahr alt.  Wir waren in der Hundeschule und haben auch einige Bücher gelesen und mir persönlich liegt der Rückruf besonders am Herzen. Dieser wird zwar schon besser - in ruhigen Situationen kommt sie heran, setzt sich auch und lässt sich auch am Halsband greifen. Doch sobald natürlich was "spannenderes" da ist, ist die Gute Schule natürlich vorbei.  Das kann eine Duftmarke während des Rückrufe

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tauschen / abgeben lernen

      Wie einige von euch ja schon aus Motte ihrem Theard wissen versuchen wir grad das Tauschen/Abgeben zu lernen.  Nachdem ich mir da alle Tipps durchgelesen habe möchte ich hier nochmal ganz konkret drauf eingehen.   Hochmotiviert nach meiner kleinen "Hundeauszeit" und dem theoretischem Wissen wollte ich es heut gleich praktisch ausprobieren.   Aber schnell ist mit was aufgefallen: Motte kommt zwar mit dem Ball im Maul zu mir, ist auch an der Wurst interessiert, aber s

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.