Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
KatjaUndMax

Futtermittelallergie - Ausschlussdiät - Ein paar Fragen

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

ich komme gerade vom Tierarzt. Max hat mal wieder Hefepilze in Ohren, außerdem noch eine Entzündung.

Die Tierärztin hat mir nun die Ausschlussdiät ans Herz gelegt.

Ich sollt 1/3 Kartoffel und 2/3 Pferdefleisch füttern (abgekocht) und das ganze 8 Wochen.

Ich habe sie auch gefragt wieviel er bekommt und ich habe aber nicht wirklich eine Antwort bekommen. Bereden wir beim nächsten Termin am Donnerstag war die Antwort. Müßte sie erst genau ausrechnen und dazu hat sie nun keine Zeit. -.- (Ok, vllt sollte ich auch den Tierarzt wechseln.)

Nun ist meine Frage, wieviel bekommt mein Hund dann. Er ist ein Beagle und wiegt 15 kg.

Nach den 8 Wochen muss ich dann anderes Fleisch zugeben oder kann ich auch einfach sagen, er verträgt Pferdefleisch und Kartoffeln und ich möchte es einfach weiterfüttern.

Fehlen ihm aber dann nicht wichtige Mineralstoffe und so? Muss ich da noch ein Pulver dazugeben? z.B. Sensitive Vitamin-Optimix?

Sorry das ich so doof frage, aber ich habe halt wirklich keine Ahnung. Ich habe auch schon "gegoogelt" aber es sagt ja jeder immer was anderes, daher bin ich etwas verwirrt.

Ich sage schonmal vielen Dank für eure Hilfe.

LG

Katja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, habe diese Ausschlußdiät vor längerem auch bei meinem Hund durchgeführt.

Allerdings wollte ich kein Pferd füttern, bin dann nach langem hin und her zu Hirschfleisch (Dose) und Kartoffeln (selbst gekocht) gekommen. Das hat er super vertragen und seitdem füttere ich Hirsch und Kartoffel TF von Exclusion.

Gezeigt hatte sich das Rayu auf Rind, Lamm, Huhn, Reis, Getreide und sogar Amaranth allergisch reagiert hat.

Rayu hatte vorher auch ständig die Ohren entzündet, ständig Juckreiz, Pfoten aufgebissen.

Von der Menge her gibt man etwa 2% vom Körpergewicht (bei Frischfütterung)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo & herzlich Willkommen :winken:

Ich habe eine Hündin die sehr viele Allergien hat.

Wir haben damit angefangen einen Allergietest machen zu lassen. Ist sehr umstritten aber für uns war es der richtige Weg.

Wenn Du erstmal bei der Ausschlußdiät anfangen möchtest sollte es etwas sein das Dein Hund zuvor noch nicht gefressen hat.

Du kannst auch bei Zooplus gucken, da gibt es von der Marke Exclusion Trockenfutter und Dosenfutter das für diese Ausschlußdiät geeignet ist.

(Pferd& Kartoffel)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich mache auch gerade Ausschlussdiät, ich habe wie du mit Pferd und Kartoffel angefangen.

Für die 8Wochen Symptom frei füttern ist es nicht schlimm das das Futter nicht ausgewogen ist, das steckt ein gesunder Körper weg.

Nach dieser zeit solltest du alle Bestandteile einer gesunden Ernährung langsam Stück für Stück- wider an füttern.

Ich finde es gut das dir dein Tierarzt eine Ausschlussdiät vorschlägt anstatt zu versuchen dir ein teures Allergiefutter zu verkaufen.

Ich finde es auch nicht schlimm das sie gerade nicht alles Detailwissenden im Kopf hat und eventuell erst mal etwas nachschlagen muss, wenn du ansonsten zufriden bist würde ich wegen diesem Pippifax nicht wechseln, sie hat ja gesagt das sie es dir für nächstes mal ausrechnet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Pferdefleisch hat mein Hund noch nie bekommen.

Kartoffelwalzmehl hat er nun allerdings in seinem Trockenfutter.

Tierarzt meinte ich sollte dann Süßkartoffeln nehmen.

Macht das einen Unterschied?

Ich wollte von Dosen und so erstmal absehen.

Daher dachte ich wirklich mal Pferdefleisch roh zu geben und die Kartoffeln halt gekocht.

Oder ist das nicht gut wenn er rohes Fleisch bekommt und gekochte Kartoffeln?

Bei 2 % vom Körpergewicht wären das ja 300g.

Sollte ich dann 200 g Pferdefleisch geben und 100 g Kartoffeln?

Mir kommt das halt recht wenig vor.

Und wie ist das mit den Zusätzen von Calcium und so?

Will ja nicht das mein Hund Mangelerscheinungen hat

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich habe die empfohlene Menge rohes Pferdefleisch auf der Pferdefleischtüte für meinen Hund angegeben und gekochte Kartoffeln Pi mal Daumen dazu je nach Futterzustand von ihr.

Mittlerweile habe ich schon Algenkalt Leinöl Karotten Gurken Salat Fisch und Reis an gefüttert, gerade bin ich bei Rind bei.

Bei mir dauert eine Anfütterungsphase immer vier Wochen da sie auch mit Ohrenentzündungen reagiert und die Reaktionen hier Träger sind als zum Beispiel bei Haut direkt oder Margen Darm Geschichten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Pro Mahlzeit ca 2%, bei 2x tägl. füttern :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Pro Mahlzeit ca 2%, bei 2x tägl. füttern :)

Versteh ich das richtig das er dann morgens die 300g bekommt

und dann abends nochmal 300g?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

2-3% ist pro Tag, nicht pro Mahlzeit!

Unsere Beaglehündin hat 12 kg und bekommt 250 g Fleisch pro Tag. Der pflanzliche Anteil wird bei uns nicht gewogen, Fleisch zu Pflanzlich sollte aber ungefähr im Verhältnis 70% zu 30 % stehen.

Bei deinem Beagle mit 15 kg wären das 300 g Pferdefleisch am Tag plus zwei etwa hühnereigroße Kartoffeln. Falls er davon nach 2 Wochen deutlich abgemagert sein sollte, dann erhöh die Futtermenge einfach.

Es ist absolut richtig, das Fleisch roh und die Kartoffel gekocht zu verfüttern und schadet überhaupt nicht.

Zusatzstoffe und Ergänzungen würde ich zur Zeit der Ausschlußdiät auf gar keinen Fall geben und natürlich auch keine Leckerlis (außer getrocknete Pferdesachen), und besonders darauf achten, dass sich der Hund nichts selber organisiert (ich kenn doch die Beagles ;) )

Wenn der Hund auf einen Zusatzstoff oder was unbemerkt Geklautes allergisch reagiert, hat die ganze Ausschlußdiät keinen Sinn mehr.

Vor Mangelerscheinungen musst du dich nicht fürchten. Erstens ist rohes Pferd reich an Vitaminen und Spurenelementen, zweitens bekommt ein Hund in so kurzer Zeit keinen Mangel. Viel wichtiger ist, dass er wirklich nichts anderes bekommt, sonst ist die ganze Aktion für den Zimt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rayu wiegt 40 kg, zu Zeiten als ich noch gebarft habe, bekam er 800-1000g/Tag.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Futtermittelallergie/-unverträglichkeit , das Thema ist durch!

      Hallo,   wie einige von euch wissen, bekoche ich meine Hündin Fly seit etwa drei Jahren mit Fisch und Kartoffeln. Fly hatte, hervorgerufen durch ein Spot on als Auslöser, eine so starke Unverträglichkeit entwickelt, dass ihr nur noch diese Komponenten blieben. Um sie auch noch mit Vitaminen und Mineralstoffen abzudecken, bekam sie dann noch einen Zusatz ins Futter. Anfangs dachte ich, so schafft Fly das nie, zu überleben, aber innerhalb von Wochen, wo ich merkte, es geht ihr besser, was sich auch durch ihre körperliche Fitness darstellte, festigte sich mein Glauben daran, dass man tatsächlich so einseitig ernährt überleben kann und das tatsächlich auch gut.   Wenn ich meine Hunde füttere, stelle ich die Näpfe für beide Hunde nebeneinander. Minos, unser Rüde, lässt schon mal eine Mahlzeit ausfallen, oder frisst sie nur teilweise. Da er sein Gewicht dabei hält, lasse ich ihn machen. Jetzt bin ich aber auch nicht immer vom Anfang des Füttterns der Hunde anwesend und verrichte in der Zeit, wo die Hunde fressen auch mal andere Dinge. Irgendwann fiel mir dann aber auf, dass Fly sich zusätzlich zu ihrem Futter auch noch bei Minos Futter bediente. Ich habe mich total erschrocken, weil ich Angst hatte, dass sie nun wieder Durchfälle bekommt, aber dem war nicht so.  Dann bin ich das Ganze systematischer angegangen und habe immer mal Futterstücke von Minos Futter, der im übrigen Mischkost von Nass-, über Trocken- und selbstgekochtes Futter bekommt, in anfangs winzigen Mengen an Fly abgezweigt.   Fakt war dann, sie ist begeistert, sie verträgt es mittlerweile und zwar ausnahmslos!!!   Niemals hätte ich gedacht, dass wir noch mal die Möglichkeit bekommen, herkömmlich zu futtern, aber gerade das ist jetzt wieder drin und ich freue mich riesig. Die Abstinenz, die wir wirklich strikt durchgehalten haben, scheint insofern geholfen zu haben, dass der Darm und der "Ernährungsapparat" schlechthin sich komplett erholt haben.    Für mich ist das nach der langen Zeit ein kleines Wunder und vielleicht kann ich mit diesem Beitrag anderen Betroffenen, deren Hunde auch an einer Futterallergie oder Futterunverträglichkeit leiden, Hoffnung machen.      

      in Hundekrankheiten

    • Ausschlussdiät - bitte um Hilfe

      Hallo ihr Lieben,   ich habe schon das ganze Internet durchforstet, jedoch bin ich mir noch immer nicht sicher, wie ich eine Ausschlussdiät angehen soll, ohne etwas falsch zu machen.   Man soll ja dem Hund eine Proteinquelle füttern, die er noch nie bekommen hat. Ich dachte da an Ziege. Pferd hat er schon oft bekommen, Strauß auch schon einmal... Es gibt Dosen mit 100 % Ziege. Fehlt da nicht die Kohlenhydratquelle?    Kann man nur diese Dosen füttern? Er hat bis jetzt immer nur Trockenfutter bekommen.    Wie gehe ich das am besten an? Bitte um Hilfe!

      in Hundefutter

    • Ausschlussdiät- Süßkartoffel oder Quinoa?

      Huhu ihr lieben Ernährungsfüchse, Wir müssen leider Ausschlussdiäten. Fleischmässig hatte ich mir immer Pferd frei gehalten, dass ist unkritisch, aber bei der Beilage bin ich mir grad unsicher. Beim Brainstorming mit der TA sind jetzt Süsskartoffel ( hier kann ich einfach nicht 100% ausschließen, dass er sie schonmal in irgendeinem Trofu hatte) und Quinoa über geblieben. Eigentlich hatte ich mich für Quinoa entschieden - ließt sich einfach gut - hoher Arminosäureanteil, hoher Eiweissanteil, rel. Viele Kalorien - aber wer viel googelt wird viel unsicher . Dummerweise laß ich auch - Restanteil von Saponinen die unter Umständen Darmentzündungen und Allergien hervor rufen können. Wie ist denn eure Erfahrung mit der Akzeptanz und Verträglichkeit der beiden Dinge? Mir fällt sonst nichts ein, da ich immer quer durch die Gemüsetheke gefüttert habe und auch einfach etwas brauche, was unkritisch verfügbar und bezahlbar ist - und durch den Ausschließlichkeitsanspruch hätte ich auch gerne was, was einen hohen Nährstoffwert mitbringt.

      in BARF - Rohfütterung

    • Futterumstellung nach Ausschlussdiät

      Hallo,   nachdem meine Smilla nun eine 5-wöchige Ausschlussdiät mit Hirschfleisch hinter sich hat, würde ich ihren Futterplan gern erweitern, um ihr eine möglichst artgerechte Vielfalt bieten zu können. Das größte Problem dabei ist, dass sie weder Rind, Lamm noch Huhn oder Pute verträgt, womit uns im Grunde nur noch Exoten bleiben. Im Moment füttere ich Dosenfutter mit 68% Hirschfleisch (26% Muskelfleisch, 20% Lunge, 12% Herz, 10 Lunge), Fleischbrühe und 4% Kartoffel, zusätzlich gibt es püriertes Gemüse, Obst, Distelöl und Algen. Als Leckerlies füttere ich das Trockenfutter von Exclusion und Lumpis Hirsch von Terra Canis, zur Zahnpflege gibt es Knochen und Geweih. Das alles wird von ihr hevorragend vertragen, ihr Fell glänzt wunderschön, sie hat wenig und festen Output und frisst ihr Futter mit viel Freude. Ich wünsche mir, dass das bei den neuen Futtersorten auch so ist, weshalb ich nun schon seit 3 Wochen das Internet durchstöbere, um geeignetes Futter zu finden.   Bislang habe ich folgende Sorten besonders ins Auge gefasst:   O'Canis Kängurufleisch mit Süßkartoffel und Löwenzahn: Kängurufleisch (50 %), Kartoffeln (45 %), Süßkartoffeln (3 %), Löwenzahn (2 %) Rohprotein 7,1%, Rohfett 1,7%, Rohfaser 0,4%, Rohasche 1,3%, Calcium 0,03%, Phosphor 0,10%, Feuchtigkeit 82,4% Vitamine im natürlichen Anteil. Fütterungsempfehlung: 400 Gramm bei 20 Kg   O'Canis Straußenfleisch mit Topinambur: Straußenfleisch (50 %), Topinambur (50 %) Rohprotein 8,8%, Rohfett 3,4%, Rohfaser 0,6%, Rohasche 1,4%, Calcium 0,09%, Phosphor 0,11%, Feuchtigkeit 79,2% Vitamine im natürlichen Anteil. Fütterungsempfehlung: 400 Gramm bei 20 Kg   Belcando Single Protein Känguru: Känguruherz, -leber, -lunge (73%); Fleischbrühe vom Känguru (27%) Protein 11,0%; Fettgehalt 4,8%; Rohasche 2,2%; Rohfaser 0,3%; Feuchtigkeit 76,0% Fütterungsempfehlung: 300 Gramm bei 20 Kg   Nun zu meinem Problem: Ich finde, dass in dem Futter von O'Canis ziemlich wenig Protein enthalten ist. Außerdem ist der Fleischanteil recht gering bemessen und der Gemüseanteil ziemlich hoch. Ich möchte eigentlich noch zusätzlich Gemüse füttern, insbesondere, weil mein Hund das sehr gern isst und damit er satt wird. Sollte da jetzt tatsächlich 50% Fleisch (ohne Brühe) enthalten sein, wäre das zwar noch im Rahmen, aber das kann ich mir nicht vorstellen, schließlich muss das Futter ja auch gekocht werden. Unter 50% kommt mir kein Futter ins Haus. Bei dem Belcando ist mein Problem, dass ich nicht weiß, wie ich ein richtiges Mineralstoffverhältnis herstellen soll, da wohl keine Mineralien zugesetzt wurden. Insbesondere das Calcium-Phosphor-Verhältnis bereitet mir Sorgen.     Als Alternative würde ich noch zu Happy Dog Büffel Pur greifen, aber die Deklaration ist derart unzureichend, dass ich das Futter gern aus Prinzip meiden möchte. Zudem hätte ich da dasselbe Problem wie bei der Belcando-Dose.   Hat jemand Ideen oder Meinungen zu den oben genannten Produkten?  

      in Hundefutter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.