Jump to content
Hundeforum Der Hund
pesu

Straßenhunde

Empfohlene Beiträge

Eben deshalb.

Jule hat anfangs ein paar Sachen zerstört, allerdings nichts Wichtiges, eher Dinge, die ich nicht weg geräumt hatte. Also selber schuld.

Ansonsten hat sie sich schnell eingelebt, jetzt nach 2 Jahren ist sie ein völlig unkomplizierter, aufgeschlossener Hund, der fröhlich durchs Leben geht und für jeden Unfug zu haben ist.

Sie ist allerdings sehr sensibel und es hätte auch ganz anders kommen können.

Ich bin froh, sie zu haben und würde sie nicht eintauschen wollen.

Selbst durch den Hauptbahnhof geht sie locker, wenn der rappelvoll ist.

Der Weg dahin war sehr viel Arbeit, den viele nicht sehen.

Den einen Auslandshund gibt es aber nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube, Susann ist einfach immer noch fasziniert davon, dass es nicht zwangsläufig grobe Probleme geben muss. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Was macht einen Strassenhund anders in den unten genannten Punkten als ein Hund aus Deutschland, bzw. ein Welpe von wem auch immer?

Verstehe ich nicht.

LG

Das Thema ist Straßenhund und nicht, was der Unterschied zwischen hier in Deutschland geborenen Hunden vs. ausländischen ist.

Ein Straßenhund ist eben nicht im Haus/Garten/Zwinger groß geworden sondern lebte eben, wie es die Überschrift schon sagt, bis zu einem gewissen Grad selbständig auf der Straße.

Von daher sind dort ggf. ganz andere "Baustellen" vorzufinden.

Wenn wir uns hier über unsere Straßenhunde austauschen wäre es im Vorwege sehr schön, wenn die User, die gegen Auslandstierschutz bzw. gegen importierte Hunde sind, sich zu diesem Thema garnicht erst äußern. Das würde dieses Thema kaputt machen.

Sooooo......

Molly kam mit 2-3 Jahren aus Rumänien.

Baustellen waren/sind:

Männer ggü. etwas zurückhaltend bzw. sie hatte meinen Vater nach einer Stunde in den Hintern gezwickt. (Sind heute aber beste Freunde;-))

Wenn sie es nicht mitbekommt und man streichelt sie, erschrickt sie , fängt sich aber sofort wieder.

Wenn wir sie festhalten müssen, weil sie z.B. Frontline bekommen muß, dann pischert sie immer eine kleine "Angstpfütze".

Wir haben ihr vom ersten Tag an die Regeln klar gemacht. Kein gekläffe anderen Hunden ggü. an der Leine. Kein Männer anbellen und nicht diese zwicken.

Sie hat diese sofort kapiert und stellt nichts in Frage. Anpassungsfähiger habe ich noch keinen Hund erlebt.

Ansonsten:

ein Goldstück!!

Stubenrein, nichts kaputt gemacht, an der Leine laufen, Fahrrad fahren, Joggen so schnell kapiert, sozial, offen, Kinderlieb, Katzenverträglich-dieser Hund ist eine Wucht und charakterlich nicht zu toppen.

Lucas haben wir seit 6 Tagen, 4 Monate alt und mit 8 Wochen auf der Straße gefunden. Er benimmt sich Welpentypisch und hat, da er wirklich erst so kurz dort lebte, keine erkennbaren "Straßeneigenschaften".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin nicht gegen den Auslandstierschutz.

Wäre auch blöd, da mein eigener Hund aus Ungarn kommt.

Nur Verallgemeinerungen und Pauschalisierungen finde ich unangebracht.

Den unkomplizierten, lieben, gut sozialisierten Auslandshund finde ich völlig falsch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ja schon mal super, dass bestimmte Leute sich gar nicht erst äußern dürfen ...

Na, mir ist es völlig egal, wo einer seinen Hund her hat, wenn beide glücklich sind, dann hat es gepasst.

Und Probleme kann man auch bekommen, wenn man glaubt, einen Welpen groß ziehen ist easy.

Gibt solche und solche Kandidaten, woher auch immer sie kommen. Genau wie bei den Menschen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ihr seit doch lange genug in diesem Forum. Diverse Themen und auch im letzten geschlossenen ging um Auslandshunde.

Warum kann so ein Thema nicht einfach bestückt werden mit Beiträgen, in dem es auch um das eröffnete Thema geht????

Es dauert nur kurze Zeit, dann wird es wieder zerhacktstückt und in der Quintessenz geschlossen.

Das finde ich Schade und von daher auch angebracht, mir ein Thema, dass ich persönlich wichtig finde, nicht kaputt machen zu lassen.

Es gibt immer solche und solche Hunde und ich würde mich gerne mit diesen interessierten Leuten austauschen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wollte gerne Eure Erfahrungen lesen,ob von der Straße oder dem Tierschutz, ich war bisher immer begeistert.

Zu DDR-Zeiten habe ich ja all meine Hunde nur und ausschließlich gefunden.

Da war besonders meine Tochter spitze, bis hin zum gefundenen Läuferschwein.

Aber jetzt habe ich all meine Tiere aus dem Tierschutz und alle vom übergebenen Tierschutz versprochenen Eigenschaften der Tiere sind hunderprozentig erfüllt worden.

Und selbst bei der kleinen Griechin ist alles wie verabredet in Erfüllung gegangen.

Wieso sollte ich also zukünftig das Wagnis eines mir unbekannten Welpens vom Züchter eingehen, wenn ich es so gut haben kann.

(Achtung, etwas übertrieben, aber doch wahr)

Ich wollte doch nur hören, ob ihr es ähnlich erfahren habt.

Natürlich ist mit allen Hunden Arbeit verbunden, aber trotzdem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Wieso sollte ich also zukünftig das Wagnis eines mir unbekannten Welpens vom Züchter eingehen, wenn ich es so gut haben kann.

(Achtung, etwas übertrieben, aber doch wahr)

Siehst du das nicht ein bisschen zu blauäugig? Schön, dass es bei dir bisher immer gepasst hat. Aber es könnte auch anders sein. Und ein Hund der sich bei dir gut einfügt passt an anderer Stelle gar nicht, oder umgekehrt.

Schau mal in Ceamara´s (ich weiß nicht ob ich das richtig geschrieben habe) Thread, da lief es leider anders. Man kann es nicht verallgemeinern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dem kann ich mich anschließen. Die Orga, von denen wir unsere Beiden haben, arbeitet mit Pflegestellen.

Damit können sie auch ziemlich genau die Tiere beschreiben, Verhalten im Haus, im Rudel, mit Katzen-natürlich sind daheim die Umstände immer etwas anders, aber in groben Zügen paßte bei beiden Hunden die Beschreibung sehr gut, so das es jetzt keine "Wundertüte" war.

Erstaunt hat mich bei der Hündin wirklich die Anpassungsfähigkeit, sich in ein vorhandenes Rudel (hiermit meine ich Mensch und Tier) zu integrieren, Regeln schnell zu erkennen und sie nicht in Frage zu stellen.

Z.B. durfte sie in der Pflegestelle auf das Sofa, bei uns gibt es das nicht-hat sie nicht einmal wieder probiert.

Arbeit hält sich bei beiden Hunden in Grenzen.

Mein Schäferhund ist da deutlich anstrengender.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Julchen, deswegen wollen wir uns doch austauschen und deshalb die Frage nach den Erfahrungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Straßenhunde in Moskau

      Ich hoffe, dass es nicht gegen die Nutzungsbedingungen verstößt, Links zu externen Seiten einzufügen.   Ich habe gerade bei Arte eine außerordentlich interessante Dokumentation über Straßenhunde in Moskau gesehen. Vielleicht interessiert jemand von Euch dieser Beitrag oder er mag ihn sich zum späteren Anschauen mittels der MediathekView-App herunterladen.   Straßenhunde in Moskau

      in Plauderecke

    • Wie sind "Straßenhunde" entstanden?

      Zunächst einmal: "Straßenhunde" habe ich in Anführungszeichen gesetzt, um möglichst jeglichen negativen Gedanken, der mit diesem Ausdruck verbunden werden könnte, auszuschließen. Mir geht es um die riesigen, herrenlosen Hundepopulationen, die es wohl weltweit gibt.   Mich interessiert, was ihr glaubt oder auch wisst, woher es kommt dass es anscheinend viel zu viele Hunde gibt, um die sich kein Mensch kümmert.   Ohne Zucht - also ohne den selektiven Einfluss des Menschen

      in Plauderecke

    • Müssen alle Straßenhunde gerettet werden? - Gerd Schuster unterwegs

      Ich habe in Facebook den Gerd Schuster vom Hundezentrum Mittelfranken entdeckt. Er ist derzeit in Rumänien und Bulgarien unterwegs, um sich selbst ein Bild der Straßenhunde und den Umgang mit ihnen zu machen. Er besucht auch Tierheime.   Das finde ich sehr interessant, denn er sagt, er sieht natürlich auch Leid, aber in erster Linie sieht er nicht das, was überall propagiert wird. In den Städten scheinen die Straßenhunde zufrieden zu leben und von den Menschen akzeptiert zu werden. Auch sind V

      in Plauderecke

    • Straßenhunde füttern wird teuer

      http://www.sueddeutsche.de/panorama/spanien-bloss-keine-tiere-retten-1.3538619

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Territorio de Zaguates - Land der Straßenhunde

      Über fb drüber gestolpert:   http://www.houndsandpeople.com/de/magazin/reisen/territorio-de-zaguates-das-land-der-strassen-hunde/   Ein etwas anderes "Tierheim" für Straßenhunde in Costa Rica.   Habt ihr davon schon mal gehört, kennt Details?      

      in Plauderecke

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.