Jump to content
Hundeforum Der Hund
Tania

Zweithund gegen Einsamkeit

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Immer wieder denke ich über einen Zweithund nach.

Zum einen, weil meine Hündin nun 10 ist und ich mit ihr keinen Hundesport mehr machen kann. Zum anderen muß sie viel zu viel alleine sein.

Würde ein zweiter Hund helfen gegen die Einsamkeit. (Vorausgesetzt sie verstehen sich und müssen in meiner Abwesenheit nicht getrennt gehalten werden)

Oder habe ich dann zwei Hunde, die viel zu lange alleine sind?

VG Tania

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Erfahrung sagt: Es hilft nicht wirklich und ja, dann hast du zwei Hunde, die zu lange allein sind.

Wenn zwei oder mehrere Hdne gemeinsam (lange) allein sind, ist es für mich allenfalls das geringere Übel, aber immer noch ein Übel.

Ich glaube, dass es meinen Hunden relativ egal ist, ob da noch ein anderer Hund ist oder nicht. Ich weiß es natürlich nicht, aber es ist mein Eindruck.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Mach Dir doch mal Gedanken, ob es keine andere Möglichkeit gibt z. B. zwischendurch einen Gassigeher zu engagieren, damit Dein Hund nicht so lange allein sein muss - hast Du Deinen Chef schon mal gefragt, ob Du Deinen Hund zur Arbeit mitbringen kannst oder ob Du die Arbeitszeit so legen kannst, dass Du in der Mittagspause selbst mit Deinem Hund eine kurze Runde drehen kannst?

Ich halte es nicht für sinnvoll, einen 2. Hund anzuschaffen, wenn schon der erste Hund zu kurz kommst.

Das Risiko ist zu groß, dass das mit dem 2. Hund dann nicht klappt.

Liebe Grüße

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke schon, dass sich zwei Hunde, die sich verstehen, auch viel geben können.

Yerom und Lucie spielen sehr schön im Garten und in der Wohnung miteinander.

Und Lucie holt auch Yerom aus seinem zurückhaltenden Auftreten heraus.

Aber ehrlich, ich muss auch die doppelte Zeit und Aufmerksamkeit hineinstecken.

Beide haben ihre sehr eigenen Bedürfnisse und Eigenarten.

Wenn ich denen nicht gerecht werde, dann werden sich auch die beiden Hunde nicht gerecht und es läuft aus dem Ruder.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Suchst du denn einen zweiten Hund mit dem du Hundesport machen kannst? Dann wäre der Ersthund ja noch länger alleine.

Wenn würde ich einen Hund dazuholen mit dem du nicht extra noch was machst. Aber von dem Geld eines Zweithundes könntest du natürlich auch über eine Tagespension oder einen Hundesitter nachdenken.

Meine Hündin wäre glaube ich lieber alleine zuhause, wenn ich weg bin. Dann gibt es nämlich was zum Kauen. Mit 2 Hunden gibt es nichts, weil sie futterneidisch ist.

Beim Rüden bin ich mir nicht sicher, ob die Húndin beim Alleinebleiben hilft. Er will zwar immer mit, wenn ich mit der Húndin weg gehe, aber ob das so viel heisst wie "ich will nicht alleine sein" oder doch eher "ich bin ein Schäferhund, also nimm mich mit zum Hundeplatz, ich will auch was machen" weiss ich nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

(...) hast Du Deinen Chef schon mal gefragt, ob Du Deinen Hund zur Arbeit mitbringen kannst oder ob Du die Arbeitszeit so legen kannst, dass Du in der Mittagspause selbst mit Deinem Hund eine kurze Runde drehen kannst?

Ich halte es nicht für sinnvoll, einen 2. Hund anzuschaffen, wenn schon der erste Hund zu kurz kommst.

Das Risiko ist zu groß, dass das mit dem 2. Hund dann nicht klappt.

Liebe Grüße

Cony

mit zur Arbeit nehmen kann ich sie definitiv nicht! Ich arbeite mit Kindern und Jgdl. zusammen, da würde sie gnadenlos unter gehen. Und eine Mittagspause kann ich nicht machen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich frage mich wirklich, wie du in deiner Situation an einen zweiten Hund denken kannst. Ziel sollte es wohl erstmal sein, die Lage für deinen Ersthund zu verbessern.

Ein zweiter Hund sollte vor allen Dingen eine Bereicherung sein und könne Lücken füllen, denn er bedeutet vor allen Dingen auch doppelte Arbeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiß, daß ich dann mit beiden Hunden einzeln arbeiten müsste. Das wäre aber nicht das Problem. Dann muß der andere halt mal ne halbe Std. oder Stunde im Auto warten.

Oder die alte Hündin darf vor sich hin laufen und mit dem Zweithund könnte ich nebenher Tricktraining machen, oder Frisbee...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ich frage mich wirklich, wie du in deiner Situation an einen zweiten Hund denken kannst. Ziel sollte es wohl erstmal sein, die Lage für deinen Ersthund zu verbessern.

Ein zweiter Hund sollte vor allen Dingen eine Bereicherung sein und könne Lücken füllen, denn er bedeutet vor allen Dingen auch doppelte Arbeit.

...Du kennst doch meine Situation gar nicht ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich verstehe jetzt mal so gar nichts.

"Kein Problem, dann müßte halt der andere warten.

Die Alte dürfte so vor sich hin laufen..."

Ich glaube es jetzt so wohl gar nicht.

ich dachte, es geht ums alleine sein.

Ich denke , Du willst die Alte ruhig stellen und mit der neuen Jungen so mal nebenher Tricktraining machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Der steinige Weg zum Zweithund

      Oft hab ich in Foren davon gelesen wie frustriert Leute sind, die einen Hund aus dem Tierschutz wollten und dabei auf solche Probleme gestoßen sind, dass sie doch wieder zum Züchter gegangen sind. Bisher konnte ich das nicht nachvollziehen, mittlerweile habe ich doch ein Gefühl dafür bekommen. Ich gehöre nicht zu den Menschen die leicht aufgeben, aber ich bin mittlerweile total genervt von diversen Tierschutzvereinen.   Jetzt bin ich doch wieder dabei mich vom Auslandstierschutz z

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • "ziehhund" vs "Zweithund"

      Hallo alle zusammen,   ich habe ein Problem und hätte gerne eine Einschätzung, weil ich mir sehr unsicher bin. Ich hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt.   Zur Situation: Vor 10 Jahren haben mein Ex und ich uns einen männlichen Französischen Welpen geholt. Als wir uns etwa 2 Jahre später getrennt habe, ist er bei mir geblieben. Ich war gerade in einer Ausbildung zur Krankenschwester und hatte ein 3 Jähriges Kind, welches auch bei mir blieb. Ich bin dann ganz in die Nähe mein

      in Hunderudel

    • Hund hat den Drang zu beschützen und greift deshalb Zweithund an

      Hallo!   ich bin neu hier...da ich keine Idee hatte wo ich meine Frage stellen kann - ohne direkt eine Hundeschule zu kontaktieren wollte ich mein Glück zuerst hier versuchen.    ich habe seit kurzem einen Kleinspitz(Balu) 8 Jahre alt...er ist ein ziemlicher Beschützer und leider auch sehr gut im bellen...um es nett auszudrücken. Mein 1 Jahre alter etwa kniehoherMischling(Mailo) ist ziemlich verspielt und springt mich im Spiel teilweise auch an...das passt Balu anscheinend nicht

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hilfe.. Ersthund und Zweithund Vergesellschaftung funktioniert nicht

      Hallo. Ich bin neu hier und benötige mal ein paar Ratschläge...ich habe eine 5 Jährige Jack Russel Hündin. Seit gestern einen 7 Monate alten Bulldoggen Rüden. Er ist total toll als Welpe. Kommandos sitzen schon, er ist toll sozialisiert, geht super an der Leine. Im Grunde ein toller Hund. Leider klappt es mit meiner Hündin nicht. Die beiden tun sich nichts! Jedoch ist sie bei ihm erxtrem "ängstlich". Rennt weg, schreit wie erstochen und ist unterwürfig. Er ist in der Flegelphase und will toben.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • unser neuer Zweithund

      Guten Morgen Ich möchte Euch heute unsere Shiva vorstellen. Wir waren uns lange im Unklaren, was es für ein zweiter Hund sein sollte und wie alt. Unser Labrador ist jetzt 10 Monate und wir dachten ein Hund zwischen 0,5-3 Jahren wäre ideal. Wir haben uns dann auf die Suche gemacht, Kleinanzeigen studiert und Tierheimseiten abgeklappter. Letztendlich hatten wir dann einen Labradormischling von einem Jahr im Tierheim gefunden, welcher ideal schien. Wir also einen

      in Mischlingshunde

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.