Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
River

4 1/2 jähriger Husky- Schäferhund-Mix, männlich

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Neues Zuhause gesucht

Eintrag vom: 13.10.2013

Geschlecht: Rüde

Rasse: Husky-Schäferhund-Mix

Alter: geb. Januar 2009

Kastriert:

Größe: mittelgross

Farbe:

E-Mail / Telefon: meyerchristelle@yahoo.de oder PN an mich

Besondere Merkmale / Wesen:

Ether sitzt schon lange im Tierheim. Im Januar 2011 kam er in dieses Tierheim, "gerettet" aus einem anderen Tierheim. Wie lange er da schon sass, wissen wir nicht. Er hat also quasi sein ganzes bisheriges Leben dort hinter Gittern verbracht. Leider weiss ich nicht viel von ihm. Anscheinend ist er sozialverträglich, hat seine Box schonmal mit anderen Hunden geteilt. Diese kommen und gehen, nur er bleibt immer da. Anscheinend mag er keine Hände, bzw. sucht keinen Kontakt zu Menschen (was in einem Tierheim ja nicht verwunderlich ist) und er zieht an der Leine. Er soll aber nicht wirklich aggressiv sein. Im Tierheim gilt er als unvermittelbar deswegen. Das heisst, sie geben ihn nicht mehr zur Vermittlung her. Warum, ist schwer zu sagen. Aber er hat deswegen jetzt quasi null Chance da raus zu kommen. Wir suchen einen Pflege- oder Endplatz für diesen wunderschönen Kerl. Wer hat ein wenig Zeit, viel Geduld und genug Wissen, um ihn zumindest provisorisch aufzunehmen? Finanziell kann ich auch unterstützen, sollte es nur daran liegen. Auch die Fahrt kann ich ohne Probleme übernehmen....

behhbgz7ci6.jpg

6kau9pej9lnx.jpg

plakhbipuhcj.jpg

54pqz74q7rd6.jpg

a6tixmqxzn.jpg

jbckieazxbqx.jpg

Und ein paar Videos:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schock - Sonntag / 2-Jähriger Labrador Rüde HD und vergrößertes Herz

      Hallo, gestern waren wir mit unsrem 2-jährigen Labrador Rüden beim Tierarzt.   Dieser hat festgestellt das Marley links HD hat und ihm das aktuell Beschwerden bereitet. Hintergrund war, dass er Sonntag anfing in manchen Positionen zu fiepen. Als es nicht besser wurde, wir dachten an sowas wie Blasenentzündung oder das was quer hängt im Magen, sind wir dann zum Tierarzt vor Ort gegangen, der zum Glück da war, denn die Tierklinik hier, war nicht erreichbar.   Es wurde auch der Magen geröngt, da war alles in Ordnung, bis auf etwas Luft.   Und er hatte auch das Herz geröngt und da kam der Schock. Er meinte als Tierarzt, dass ein normales Herz 2 Rippen groß sei, seines aber ist laut Bild 4 1/2 Rippen groß. Auch den Lungenstamm (ich glaube so hatte er es genannt) sieht man, was nicht sein soll    Und das Herz liegt nicht mittig, sondern verschoben, was auch nicht sein dürfte.    Nun möchte der Tierarzt gerne heute ein komplettes großes Blutbild inkl. Schilddrüsenwerte anfertigen. Kostenpunkt 190€!    Gestern das ganze hatte uns 400€ gekostet      Wir sind jetzt am überlegen und fragen uns, wie groß ein Herz sein darf? Ob es nicht sinnvoller wäre zu einem Kardiologen zu fahren, statt einem Blutbild machen zu lassen. Leider können wir kein Geld drucken und von daher möchten wir nun sinnvoll vorgehen.   Da wir sowas nicht kennen, kennen wir uns damit auch überhaupt nicht aus.   Symptome für ein vergrößertes Herz zeigt er keine. Nichts nada. Wir wären da nie drauf gekommen. Eher noch bei unsrem älteren Labbi, hatten wir schonmal die Vermutung.   Vielleicht kennt sich hier jemand damit aus und kann uns Tipp's geben, für das weitere vorgehen. Oder Trost spenden     Er ist erst 2 und dann sowas. Er hat auch eine Allergie auf Trockenfutter. Da hatte er ganz schlimme Ohrenentzündungen, Pfotenentzündungen und Lefzenentzündungen gehabt. Obwohl wir das Trockenfutter nur als Leckerlis ab und zu gegeben haben.

      in Hundekrankheiten

    • Husky trächtig?

      Hallo, ich habe mich gerade hier angemeldet, da ich sonst nicht wirklich etwas gefunden habe.

      Ich habe vor 8 Tagen eine Husky Hündin in meine kleine Familie aufgenommen. Am 20.9. wurde sie 1 Jahr alt.
      Die Vorbesitzerin hat sie am Tag der Kontaktaufnahme noch bei mir abgegeben, da es hr nur an dem Tag möglich war, laut iher Aussage.
      Sie ist ein wundervoller Hund, draußen recht dickköpfig, kommt aber mit Rüden und Weibchen gleichermaßen gut zurecht, mit meinem bald 2 Jahre alten Sohn ebenfalls.
      Die Vorbesitzerin inserierte auch, dass sie nicht sterelisiert sei, was für mich erstmal kein Problem darstellte.
      Hier angekommen erzählte sie mir, dass die Hündin auf Grasmilben stark reagiert und sich deshalb kratzt. Am nächsten Tag fand ich über 30 Flöhe und ließ sie natürlich sofort behandeln.

      Der 11-Monate alte Rüde iner Freundin fing beim ersten Mal sofort an, durchzudrehen (das erste Mal) und versuchte sie zu besteigen, was wir natürlich unterbanden und beide haben es durch Unwissenheit auch nicht zum Akt gebracht.

      Ich fragte die Dame also, ob sie schon in der Hitze war. Vor 3 Wochen wohl (mittlerweile 4). Nun ist es so, dass sie recht viel schläft und sich ausruht, sonst sind mir keine Verhaltensauffälligkeiten aufgefallen.
      Ihre Zitzen sind durch den starken Flohbefall blutig und verkrustet gewesen, das bessert sich aber langsam.
      Die Tierärztin sagte letzte Woche, dass ihr Vulva nicht mehr auf Läufigkeit hindeutet. Ihre Zitzen sind rosa und empfindlich. Nun habe ich noch nie bei einer Hündin so genau auf die Geschlechtsteile oder Zitzen geachtet.

      Nun frage ich mich, ob es wahrscheinlich ist, dass sie so schnell hersollte, damit sich nicht um einen ungplanten Wurf gekümmert werden muss und wie ich das am besten feststelle/ ausschließe unter den gegebenen Umständen.

       

      in Gesundheit

    • Mischling Husky u. weißer Schäferhund, geboren 21.06.2017 in Neuwied: Wo steckt Sagas (bzw. Camis) Familie?

      Liebe gesuchte Unbekannte,   leider haben wir es in der Welpeneinzugsaufregung letztes Jahr verpasst, über die Herkunftsfamilie direkt den Kontakt zu euch zu suchen: zu euch, die ihr Sagas Geschwister zu euch genommen habt. Das haben wir schon manchmal bitter bereut, denn wir sind sehr, sehr neugierig, was aus der Familie und besonders den Wurfgeschwistern unserer kleinen Wilden geworden ist! Und vielleicht geht es euch ja genau so wie uns und ihr erkennt euch bzw. eure Fellnasen im Folgenden wieder?   Saga wurde am 21. Juni 2017 in einem Privathaushalt in Neuwied am Rhein geboren, ihr Vater war ein Husky, ihre Mutter eine weiße Schäferhündin. Der Wurf bestand aus 3 hellen bzw. weißen Rüden, von denen einer den Erstnamen "Sam Jr." trug, und zwei Hündinnen: unserer weiß-grauen Saga, die man zunächst "Cami" getauft hatte, und ihrer ganz grauen, "Wölfchen" genannten Schwester.   Könnte das eventuell auf eure Hunde zutreffen? Dann meldet euch doch gerne bei mir, wir würden uns schrecklich freuen, von euch zu hören!   (Übrigens: Weitere Infos zur Herkunftsfamilie, etwa Name und allgemeine Wohn- und Haltungsumstände der Familie in Neuwied, Verkaufsumstände, einige Fotos aus der Verkaufsanzeige (auch von Sagas Geschwistern) u. ä. habe ich zur Abgleichung auch noch, möchte sie aber aus Diskretions- und Rechtsgründen hier nicht öffentlich einstellen. Kontaktiert mich daher einfach, wenn ihr unsicher seid und Fragen habt, und ich erzähle dann mehr.)   Wir hoffen jederzeit auf eure Nachrichten! Viele liebe Grüße!     Saga (damals noch "Cami") und ihr Brüderchen Sam Jr. im Alter von etwa 6 Wochen:   Unsere Saga heute:     Zu Sagas Entwicklung von damals bis heute: https://www.polar-chat.de/hunde/topic/107594-schattenwölfchen/      

      in Wurfgeschwister

    • Verhalten von Serplaninac Husky mix

      Hallo alle zusammen Wir haben Sibirien Huskies und auch Sarplaninacs. Vor einigen Wochen geschah ein Missgeschick und ein Sarplaninac Rüde deckte eine Husky Hündin. Beide sind sehr an Menschen gewöhnt und nett zu Kindern und auch anderen Hunden. Die Frage ist nun aber, ob sich die allgemeinen Charackter von ihnen, sich negativ auswirken könnte, also damit meine ich die Kombination der beiden Charakteren. Denn den Sarplaninac Rüden brauchen wir ün die Schafe vor dem Wolf zu beschützen und die Huskies besitzen einen relativ grossen Jagdtrieb. Wir werden diese Welpen natürlich nicht für den Schutz der Schafe verwenden, trotzdem wäre es hilfreich falls jemand Erfahrungen hat mit dieser Thematik. Ich bin dankbar für jede hilfreiche Antwort
      Liebe Grüsse

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Verhalten von Sarplaninac Husky mix

      Hallo alle zusammen Wir haben Sibirien Huskies und auch Sarplaninacs. Vor einigen Wochen geschah ein Missgeschick und ein Sarplaninac Rüde deckte eine Husky Hündin. Beide sind sehr an Menschen gewöhnt und nett zu Kindern und auch anderen Hunden. Die Frage ist nun aber, ob sich die allgemeinen Charackter von ihnen, sich negativ auswirken könnte, also damit meine ich die Kombination der beiden Charakteren. Denn den Sarplaninac Rüden brauchen wir ün die Schafe vor dem Wolf zu beschützen und die Huskies besitzen einen relativ grossen Jagdtrieb. Wir werden diese Welpen natürlich nicht für den Schutz der Schafe verwenden, trotzdem wäre es hilfreich falls jemand Erfahrungen hat mit dieser Thematik. Ich bin dankbar für jede hilfreiche Antwort
      Liebe Grüsse 

      in Mischlingshunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.