Jump to content
Hundeforum Der Hund
Bärenkind

Auslastung eines Hundes - körperlich UND geistig!

Empfohlene Beiträge

Möchte gerne für alle Ersthundebesitzer und auch für die, die sich bisher mit Auslastung eines Hundes wenig auseinander gesetzt haben, eine kleine Sammlung machen, welche Beschäftigungen für was gut sind. Wäre schön, wenn sich möglichst viele daran beteiligen könnten.

Was lastet den Körper aus?

Was lastet den Geist aus?

Bitte nicht nur Schlagwörter nennen, sondern auch Beispiele aufschreiben, wie man das Genannte aufbaut.

Danke schon mal für rege Mithilfe.

Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:D Meine Königsdisziplin!

Ich nehm und mal uns als Beispiel.

Laika und meiner einer stehen morgens immer früh auf und schwingen uns sofort ab in den Wald. Auf dem Weg dahin wird Grundgehorsam geübt und dieses wird geclickert. Angekommen am Sportplatz üben wir Tricks, die die wir kennen und neue kommen immer wieder dazu. Dann gehts ab in den Wald. Über Baumstämme, Steine, unter Baumstämmen durch. Zuhause angekommen ist Laika glücklich und auf jeden Fall geistig sowie körperlich ausgelastet. Im Laufe des Tages wird gespielt. Auf ganz verschiedene Arten. Mal Apportierspiele oder Ballspiele und am liebsten selbst gebaute Spielzeuge zum tüfteln. Suchspiele und und und. Also sehr abwechslungsreich. Abends nochmal etwas Grundgehorsam und abends wird gejoggt.

Ich behaubte mal mein Hund ist mit dieser Art seinen Tag zu verbringen sehr glücklich ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns sieht die Auslastung so aus:

Ich steh morgens auf und geh auch wie Zauberzwirbel als aller erstes mit meinem Hund in den Wald. Dort üben wir die Kommandos komm her, down (liegen), bleib und sitz. Das wird von mir mit Steicheln oder Futter belohnt, in unregelmäßiger Reihenfolge (also nicht immer die gleiche Belohnung).

Außerdem verstecke ich öfter mal den Futterbeutel und lass meinen Hund suchen, wenn er ihn hat mach ich ihn auf und er bekommt was daraus. Das alles mach ich für die geistige Auslastung, wobei es für zu Hause dafür auch noch ein extra Programm gibt (für schlechtes Wetter z.B.).

Für die körperliche Auslastung gibt es bei mir natürlich erstmal das reine Laufen im Wald und Apportierspiele. Dafür hab ich zweierlei Möglichkeiten: die erste ist das ich den Ball oder ein anderes Bringsel werfe, mein Hund hinterher rennt und die "Beute" bei mir abliefert. Für's Abliefern wird er selbstverständlich auch belohnt und bestätigt, denn es soll ja Spaß machen :prost:

Die andere Methode ist, das mein Hund das Kommando down befolgt und warten muss währen ich den Ball werfe, und erst beim Kommando "bring" darf er aufstehen und den Ball holen. Das verlangt auch nochmal geistige Arbeit und Disziplin, doch vorwiegend dient es der Bewegung.

Das machen wir am Morgen so 1 1/2 Stunden und der Weg nach Hause ist dann auch nochmal ein Waldspaziergang. Danach ist der Herr in aller Regel erledigt, dann war er in Bewegung, hatte soziale Kontakte und schläft erstmal ne' Runde.

Dann kommt die Nachmittagsrunde die in aller Regel auch noch mal durch den Wald und zum Strand führt, allerdings ist mein Hund inzwischen 8 Jahre alt und seit einiger Zeit verzichte ich nachmittags auf Werfspiele. Aber Gehorsamsübungen mach ich auf der Runde immer noch, um seinen Kopf zu fordern und die um die Rangordnung stabil zu halten.

Für schlechtes Wetter hab ich, wie schon erwähnt, ein extra Programm. Eigentlich sieht das ganz ähnlich aus wie das was wir draußen machen. Ich verstecke Futter oder Spielzeug das er sucht und bei mir abliefert, dann hab ich noch einen etwas größeren und stabilen Puddingeimer mit Deckel (kennt ihr vielleicht von Aldi) in den ich Löcher reingeschnitten hab damit da Futterstückchen (trocken) rausfallen können. Den schiebt mein Hund mit Begeisterung durch die Wohnung und sammelt das Futter auf :holy: .

Das war's erstmal von mir, vielleicht bekomm ich hier noch ein paar neue Anregungen :) .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da wir viel in Haus und Garten machen, bringe ich Euch mal diese Seite von unserem Zusammenleben.

Im Sommer sind die Balkontuere und Hintertuere in den eingezaeunten Garten offen. So Baelle werden von uns vom Balkon geworfen und Shyla geht sie holen. Oder vom Garten auf den Balkon. Wir haben sie am Anfang so weit wie noetig auf dem Weg bebleited zB bis zur Hintertuere, damit sie im Garten suchen geht.

Dann verstecken wir Spielsachen und Kauzeugs wie Kuhoren im Haus. Begonnen haben wir mit den Sachen sichtbar hinlegen, dann im gleichen Raum wie Shyla etwas versteckt, dann musste sie drausen warten, dann haben wir hoehere Verstecke gewaehlt, wo sie aber noch selber hinkommt.

Wenn sie Muehe hat etwas zu finden, suchen wir gemeinsam den Raum ab. Beginnen in einer Ecke. Sie folgte immer meiner Hand so ich zeige in jede Ecke und hoch und tief. So animiere ich sie zu einem gruentlerichen suchen und keine Nische oder Moebelstueck auszulassen.

Sie war sehr laermempfintlich als Welpen. Da haben wir Spiele gefunden, wo sie den Laerm verursacht. zB etwas aus einer Metalschuessel auf dem Plaettliboden lecken. Ein Kuhohr in Zeitung oder seiden Papier verpacken und sie auspacken lassen, der Weg zu Leckerlis fuehrt nur ueber Plastiksaecke.

Heute machen wir oefter mal ein Paeckchen fuer sie mit Kuhohr in altem Badetuch einwickeln, in Kartonschachel stecken, Kartonschachetl in Plastiksack und dann das ganze irgendwo im Haus verstecken...

Im Garten hat sie einen Plantschpool, wo sie alles rausfischt, was wir reinwerfen zB Gartenschlauchstuecke, Baelle, Apfelstuecke und am liebsten Eisstuecke im Winter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Hunde leben mit mir vorwiegend im Haus und in ihrem 3000qm Auslauf der von mit für viele Spiele genutzt wird.

Da ich bereits Welpenraufereien um spielzeug oder Futter nicht toleriere ,kann ich zum Beispiel mit der ganzen Bande mit einem Ball Fussball spielen.

Oder das Pansenzugspiel.

Ein grosser Pansen wird an einem Strick,den ich ca 2 m hoch über eine Astgabel geworfen habe den Hunde als Beute vor der Nase hergezogen.

Zum Schluss müssen sie dranspringen ,wobei ich immer den Pansen so ziehe das Stücke herausgebissen werden können.

Das Holzholspiel : Da ich einen Holzofen habe steht Holzholen in der Scheune an.

Wenn ich das Kommando gebe holen die Hunde eine Scheit nach dem anderen und tauschen die am Ofen gegen Leckerchen ein

Welpen packe ich leckere Fleistücke auf den Fussboden und stülpe einen Napf darüber und lasse sie das Problem lösen.

Ausserdem laufen wir den Angstparcour den ich schon mehrfach beschrieben habe.

Auf spaziegängen nehme ich wenn ich alein gehe immer nur zwei Hunde mit,denn es ist eine Sache eine Hund im Wort stehen zu haben oder eine ganze Meute.

Hundemuttis mit Welpen aber gehen oft zusammen,wobei mir da das Umwelttraining Kühe Pferde Spaziegänger am wichtigsten sind.

Auch wenn ich mit Welpen unterwegs bin lasse ich die Babys von Fremden nicht streicheln oder gar an ihnen hochspringen, sondern halte die Menschen zurück mit dem Hinweis die Mutter will das nicht.

Bei Welpen nutze ich den Folgetrieb aus und rufe sie sofort zuasmmen wenn sich Fremde Menschen oder Hunde nähern.

Am Feriengelände gehen wir dann schwimmen oder Wasserball apportieren.

Dort werden die Hunde auch mit offenen Lagereuer vertraut gemacht,kkönnen mit der 7 jährigen Tochter des Vermieters und mit den beiden Hunden des Vermieters spielen.

Dabei wird immer der Abruf aus dem Spiel geübt.

Sitz und Platzübungen machen wir mit dem ganzen Rudel zusammen da es bei uns nur in Sitzhaltung Leckerchen gibt die dann streng nach Rangordnung verteilt werden.

die Kleinen setzen sich automatisch dazu und lernen auch warten bis sie dran sind.

L.G.

Wotan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

also ich ´habe letztes Jahr in Dortmund auf der Ausstellung was für den Geis gekauft , aus Holz , dass lässt Asco und Apollo echt manchmal zum überlegen bringen.

Ich schaue später mal ob ich noch die Web adresse von dem Hersteller finde , also ich finde diese Idee echt klasse.

Ich mache aber auch z. B nehme ich einen Ball und dann gehe ich im Raum rum und dann lasse ich den Ball irgendwo verschwinden und dann können die Hunde ihn suchen.

Für den Körper mache ich mit den Hunden , eigendlich nicht so viel wie für den Geist.

Ich gehe täglich 1 1/2 Stunden mit den Beiden spazieren und ab und an machen ich auch noch Agility so alle 2 Wochen für ca. 35 min. .

Ansonsten mache ich auch manchmal noch das ich mit den beiden Dog Dancing mache.(Sie haben da schon einige sachen drauf , zur Musik)

Bis dann

Vivien

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Wotan,

Mein Kompliment, das nenne ich vorbildliche Prägung und Sozialisation der Welpen und Hunde generell.

LG Hans Georg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

bei uns ist der Tagesablauf nicht sehr einheitlich. Morgens gehe ich zwischen Aufstehen und Frühstücken ein kleine Pipirunde. Anschließend bringen wir die Kinder in die Schule.

Je nach Terminen geht es entweder vormittags zum Pferd, wobei er bei Ausritten mit Begeisterung mitläuft. Grundgehorsam wird hierbei auch mitgeübt. Ansonsten machen wir eine größere Spazierrunde bei uns am Kanal (haben leider kein Waldstück vor der Haustür).

Nachmittags muss er meist mit zur Arbeit, wobei ich vorher und nachher noch mit ihm in den Park gehe. Abends kommt mein Mann meisten mit auf die Abendrunde. Wenn ich alleine bin spielen wir manchmal auf der nahegelegenen Hundewiese oder machen Gehorsamsübungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Wir machen auf dem Spaziergang auch verschiedene Spiele und Übungen: Über Baumstämme balancieren, gemeinsam um Bäume Slalom rennen, Suchspiele (Leckerchen, Spielzeug und, wenn wir zu zweit unterwegs sind, Frauchen oder Herrchen), dazwischen kleine Gehorsamsübungen oder Tricks.

Die körperliche Auslastung ist im Moment noch recht einfach für uns zu bewerkstelligen: meistens treffen wir auf dem Spaziergang andere Hunde, mit denen Fanja dann spielen kann oder wir gehen mit ihr schwimmen. Das liebt Fanja, und danach ist sie auch immer richtig schön fertig.

Viele Grüße, Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, ich denke der tägliche Spaziergang oder die Spaziergänge reichen zur körperlichen Auslastung aus, wenn der Hund zwischendurch auch mal rennen kann, wenn man mit ihm spielt usw.. :)

Nur an kurzer Leine geführt zu werden, wie man es leider bei vielen Hunden sieht, reicht zur körperlichen Auslastung mit Sicherheit nicht aus, diese Hunde tun mir nur leid. :(

Zur geistigen Auslastung sind Futter-Suchspiele sehr geeignet, Aufmerksamkeits-Übungen, neue Tricks lernen etc. :)

Also, Leckerchen (Futterbeutel) auf `ner Wiese verstecken, der Hund muß solange sitzen bleiben (wenn er das schon kann), dann darf er auf ein bestimmtes Wort diese Leckerchen (Futterbeutel) suchen. :)

Aufmerksamkeits-Übungen: Damit meine ich die Grundkommandos mal in den Spaziergang einbauen, auch mal im Haus oder Garten üben, diese Dinge mal in ein Spiel mit einbauen usw. :)

Dem Hund mal Dinge verstecken (Ball, Futterbeutel, Leckerlies) und er darf sie erst suchen wenn er sein Herrchen/Frauchen vorher angesehen hat. Oder er muß sitzen bleiben, wird erst abgerufen und wenn er dann bei seinem Besitzer ist wird er zum Suchobjekt geschickt. :)

Ja, und Tricks gibt es ja `ne ganze Menge die man dem Hund beibringen kann, da kann man dann evtl. mit Clicker arbeiten. Mit dem Clicker neue Tricks einüben ist eine sehr gute geistige Auslastung. :)

Natürlich gibt es dann noch die *professionelleren Dinge* die man mit den Hunden ausüben kann, z.B. Rettungshundearbeit, Fährtensuche, Agility, Mantrailing usw. , das alles lastet gleichzeitig Körper und Geist aus. :)

LG Elke ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Anschaffung eines"gebrauchten" älteren Hundes.

      Hallo liebe Gemeinde, ich würde gerne folgende Situation schildern. Meine liebe Altdeutsche Schäferhündin musste ich schweren Herzens, letzten Mai 2018 nach wunderbaren gemeinsamen 11 Jahren, schmerzlos von der Tierärztin einschläfern lassen.  Es wäre ein einfaches zum Züchter seiner Wahl, und einen Welpen zu holen, aber, selber auch nicht mehr auf der Höhe seines Schaffens, stellt sich alternativ die Frage nach einen "gebrauchten" älteren Hund. So und jetzt mein Anliegen, worum e

      in Hunde im Alter

    • Zugkraft eines Hundes

      In einem anderen Thread entstand eine Diskussion darüber: Die ersten paar Posts dazu kopier ich mal hier rein:     Es gibt übrigens keine wirklich passende Kategorie für dieses Thema @Mark, sowas wie "Hunde allgemein" oder so, in die Plauderecke reinstellen wollt ich's nämlich nicht. Hier noch eine ganz interessante Diskussion zum Thema, da ist u.a. die Rede von einem 25kg-Hund der beim weight-pulling 1400kg gezogen hat:https://forum.hundund.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Auslastung

      Den Artikel fand ich ganz gut, bringt oftmals das Problem auf den Punkt. Kenne hier einige Kandidaten, wo ich denke irgendwann drehen die durch, weil sie sooo gestresst sind und anstatt mal zurück zu fahren kommt mehr und mehr drauf...    https://hund.info/kolumnen/sigmund-wild/auslastung.html 

      in Plauderecke

    • Wie gewinne ich das Vertrauen meines Hundes?

      Aus gegebenem Anlass fiel mir dieses Thema ein. Wenn man voraussetzt, dass Vertrauen die unerlässliche Basis jeglicher guter (nicht nur Hunde-) erziehung darstellt, sollte man vlt. mal über Details und Erfahrungen auf diesem Gebiet reden. Vermutlich ist diese Überlegung alles andere als neu, sollte ich mit dieser Frage Altbekanntes wiederholen, bitte schreibt es. Ansonsten....freue ich mich über Beiträge.

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.