Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Ich mache mir so Vorwürfe

Empfohlene Beiträge

Ich hatte ja schon in einem anderen Thread angedeutet, dass Mirza Hüftschmerzen hat. Hinzu kommt, dass sie nicht gerne in ihrem Körbchen gestört wird, die Hundetrainerin hat mir aber gezeigt wie ich das angehen muss, sprich für mich ist es jetzt kein Problem mehr, ich bekomme sie in Ruhe und ohne Protest raus. Natürlich wecke ich sie aber nur, wenn es sein muss, nicht jede Nacht oder so.

Leider hört mein Vater in Sachen Hund nicht auf mich...

Freitag kam er runter, sie lag schlafend in ihrem Körbchen und trotz all meinen Warnungen und Bitten hat er sie an der Hüfte gepackt und sie aus ihrem Körbchen geschoben.

Sie hat aufgejault und knurrend einen Satz nach vorne gemacht - danach aber direkt gekuscht.

Ich dachte wirklich nicht, dass es sie so traumatisiert hat.

Nur leider ist dem doch so :heul:

Vor meinem Vater hat sie jetzt Angst und knurrt leicht. Hinzu kommt, dass sie sich in der Wohnung, wo es halt auch passiert ist, von niemandem außer mir mehr anfassen lässt.

An mir hängt sie jetzt mehr denn je und sucht Schutz.

Ich hätte es einfach verhindern müssen :wall: Und jetzt bin ich so hilflos :(

Meiner Trainerin habe ich schon eine Mail geschrieben, sobald es tierärztlich geklärt wurde, möchte ich eine Einzelstunde mit meinen Eltern und ihr machen.

Nur, mein Vater wird das nicht wollen :Oo Er hält das für neumodischen Quatsch.

Ach verdammt... Es lief sooo gut. Und jetzt fühle ich mich so schlecht.

:(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Mach Dir doch keine Vorwürfe, Du hast sie doch nicht an der Hüfte gepackt und aus dem Korb geschoben :kuss: Warum in aller Welt macht er denn sowas, möchte er denn gerne aus bestem Schlaf aus dem Bett gezogen werden? Muss man wahrscheinlich nicht verstehen :Oo;)

Wenn sie bei Dir Schutz sucht, denke ich das Du ihr diesen gewähren solltest, damit hilfst Du ihr am besten :yes:

Wie ist es denn, ist Mirza Dein oder Euer Hund? Wenn sie Dein Hund ist, würde ich Deinem Vater den Umgang untersagen, wenn er nicht nach Deinen Regeln spielt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch "altmodischer Kram" beinhaltet nicht zwangsläufig, einen Hund da anzupacken, wo er Schmerzen hat!

Erkläre Deinem Vater, vielleicht zusammen mit Deinem Tierarzt die (Schmerz-) Situation des Hundes. ewußt weh tun will er ihm doch sicherlich nicht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Papa mag sie sehr gerne, er ist aber generell ein Mensch mit rauem Umgang, es war von ihm also absolut nicht böse gemeint. Er war der Meinung das Körbchen wäre zu weich und sie hätte deshalb Hüftprobleme und wollte es jetzt gleich entfernen :Oo

Muss man nicht verstehen...

Es ist ihm bewusst, dass er ihr weh getan hat und sie jetzt misstrauisch ist, es tut ihm leid, aber er denkt wirklich es wäre mit etwas Kopftätscheln getan, aber sie sieht schon das vorne überbeugen als Bedrohung.

Ich bin auf ihn angewiesen, in 2 Wochen habe ich wieder Uni und an 2 Tagen die Woche muss er sich mittags um sie kümmern. Anders gehts nicht...

Ich bin grad so traurig deshalb :(

Der Tierarzt Termin ist auch erst Mittwoch, werde Morgen bei einem anderen Tierarzt anrufen, der in seiner Praxis auch viel mehr Möglichkeiten hat, hoffentlich bekommen wir da einen Termin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach so war das :) Der Korb muss sofort weg von dem "armen Hund" und deswegen musste sie raus.

Nimm ihn wirklich am besten mit zum Tierarzt damit er da nochmal hört, dass er sowas nicht tun sollte, egal aus welchen Beweggründen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich werde ihn bitten sie komplett zu ignorieren, bis das Schmerzproblem gelöst ist, hoffentlich hilft das Mirza. Und ich werde die Fleischwurst auspacken.

Umgang nur noch mit Hausleine dran, damit ich eingreifen kann.

Wenigstens lässt sie mich machen, ich massiere sie entspannend und rücke sie dabei auch ganz zart zur Übung zurecht, da lässt sie mich machen :)

Bin ich froh, wenn das alles geklärt ist *seufz*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab grade noch eine Tierheimmitarbeiterin erreicht, sie wie ich haben ja keine dauerhaft starken Schmerzen bemerkt, mir ist auch erst durch den Hinweis meiner Trainerin bewusst, dass sie nicht ganz rund läuft, vorher hatte ich nur gesehen, dass sie etwas staksig läuft, wenn sie grade aufgestanden ist

Sie meinte, dass vielleicht durch das Aufspringen, in dem Moment wo sie mein Vater angefasst hat, die Schmerzen stärker wurden :???

Im Moment schläft sie zum Glück friedlich, vorhin bin ich an ihr vorbei gelaufen, sie hat mich direkt nach Streicheleinheiten angebettelt.

Hoffentlich bekommen wir Morgen einen Termin beim TA... Oder doch besser gleich Klinik? Ich bin mir da so unsicher, will auch nicht übertreiben, mache mir aber riesig Sorgen.

Ich weiß noch wie das bei meiner Freundin war, der Hund schrie wie am Spieß vor Schmerzen, der Tierarzt schickte sie in die Klinik, alle in Panik und aufs Schlimmste gefasst, dort angekommen war alles wieder gut, der kleine Herr hatte sich wohl einen Nerv geklemmt und das Problem hatte sich durch das Gezappele von selbst behoben ;)

Oh man, ich kann nicht mal was essen und eigentlich kann ich immer essen.

Man ist schon doof, wenn es um den eigenen Hund geht. Ich habe im Tierheim einige tierärztlichen Behandlungen mitbekommen, war immer völlig gelassen, das wird schon alles wieder. Und beim eigenen dreht man ab... Und es ist ja nicht so, dass man die Tierheimhunde nicht auch lieben würde.

Genauso ist es beim Verhalten, Tierheimhund verhält sich blöd - man sieht das total nüchtern, kann man alles erzieherisch hin bekommen oder er war halt gestresst. Eigener Hund benimmt sich blöd "Oh Gott, ich schreib gleich der Trainerin ne SMS".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Um den eigenen Hund sorgt man sich IMMER, ich halte das für völlig normal :yes: Man liebt sie halt auf eine ganz starke Art und Weise. Wenn meiner mal Bauchschmerzen hat, bin ich sogar erleichert wenn er dann auf den Teppich k*tzt, immerhin geht es ihm dann wieder gut :D

Wenn Du Dich dabei besser fühlst, geh doch in eine Klinik, wenn Du einen Termin bekommst. Da gibt es auf jeden Fall sämtliche Möglichkeiten, um eine Diagnose zu bekommen und für jede Untersuchung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

ich lese raus, dass du momentan total fertig bist. Voller Selbstvorwürfe, Mitleid, sauer auf deinen Vater ....

So, jetzt atme mal durch.

Ich denke, dass Hunde sehr sensibel sind und uns Menschen sehr gut lesen können. Das, was dein Hund momentan bei dir liest, ist genau das oben beschriebene. Kann es sein, dass er darauf reagiert?

Das mit dem Korb ist doof gelaufen. Keine Frage. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das traumatisierend für deinen Hund war. Ich will das jetzt nicht beschönigen. Aber vielleicht war es ja furchtbarer für dich und dein Hund reagiert jetzt eher auf deine Reaktion, auf deine Angst.

Er spürt deine Angst und denkt, dass da was ganz furchtbares im Gange ist.

Oder er denkt, dass er dich deshalb beschützen muss und weicht deshalb nicht mehr von deiner Seite.

Vielleicht liege ich auch meilenweit daneben.

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Verwandten haben mir einen Tierarzt empfohlen, der ähnliche Möglichkeiten hat wie eine Klinik und auch gleich eine Physio mit dabei hat und wohl sehr gut ist.

Mal schauen ob da was zu bekommen ist und mal schauen, wie es ihr Morgen geht.

Wie gesagt, grade ist sie einfach nur auffällig verschmust. Also super verschmust ist sie immer, aber normalerweise ist jeder Besuch interessanter als ich und normalerweise will sie abends ihre Ruhe, heute war alles andersrum.

Südamerika, du kannst Recht haben, sie ist sehr sensibel und ich voller Sorge. Normalerweise geht es mir besser, wenn ich mal durchgeschlafen habe.

So sauer auf meinen Vater bin ich gar nicht, er meinte es ja gut, aber die Situation jetzt ist denkbar beschissen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Liebling über die Regenbogenbrücke geschickt - Vorwürfe das es zu früh war

      Liebe Forummitglieder! Ich bin neu hier und hoffe auf ehrliche Meinung von tierliebenden Menschen!   Zu meiner Geschichte: Wir hatten bis Sonntag ein mittlerweile 16 1/2 jähriges Chihuahuamädchen. Unsere Itschy war mein Herzenshund ich leider schwer unter dem Verlust. Jedenfalls war Itschy immer ein quirliger und chihuahuatypischer Hund. Vor ca. drei Jahren wurde "eher leichte" Nieren, Herz und Leberprobleme festgestellt. Mit den richtigen Medikamenten und dem Spezialdiätfutter  lief es aber super. Nach und nach kamen dann immer dominanter werdende Gelenksprobleme hinzu. Damit meine ich, dass Itschy auf unebenem Boden oft stürzte.   Vor zwei Wochen war sie aber echt lustig drauf, als sie den Schnee verließ auf Steinfliesen stieg, rutschte sie auch riss ihr hinteres Kreuzband. Nach tierärztlicher Untersuchung wurde vereinbart dass aufgrund ihres Alters eine Operation nicht durchgeführt wird.   Sie erholte sich den Umständen entsprechend. Hier passierte unser erster - wirklich blöder Fehler! Wir wollten den Heilungsprozess und die Schmerzlinderung damit erreichen, indem wir ihr verletztes Knie mit Voltaren behandelten. Diese Behandlung tat Itschy augenscheinlich auch gut und konnte sie sich  den Umständen entsprechend gut fortbewegen. Einige Tage danach stellten sich dann plötzlich Übelkeit und Nahrungsverweigerung ein. Erst jetzt haben wir in Erfahrung gebracht, dass  Voltarensalbe für Hunde toxisch wirkt.   Daraufhin begaben wir uns sofort in die Tierklinik und wurden ihr an zwei Tagen hintereinander Infusionen und div. Injektionen erreicht. Der Tierarzt teilte uns mit, dass es dem Hund nun wieder gut geht und sie es geschafft hat! In der Nacht darauf jaulte der Hund plötzlich laut auf und zeigte vom Kopf abwärts eine Lähmung. Auch die Blase wurde unkontrolliert entleert. Ich verließ meinen Dienst und fuhr sofort heim zu meinem Liebling. Als Itschy mich sah wedelte sie noch mit dem Schwanz, konnte aber weder den Kopf heben noch ihre Gliedmaßen bewegen. Wir fuhren sofort wieder in die Tierklinik. Dort konnte man die wahre Ursache nicht sofort diagnostizieren (entweder Kreuz, oder ein neurologisches Problem) und wollten die Tierärzte unserem Hund Cortison spritzen, um so evtl. eine Besserung des Gesundheitszustandes zu erzielen.   Schweren Herzens lehnten wir dies ab und ersuchten darum, unseren Hund zu erlösen. Meine Gattin und ich hatten vereinbart, dass wir, wenn die Würde (selbständiges Geschäft verrichten, Trinken, Essen und Aufstehen) unseres Hundes nicht mehr gegeben ist, wir sie über die Regenbogenbrücke ziehen lassen.   Sie schlief nach Erhalt der Narkose sofort angst und schmerzfrei ein. Der Verlust unseres Lieblings schmerzt so sehr, es zerreißt mir das Herz! :-((   Nun quälen mich die Gedanken ob wir richtig gehandelt haben? Vielleicht wäre es doch klüger gewesen ihr die Cortisonspritze verabreichen zu lassen und noch einen Tag zu zuwarten!   Zur immensen Trauer tauchen jetzt auch starke Selbstzweifel und Selbstvorwürfe auf. Auch wenn ich die Situation nicht ändern kann, wäre ich für ehrliche Meinungen sehr dankbar!   mit lieben Grüßen, Hubert  

      in Regenbogenbrücke

    • Ich mache mir Vorwürfe

      Mein ursprünglicher, (ins)geheimer Plan war, dass ich bei meinem Italienbesuch im März die süße Birba besuche und vielleicht sogar mitnehme, als Nachfolgerin für mein Reserl. http://www.salvalazampa.eu/de/2014/01/Birba   Nun ist mir ja die Feli dazwischengekommen, wie ihr wisst.   Heute habe ich gehört, dass Birba im Tierheim von einem Schäferhund angefallen und übel verletzt wurde. Sie ist in der Tierklinik, und es ist nicht sicher, ob ihre Pfote gerettet werden kann. Das wäre nicht passiert, wenn ich sie einfach mitgenommen hätte. Oder wenn ich mir viel mehr Mühe gegeben hätte, für sie ein Zuhause zu finden!   Mich macht das so traurig, es trifft immer die Liebsten, wahrscheinlich, weil die sich nicht wehren. Ich hätte ihr helfen können und habe es schleifen lassen. Ich weiß, dass es nicht meine Schuld ist, und Feli hatte es ja auch nötig. Aber es ist irgendwie trotzdem scheiße (sorry).       Mein Reserl wurde ja auch im Tierheim zusammengebissen, hatte überall Narben und keinen Schwanz mehr. Mir tun diese Mobbingopfer immer ganz besonders leid. Und Birbas Chancen auf ein Zuhause gehen nach diesem Vorfall wahrscheinlich gegen Null.  

      in Kummerkasten

    • Kaninchen verhungert - ich mache mir solche Vorwürfe

      Ich musste gerade meine kleine Maya einschläfern lassen. Meine Kaninchen haben es sehr gut bei mir, sie haben ein großes Gehege, bekommen kein künstliches Pressfutter, nur Heu und Frischfutter, das Heu ist von einem Bio-Bauern aus dem Dorf, der nicht düngt. Die Futterpalette ist abwechslungsreich und groß, sie bekommen auch Zweige, Kalksteine und andere harte Sachen, damit die Zähne auf natürliche Weise abgeschliffen werden. Sie leben nie alleine, immer mit Artgenossen zusammen. Maya war ein kleines Löwenköpfchen, die leider nie Handzahm wurde. Man konnte sie mit Glück mal einmal kurz über die Stirn streicheln, dann war sie schon wieder weg, ich habe sie auch nie gezwungen, nur zum Krallen schneiden nehme ich sie raus oder wenn sie ins Freigehege kommen. Bei dem schlechten Wetter in diesem Sommer also leider eher selten. Heute morgen kam ich runter zum Füttern, und Maya saß wie apathisch in der Ecke. Ich hab sie streicheln können und da wusste ich, dass sie krank ist. Hab sofort beim Tierarzt angerufen und konnte auch sofort vorbeikommen. Die Tierärztin nahm sie aus der Box und sagte, sie wäre nur noch ein Gerippe. Hat nach den Zähnen geschaut und sagte, sie hätte über längeren Zeitraum schon nicht mehr genügend Nahrung aufnehmen können, da ein Backenzahn eine Spitze hatte, die nach außen gewachsen ist und ihr wohl Schmerzen gemacht hat. Sie hat in meinen Augen immer gefressen, Heu, Samstag gab es noch Möhren und Salatgurke, sie hat sich immer aufs Futter gestürzt und da man sie nicht streicheln konnte, habe ich nicht bemerkt, wie dünn sie eigentlich ist. Ich habe auch nie stundenlang neben dem Käfig gesessen, um zu gucken, dass jedes Kaninchen auch ja seine Möhre oder seinen Löwenzahn auf isst. Beim Krallen schneiden habe ich immer die Vorderzähne kontrolliert, dass die immer kurz genug waren. Aber an die Backenzähne habe ich nicht gedacht. Die Ärztin sagte, sie hätte einen ganz schlimm aufgegasten Magen, weil sie das Futter nicht richtig verarbeiten/verdauen konnte. Gott, ich mache mir solche Vorwürfe, ich habe es nicht bemerkt. Durch das Fell sah man es ihr äußerlich auch nicht an, dass sie zu dünn ist. Maya, es tut mir so leid. Es tut mir so schrecklich leid, dass du leiden musstest und ich es nicht bemerkt habe. Du bist immer sofort zu mir gehoppelt wenn es Futter gab, ich habe nie bemerkt, dass es dir schlecht geht. Es tut mir leid. Bitte verzeih mir! Die Ärztin sagte, ich bräuchte mir keine Vorwürfe machen, so etwas passiert leider. Da meine Kaninchen einfach nur Kaninchen sein dürfen und nicht täglich stundenlang durch die Gegend getragen werden und betatscht werden, merkt man sowas leider oft viel zu spät. Trotzdem gebe ich mir natürlich die Schuld und mache mir wahnsinnige Vorwürfe. Nun habe ich auch nur noch Biene da. Ganz alleine jetzt in dem großen Gehege und nun stehe ich vor dem nächsten schweren Schritt, denn ich werde sie wohl abgeben müssen. Sie würde ein neues Tier in ihrem Gehege nie zulassen, die Vergesellschaftung mit Maya war schon schwer und dann auch nur möglich, weil wir hier grad neu eingezogen waren und endlich das große Gehege bauen konnten, das dann für alle 3 Kaninchen neu war und somit keiner sein Revier verteidigen musste/konnte. Alleine lassen will ich sie natürlich nicht, also muss ich ein neues zu Hause suchen, wo sie in eine bestehende Gruppe integriert werden kann. Donnerstag habe ich einen Termin mit Biene, lasse sie komplett durchchecken und Zähne nachschauen, damit so etwas nicht wieder passiert. Ich bin fix und fertig.

      in Kummerkasten

    • Erbrechen, Durchfall, Apathie - ich mache mir solche Vorwürfe!

      Ihr Lieben, alles ist so schrecklich und ich muss es mir einfach von der Seele schreiben. Am Sonntag erbrach sich mein Wuffel und wollte, was wirklich äußerst ungewöhnlich ist, kein Abendbrot. Am späten Abend wirkte er ziemlich teilnahmslos. Er erbrach sich nicht mehr, aber auf der letzten Gassirunde hatte er Durchfall und hatte keinen richtigen Spaß am Spazieren. Montag ging es ihm dann zunehmend besser. Er erbrach sich nicht, hatte aber Durchfall.Er spielte wieder und lief uns wieder ständig hinterher. Auf dem Balkon nahm er wieder seinen Wachposten ein und beschimpfte frech vorbeischreitende Hunde. Wir waren sicher, er sei über dem Berg. Nur fressen wollte er immernoch nicht. Heute morgen wirkte er dann immernoch matt und er erbrach sich. Ich gab ihm dann löffelweise eine Mischung aus Fencheltee, Perenterol und Oralpädon (für den Elektrolythaushalt). 1 h später gab ich ihm ein halbes Babygläschen ein. Keine 10 min. hat er dann mehrfach erbrochen und alles war wieder raus. Und er war wirklich apathisch. So dann hats mir gereicht und habe ich ihn mir geschnappt und ging zu meinem TA. Der tastete ihn ab und konnte keinerlei Schmerzempfinden beim Palpieren der Organe ausmachen. Also schloss er Fremdkörper im Darm aus. Er meinte aber, ob etwas im Magen sei, könne er nicht sagen. Meinem Schnuffel wurde dann Blut abgenommen und ein großes Blutbild in Auftrag gegeben. Dann bekam er MPC, Prednisolon und einen Kontrastbrei, der sich um die Magenschleimhaut legt. Am Schluß bekam er noch eine Infusion für den Flüssigkeitshaushalt, der zwar nicht beängstigend war, ihn aber stabilisieren sollte. Für Zuhause bekam ich noch eine Paste für den Magen (Diarsanyl). Besonders Angst machte dem Arzt die Apathie meines Wuffels, da er ja erst knapp 1,5 Jahre alt ist. Nun soll ich beobachten, ob er sich nochmal erbricht. Ist dies der Fall, wird Chlubek morgen geröngt (wegen einem möglichen Fremdkörper im Magen) und operiert..... Morgen Abend erfahre ich erst das Ergebnis der Blutuntersuchung.... Ich mache mir solche Vorwürfe, dass ich nicht schon früher zum Tierarzt gegangen bin und dem trügerischen Frieden gestern vertraut habe. Er ist recht schwach. Könnte er eine OP überhaut durchstehen???? Wäre ich früher gegangen, hätte er vielleicht mehr Kraft dafür. Jetzt schläft er und ich schaue ständig auf seinen Bauch, wie schnell oder ob er überhaut noch atmet... Ich habe so eine Angst. Ich liebe ihn so sehr. Ich will ihn nicht verlieren!!!!!

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.