Jump to content
Hundeforum Der Hund
Schwarzertee

"Kampfhund" und Baby?

Empfohlene Beiträge

Hallo Ihr Lieben,

Heute brauche ich mal aus beruflichen Gründen Eure Expertenmeinung.

Ich arbeite u.a. fürs Jugendamt mit Familien, bei denen eine etwaige Kindeswohlgefährdung vorliegt.

Nun bin ich seid dieser Woche wieder in einer Familie, mit der ich schon gearbeitet habe. Eine zeitlang war alles ok, nun ist die Mama aber wieder schwanger und das JA hat Bedenken. Ein Baby wurde schon herausgenommen. Es gibt eine 4 jàhrige Tochter, das neue Baby kommt im Januar.

UND es gibt nun einen Rottweiler- Staffordshire Welpen mit 4 Monaten ("ein ganz lieber ;) ) .

Ehrlich gesagt bekomme ich das kalte Gruseln wenn ich an den Hund und die Kinder denke.

Die Familie hatte schon mal einen Welpen, der dann abgegeben wurde, weil sie keine Zeit hatten. Damals habe ich gesehen, dass Erziehung beim Hund im Prinzip nicht stattfindet. Auslastung ist das nächste: Kopfarbeit Null, 3 x Gassi um den Block....

Versteht mich nicht falsch, mir geht es hier jetzt nicht in erster Linie um den Hund (armer Kerl) sondern darum ob es eine akute Gefährdung für die Kinder durch den Hund gibt/ geben wird??

Ich bin gerade auf dem Stand: der Hund muss weg! Aber vielleicht gibt es ja noch Anregungen, Ideen und andere Meinungen?

Kurz Vorneweg: in Richtung Hundeerziehung kann ich nicht mit der Familie arbeiten. Das ist nicht mein Auftrag und ich brauche meine Stunden für die Themen der

Kinder.

Danke schonmal

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum?

Also dass der Hund in ein denkbar schlechten Konstellation gelandet ist, das ist klar. Aber die Rassemischung sehe innerfamiliär als nicht sonderlich problematisch an. Das ist ja wahrscheinlich eher ein Exemplar mit recht hoher Reizschwelle und viel Toleranz, wenn man dran gezuppelt wird.

Allgemein für die Haltung sollte sich natürlich für damals einiges in der Familie geändert haben, denn das passt für keinen Hund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ob es eine Gefährdung geben wird, kann Dir keiner sagen, Dany, wir können alle nicht orakeln :D

Das ist echt schwierig, Dein Fall.

Gäbe es denn die Möglichkeit, die Hundehaltung an Trainingsstunden zu binden? Bzw. einen Hundetrainer erzieherisch begleiten zu lassen?

Staffords sind übrigens DIE Familienhunde überhaupt, nicht umsonst sind sie auch "Nannydogs" genannt ;)

Also, ich finds schwierig und könnte in keiner Richtung irgendwas sagen, außer, dass Du eben niemals herausfinden werden kannst, dass eine Gefährdung bestehen wird, das wird Dir einfach niemand sagen können, weil jeder Hund ein Individuum ist und es darauf ankommt, wie sein Charakter und seine Art des Aufwachsens ist :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Welches Bundesland?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sehe erstmals keine Gefährdung für die Kinder was den Hund betrifft aber du kannst ja den Eltern sagen ( na klar nur wenn es von Amtswegen so gesehen wird) das wenn der Hund nicht anständige Erziehung, Auslastung bekommt die Gefahr besteht das sie Kind/er aus Sicherheitsgründen abgenommen bekommt. oder ihnen der Hund abgenommen werden könnte

Und ich würde denen klar machen Hund ist nie eine Sekunde mti Kind allein / wieder betonen ist Rasseunabhängig. DA du selber Hund hast sag ihr du würdest auch nicht Hund udn kleines Kind allein lassen

Und auch wenn es nicht zu deiner Arbeit gehört, vielleicht schaust du vorher wo was in der Nähe ist wo sie Hund gut erziehen können Hundeschule Trainer oä. Und dann denen Prospekte oder Links geben kannst. Sag ihnen auch das es dir nicht an der Rasse liegt, es ist nun mal so jeder Hund der nicht erzogen wird nicht ausgelastet wird kann evtl gefährlich für die Kinder werden, halt unabhängig von der Rasse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hessen, Sabine.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nachdem schon mal ein Säugling aus der Familie genommen wurde (Überforderung? Gleichgültigkeit? Misshandlung?),

muss man doch zum Wohl des bald ankommenden Babys handeln und sich fragen:

Werden die Eltern sich die Zeit nehmen, um ihre Kinder nicht ohne Aufsicht mit dem Hund zusammen zu lassen?

Sehen sie die Mühe und die Arbeit, die auf sie zukommt? Eher nicht oder?

Wollen sie Verantwortung übernehmen?

Wohl eher nicht - die haben ihre eigenen Probleme und da gehen ganz andere Dinge vor - rate ich jetzt einfach mal.

Auch gibt es schon Erfahrungen mit Welpen/keine Zeit für den Hund und dessen Erziehung.

Sorry, aber das wäre mir zu heiß.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hessen? Dann haben sie eh ne Menge Auflagen? Haben sie die alle erfüllt? Wenn nein, dürfen sie den Hund eh nicht behalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stimmt, an die Auflagen habe ich gar nicht gedacht!

Das heißt, die MÜSSEN sich insofern mit dem Hund beschäftigen, dass er "unauffällig" ist oder bekommen ihn wieder weggenommen, wenn er im Test durchfällt :think:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Hessen? Dann haben sie eh ne Menge Auflagen? Haben sie die alle erfüllt? Wenn nein, dürfen sie den Hund eh nicht behalten.

Darauf wollte ich hinaus - genaueres siehe hier - click

Edit: die müssen schon vorab Auflagen erfüllen um den Hund halten zu dürfen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Baby Luna hustet wie blöd

      Hallo,   ich bin stolze Besitzerin, von einem kleinen Hundemädchen Namens Luna. Sie ist jetzt 5 1/2 Monate alt... und seit ca. 2 Wochen hustet sie zwischen durch... zumindest zum Anfang noch... jetzt ist es schon mehrmals täglich... ich dachte erst, dass sie etwas im Hals hängen hat... also sie ist ein kleiner Staubsauger und frisst die ganze Zeit Haare und Staub... deshalb dachte ich, dass sie sich eventuell übergeben musste... aber es kommt nichts hoch... deshalb hoffe ich das ihr mi

      in Hundekrankheiten

    • Baby und aggressiver Hund

      Hallo ,    mein Name ist Lidiya und ich habe ein Problem.  Ich habe 2 Americanstaffordshire ( Vater und Tochter )  Der Große wird im September 4 Jahre jung und die kleine wird am 19.02 2 Jahre Jung, Probleme habe ich mit dem großen :  reagiert aggressiv auf Rüden und fremde Menschen die zu nahe kommen d.h wenn ich laufen bin und jemanden treffe den ich kenne kann ich mich nicht mal kurz mit der Person unterhalten da er komplett ausrastet, ansonsten an fremden vorbei zu l

      in Aggressionsverhalten

    • Tierheim Gießen: COLLOS, 3 Jahre, Am. Staffordshire Terrier - ein "Baby" im XXL-Format

      American Staffordshire Terrier Collos (geb. ca. 2016) hatte wahrscheinlich das Glück, dass er seinem letzten Besitzer entlaufen war. Dieser wurde zwar über den Vebleib seines Hundes informiert, zog es aber vor, diesen nicht mehr bei uns abzuholen. Collos ist eine wirklich liebenswerte Knutschkugel. Er ist ein Baby im XXL-Format. An Erziehung fehlt es ihm noch, aber er würde sehr gerne alles nachholen. Er bringt viel Energie und Freude in seine neue Familie. Collos versteht sich gut mit

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Baby totgebissen

      Ein Mischling,der aussieht wie ein Staff. Hat ein 7 monatiges Kind todgebissen. Heute ! Der Hund ist im Tierheim und wird als aggressiv beschrieben.    

      in Plauderecke

    • Aggression gegenüber Mir und anderen Hunden seitdem das Baby da ist

      Hallo, das wird wahrscheinlich ein langer Text also sorry schonmal im voraus. Wir haben einen american bully Mix von 1,5 Jahren zuhause, wir sind ich mein Mann unsere 4 jähriger Sohn und nun unsere kleine Tochter von 5 Monaten. Unser großer hört normalerweise recht gut und ist freundlich zu allen Menschen sowie Hunden, aber seit unsere kleine Tochter da ist wird er immer aggressiver er ist bei 90 % der Hunde sobald er sie sieht total angespannt und will sofort drauf jedoch ohne bellen teilweise

      in Aggressionsverhalten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.