Jump to content

Die große Hunde Community!
Über 36.000 Mitglieder

 

Du kannst in weniger als 30 Sekunden ein Benutzerkonto erstellen oder noch einfacher Dich direkt mit Deinem Facebook oder Google account einloggen.

 

✔️  Registrieren oder Einloggen

Hundeforum Der Hund
Benjiman

Nach Wolfskrallen-OP welcher Pfotenschutz?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hat jemand Erfahrung, wie man die Pfoten nach einer Wolfkrallen-OP bis zum Fädenziehen schützt? Im Haus ziehe ich meinem Hundi Socken an, und klebe sie mit Leukoplast zu. Nachdem ich den Verband abnehmen durfte, habe ich für draußen Walker/Pfotenschutz besorgt. Nun bin ich unsicher wegen der Größe (M, L, XL???) Die Hinterpfoten meines Labi-Mix messen 20 cm.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde keinen Schuh darüber ziehen.

Die Wunde ist doch vernäht, Verband durftest du entfernen, also lass alles offen und Luft ran.

Wilde Spiele mit anderen Hunden würde ich in der nächsten Zeit, bis alles gut verheilt ist, nicht zulassen.

Und so ein Spaziergang ist doch sicher so spannend, dass dein Hund nicht an die Wunde geht oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde beim Spaziergang die Wunde auch vor Nässe und Dreck schützen.

Welche Schuhgrösse passt habe ich immer mit Hund ( und eventuell Verband ) vor Ort im Fachgeschäft ausprobiert. Inzwischen habe ich genug Schuhe zu Hause und probiere dort bis es passt. :D

Zu Hause verwende ich auch gerne alte Socken, da meine Waschmaschine immer Einzelexemplare schluckt und die Hinterbliebenen so noch einem guten Zweck dienen. ;)

LG Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn du die Walker schon besorgt hast, kannst du sie nicht einfach anprobieren? Kleiner Tipp noch für draußen: Powertape über die Sohlen kleben, die laufen sich sonst in Nullkommanix ab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für die rasche Reaktion.

Meine Tierärztin empfahl mir Walker/Pfotenschutz für draußen, dies mit Eisbeuteln drüber gegen Nässe (zur Zeit Dauerregen). Die Größe der Pfotenschuhe bereitet mir Probleme. Ich dachte es gäbe eine Norm in cm...20 cm = ?, finde nichts im Netz, nur Rassenangaben für Größen, deshalb hier meine Frage.

Übrigens, die Socken trägt Benji im Haus, damit er sich die Fäden nicht raus zieht, obschon das ein schwieriges Unterfangen ist...Hundi leckt ständig über die Socken und versucht sie auszuziehen. Halskrause stößt auf Entsetzen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jacki hatte vor kurzen auch eine Pfotenverletzung. Ich habe mir dann zum Schutz die Booties von Uwe Radant geholt. Die sind superstabil, Jacki ist damit geflitzt wie eine Irre:

http://www.uwe-radant.com/produktliste

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gegen Abend hatte mein Hundi fürchterlichen Juckreiz (vom Verband? vom Socken-Material?) und leckte die Socken hektisch ab. Nun habe ich ihn von den Socken befreit. Nach wildem Lecken oberhalb der Pfote (nicht an der Wunde) ist er nun - endlich "entstresst" und eingeschlafen. Menno, ist das ein Akt. Hoffentlich verläuft die Nacht schadlos. Tagsüber ziehe ich Benji im Haus die Haube auf und lasse Socken weg. Draußen - zur Vermeidung von Wundinfektion - bekommt er Socken+Schuhe+Eisbeutel übergestülpt. Was für ein Aufwand...mein armer Hundekerl...

Würdet Ihr auch so handeln?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Nach OPs an den Pfoten haben wir immer auf die Schuhe von Sabro gesetzt, die sitzen einfach an besten. Aber für euren Eingriff sind wohl eher ungeeignet, weil zu fest am bein, also an der Naht.

Wenn es nur um das Schützen der Naht seitlich am Bein geht, dann klappt dreilagiges Arbeiten sehr gut.

Erst eine Socke anziehen.

Darüber den Gefrierbeutel.

Darüber noch eine Socke verstärkt mit Gewebe-Klebeband, damit der Beutel dicht bleibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mal kurze Frage:

20 cm :o

Bist du sicher? Das ist ja gigantisch groß...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Nach OPs an den Pfoten haben wir immer auf die Schuhe von Sabro gesetzt, die sitzen einfach an besten. Aber für euren Eingriff sind wohl eher ungeeignet, weil zu fest am bein, also an der Naht.

Wenn es nur um das Schützen der Naht seitlich am Bein geht, dann klappt dreilagiges Arbeiten sehr gut.

Erst eine Socke anziehen.

Darüber den Gefrierbeutel.

Darüber noch eine Socke verstärkt mit Gewebe-Klebeband, damit der Beutel dicht bleibt.

:winken:Oh, vielen Dank, das hilft mir sehr. Es geht tatsächlich nur um das Schützen der Naht an beiden Hinter-Läufen. Würdest Du die Dreilagen nur draußen nutzen? Ich grübele, ob ich drinnen alles weg lasse und Halskrause aufsetze, oder nur eine Socke (ohne Einsatz der Krause) anziehe...(?)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.