Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Max2013

Spazierweg als sein Revier ansehen

Empfohlene Beiträge

Hallo :winken:

Max ist jetzt 18 Monate, an der Leine absolut verträglich und alle Hunde sind toll.

Dieser Weg (wir wohnen etwas abgelegen) liegt genau gegenüber von unserem Haus und Max kann ihn immer im Blick haben, egal ob in der Wohnung oder im Hof. Alle unsere Spaziergänge beginnen dort, weil Wald/Feld von dort zu erreichen sind. Es ist ein sehr beliebter Gassiweg, der von vielen benutzt wird.

Bei der ersten Begegnung kam uns eine Hündin entgegen und er wurde richtig zickig an der Leine. Ich habe mir nichts dabei gedacht, jeder kann mal einen schlechten Tag haben. Die zweite Begegnung verlief wieder so, nur jetzt war es seine "Freundin". Seine Kläfferei legte sich in beiden Fällen sehr schnell und er wollte dann spielen.

Max sieht diesen Weg als sein Revier an (bin ich fest von überzeugt), denn wenn wir Hunden begegnen und es ist weiter vom Weganfang weg ... alles prima.

Ich würde gerne wissen, was ihr in dieser Situation machen würdet. Da er dieses Verhalten ja jetzt erst zeigt, möchte ich bei der nächsten Begegnung versuchen richtig zu reagieren. Ablenkung zb mit Leckerchen oder sonst was ist bei ihm nicht möglich.

Ich hoffe ich habe genug Informationen gegeben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Andrea, Revier hin oder her, an der Leine wird nicht gezickt.

Ich habe meinen Hunde das Gezicke abgewöhnt, indem ich sie so kurz gehalten habe (allerdings nur mit Geschirr), dass sie weder vor noch zurück und auch nicht in die Leine springen konnten. Ich halte die Hunde dann so lange fest, bis sie sich beruhigt haben.

Vorher kannst du auch nicht mit dem Hund "reden", weil der Erregungslevel einfach viel zu hoch ist. Hat sich der Hund beruhigt, gehe ich hinter den hund, rufe ihn zu mir und wenn er das gemacht hat, gibt´s ein dickes Lob und eine Belohnung.

So agierst du mit ruhiger Autorität und dein Hund lernt, dass es erst wieder Zuwendung gibt, wenn er sich beruhigt hat. das ging bei uns relativ schnell.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit 25 kg zwar nicht so einfach wie mit deinen Hunden, aber vielleicht ne Möglichkeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lässt du ihn da mackieren?

Das würd ich erstmal nicht mehr zu lassen.

Ansonsten ist es ab jetzt dein Weg und nicht seiner.

Lass ihn hinter dir laufen und sag ihm klar das du sein gezicke nicht akzeptierst!

Wie weißt du bei deinem Hund am besten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Er markiert durch die vielen Hunde seeeehr oft.

Mit dem "nicht lassen" könnt auf dem ersten Stück schwierig werden. Es ist ja die erste "Abladestelle" ;)

Ich bin über alle Ideen dankbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Er wirds überleben.

Er macht ja auch nicht in die wohnung weil du das nicht magst.

Er hält an bis man ihn raus lässt also kann er auch noch den Weg anhalten.

Ich lasse mein Rüden bei uns auch nicht pinkeln bis zur wiese. Sind auch so 8 Minuten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vermelde, der aaaaaarme Hund durfte auf dem ersten Stück des Weges nicht markieren ;)

Hat er zwar nicht recht verstanden, aber da musste er durch :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Diskussion: Würde ein verhungernder Hund sein Herrchen als potentielle Beute ansehen?

      Guten Tag zusammen,    eins vorweg, diese Diskussion mag nicht für jeden geeignet sein, aber da es im Endeffekt um das Verhalten von Hunden geht habe ich gehofft hier die ein oder andere vernünftig argumentierte Antwort zu finden, abseits des "Mein Hund würde sowas niemals machen". Ich habe die Tage mit der Mutter meiner Freundin eine Folge der doch sehr bekannten Serie Game of Thrones gesehen, worauf eine längere Diskussion ausbrach.  (Achtung: Spoiler!) In der Serie wird einer der "Bösen" von seinen eigenen Hunden, vermutlich aufgrund von Hunger, getötet. Die Hunde wurden für die Jagd trainiert, hatten 7 Tage nichts zu essen und der Besitzer war an einen Stuhl gefessel. Alle waren gemeinsam in einen Raum gesperrt.    Hierauf sagte die Mutter meiner Freundin, dass ihr Hund dies ja niemals tuen würde, egal unter welchen Bedingungen.    Wir selbst besitzen auch Hunde, aber ich würde es nicht generell ausschließen dass ein Hund dies in einer solchen Situation tuen würde.    Ich vermute, dass ein Hund, welcher wirklich am verhungern ist, sehr triebgesteuert agieren würde.  Desweiteren glaube ich nicht dass es hier eine "moralische" Hemmschwelle gäbe, da das Leben im Rudel für den Hund ja doch eher Zweckorientiert ist.    Es gibt mehrere belegte Fälle, bei denen Hunde die Leichen ihrer verstorbenen Herrchen fraßen, weil sie ansonsten verhungert wären.  Desweiteren habe ich auch von aktivem Kannibalismus im Rahmen eines Rudels verhungernder Hunde gelesen.  Auch lässt sich sagen, das Menschen gelegentlich von Hunden angegriffen werden, ob das jetzt bedingt durch die Erziehung ist sei mal dahingestellt.    Egal wie domestiziert das Tier doch ist, würde der Überlebensinstinkt nicht schließlich durchgreifen? Klar sieht der Hund das Herrchen als den "Futterbringer" und Anführer des "Rudels" an. Aber käme nicht irgendwann der Punkt an dem der Hund alles zum eigenem Überleben tuen würde?  Es geht wirklich um die Situation dass ein verhungernder Hund mit einem nicht wehrerfähigem Herrchen eingesperrt ist.    Bin mal sehr gespannt auf eure (hoffentlich argumentierten) Meinungen und Antworten.    Liebe Grüße Ytuberem  

      in Plauderecke

    • Impressionen aus dem Revier

      Beim Stöbern in meinen Bilderordnern habe ich einige Bilder gefunden , die ich gerne zeigen möchte. Zum Großteil aus dem Revier, ein Teil der Bilder (Wölfe) ist im Tierpark eines Freundes entstanden.   Sonnenaufgang im Revier , die schönste Tageszeit für Fotos     Die Sonne steigt hoch, der Wolf zieht sich zurück   Rotwild          

      in Fotografie & Bildbearbeitung

    • Hund läuft herrenlos im Park herum und verteidigt Revier- was tun?

      Hallo   Ich würde gerne wissen, wie ihr euch an meiner Stelle verhalten würdet. In unserem Dorf gibt es einen schönen, langen Weg. Es ist fast eine Mischung aus Park und Wald und wird gerne von Hundehaltern genutzt. Im hinteren Drittel taucht immer mal wieder wie aus dem Nichts ein recht großer Hund auf. Ich tippe auf einen Hütehund(-mix), gut 54cm Rückenhöhe und an sich gut gepflegt und ernährt. Der Hund ist also definitiv kein ausgebüxter oder ausgesetzter Hund.   Die Wege sind dort recht eng, sodass, wenn zwei Hunde auf einander treffen diese auch nah bei einander vorbei müssen. Dieser Hund überwacht sozusagen ein Stück dieses Ortes und droht anderen Hunden. Er zeigt Zähne, stellt die Rückenhaare auf, knurrt- volles Programm.  Dieser Hund gibt sich erst zufrieden, wenn der andere Hund den Rückwärtsgang einschlägt.   Andere Hundebesitzer kennen diesen Hund auch, aber nicht dessen Besitzer. Es ist wie verhext. Es scheint niemanden zu geben, den man mal drauf ansprechen könnte. Der Hund trägt auch weder Halsband noch Marke.   Eine Möglichkeit ist natürlich den Ort zu meiden. Es ist jedoch öffentliches Gebiet und ich möchte eigentlich gerne mit Holly dort lang gehen können, ohne irgendwann rückwärts flüchten zu müssen. Gibt es einen Weg den Besitzer ausfindig zu machen oder sonst irgendwie die Situation friedlich zu regeln?   Ich möchte betonen, dass es mir nicht darum geht, dass hier irgendjemand ärger bekommt. Aber so geht es doch auch nicht, oder?

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Meine Hündin und "ihr" Revier...

      Hallo... Ich hab seit 2 Jahren meine Hündin, 2 1/2 Jahre jung, Mischling. Sie ist kein Einzelhund: Mein Rüde ist seit 3 Jahren bei mir und 3 1/2 Jahre alt. Jetzt zu unserem Problem... Wenn wir bei uns im "Dorf" spazieren gehen und uns ein Hund entgegen kommt, rastet meine Hündin regelrecht aus. Sie schreit, sie bellt und das schlimmste: sie beißt. Nicht die anderen Hunde, da würde ich sie in diesem aufgebrachten Zustand nicht hinlassen, nein entweder mich oder meinen Rüden. Wenn sie dann auf meinen Kleinen los geht wehrt er sich und das ganze ist schnell vorbei, trotzdem ist das alles andere als ein akzeptabler Zustand. Ich war am überlegen sie abzugeben, aber das ist keine Option, denn auch Kinder hat sie wortwörtlich zum fressen gern. Sie ist der typische Hund der zum Wanderpokal wird, da sie alles andere als einfach ist. Und den Kleinen abgeben geht gar nicht, denn das würde weder ihm noch mir nützen, ganz im Gegenteil. Ich glaube er würde daran zerbrechen, mein kleines Sensibelchen... Zuhause sind die zwei sehr harmonisch miteinander, es wird gekuschelt, gespielt und zusammen geschlafen. Sie lecken sich nach dem Schwimmen gegenseitig trocken, also an Respekt o.ä. kann es nicht liegen. Sie hat einfach Panik wenn andere Hunde kommen. Ich hab schon so viel versucht und bin so langsam ratlos. Vielleicht kann mir hier jemand einen Tipp geben...

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.