Jump to content
Hundeforum Der Hund
lesenelli

Milztumor

Empfohlene Beiträge

Hallo,

Bin gerade neu im Forum.

Bei unserem Hund (Labrador-Mischling, 7,5 Jahre) wurde zufällig beim Ultraschall ein Tumor an der Milz festgestellt. Lt. Vermutung des Tierarztes bösartig und er rät zur OP, Entfernung der Milz.

Morgen Blutentnahme und Vorgespräch, nächste Woche dann OP.

Habe jetzt schon einige Beiträge hier gelesen und hoffe, dass es noch früh genug ist und keine weiteren Metastasen gefunden werden.

Unser Labbie ist für uns Kindersatz und haben den vorherigen Hund auch schon mit 6,5 Jahren mit Krebs verloren.

Also würde mich freuen, wenn einige von Euch unserer Lissy die Daumen drücken in den nächsten Wochen.

Werde sicher jetzt öfter hier sein, tolles Forum.

Lesenelli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich drück euch auf jeden Fall die Daumen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Natürlich drücken wir hier alle Daumen für deine Fellnase!

Trotz allem ein herzliches Willkommen hier, hier wirst du immer ein offenes Ohr für deine Sorgen finden!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Alles Gute für die OP! Daumen sind gedrückt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lieben Dank, werde auf jeden Fall berichten wie es weitergeht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Horror... ich habe meinen Hund an einen Milztumoer, bzw. dessen Rezidiv verloren. Ich wünsche euch sehr viel mehr Glück und alles Gute für eine erfolgreiche OP ohne Metastasen!

Darf ich dich fragen warum der Ultraschall gemacht wurde?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wollte letzten Dienstag nicht fressen, kein Leckerli und lief langsam. Da wir für 6 Tage in Urlaub wollten ab zum Tierarzt. Hier wurde Ultraschall gemacht, um einen Fremdkörper im Magen auszuschliessen. Hierbei war alles o.k., aber dann wurde der Fleck auf der Milz entdeckt. Nach einer krampflösenden Spritze war sofort alles wieder normal. Sie ist seit dem wieder gut drauf und frisst auch normal. Also soweit wie immer.... nur was dann jetzt kommt.....

Hoffe also, dass die Entscheidung mit der OP richtig ist, aber vorher wird noch direkt ein CT gemacht, um weitere Metastasen auszuschließen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Entscheidung ist bestimmt nicht falsch. Wenn zuvor noch ein CT gemacht wird weiß man mehr, auch über genaue Lage und Ausmaß des TU.

Wenn es zu einer plötzlichen Milzruptur käme wäre es weitaus schlimmer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das sehe ich ganz genauso.

Nochmals alles Gute!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Daumen und Pfoten sind ganz fest gedrückt !!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wer hat Erfahrungen nach operativer Entfernung von Milztumor?

      Hallo zusammen, habe eine 11 jährige Schäferhündin. Vor zwei tagen wurde bei Ihr ein bösartiger Tumor in der Milz festgestellt und sofort per OP entfernt. hat jemand damit schon mal Erfahrung gesammelt, fühle mich derzeit ein bisschen überfordert.

      in Hundekrankheiten

    • Milztumor

      Hello Hundewelt,  nach unzähligen Tiearztbesuchen wende ich mich jetzt an das geballte Wissen des Internets.  Folgende Ausgangslage:  Meine 8 Jahre alte Labrador Hündin hatte Anfang des Jahres einen Milztumor der geplatzt ist.  Sie wurde notoperiert, wieder zusammen geflickt und nach dem miesen Befund ging es ab zur Chemo.  3 Einheiten hat sie bis jetzt hinter sich. Die Therapie steckt sie eigentlich ganz easy weg, leider gibt es eine Begleiterscheinung? die wir nicht in

      in Gesundheit

    • Zufallsbefund Milztumor...

      ...und nun?? Und warum schon wieder??? Gestern war ich mit Tildi (11) in der TK zum Ultraschall wegen einiger Umfangsvermehrungen (Knubbel) auf der Haut.Die Knubbel sind durchweg Lipome aber sie haben einen Tumor in der Milz gefunden.Es gab 2 Optionen gleich OP oder in 4 Wochen wieder zum US und schauen ob sich das Ding vergrößert.Nachdem es bei mir bereits da ausgesetzt hat habe ich mich -bis in 4 Wochen verabschiedet. Die Vorgeschichte ist meine Hündin Luzie die wir vor 2 Jahren mit

      in Hundekrankheiten

    • Milztumor, keine OP möglich, was tun? Wer hat es erlebt?

      Hallo zusammen, wir sind neu hier und auf der Suche nach Erfahrungen bzw. einfach, um mal das Herz auszuschütten. Unser 13 Jahre alter Labbi Garry hatte eines nachts aus dem Nichts plötzlich Durchfall, Zittern, eiskalte Ohren und Pforten, war teilnahmslos, fraß nicht. Der Tierarzt vermutete einen Tumorprozess, stabilisierte ihn für die Nacht mit Medikamenten. Morgens ging es ihm wieder gut. Am nächsten Tag zeigte ein Ultraschallbild einen 5 cm großen Milztumor, undefinierte Punkte auf

      in Hundekrankheiten

    • Wegen Milztumor erlöst - Jamie mein Seelenhund

      Hallo zusammen,   nachdem wir am Freitag erfahren haben, dass unser Hund Jamie an einem Milztumor erkrankt ist, haben wir uns über`s Wochenende alle von ihm verabschiedet und haben ihm noch ein paar Tage so angenehm wie möglich gemacht.   Die Entscheidung fiel uns nicht leicht, nach hin- und her abwägen stand aber dann fest, dass wir ihn am Montag abend von unserer Tierärztin erlösen lassen. Wir wollten ihm nicht zumuten, langsam oder plötzlich innerlich zu verbluten. Keiner

      in Regenbogenbrücke

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.