Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
McChappi

Kleine Info zu den Hunden in Rumänien

Empfohlene Beiträge

Grad kam ein Bericht den man sich dazu ansehen sollte.

Nachher online bei Tiere suchen ein zuhuause

Da wurde auch gesagt das 2000 bis 2004 schon mal

140000 Hunde in und um Bukarest getöten wurden

Jetzt 9 jahre nur später sind es wieder 65.000 Hunde nun sollte man wirklich einsehen das das massentöten rein garnichts bringt.

@ Mod ihr könnt gerne schließen um stressige Diskussion zu vermeiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hoffe, es wird nicht dicht gemacht. Das Thema ist einfach zu wichtig!

Danke für den Hinweis, Jacky.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke, Jacky, dass Du nochmal den Versuch startest, dieses Thema in einem "Hundeforum" nicht unter den Tisch fallen zu lassen!

Ich wollte in dem geschlossenen die Antwort einstellen, die diejenigen bekommen haben, die eine E-Mail an Martin Schulz geschrieben haben, den Präsidenten des Europäischen Parlaments.

Dann eben hier:

Sehr geehrte Frau.....

Der Präsident des Europäischen Parlaments (EP), Martin Schulz, hat Ihr

Schreiben zum Umgang mit Straßenhunden in Rumänien erhalten und uns, das Referat

Bürgeranfragen, beauftragt, Ihnen zu antworten.

Ihr Schreiben wurde mit großer Aufmerksamkeit gelesen.

Zum einen möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die Institutionen der

Europäischen Union (EU) sich der in einigen Mitgliedstaaten bestehenden Probleme

bei der Kontrolle von Haustierpopulationen bewusst sind, darunter auch dem

Schutz von streunenden Hunden.

Auch wenn im Artikel 13 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Unionfestgelegt ist, den

Erfordernissen des Wohlergehens der Tiere bei der Festlegung und Durchführung

der Politik der EU in vollem Umfang Rechnung zu tragen, begründet das keine

EU-Zuständigkeit für sämtliche Tierschutzfragen.

In diesem Zusammenhang unterliegt das Wohlergehen von streunenden Tieren

keinen EU-rechtlichen Bestimmungen und fällt daher allein in die Verantwortung

der Mitgliedstaaten.

Andererseits möchten wir Sie darauf hinweisen, dass das Europäische Parlament

dennoch großen Wert auf den Tierschutz legt. Angesichts zahlreicher, von

EU-Bürgern eingereichter Petitionen wurde am 4. Juli 2012 eine Entschließung

zur Schaffung eines EU-Rechtsrahmens für den Schutz von Haustieren und

streunenden Tieren[2012/2670(RSP)]angenommen.

In dieser Entschließung wird unter anderem die Kommission dazu aufgefordert,

Strategien für den Umgang mit streunenden Tieren vorzuschlagen.

In dieser Hinsicht findet am 28. Oktober 2013 in Brüssel eine von der

Kommission organisierte Konferenz zum

Schutz von Katzen und Hunden in Europa"Building a Europe that cares for

companion animals " statt. Dies wird eine sehr gute Gelegenheit darstellen, eine

Debatte über die praktischen Aspekte des Tierschutzes und der nötigen

Verbesserungsmaßnahmen zu eröffnen.

Darüber hinaus hat die Interfraktionelle Arbeitsgruppe "Tierschutz" des

Europäischen Parlaments an den rumänischen Präsidenten appelliert,

unkontrollierte Tötungen von streunenden Hunden zu verhindern. Für weitere

Informationen konsultieren Sie bitte die Website der

Interfraktionellen Arbeitsgruppe.

Zu Ihrer Information weisen wir Sie auf das Petitionsrecht bei dem

Europäischen Parlament hin. Genaueres zu der Einreichung einer Petition und den

Kriterien der Zulässigkeit (Zuständigkeitsbereich, Form, Präsentation) erfahren

Sie auf der Websitedes

Europäischen Parlaments.

Wir danken Ihnen für Ihr Schreiben an das Europäische Parlament.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn das alles ist was denen dazu einfällt, passt der große Wert, den sie auf Tierschutz legen, in einen Fingerhut. Trotzdem hoffe ich aber, dass die rumänische Regierung im Sinne der Hunde auf die Aufforderung reagiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jetzt gleich kommt noch ein Bericht bei Spiegel TV

Ich bin entsetzt das 2000 schon 140.000 Tiere getötet wurden und sie es jetzt wieder tun wollen obwohl ein kind doch kapieren müsste das es kein Sinn macht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn sie nicht endlich anders reagieren ist es eine Geschichte die nie enden wird :(

Einfach nur traurig

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Soweit ich mitbekommen habe, soll die Geschichte mit dem Kind nicht ganz der Wahrheit entsprechen. Der eigentliche Grund, ist die Ablenkung der öffentlichen Meinung.

Es geht um die Erschließung von Goldvorkommen, die durch die damit verbundene Belastung der Umwelt umstritten ist. Dabei sind die vielen herrenlosen Tiere gerade Recht um davon abzulenken. Es gab und gibt, nicht nur in Rumänien, immer schon Länder, die eine andere Einstellung zu Tieren haben, als wir. Leider! :(

Ein Umdenken der dort lebenden Menschen wird lange dauern, zumal die wirtschaftliche Situation der Bevölkerung sehr zu wünschen übrig lässt.

Soweit ich gelesen habe, wurde schon damit begonnen, die Tiere zu töten.

Wenn schon einmal eine große Tötungsaktion stattgefunden hat, Frage ich mich warum damals nicht schon begonnen wurde, eine erneute Vermehrung der Population durch Kastrationen aufzuhalten? Tierschutz gibts doch schon länger, oder?

Mir tun die Tiere auch sehr leid und mir kommen die Tränen, wenn ich etwas darüber lese oder sehe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Umdenken gibt es

Es gibt einige tausend Rumänen die gegen das töten sind.

Guckt euch mal den Spiegel TV beitrag an der ist sehr ausführlich und in beide Richtungen

Man sieht Menschen die im letzen Moment straßenhunde ins Haus retten oder 3 ältere Damen wo die Hundefänger einen Haushund mit genommen haben und die alten Damen rufend und weinend hinter dem Bulli herrennen.

Hundefänge die skrupelos alles fangen auch wenn die Hunde ein Besitzer haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja,was heisst andere Länder.

2000 gab es hier auch einen grossen Sommerlochfüller und Ablenker,der ähnlich begann ;)

Hat auch hier wunderbar geklappt. Noch heute wird man gerne mal auf der Strasse bespuckt,wenn man nen "gemeingefährlichen Kampfhund" führt.

Und derzeit sind auf Borkum Katzen zum Abschuss frei gegeben....

Will sagen,dass ist ein menschliches Problem,kein rein rumänisches.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So schlimm wie das ist, was gerade mit den Hunden in Rumänien passiert -

Wir dürfen bei all den Gedanken, die Hunde zu retten nicht vergessen:

Die Menschen dort leben größtenteils in so einer bitteren Armut, das können wir uns einfach nicht mehr vorstellen.

Ein Bekannter war vor gar nicht langer Zeit persönlich in Rumänien unterwegs, seine Firma hat den Bau einer Schule oder Kinderheim mit gesponsert und er sollte mit anderen zusammen das Baumaterial dorthin bringen.

Er war einfach nur fassungslos, in welchem schlechten Gesundheitszustand die Menschen waren.

Und er hatte übrigens auch ein ungutes Erlebnis mit einem Rudel streunender Hunde! Danach haben er und seine Begleiter sich nur noch direkt vor Häusern bzw. in Dörfern stehend, aus dem Auto aussteigen getraut.

Und da erwartet ihr allen Ernstes, dass diese Menschen noch Mitgefühl mit den Hunden haben?

Und tut man den Tieren einen Gefallen, wenn man sie in enge Gefängnisse steckt?

Wer soll diese Masse an Hunden versorgen, kastrieren? Dafür ist kein Geld da.

So lange die Menschen in Rumänien keine Perspektive haben, wird es auch den Tieren dort nicht gut gehen.

Und es sind bestimmt nicht nur die Hunde, wer denkt an die Katzen, die ganzen Nutztiere?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Neuer Hund aus Rumänien, kennt vieles nicht

      Hallo ihr Lieben,   seit heute morgen ist Tilda aus Rumänien bei uns. Sie ist 9 Monate alt und wurde als Baby vor einer Tierarztpraxis ausgesetzt. Der Tierarzt hat sie und ihre Geschwister mit der Flasche aufgezogen und danach hat sie die meiste Zeit in dessen Garten mit anderen Hunden gewohnt. Sie kennt also das normale Haustier-Leben noch nicht so richtig.   Wir dachten schon, dass sie vielleicht nicht stubenrein sein würde, und hatten deshalb vor, mit ihr jede Stunde raus zu gehen (wir haben keinen eingezäunten Garten). Womit wir aber nicht gerechnet haben, ist, dass sie anscheinend was gegen Spaziergänge hat... ? Wir haben ein Sicherheitsgeschirr für sie und das + Leine kennt sie anscheinend gar nicht. Immer wenn wir raus gehen wollen, wehrt sie sich und man muss sie quasi hinter sich her schleifen -- das machen wir natürlich nicht, sondern tragen sie aus der Wohnung die Treppe runter (wir wohnen im Hochparterre, es sind nur fünf Stufen) und wenn wir dann die Haustür aufmachen, freut sie sich auch und will gern raus. Also hat sie vielleicht Angst vor  dem Treppenhaus? Komisch. Ideen, wie wir ihr da helfen können? Und wenn wir dann wieder rein gehen wollen, will sie das auch nicht und wir müssen sie wieder die fünf Stufen hoch tragen. In die Wohnung geht sie dann aber gern rein.   Und wenn wir dann draussen sind, versteht sie nicht, wie Leinen funktionieren. Ich kann sie nicht in eine Richtung führen, in die sie nicht will, denn dann bleibt sie felsenfest stehen oder legt sich sogar hin. Locken lässt sie sich manchmal, aber dann nur ganz kurz.   Wahrscheinlich müssen wir ihr einfach Zeit geben, und mehr an unserer Bindung arbeiten. Wir haben sie schon zu Gewöhnungszwecken mit schleifender Leine in der Wohnung herum laufen lassen, aber das fand sie dann doch ziemlich stressig und wir haben sie nach 1-2 Stunden wieder abgemacht.   Ansonsten ist sie wunderschön und lieb und verschmust
      Vielen Dank euch.

      in Der erste Hund

    • Der kleine Rabauke

      So, nun isses soweit - der kleine Rabauke kriegt nun auch seinen eigenen Thread!    Den Namen hat Linnie übrigens in ihrer ersten Woche bei uns von unserem Nachbarn erhalten. Der hatte einfach nicht in seinen Kopf bekommen, dass Linnie ein Mädchen ist und sprach immer von "ihm" und "er". Dafür wurde er dann ständig von seiner Frau und dem kleinen Sohn angezählt "Das ist eine Siiiieeeee!!!". Nach ein paar Tagen meinte er nur ganz trocken "So ein Quatsch, guck ihn dir doch an: das ist DER kleine Rabauke!". Der Spitzname ist geblieben und sie reagiert heute ebenso auf "Rabauke" wie auf "Dicke", "Stinki", "Mäuschen", "Schnarchnase" und "Rollmops".    So sah der kleine Rabauke aus, als er bei uns einzog - ein kleines Etwas, das all seine Unterwolle abgeworfen hatte und aussah (und sich so benahm), als müsste sie dringend aufgepäppelt werden:   Ihr Körbchen hat sie jedoch in der ersten Minute für sich in Beschlag genommen. Und mit einem Ball haben wir dann auch recht schnell das Eis gebrochen und auf diese Weise zu viert (Herrchen, Frauchen, Hund und Ball) recht spielerisch das restliche Haus erkundet - und natürlich auch den Garten.     Unser Nachbar hatte übrigens Recht - den kleinen Rabauken, der in ihr steckt, konnte sie nicht verleugnen:     Mit unserem Nachbarn verbindet sie übrigens eine ganz besondere Beziehung - die beiden haben ihre ganz eigene Art zu kommunizieren:   Linnie: (sitzt am Gartenzaun - zur Not stundenlang - und wartet geduldig) Uwe: (geht vorbei ohne nach rechts zu gucken) Linnie: (schnaubt) Uwe: (dreht sich endlich um) "Hallo Rabauke" Linnie: schnaubt Uwe: "Darf es ein Stück Chicken sein?" Linnie: (schnaubt, Schwanz wedelt im Kreis) Uwe: "Heute Abend?" Linnie: (trippelt hin und her und schnaubt) Uwe: "Oder lieber jetzt gleich?" Linnie: "Wuff" Uwe: "Kommt sofort"   Bei uns ist einfach jeden Tag Murmeltier-Tag. Falls Linnie mal was mit dem Magen hat, dann sind unsere Nachbarn die ersten, die davon erfahren. Die kommen dann vorsorglich den ganzen Tag nicht in den Garten - den traurigen Anblick des hungernden Hündchens mit der resigniert runterhängenden Rute kann einfach keiner ertragen...    So, das genügt für den ersten Beitrag. Ich schnappe mir jetzt den kleinen Rabauken und gehe mit ihm ne Runde drehen 

      in Hundefotos & Videos

    • Welpe macht kleine Probleme

      Hallo, mein Mann und ich haben seit 2 Tagen einen Welpen in unserer kleinen Familie. Sein Name ist Max und er ist ein Harzer Fuchs.    Wir haben Max von einem Bauernhof, dort wurde er mit seinen Geschwistern im Stall gehalten wo er sehr wahrscheinlich auch sein Geschäft verrichtet hat. Und ich bin der Meinung das er dort nicht richtig sozialisiert wurde, klar ist die frage ob man das jetzt nach zwei Tagen schon sagen kann aber mir kommt es definitiv komisch vor wie unser Max sich verhält. Er wusste nichts mit Zuneigung, Leckerlies etc. anzufangen.    Jetzt gestalten sich folgende Probleme. 1: Ich kann so lange laufen gehen wie ich möchte, direkt nachdem er wach wurde und regelmäßig jede stunde. Trotzdem ist er mir draußen so unruhig das er nichts macht, haben dann versucht an einen Ort zu gehen an dem weder Autos noch sonstiges ist, auch dort möchte er nichts tun! Sobald ich aber mit ihm nachhause gehe setzt her sich hin und macht sein geschäft innen.    Das zweite Problem liegt darin das Max wenn ich ihn rufe, ihm sage das er Sitz machen soll oder ihm ''Nein'' mitteile wenn er auf unser Bett oder die Küche hüpft er  nach meiner Hand schnappt.  Das selbe tut er auch wenn ich mich bücke um meine Schuhe anzuziehen oder etwas aufzuheben.    Hat vielleicht irgendjemand selbe erfahrungen gemacht und kann uns weiterhelfen?     

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Meine Kleine...

      Letzte Woche hatte meine Kleine ihren ersten Geburtstag... ganz stolz mit ihrem neuen Plüsch-Dino und dann noch 2 Fotos von ihrer neuen "Freundin" (sie hats tatsächlich überlebt, die kleine Fliege )      

      in Hundefotos & Videos

    • Junghund aus dem Tierschutz und kleine Kinder

      Liebe Hundefreunde, ich bin auf der Suche nach einem Rat von erfahrenen Tierschützern oder Hundetrainern.  Wir haben vor einigen Monaten endlich beschlossen, einen Hund aufzunehmen, und zwar aus dem Tierschutz. Wir haben 3 kleine Kinder, eins 7, eins 5, der kleinste 2 Jahre. Außerdem haben wir eine 2jährige Katze. Ich hatte mich auf vielen Seiten und Büchern gründlich eingelesen und habe den Tenor vernommen, dass ein Hund aus dem Tierschutz möglichst jung sein sollte, um ihn mit einer guten Wahrscheinlichkeit problemlos an Kinder und Katze gewöhnen zu können. Nachdem wir mit verschiedenen Tierschutzorganisationen in Kontakt getreten sind, fiel die Wahl letztendlich auf einen 7 Monate alten Hund aus Griechenland. Ich war der Meinung, er sei schon grenzwertig "alt", aber da der Transport schon 2 Wochen später stattfinden sollte, beschlossen wir, dass es im Rahmen ist. In ersten Videos und auch auf Aussage der Vermittlerin, erschien der Hund etwas "schüchtern" (In dem Video sucht er nicht von sich aus die Nähe des Menschen und kommt nur langsam näher, wenn der Mensch sich auf den Boden kniet und ihn lockt). Ein paar Tage nachdem die Vorkontrolle "bestanden" war, kam der unerfreuliche Anruf, dass der Transport aufgrund zu weniger Hunde abgesagt wurde. Ich wollte selbst hinfliegen, um den Hund abzuholen, doch mir wurde gesagt, dass das in den nächsten Wochen nicht möglich ist, da niemand vor Ort ist, der die Übergabe machen kann. Unser Hund kann nun erst 4 Wochen später auf dem Luftweg zu uns kommen.  Nun kommen wegen dem späteren Zeitpunkt Ängste in mir auf, und ich hoffe, dass diese Bedenken hier entweder zerschlagen werden können - oder zur Not eben bestätigt. Ich hatte das Gefühl, dass die Vermittlerin keine Erfahrung mit kleinen Kindern hat. Sie wies auf der einen Seite schon zu Beginn darauf hin, dass der Hund etwas schüchtern wirkt und deswegen Zeit brauchen wird, auf der anderen Seite reagierte sie auf meine Bedenken ("wird es 4 Wochen später nicht immer schwieriger mit der Gewöhnung an die Kinder?") mit wenig Verständnis. Sie sagte, ein Monat mehr oder weniger würden den Hund ja nicht verändern. Um ganz deutlich zu sein: Ich lege keinen Wert auf einen "kleinen süßen Welpen" und hätte gerne einen Hund, mit dem ich aktiv arbeiten kann. Es geht mir auch nicht darum, ob der Hund den Kindern etwas tun könnte. Ich habe Angst, dass ein Hund, der jetzt schon "schüchtern" ist, mit fortschreitender Zeit dieser Situation hier überhaupt gewachsen sein könnte. Dass er Angst bekommt und überfordert ist. Heute Abend, als ich mit meinen drei Kindern am Tisch saß, das Mädchen laut los kreischte weil ihr Spielzeug-Pony einen Knoten in der Mähne hatte und der Kleinste mit Kabumm einen Plastikteller auf den Boden schmiss, weil er das Brot nicht mehr essen wollte - da wurde mir richtig flau im Magen bei dem Gedanken, ein schüchterner Hund sitzt da 2 Meter weiter und soll sich hier wohlfühlen. Bei uns ist es oft laut und wild - und es lässt sich nicht gänzlich vermeiden. Auf einschlägigen Tierschutzseiten steht oft der Hinweis "Vermittlung an Familien mit Kindern nur im Welpen-Alter". Kann man da bei einem 8 Monate alten Hund tatsächlich auch wenn er etwas schüchtern ist getrost ein Auge zudrücken? Meine Gedanken kreisen die ganze Zeit darum, was das Richtige ist. Ich bitte euch deshalb um euren professionellen Rat und gerne um Erfahrungen.    Ich danke euch für eure Zeit und eure Gedanken zu dem Fall!

      in Tierschutz- & Pflegehunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.