Jump to content
Hundeforum Der Hund
Zombina

Blutiger Clicker-Anfänger braucht Hilfe :)

Empfohlene Beiträge

Originalbeitrag

Den Begriff "locken" verstehe ich in diesem Zusammenhang allerdings nicht so ganz.

Was ist eurer Meinung nach ein locken und was nicht?

(In Bezug auf den Stick, nicht den Clicker)

Hm, ich würde das Wort "locken" eher nicht verwenden. locken heisst für mich, dass man das Lecker in der Hand hält und den Hund dadurch animiert. dann brauch man aber auch keinen Clicker mehr ....

..deshalb weiß ich nich ob ich dir da nen Unterschied erklären kann.

Aber wenn du dem Hund beibringst dem Target zu folgen, hast du zwar einen Hund der dem Target folgt, ist ja auch erst mal nicht verkehrt, aber du hast dem Hund halt nur beigebracht dem Target egal wohin zu folgen. Du machst dich und den Hund so abhängig vom Target. Er muss nicht selbst denken, sondern nur folgen.

sieht halt scheiße aus, wenn man immer den Target mitnehmen oder in ne Choreo einbauen muss.

Wenn du es anders aufbaust, also den Target als "Endziel" (Verhaltenskette), kannst du auf dem Weg dahin in vielen kleinen Schritten noch einiges einbauen .

ZB mein Beispiel mit dem "um dich rumlaufen" kannst du so auch das "drehen neben dich" aufbauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin auch echt manchmal Begriffstutzig :D . Ist aber auch echt ne ganz neue Herausforderung das ganze!

Dann ist ja alles ok, Sabine :)

Jetzt verstehe ich wie ihr das meint, mit dem Stick nicht in die gewünschte Bewegung führen sondern still dorthin halten, wo ich den Hund später haben möchte...

Natürlich möchte ich uns nicht abhängig von dem Stick machen, und eigentlich möchte ich das ganze später auf meine Hand übertragen.

Bisher mache ich es so, meist halte ich den Stick in ihre Höhe, nicht weit weg und warte (ohne Wackeln mit dem Stick oder ähnliches) bis sie diesen von alleine mit der Nase berührt. Dann nehme ich ihn kurz weg und halte ihn ein Stück höher oder tiefer (nur minimal). Das funktioniert auch jedesmal, aber nicht immer gleich schnell.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mal komplett OT in einem Thema, zu dem ich absolut keinen fachlichen Beitrag leisten kann....

Jedes Mal wenn ich die Überschrift lese, male ich mir aus, wie man es wohl schafft sich am Klicker blutig zu arbeiten :zunge: Dass jemand, dem schon die Finger bluten Hilfe braucht erschien mir immer sehr logisch ... :D

Entschuldigt. Aber ich muss immer noch grinsen wenn ich die Überschrift lese. Ich hoffe, du kommst hier weiter und deine Fragen werden beantwortet. Ich kicher mal einfach weiter, so unreif wie ich anscheinend bin... :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
:klatsch: Weisst du was, das geht nicht nur dir so! Auch ich denke mir das im Nachhinein jedes mal, und habe entweder nen blutigen Clicker vor Augen oder mich halt blutüberströmt ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Jetzt verstehe ich wie ihr das meint, mit dem Stick nicht in die gewünschte Bewegung führen sondern still dorthin halten, wo ich den Hund später haben möchte...

Jepp richtig erkannt ;)

Natürlich möchte ich uns nicht abhängig von dem Stick machen, und eigentlich möchte ich das ganze später auf meine Hand übertragen.

Dann mach das doch sofort. Bin vll etwas voreingenommen, da ich mit dem Stick noch nie gut klargekommen bin ;)

aber

Wie am Anfang schon geschrieben: Handtarget ist bei uns eh immer die allererste Übung.

Die meisten Hunde tun sich grad am Anfang einfacher mit der Hand, die sie ja oft schon kennen, vor allem auch als Leckerliegeber, als mit einem Gegenstand

Bisher mache ich es so, meist halte ich den Stick in ihre Höhe, nicht weit weg und warte (ohne Wackeln mit dem Stick oder ähnliches) bis sie diesen von alleine mit der Nase berührt. Dann nehme ich ihn kurz weg und halte ihn ein Stück höher oder tiefer (nur minimal). Das funktioniert auch jedesmal, aber nicht immer gleich schnell.

klingt doch schonmal gut

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich fühle mich mit dem Stick sicherer irgendwie. Bei der Hand frage ich mich immernoch wie ich das vernünftig aufbauen soll. Einfach auf den Boden setzen, hand hinhalten und warten bis sie diese anstubst? In meinem Gedanken funktioniert das irgendwie nicht :so . Nimmst du da die ganze Hand oder nur einen Finger? Woher soll der Hund dann wissen wann es das Target ist und nicht einfach eine Hand? Fragen über Fragen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, du baust das genauso auf wie den TargetStick

Na kommt drauf an was du Target nutzen willst-die ganze Hand oder den Finger? Letzten Endes ist es als grobes Ziel/Richtungsweiser egal. Es geht bei dieser Übung nicht unbedingt um Genauigkeit.

Hinhalten, am Besten mit etwas Spannung, dann hat der Hund schonmal einen Unterschied zum "ist einfach nur ne Hand"

- sobald Hund Interesse an der Hand zeigt- C&B

das weiter ausbauen bis hin zum anstupsen.

Du hast da in der Regel aber meist direkt einen super Erfolg , weil die meisten Hunde die Hand schon kennen und von sich aus ganz mit der Nase drangehen-könnt ja was Leckeres drin sein ;)

Zum Thema Unterschied "Training" und "Nichttraining" :

Wir arbeiten immer mit einem Startsignal, dass jetzt das Training beginnt: zB "Willst du arbeiten?" oder einfach ein paar Clicks/Geschenke ...

Dann je nach Hund 2-5 Minuten an einer Übung arbeiten und wieder beenden zB mit "Das wars", "Ende" was auch immer dir gefällt . Pause....Hund nachdenken lassen. wieder 2-5 Minuten arbeiten.....

Muss man in der Regel nich extra aufbauen , sondern machst du einfach. Hat der Hund recht schnell raus.

Heißt natürlich nicht dass der Hund dir zwischendurch nicht auchmal was anbietet. ;)

Was ich mit diesem Angebot mache, entscheide ich von Hund zu Hund....

Alice ignorier ich dann zb eher, weil sie sonst ihr ganzes Repertoire abspielt. Sie "darf" nur wenn wir auch wirklich trainieren.

Simba dagegen wird mit streicheln und Stimme gelobt, wenn er sich meiner Hand nähert, weil das bei ihm nen ziemliches Stück Arbeit war...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok, das mit dem Startsignal und Endsignal mache ich schon immer, von Natur aus sozusagen ;) Das was du schreibst hört sich auf jeden fall gut und verständlich an.

Vielleicht klappt es ja doch mit dem Handtarget bei Trainingseinheiten zuhause.

Ich würde das Target gerne auch später mal ( bis dahin ist es noch viel Arbeit) draussen dazu nutzen, sie "bei Fuss" zu bekommen und zu halten (Wenn das möglich ist^^)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich würde das Target gerne auch später mal ( bis dahin ist es noch viel Arbeit) draussen dazu nutzen, sie "bei Fuss" zu bekommen und zu halten (Wenn das möglich ist^^)

Stell ich mir nicht so einfach vor... ich würde mich beim Fußlaufen-Üben außer dem Clicker nicht noch mit einem Target belasten wollen. Hilfsmittel sind schon ok, aber im Alltag meist nicht zur Hand. Und bei Fuß gehen sollte ein Hund auch im Alltag ohne viel Hilfsmittel können. Das sage ich nur, dass Du Dir keine falschen Hoffnungen machst, aber ich finde das nicht wirklich zielführend. Sicher gibt es aber auch noch andere Meinungen.

Gruß Gaby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber wenn du dem Hund beibringst dem Target zu folgen, hast du zwar einen Hund der dem Target folgt, ist ja auch erst mal nicht verkehrt, aber du hast dem Hund halt nur beigebracht dem Target egal wohin zu folgen. Du machst dich und den Hund so abhängig vom Target. Er muss nicht selbst denken, sondern nur folgen.

sieht halt scheiße aus, wenn man immer den Target mitnehmen oder in ne Choreo einbauen muss.

Da muß ich wiedersprechen: ich habe mit Mücke einige Übungen erarbeitet, indem ich sie anfangs mit dem Target-Stick geführt habe, dann für die Übung ein Kommando eingebaut, und dann brauch ich den Targetstick nimmer. Den Targetstick wieder abzubauen, war dabei immer die leichteste Übung.

Aber kann natürlich sein, daß andere Hunde anders reagieren. Ich bin mit Sicherheit kein Clicker-Profi sondern kann nur sagen, was bei UNS funktioniert hat. Es kann auch gut sein, daß man mit einer anderen Methode schneller zum Ziel kommt

Und ich mach auch keine komplette Choreo für Dogdancing sondern einfach ein paar Anfänger-Einzelübungen.

Allerdings versteh ich auch den Unterschied für den Hund nicht ganz, ob er jetzt dem Target folgt oder sich zum Target hinbewegt - in beiden Fällen ist er vorab mal aufs Target fixiert (und da macht es eigentlich auch keinen Unterschied ob die Hand oder ein Stick als Target fungiert) und registriert nur am Rande was genau er da eigentlich macht. Oder denke ich da falsch? :??? Ich lasse mich wirklich gerne eines besseren belehren :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Leicht blutiger Durchfall

      Huhu ihr lieben. Mein Hund ( belgischer Schäferhund ( Snorry ) ) hat gestern einen haxenknochen zum kauen bekommen.  Seinem Kot nach zu urteilen hat er sich aber auch heimlich eine kohlroulade geschnappt und hat nun leicht Blutigen Durchfall. Ich vermute eher das liegt an der Roulade und habe ihm einen ungeschälten apfel unter sein Futter gerieben.  Wie ich gehe ich jetzt vor ?  Bin für jeden Tipp dankbar. 

      in Gesundheit

    • Blutiger Durchfall mit Erbrechen bei 12 Wochen altem Welpen

      Hallo ihr Lieben,    Mein Hund hat seit ca. 2 Tagen durchfall mehrmals am Tag und ab und zu ist da auch ein Tropfen Blut mit dabei.  Heute kam auch noch dazu das er Erbrochen hat. Er stößt auch die ganze Zeit auf als ob er sich gleich wieder übergeben müsste.  Pepé macht aber keinerlei einen Kranken Eindruck, also er spielt & frisst ganz normal.  Kann es daran liegen das er zahnt? oder sollte ich vlt doch mal zum Tierarzt fahren? Er ist erst 12 Wochen alt und ich möchte nicht das nicht

      in Hundekrankheiten

    • Blutiger Schleim beim Kot NACH Entwurmung

      Huhu, vor einer Weile haben wir Liams Kot auf Würmer untersuchen lassen, es wurde ein ganz geringer Befall festgestellt und gestern gabs Drontal. Heute morgen alles normal, eben bei der Nachmittagsrunde ein Häufchen, das hauptsächlich aus Gras und blutigem Schleim bestand.  Er hat kein Fieber, ist munter, gefräßig wie immer und sonst keine Verhaltensauffälligkeiten. Habe bei dem Tierarzt angerufen, von dem wir das Mittel bekommen haben, der meinte, das kommt vor, heut, morgen Schonkost und all

      in Hundekrankheiten

    • Blutiger Durchfall durch Schnee ?

      Meine Hündin hatte gerade blutigen Durchfall... Habe darauf gleich den Tierarzt angerufen, und dieser meinte dass das im Winter gerne mal passiert durch die Aufnahme von Schnee und Salz. Ist wohl eine Gastritis oder so... Er meinte wenn sie das morgen immer noch hat, solle ich vorbei kommen ? Kennt das jemand ?

      in Hundekrankheiten

    • Etwas blutiger Durchfall 2 Tage nach Knochenfütterung

      Vor 2 Tagen gab es gewolften Hähnchenrücken für Krümel, gestern war der Output sehr sehr fest, aber 2x wie gehabt. Am Ende war etwas Blut dabei. Heute hat sie Durchfall (aber auch nur 2x also nicht ständig), bzw sehr weichen Output, aber Nachmittag war wieder ein klein wenig Blut dabei. Sonst ist sie topfit, hat tierischen Hunger, muss aber fasten und eine Körpertemperatur von 37,95. Der Bauch ist weich und sie trinkt normal. Bin unschlüssig, ob ich einfach nur Diät füttern soll (gekochtes Hühn

      in BARF - Rohfütterung

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.