Jump to content
Hundeforum Der Hund
Kreacher

Jagdtrieb in Tötungsabsicht "wegerziehen"

Empfohlene Beiträge

Ich hab auch bei ihr eine Menge mit Leckerchen erreicht....aber ein Hund der sich sein Leckerchen regelmäßig aus der Erde zieht....... :kaffee:

Gestern wieder, da hat sie irgendein rattengroßes Tier ausm Loch geholt und gefressen....wie sähe der Jackpot aus? Ein lebendes Kaninchen? Hört sich alles spaßig an......ist es aber natürlich nicht .

Im Wald spazieren gehen wir auch ( mit Flexi oder Schlepp)......ihr einzige Beschäftigung ist es in den Wegesrand zu hüpfen und Kleintiere zu jagen. Ihr das zu verbieten.....puh.....das ist mir zu anstrengend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Um Pauls jagdtrieb in den Griff zu bekommen bin ich wie folgt vorgegangen.

1.) Das Wild schneller als Paul entdecken. Das ist heute noch ein Spiel bei uns.

2.) Bei Entdeckung Paul gleich angeleint.

Und jetzt kommt das Entscheidende.

3.) Ich bin stehen geblieben und habe Paul gezielt auf das Wild aufmerksam gemacht.

Paul ist dann wie Irre in die Leine, ich habe ihn machen lassen bis er sich wieder einigermaßen beruhigt hat. Dann habe ich ihm erst den Befehl Sitz gegeben.

Dabei habe den Hund Ackern lassen und kein Wort gesagt

Ich weiß jetzt nicht mehr genau wie oft wir das so gemacht haben, es war aber so einige male.

Auch wenn ihr euch gleich Kaputt lacht, als Paul Entspannt im Sitz war bin ich neben ihm in die Hocke gegangen. Habe ihn über den Rücken in den Arm genommen und die Brust gestreichelt. Dabei habe ich mit ihm mit RUHIGER STIMME gesprochen. Ich denke ich konnte ihm mit meiner Stimmlage davon überzeugen das es etwas ganz schönes ist das wir sehen.Ich habe Paul mit allem möglichen Blödsin zu getextet : Die Wohnen hier. Die haben eine große Angst. Wir dürfen nur Guggen. Die müssen sich ihr Futter selber suchen. uns Ahnliches.

Wer lachen will kann lachen, ich habe damit Erfolg gehabt und das ist mir wichtiger.

Irgendwann kam der Tag da konnte ich Paul gleich ins Sitz schicken, da Paul recht entspannt war. Ich habe noch einige Minuten gewartet, um dann die Leine ganz vorsichtig ins Gras zu legen. Paul ist im Sitz geblieben und ich konnte unser erstes Foto vor Rehen machen.

In diesem Frühjahr hatten wir Glück das die Feldhasen sehr Aktiv waren.

Gleiche Methode, hat nach ca 2 Tagen gesessen. Ich muß dazu sagen das ich mir noch nicht zu 100% sicher bin das es auch so sitzt, wegen aufstöbern kurz vor dem Hund.

Es braucht seine Zeit, da darf man sich auch nicht Entmutigen lassen. Weil, um was geht es eigendlich ? Es geht darum einen Urinstinkt umzulenken, es ist eine Aufgabe bei der es nicht immer zu einem Erfolg kommt. Nur wenn du den Richtigen und Einzigen Zugang zum Hund findest wirst du ihn umlenken können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Punkt 1 und 2 machen wir :)

Punkt 3 probiere ich aus................

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du wirst in der Leine merken wann der richtige Zeitpunkt ist auf den Hund einzuwirken.

Ich habe überwigend mit der verstellbaren Lederleine gearbeitet, 2m die er auch dann bekommen hatte. Achte auf den richtigen Stand, sonst gehst du hinterher.

Eine Wildreiche gegend wäre sehr Förderlich.

Ich wünsche dir das du mit der Methode zum Erfolg kommst.

In den folgenden Videos kannst du den Erfolg sehen, wenn du möchtest.

Auf das letzte Video bin ich besonders stolz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist wirklich toll!

Gruß Gaby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

;-)

Mir fällt grad noch eine jagende Dogge ein (mit Erfolg) - mit der waren wir a) bis zum Abwinken in Wildparks + Opel-Zoo.

Dort war sie spitz auf die Rehe - Ziegen etc. Nur hab ich auf die Frechheit der Tiere dort gesetzt und (Gott-sei-Dank) gewonnen. Da wurde fleissig von den "Beute-Tieren" gegen den Zaun getreten + gerammt - boahhh war das Döggelchen geschockt!

Gleiches haben wir auch noch mit Reitern (nach Absprache natürlich) gemacht = sie scannte immer den Horizont und schnelle Pferde waren ähnlich schlimm wie Rehe.

Die Reiter drehten dann um (Hund wohlgemerkt an Schleppi) und "Jagden" den Hund.

In ihrem Fall hat es geholfen, muss nicht bei anderen Hunden was bringen.

Deine Umlenkung auf "Bodentiere" find ich schon mal hervorragend, allein schon, weil sie da nicht wüst wegrennen mit all den folgenden Gefahren.

lg Yvonne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ich im letzten Video in einer Linie Hundeblick + Hasen + stark befahrene Straße sehe, wird mir aber trotzdem ECHT bange!

So was würde ich nicht mal mit meinen nicht jagenden Hunden ausreizen ;-( Was hättest Du da gemacht, wäre Hund doch durchgestartet und Hase hin zur Straße?

Beunruhigte Yvonne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da wir sehr hart am Thema Wild gearbeitet haben habe ich gelernt meinen Hund auch auf Distanz zu lesen.

Übrigens Hunderziehung geht nur wenn :

Mein Hund soll mir Vertrauen also muss auch ich meinem Hund vertrauen können.

Du must deinen Hund lesen und ihn rechtzeitig lenken können.

Auch der Weg dahin war Weit und ich hatte an so manch einen Tag einen Bolzen in der Hose.

Ich habe sehr viel gelernt in dieser Zeit. Über Ängste, über Sorgen und Los lassen können. Bei Paul gab mir diese Methode recht. Es ist halt immer sehr viel Arbeit am und mit dem Hund.

Erfolg und Misserfolg, auch bei Rückschlägen immer wieder Aufstehen und weiter machen.

Der Weg ist das Ziel. Wie es so schön heist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In unserer ehemaligen Hundeschule wurde hauptsächlich Jagdhunde ausgebildet ... somit war/ist dort auch ein ca. 4 Ha großes Wildgehege mit Hundeerprobtem Wildbestand vorhanden ... in diesem hat Räuber gelernt, dass Rehe, Damwild usw. keine lohneswerten Jagdobjekte sind ... parallel dazu wurde in unserem Hauptspaziergangsgebiet geübt ... erst mit Schleppe und später dann "offline" ...

Heute verhält es sich so, dass Räuber mir das Wild anzeigt und dafür von mir belohnt wird ... natürlich passiert es auch mal, dass er einen Hasen aufstöbert ... und dann verhält er sich wie folgt:

1. meist erstaunter Blick in Richtung weglaufenden Hasen/Kanichen

2. Blick in meine Richtung

3. kommt von mir ein "ist gut"

4. er kommt freudig angelaufen um sich seine Streicheleinheiten abzuholen ...

Würde er allerdings ein "voran" bekommen, dann würde er versuchen den "Flüchtigen" zu bekommen ...

und ja, ich denke auch, dass er dann, wenn er den "Flüchtigen" zu packen bekommen würde, diesen Töten würde ...

... allerdings lässt er die Hauskanichen in Nachbars Garten, welche dort ab und zu mal laufen gelassen werden, in Ruhe ... er schnuppert kurz an diesen und dann sind sie eher uninteressant für ihn ...

Trotz allem, bin ich auf unseren Spaziergängen immer mit 100% Aufmerksamkeit beim Hund .... bzw. er glaubt es ... vor allem wenn ich nebenbei am "Knipsen" bin .. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Trotz allem, bin ich auf unseren Spaziergängen immer mit 100% Aufmerksamkeit beim Hund .... bzw. er glaubt es ... vor allem wenn ich nebenbei am "Knipsen" bin .. ;)

Vorallem: Du glaubst, dass er es glaubt :kaffee:

Sorry... DIE Vorlage war einfach zu gut :D :D ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Sehr stark ausgeprägter Spieltrieb (Jagdtrieb?)

      Hallo zusammen :) Wir, das sind mein Lebensgefährte und unsere 1,6 Jahre alte Hündin Belka, sind ganz neu hier im Forum. Belka ist seit 20. Juli 2019 bei uns. Sie kam aus Russland als Straßenhund nach Deutschland, hat dann erstmal bei einer Pflegestation auf ihre Vermittlung gewartet. Sie wurde dann von einem Ehepaar adoptiert, diese haben sie aber nur zu der 80 jährigen Mutter als Hofhund gegeben. Belka ist ein weißer Schäferhund-Mix, sie ist aber nicht ganz so groß wie ein Schäferhun

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Gilt man als schlechter Hundehalter, wenn einem der Jagdtrieb egal ist?

      Hi, ich habe allgemein hin das Gefühl, dass man als schlechter Hundehalter gilt, wenn man nicht am Jagdtrieb des Hundes arbeitet. Ist das so? Wie seht ihr das? Überall scheinen die Leute zu Anti-Jagdkursen zu rennen und sehen das anscheinend als Lebensaufgabe den Podenco vom Jagen abzuhalten. Wenn die Tierheime einen Hund mit Jagdtrieb vermitteln wollen wird auch gleich darauf hingewiesen, dass die Besitzer bereit sein müssen viel Zeit und Arbeit in die Erziehung zu stecken damit der Hund n

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Was ist Jagdtrieb?

      In einem anderen Thread wird gerade über den Jagdtrieb bei bestimmten Rassen gesprochen. Dabei fällt mir auf, dass Jagdtrieb anscheinend nicht für jeden dasselbe bedeutet. Daher die Frage an euch: Was versteht ihr unter Jagdtrieb? Was ist für euch "händelbar"? Zu meiner Meinung Früher hatten wir einen Labrador in der Familie. Dieser ist immer mal wieder einem Hasen nach, aber er war sehr gut abrufbar. Da ich damals noch seeehr jung war, galt das für mich als Jagdtrieb, also das Nachjagen

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Jagdtrieb artet immer weiter aus

      Wer von mir und Amy weiß, der weiß wahrscheinlich auch, dass sie einen extremen Jagdtrieb hat.  In der Vergangenheit (sie ist jetzt 5 ) ist es vielleicht 4  Mal vorgekommen, dass sie draußen einem Tier wirklich hinterher gegangen ist. Für gewöhnlich bin ich verantwortungsbewusst und lasse es nicht so weit kommen. Die paar Mal waren blöde Ausrutscher. Menschen sind halt doof und machen Fehler.   Einmal ist sie einem Kaninchen hinterher, da wusste ich noch nicht, dass ihr Jagdtrieb so ist. Sie wa

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.