Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Gast

Lauern, anschleichen und fixieren - wie unterbinden

Empfohlene Beiträge

Zur Zeit läuft ja noch ein Thread hier im Forum in dem es auch um Jagdverhalten (mit Tötungsabsicht) geht. Hätte dies auch mit reinpacken können, aber irgendwie passt es doch nicht so ganz da rein.

Cuby ist heute genau 9 Wochen bei uns und zeigt so langsam *ihr wahres Gesicht*! :Oo;)

Sie ist auf der letzten Runde, die zwischen 18 und 19 Uhr stattfindet (manchmal aber auch zu anderen Uhrzeiten) an manchen Stellen sehr angespannt da sie dort schon einige Kaninchen rumhüpfen gesehen hat. Sie legt einige Meter vor besagten Stellen schon einen bordercollie-ähnlichen Schleich- und *Tiefgang* ein.

Ich bleibe dann stehen oder gehe wieder in die Richtung aus der wir gekommen sind zurück. Sie lässt sich auch auf Suchspielchen ein (die ich schon anfange BEVOR sie *soweit* ist), aber wenn nichts mehr zum suchen da ist wird wieder gelauert.

Manchmal hole ich sie auch durch (mal mehr und mal weniger deutliches) Antippen aus ihrer angespannten Haltung raus, dreht sie sich dann zu mir um lobe ich sie und wir gehen weiter.

Es ist bei ihr so daß sie die Stellen an denen sie was gesehen hat extrem abspeichert. Shari war vor einigen Jahren bzgl. Jagdtrieb auch nicht so ohne, aber wenn sie irgendwo Häschen und Co. gesehen hat und wir gingen 10 Minuten später wieder dort her, war das für sie Vergangenheit.

Sollte ich vielleicht gar nicht auf Cuby´s Verhalten eingehen, sie an der Leine einfach mitziehen, die Situation dadurch irgendwie unwichtig machen? Oder soll ich ihr (wie?) klar machen daß ich dieses Verhalten nicht will?

LG Elke :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke nicht, dass Ablenkungsspiele (Suchspiele) auf Dauer etwas bringen.

Tito ließ sich immer nur kurz davon beeindrucken. Schnelle Suchspiele (hinter dem rollenden Leckechen zur Ablenkung herlaufen) pushten ihn erst recht hoch.

Ich habe gezielt den Wildkontakt gesucht (z.B. am Wildgehege). Zunächst war ich abgeschrieben und er stand kreischend auf den Hinterbeinen. :kaffee:

Also den Abstand zum Gehege so gewählt, dass er ansprechbar war.

Dann habe ich einfach mit ihm die Tiere beobachtet. War er ruhig und entspannt gab es Lob und es ging ein Stück näher ans Gehege.

Auch unterwegs darf er gucken und wenn er ruhig ist als Belohnung so zusagen an der Stelle schnuppern, wo das Wild war.

Ich denke wir sind damit auf einem ganz guten Weg.

Ich würde Cuby wirklich gucken lassen. Warten, bis sie ansprechbar ist, dann Augenkontakt, Lob und dann evtl. ein Sitz / Platz.

Einfaches Weiterzerren wird meiner Meinung nach auch zu keinem Lernerfolg führen.

Bei uns hat die Reizangel übrigens auch viel gebracht. Inzwischen ist er aber "leider" zu schlau und kommt schon von sich aus aus der Hatz in den Vorsitz, ohne dass es eine Befehl gab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gemma ließ sich gut umkonditionieren. Ein Ball und das Tragen dessen ist für sie das größte Geschenk und so konnte ich ihr beibringen: Bei Wildkontakt kurz stehenbleiben, es fliegt dann ein Ball.

Mein Hund hat dies dann auch gern für sich genutzt und blieb einfach mal so stehen... :Oo;)

Cubys Fähigkeiten, sich Orte zu merken, nennt man in der Dummyarbeit "markieren". Apportiert sie? Vielleicht kannst Du dies auch für euch nutzbar in spielerisches Apportieren einbauen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ablenken wird dir auf Dauer nichts nutzen

Ich würde auch schauen was ihr gut liegt wie Tanja schon schreibt und ihr dann die Alternative bieten

Das hinter dir her ziehen wird dir da nicht viel helfen wenn sie das Wild gesichtet hat

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stimmt, das sehe ich auch so. Die Idee von Anja mit dem Wildgehege

finde ich auch gut, gibt es eins in eurer Nähe?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Du kannst auch das Vorstehen mit ihr üben!

Wobei ich nicht weiß, wie weit man da mit einem Nicht-Vorsteh-Hund kommt. Aber sie zeigt ja diese Tendenzen, also wäre es einen Versuch wert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Danke für eure Tipps! :)

Wildgehege hatten wir schon vor etwa 3 Wochen. Das war auch alles sehr aufregend, habe Cuby gucken lassen und wenn sie Kontakt zu mir aufnahm hab ich gelobt und Leckerlies gegeben. Allerdings ist das nicht vergleichbar mit der Anspannung die sie auf unserer letzten Runde zeigt (und zum Teil natürlich auch beim großen Spaziergang). Da ist sie viel angespannter, dauerangespannt sozusagen.

Vorhin auf unserer Runde hat sie wohl zwischen den eingezäunten Weihnachtsbaum-Kulturen irgendwas gesehen. Es wurde gequietscht und gefiept, bin einfach stehen geblieben und habe sie links liegen lassen. Nach einigen Minuten wurde sie ruhiger, aber Kontakt zu mir kam nur nachdem ich sie angesprochen habe, eine Millisekunde.

Gemma ließ sich gut umkonditionieren. Ein Ball und das Tragen dessen ist für sie das größte Geschenk und so konnte ich ihr beibringen: Bei Wildkontakt kurz stehenbleiben, es fliegt dann ein Ball.

Mein Hund hat dies dann auch gern für sich genutzt und blieb einfach mal so stehen...

Cubys Fähigkeiten, sich Orte zu merken, nennt man in der Dummyarbeit "markieren". Apportiert sie? Vielleicht kannst Du dies auch für euch nutzbar in spielerisches Apportieren einbauen?

Mit Shari konnte/kann ich so arbeiten, sie apportiert gerne, spielt gerne mit ihrem Ball oder anderen Dingen und trägt diese auch gerne. Lasse ihn auch immer mal wieder zwischendurch fallen und schicke sie zum Suchen, findet sie klasse! Aber Cuby - hier im Haus und im Garten trägt sie alles durch die Gegend, bringt mir auch ihre Spielzeuge, aber draussen ist alles interessanter.

Sie lässt sich zwar mal kurz auf ein Zerrspielchen ein, aber so richtig *dabei* ist sie nicht. Werde wohl mit dem Ball / Dummy erst `ne Weile hier im Garten üben müssen bevor es draussen klappt. Finde es so wichtig daß *Hund* sich auch beim Spaziergang für Spielchen begeistern lässt.

LG Elke :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Neue Bellmarotte unterbinden? Eifersuchtspantöffelchen und Emotionsspiegelchen....

      Hallo ihr Lieben,   ich melde mich mit diesem Thread, um wieder einmal euren Rat zu ersuchen. Unser Wölfchen hat nämlich seine Stimme entdeckt - und glasklar ist: Draußen gefällt ihr deren Klang ausgesprochen und ausnahmslos gut!...   Zu unserem (prä-)pubertären Räuberchen: Die Kleine (Mischling aus Husky und Weißem Schäferhund) ist jetzt 9 Monate alt, vom Wesen her mutig, freundlich, charmant und wild, ausgesprochen kompetent in puncto Hundesprache und Menschenkommunikation, legt aber noch die schönste, gerne auch beschwichtigende Welpenattitüde an den Tag und zeigt sich, wenngleich sie eine hübsche Bandbreite an Sounds zu produzieren liebt, vom Bellpensum her generell echt überschaubar. Daheim wird gar nicht gebellt, es sei denn ein-, zweimal als Aufforderung im heißen Spiel oder als ein anzeigendes, dunkles, einzelnes Wuffen, wenn sie nachts von jemandem im Hausflur vor der Wohnung aufgeschreckt wird, um anzuzeigen.   Das große Aber: Im Freilauf, beim Toben mit anderen Hunden, geht es seit einiger Zeit stimmtechnisch zur Sache! Bislang habe ich zwei Grundsituationen beobachtet, in denen sie seit Kurzem so richtig loslegt: 1. Marke Eifersuchtspantöffelchen: Sie wird beim Spielen abgehängt und ignoriert, weil zwei Hunde sich, meist bei Verfolgungs- oder Zerrspielen, länger nur aufeinander konzentrieren und sie ausschließen. Dann rennt sie hinterher, versucht sich ins Spiel zu bringen, und dabei bellt sie die anderen im Dauertakt nahezu ununterbrochen an, dass einem die Ohren klingeln. Meistens erfolglos, versteht sich. Dennoch ist sie aus dieser Situation so gut wie gar nicht abrufbar. 2. Marke Stimmungsspiegelchen: Mehrere Hunde, mit denen sie tobt, sind in wildeste Raufereien verstrickt und die Stimmung heizt sich auf, ist kurz vor dem Umkippen, und dann beginnt es bei einigen von ihnen, ernster zu werden. Das quittiert unser Mädchen dann ebenso, indem sie aufmerksam und aufgeregt direkt daneben steht, unruhig wird und ihr Dauerfrequenzbellen anstimmt. Auf mich wirkt es einerseits, als würde sie die Gefühle, die da brodeln, selbst spiegeln, und körpersprachlich andererseits auch wie ein daraus resultierendes "Ey, was zur Hölle treibt ihr da, was soll der Unfug?! Schluss jetzt! Bitte, Leute! Sonst..." - trägt aber natürlich nicht gerade zur Entspannung der Streithähne bei, ruft manchmal sogar ältere, souveränere Hunde mit starkem Wach- und Schutzinstinkt auf den Plan, mit einzustimmen (die es dann aber wahrlich ernster meinen als mein Wolfskind). Hierbei ist sie allerdings - im richtigen Moment - meist abrufbar. In beiden Situationen gilt aber: Weitere deutliche Aggressionsanzeichen gibt es von ihrer Seite aus nicht - und hab ich sie einmal herausgeholt, ist sie sofort wieder so entspannt und still wie eh und je.   Um ehrlich zu sein, habe ich sie anfangs machen lassen, da ich dachte, die Erfolglosigkeit ihres Handelns wird sie via Try-and-Error schon rasch lehren, dass das in beiden Fällen keine sinnbringenden Strategien sind, und fand, dass die Hunde das, solange es bei allen im Rahmen blieb und nicht brenzlig wurde, unter sich vermitteln sollten (nur in der zweiten Situation hab ich sie schonmal gepackt und herausgeholt, wenn es zwischen den anderen Hunden, die sie adressierte, zu heiß wurde). Das starke Bellverhalten zeigt sie nun aber regelmäßig in beiden Situationen - und zwar nicht nur in kurzen Intervallen, sondern teils minutenlang, und zwar bis sich die betreffende Situation insgesamt auflöst. Wovon natürlich auch die anderen Park-, Wald- und WIesenbesucher wie auch viele andere Hundehalter verständlicherweise nicht allzu begeistert sind, zumal die Lady durchaus ein irre lautes Organ hat und ein ohrenbetäubend bellender Hund mit leichter Wolfsoptik auf Fremde manchmal nicht allzu vertrauenserweckend wirkt.   Nun, ich bin hierbei jedenfalls sehr unsicher. Einerseits halte ich Bellen auch in der Kommunikation für natürliches und sinnvolles Verhalten, das man nicht des reinen Komforts halber unterbinden sollte, und finde es gut, dass sie sich meldet, wenn etwas in der Interaktion "nicht stimmt". Andererseits ist es wie gesagt oft schwer zu ertragen (für die anderen noch weniger als für mich mit meinen hundemütterlich verklärten Ohren, in denen jeder Sound der Kleinen erst einmal wie Musik klingt) und feuert die Stimmung zwischen den Hunden in der zweiten beschriebenen Situation natürlich im ungünstigsten Fall noch mehr an.   Ich bitte euch also um Einschätzung und Rat! Was haltet ihr von alldem? Bellen lassen, einschränken oder unterbinden (und ggf. wie)? (Und falls jemand noch andere Ideen hat, was dahinter stecken könnte, bin ich auch dankbar dafür - nicht, dass ich etwas ganz falsch einschätze!)   Für jeden Rat wäre ich euch dankbar! Liebe Grüße!

      in Junghunde

    • Unterbinden oder lassen?

      Hallo, ich hatte bereits vor einige Zeit mal einen anderen Beitrag geschrieben. Nun haben wir unseren 2 Jahre alten Akita-Schäferhund Mix 2 Monate. Rüde und intakt. Er hat sich wunderbar gemacht. Ein ganz ganz toller Hund. Eine Hundeschule besuchen wir natürlich auch. Und diese hat uns, jetzt muss ich weiter vorn anfangen, geraten, an anderen intakten Rüden vorbei zu gehen, weil er seine Unsicherheiten los werden muss und merken muss, dass ich das regel und nicht er. Er macht dann nämlich, mittlerweile nicht mehr so oft, einen lauten. Zeigt keine Zähne und das Bellen klingt tatsächlich eher unsicher. Ohren aufgestellt, beim aufeinander zugehen eine geduckte Haltung, Rute angespannt und eher unten. Der Blick ist von Anfang an fixiert auf den anderen unkastrierten Rüden. So, wir haben einen intakten Nachbars Rüden. Dessen Halter ging mit uns spazieren. Es ging, und er lockerte ein wenig auf. Starrte ihn nicht mehr so an lediglich der Blick schweifte gelegentlich mal rüber. Es scheint auch oft, dass meiner mich beschützen will. Aber da sagt die Hundeschule klar nein. Ich bin mir nicht sicher. Der andere Halter ist meiner Auffassung. Nun ja, wir haben beide mal los gemacht. Meiner direkt hin und dominierte den anderen, meiner Meinung nach, mit besteigen. Der andere ließ es sich auch gefallen, auch wenn er wohl einen Moment lang an den abbruch dachte. So schien es. Meiner hörte nicht auf und der andere versteifte sich. Ich nahm meinen dann weg. Beim nächsten Versuch wollte sich der andere nicht mehr besteigen lassen. Verständlicher Weise *lach*. Meiner ließ aber nicht locker und bevor es weiter ging nahmen wir beide wieder an die Leine und gingen nebeneinander spazieren. Nun meine Frage. Beschützt mein Hund mich? Und hätte man das besteigen direkt unterbinden sollen oder laufen lassen? Ganz ehrlich mein Hund zeigt bei Kastraten und Hündinnen andauernd unterwürfiges Verhalten. Mir gegenüber sowieso. Nur bei intakten Rüden ist er ein ganz anderer Hund aus menschlicher Sicht.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • mobben unterbinden

      Hallöchen Leute,   wir waren gestern bei einem Rudellauf mit dabei. Die Hundetrainerin unterteilt dies in zwei Abschnitt: einmal trainieren mit dem Hund und danach Freilauf. Es variiert auch einmal aber erst "trainieren" dann "spielen" ist das Motto.   Dabei ist der Trainerin aufgefallen, dass mein Hund gerne andere Hund mobbt aber das dies im Freilauf eigentlich nicht sein sollte. Sie hat mir geraten Khali öfters zu mir zu rufen und mich mit ihr kurz beschäftigen, da ihr relativ schnell langweilig wird und deswegen mobbt. (so war ihre Theorie)   Ich wollte von euch gerne einmal wissen wie ich (noch) Khaleesi dazu bringe keine anderen Hunde zu mobben.  Hat jemand eine Idee oder einen Rat wie man das mobben ganz "abstellen" kann?   Edit: wir waren gestern zum ersten Mal mit Hund bei dem Rudellauf.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Aufreiten unterbinden?

      Hallo zusammen, mich würde mal eure Meinung interessieren. Also, eben in der Hundeschule, war Capper von einer Hündin, die vor 3 Monaten läufig war und mittlerweile 10 Monate ist, sehr angetan. Er hat immer wieder versucht bei ihr aufzureiten. Capper ist jetzt 6 Monate alt. So, für mich stellt sich die Frage, ist es sinnvoll, dieses Aufreiten zu unterbinden oder kapiert Capper es besser, wenn die Hündin ihm klar macht, das sie das nicht will? Sie hat ihm das schon sehr toll klar gemacht, war aber selber auch an seinem Interesse interessiert. Wie seht ihr das, sollte man Aufreiten grundsätzlich als Mensch unterbinden?

      in Junghunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.