Jump to content
Hundeforum Der Hund
BraunerSamson

Ruhiger Besitzer = Ruhiger Hund, lebhafter Besitzer = lebhafter Hund?

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Ich habe schon oft die Theorie gehört, dass Hunde, welche bei eher ruhigen Menschen leben, ebenfalls ruhig sind, weil der Besitzer so ist.

Ist da was dran?

Sprich: Wird ein Hund ruhig und gelassen, weil sein Besitzer ebenfalls ein ruhiger, gelassener Mensch ist?

Und wenn ja, seht ihr das als positve oder negative Entwicklung?

Oder ist es doch eher so, dass sich ruhige Menschen einen eher ruhigen Hund suchen, während sich laute Menschen einen eher lebhaften, lauten Hund holen?

Wie seht ihr das?

Gruss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann bin ich schizophren ;)

Ich hab 3 Hunde und alle völlig unterschiedlich in der Hinsicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin ein ziemlich ruhiger Mensch und ich habe einen Malinois. Heißt, einen sehr lebhaften Hund.

Mag bei anderen Menschen die sich nicht gerade einen Mali holen vielleicht anders sein.

Ich kann mir aber schon gut vorstellen, dass es eine große Rolle spielt ob der Halter ruhig oder lebhaft ist, wie dann der Hund ist.

Wenn ich innerlich total unruhig bin (war oft vorkommt) ist meine Zicke das nämlich auch.

Ich denke also schon, dass es eine Rolle spielt. Aber es gibt natürlich überall Ausnahmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Im Großen und Ganzen trifft das meiner Meinung nach zu.

Damit meine ich, dass es etwas relativ ist: eine Freundin von mir hat einen Hütemix, der ist schon ganz schön aufgedreht, aber wesentlich ruhiger als bei seiner Ankunft, denn sie ist eine ganz sanfte und ruhige Person.

Ich selbst lege auch viel Wert auf Ruhe im Haus und dementsprechend sind meine 3 Hunde auch ruhig, was nicht heißt, dass die auch mal aufdrehen können, gehört ja schließlich auch zum Leben dazu :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

bei uns trifft das vollkommen zu, der Rüde meines Mannes den er angeschleppt hat und nicht mehr hergeben wollte, ist genauso von stoischer Ruhe und Gelassenheit wie mein Mann, während meine Hündin, die ich mir ausgesucht habe, ein Spiegelbild von mir ist, völlig das Gegenteil extrem lebendig, aufgeschlossen, kontaktfreudig usw.. allerdings auch sehr sensibel, sie kann genauso wie ich mit einigen Dingen nicht so gut umgehen wie unser Rüde.

ABER interessant ist, das unser Rüde diese knalltüte abgöttisch liebt. Also auch bei Hunden ziehen sich Gegensätze an :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Glaub das hat viel damit zu tun, was dem Menschen so gefällt. Ich kann mir vorstellen, das einem ruhigeren Menschen durchaus auch eine Knalltüte von Hund gefällt. Dieser Hund dann Knalltüte bleibt, aber durchaus etwas ruhiger wird. Also es sich im endeffekt eben super ergänzt.

Ich hab 2 Knalltüten und ich liebe sie, wird sind Wild, wir machen quatsch und meine Hunde sind für jeden Blödsinn zu haben. Aber wir mögen auch Harmony und beständigkeit. Ein gemütliches Nickerchen wird genauso geschätzt wie ne Tageswander tour ;).

Ich Persönlich kann mit ruhigen Couchpotatoe Hunden, die man für jede Aktion erst mühselig begeistern muss absolut nichts anfangen.

Wenn ich bei schönem Wetter die Fahrradtasche voll packe, Hundespielzeug mitnehme, dann will ich den Hund nicht erst aus dem Körbchen schleifen müssen. Nein, meine Hunde dürfen dann um mich rumhüpfen, vor vorfreude auch mal Bellen und zusätzliches Spielzeug anschleppen und ab gehts :D.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann das auch nur bestätigen, ich hab Hummeln im Hintern und mein Hund ist ein super hibbel. Dazu kommt, dass wir beide immer nervös sind. Wir sind ein anstrengendes, aber gerade wegen der Gemeinsamkeiten ein harmonisches Team. Und mein Hund war schon so, bevor er bei mir gelandet ist...

Ein Bekannter hat ab und zu den Hund seiner Großeltern zur Ferienbetreuung. Der Hund ist ein Husky-Schäfermix, aber total bewegungsfaul. Meiner Meinung nach schon fast langweilig. Also total rasseuntypisch, könnte gut sein dass da eine Schlaftablette mitgemischt hat oder es liegt doch einfach nur daran dass der Hund bei Rentnern lebt ;)

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann nur sagen, dass wir eher ruhig sind und die Hunde bei uns recht schnell ruhig werden. Wir hatten mal einen Terrier in Pflege, der in seiner ersten PS ein bisschen ausgeflippt ist, bei uns war er (fast) ein Lämmchen.

Mir wurde das auch schon mal so attestiert (von kompetenter Seite). Könnte also schon was dran sein!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Oh je, ich fürchte, ich bin eine multiple Persönlichkeit....! :D

Nein, ich denke schon, dass sich die eigene Gemütslage natürlich schon auf die Hunde auswirkt und z.b. ein eher hibbeliger Hund bei einem eben solchen Menschen womöglich noch höher fährt. und bei einer eher in sich ruhenden Persönlichkeit auch ausgeglichener wird.

Allerdings wirkt das wohl nur bis zu einer gewissen Grenze, denn auch ein Hund wird sein eigentliches Temperament nicht wirklich verleugnen können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach, Christiane, es geht hier allenfalls um Tendenzen.

Dass jeder kriegt, was er verdient, ist ein anderes Thema. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.