Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Nso

Mit Yoko stoßen wir an unsere Grenzen

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Forengemeinde,

Ich habe ein dickes Problem mit unserer "Pflegehündin" (Ich denke nicht das sie noch vermittelbar ist, zumindest nicht mit unserem derzeitigen Problem, deswegen bleibt sie bei uns.)

Erst einmal zu uns, ich bin 21 und studiere jetzt mein drittes Semester auf Lehramt.

Wohne bei meinen Eltern in einer kleinen Stadt im Ruhrgebiet. Zu uns gehört Nuki unser 4 1/2 jähriger Boxerrüde, mit dem gibt es überhaupt keine Probleme.

Da ich selbst engagiert im Tierschutz bin und wir schon immer "Notfelle" bei uns aufgenommen haben, würde ich schon sagen das wir Hundeerfahren sind.

Nun zum eigentlichen Problem Labrador-Mix Yoko, jetzt 16 Monate alt.

Kam mit 6 Monaten aus schlechter Haltung zu uns, hat in katastrophalen Zuständen gehaust, mit 4 anderen Hunden. Wir wissen das die Hunde nur selten gefüttert wurden und teilweise mit Kabelbindern festgebunden wurden, nie rauskamen und auch nicht sonderlich gut behandelt wurden. Yoko wurde zeitweise sogar, am linken Hinterbein, an die Decke gehangen. Deshalb ist der linke Hinterfuß leicht verkümmert und sieht leicht defomiert aus, sie kommt aber super damit klar!

Nun arbeiten wir seit 10 Monaten an dem "alles Fressen" -Problem. Yoko versucht, vermutlich aufgrund ihrer Vergangenheit und aus Angst kein Futter mehr zu bekommen, alles zu fressen und wenn ich alles sage meine ich ALLES!

Obwohl sie bei uns natürlich regelmäßig gefüttert wird schlingt sie alles weg.

Draußen Eicheln die rumliegen, Äste, Steine, Papier, Plastik etc.

Alles was sie eben so findet, sie schlingt es mit einem Haps runter, was bei den oben genannten Dingen natürlich nicht ganz ungefährlich ist. Ohne Maulkorb geht draußen gar nichts!

Im Haus die selbe Problematik alles was nicht niet und nagelfest ist wird verschlungen. Wobei hier noch zu erwähnen wäre das sie an Rinderhufen z.B. nicht viel Interesse zeigt. Anfangs hat sie versucht auch diesen runterzuschlucken, hat logischerweise nicht funktioniert und dieser wurde dann liegen gelassen. Futter verteidigt sie nicht, auch nicht gegen Nuki, andere Ressourcen wie Spielzeug werden auch nicht verteidigt. Sie ist generell ein sehr umkomplizierter Hund, sehr sozial verträglich und trotz ihres Alters sehr "vernünftig", liebt Menschen und Kinder, kein Jagdtrieb, orientiert sich toll an "ihren" Menschen. Alleine bleiben kann sie auch, allerdings nur mit MK.

(Wir haben einen Gittermaulkorb mit dem die prima trinken kann, draußen muss sie allerdings einen anderen Maulkorb tragen, da sie sonst mit der Zunge Steine, Eicheln etc. aufnimmt.)

Sonst fängt sie an die Möbel zu fressen, nach essbarem zu suchen. Es ist so als ob sich ihr ganzes Leben um Futtersuche dreht. Es geht ihr um nichts anderes, nur ums Fressen!

Auf den Hinweis einer Trainierin hin haben wir ihr Futter solange nachgefüllt "bis sie nicht mehr konnte". Das traf aber nicht ein, Yoko schlang alles herunter, übergab sich und wollte sich anschließend erneut darüber hermachen.

Ich weiß das Ferndiagnosen immer schwierig sind, besonders bei so einem speziellen Fall. Denn Yoko's Verhalten ist schon krankhaft.

Aber vielleicht hat jemand Vorschläge für verschiedene Lösungsansätze, eine Art Brainstorming.

Liebe Grüße,

Sonya mit Nuki und Allesfresserchen Yoko.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm, das mag vielleicht auch an der schrecklichen Vorgeschichte der Hündin liegen, andererseits hört es sich für mich aber auch ziemlich Labrador-Junghund-typisch an.

Mein Youngster ist jetzt sechs Monate alt und nahm, wenn er konnte, auch alles auf. Wie du es beschreibst; Eicheln, Vogelbeeren, Pilze, Exkremente... alles. WENN er konnte, und ich habe sehr bald dafür gesorgt dass er nicht mehr konnte.

Sprich: zunächst mal nur an der Leine gelaufen damit ich die Kontrolle behalte, alles was interessierte wurde von mir mit einem "Nein" unterbunden, bzw. wenn er es doch schon aufgenommen hatte sofort und unmissverständlich aus der Schnauze geholt. Ließ er die Dinge bei "Nein" schon liegen gab es eine besondere Belohung, also was richtig Leckeres aus meiner Hand.

Mittlerweile hat sich das schon deutlich gebessert, ich muss zwar noch aufpassen aber längst nicht mehr so viel wie vorher.

Auch meine Hündin hatte das im Junghundalter, bei ihr waren es vorwiegend menschliche Exkremente die sie interessierten und wenn sie da was in die Nase bekam war sie weg und schlang es runter bevor ich piep sagen konnte. Mit ihr habe ich ein geschlagenes Jahr sehr sehr ausdauernd und konsequent daran gearbeitet, in derselben Form wie ich es jetzt mit dem Junior tue. Und mit Erfolg.

Bleib dran, ich glaube Konsequenz ist da das absolute Mittel der Wahl.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nach deiner Schilderung ist es ein neurotisches Verhalten. Solche Verhalten werden stereotyp und exessiv ausgelebt wenn die Psyche irgendwann dauerhaften nervalen Spannungen nicht mehr gewachsen ist und klassische inadäquate Reaktionen kein inneres Gleichgewicht mehr herstellen können.

Ob und wieweit ein solch manifestiertes Verhalten dauerhaft umkehrbar ist, kann man im Einzelfall schwer beurteilen. Prognosen können nur nach intensiver Beobachtungen gemacht werden. Grundsätzlich möglich ist es jedoch.

Mit dem aufgesetzten Maulkorb kannst du vorerst mal das Verhalten zumindest begrenzen, löst aber das Problem nicht wirklich und fördert wahrscheinlich nur den Erfindungsreichtum des Hundes seinen inneren Zwängen nach zu gehen.

Ich würde dir einen wirklich guten Verhaltensterapheut empfehlen ( keinen der überwiegenden 08/15 Trainer ), der sich der Sache begleitet von einem Tierarzt annimmt.

Solche Neurosen können nur beeinflusst werden, wenn man sie durch andere vorübergehend ersetzt. Man bietet der Psyche quasi eine Interimslösung in einer Form, die für das Tier weniger gefährlich ist und die man selber besser kontrollieren kann. Idealerweise durch eine einfache inadäquate Reaktion ( Übersprungverhalten, Ersatzhandlung, objektübertragene Reaktion ). Funktioniert das, teraphiert man diese neue und baut sie sukzessiv ab. Ein langer Weg mit schwer einzuschätzendem Erfolg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ich würde dir einen wirklich guten Verhaltensterapheut empfehlen ( keinen der überwiegenden 08/15 Trainer ), der sich der Sache begleitet von einem Tierarzt annimmt.

So sollte es eigentlich sein, ging heute morgen zu schnell:

Ich würde dir einen wirklich guten Verhaltenstherapeut empfehlen ( keinen der überwiegenden 08/15 Trainer ), der sich der Sache annimmt und von einem Tierarzt begleitet wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

ich gehe mal davon aus, dass sie die Mangelsituation über einen langen Zeitraum erlebt und damit verinnerlicht hat.

Vielleicht muss man mit einer Gegensituation (Futter im Überfluß) genauso lange gegen dieses Verinnerlichung arbeiten. Also nicht nur ein oder zwei Mal, sondern über Wochen. Damit die neue Erfahrung genauso lang und eindrücklich ist, wie die alte, die überdeckt werden soll.

Halt nichts, was im Magen aufquellt. Reis, Kartoffeln, gekochte Karotten oder so.

Aber das ist nur eine Laienidee.

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schau dich mal bei Mogens Eliasen Fütterung um, gibt hier einen Thread von 2010 und www.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Erstmal danke für die Antworten!

SabineG:

Es ist mir durchaus bewusst das Junghunde gerne Sachen aufnehmen, letz endlich erkundet so ein Rüpel die Welt ja mit dem Maul! Und so ein Abbruchkommando muss natürlich erstmal gelernt werden und der Junghund muss verstehen das es sich lohnt eben nichts aufzusammeln. Mit der selben Methode haben wir auch bei Nuki gearbeitet.

Ich kann mir auch durchaus vorstellen, das der Labbi in ihr das ganze nochmal verstärkt, aber als typisch Labrador würde ich das nicht bezeichnen.

Bei Yoko hat das alles nämlich ganz andere Ausmaße. Das ist nicht das typische Junghund "Oh, da riecht was gut, das ess ich mal schnell bevor Frauchen es sieht"-Verhalten. Yoko frisst alles was nicht fest ist, man kann es auch nicht als fressen bezeichnen, sie schluckt. Sie schlingt alles weg. Jeden Stein, jeden Ast, einfach alles. Dabei ist sie so schnell, da kann man gar nicht reagieren, sie schluckt ja einfach nur..

Aber ich denke du hast recht mit Konsequenz sind wir ja auch schon weiter gekommen. :)

Gerhard:

Ich vermute auch das es sich bei Yoko um neurotisches Verhalten handelt.

Wobei sie in den letzten Monaten (seit ca. 2 1/2 Monaten akzeptiert sie den MK komplett) d.h. wenn sie ihn auf hat verhält sie sich wie ein "normaler" Hund.

Ohne Maulkorb verfällt sie wieder in Rauschähnliche Zustände die man, meiner Meinung nach, gut an Jagdhunden beobachten kann. Beim Jagen schaltet ein Hund ab. Genauso ist es bei Yoko sobald der MK ab ist, ist sie ein anderer Hund und sucht verzweifelt nach Nahrung, ihre Pupillen werden enorm groß.

Das Maulkorbtraining war auch nicht einfach, sie wirkte nach dem aufsetzen apathisch. Mittlerweile weiß sie, dass wenn sie den MK aufbekommt wir kurz zusammen ein wenig Kopfarbeit machen (Tricksen) und sie dann zu ruhen hat bzw. wir dann unsere Runde beginnen.

Sie spielt, seit sie den MK akzeptiert hat, auch mit anderen Hunden und schnüffelt in der Gegend rum, was vorher nicht der Fall war. Stupides nebenher laufen und verzweifelt sein wegen dem MK waren sonst der Fall.

Wir haben ja Fortschritte gemacht, zwar winzig kleine in einem langen Zeitraum aber es sind Fortschritte.

Jetzt weiß ich nur nicht wie ich ansetzen soll, damit man das MK-Verhalten auch auf den Normalzustand ohne Maulkorb übertragen soll.

Könntest du denn einen Trainer empfehlen der sich mit solch einer Problematik auskennt? Oder mir Ansätze nennen welche Ersatzhandlung ich ihr in diesem Fall anbieten kann?

Südamerika:

Wir barfen beide. Meines Wissens nach quellt das nicht.

Wie gesagt so einen ähnlichen Ansatz haben wir schon ausprobiert, aber eben nur einmal, Yoko war völlig aufgekratzt, hat solange gefressen bis sie sich übergeben musste und wollte es wieder aufnehmen.

Ich bin mir nicht sicher wie das aussehen würde wenn wir das über einen längeren Zeitraum machen würden.

Ms. Libs: :) Danke, werd ich mal durchstöbern!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiß ja nicht, wo du wohnst, aber ich stelle hier mal den link zu der für mich besten Hundetrainerin (oder Tierlehrerin) ein.

Vielleicht ist ja einer der Tierlehrer bei dir in der Gegend.

www.institut-feltmann.de

Ich habe zwar keine Problemhunde, hatte aber dieses Jahr das Vergnügen, ein Seminar bei Frau Feltmann zu besuchen und habe da auch Arbeit mit nicht ganz so einfachen Hunden beobachtet.

Vielleicht kann mir dir ja helfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag
Originalbeitrag

Ich würde dir einen wirklich guten Verhaltensterapheut empfehlen ( keinen der überwiegenden 08/15 Trainer ), der sich der Sache begleitet von einem Tierarzt annimmt.

So sollte es eigentlich sein, ging heute morgen zu schnell:

Ich würde dir einen wirklich guten Verhaltenstherapeut empfehlen ( keinen der überwiegenden 08/15 Trainer ), der sich der Sache annimmt und von einem Tierarzt begleitet wird.

Es gibt auch Tierärzte mit dem Zusatz Verhaltenstherapie, vielleicht wäre das auch eine Option.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Meine laienhafte Idee wehre den Hund zu "Schnullern", d.h. ihn beim Spaziereingehen einen Gegenstand immer Tragen zu lassen. In meiner Nachbarschaft wird ein Hund "Geschnullert" weil er beim Spielen im Übersprung oft geschnappt hat nun trägt er immer einen Ball im Maul und es gibt kein Problem mehr.

Bei euch wehre ein Ball nicht gut, da er schluckbar ist, aber eine leichte Hantel oder ein entsprechend großer Dummy könnte gehen.

Damit könnte man auch Übungen machen wie, absitzen lassen den Dummy verstecken und sie zum suchen schicken und so. So könnte man, falls sie wehrend der Konzentration des Suchens nicht aus Übersprung frisst, langsam immer größere Strecken ohne Schnuller aufbauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund akzeptiert keine Grenzen und wird aggressiv

      Hallo ihr LIeben. Ich bin mit meinem Latein absolut am Ende und weiß grad echt nicht weiter.   Meine Freundin ist seit 6 Monaten regelmäßig (ca 2-3 mal im Monat) am Wochenende mit ihrem Hund in meiner Wohnung. Ich gebe einfach mal so kompakt wie möglich alle relevanten Informationen: Wir sind beide 23. Der Hund ist ein 6 Jahre alter Mix aus französischer Bulldogge und Terrier, den sie mit 3 Jahren von den Vorbesitzern übernommen hat, weil deren erster Hund ihn nichtmehr akzeptiert hat. Seit sie ihn hat weicht er eigentlich nichtmehr von ihrer Seite. Wenn sie im Badezimmer ist, kommt der Hund mit, wird er rausgeschickt, liegt er vor der Tür. Ist sie im selben Haus aber einem anderen Raum als er dann kläfft er und kratzt teilweise an der Tür. Kurz: Er ist unglaublich anhänglich und entfernt sich freiwillig selten mehr als eine Armlänge von ihr. Wenn sie allein mit ihm Zuhause ist, ist es nicht so extrem. Aber es geht hier ja um ein Problem, welches in meiner Wohnung auftritt. Und zwar habe ich eine Maisonette Wohnung und der obere Bereich ist relativ klein, sodass er sein Körbchen unten stehen hat. Er kann uns von dort sehen und hören und ist Luftlinie nur knapp 3 Meter von uns weg. Oben steht mein Bett und Schreibtisch und hier fängt das Problem an: Wenn wir oben sind, tagsüber, nachts, ganz egal wann, dann liegt er meistens ganz entspannt unten und alles ist wunderbar. Manchmal kommt er auch nach oben, bleibt dann eine Weile und geht wieder, manchmal schicken wir ihn dann auch wieder weg, es ist jedenfalls alles problemlos. Aber dann gibt es manchmal aus dem nichts herraus Phasen, und das passiert mehrmals am Tag, dass er versucht zu uns nach oben zu kommen, aber dann direkt unters Bett kriecht und da in der hinterletzten Ecke liegt. Das Problem hierbei ist, dass wenn er da erstmal ist, er nichtmehr freiwillig hervorkommt. Die einzige Lösung ist, dass meine Freundin so tut als würde sie die Wohnung verlassen. Sämtliches Rufen hilft da nicht, sogar Leckerlies werden verschmäht. Wir haben für uns schon vom ersten Besuch an gesagt, dass wir nicht möchten, dass der Hund hier bei mir unterm Bett liegt, ich möchte ungern hier über die Gründe diskutieren, wir haben einfach gesagt er darf sich hier in der Wohnung frei bewegen, aber er soll nicht unters Bett. Das Problem ist nun wie gesagt, dass er mehrmals am Tag versucht, unters Bett zu kriechen. Das geht so weit, dass er sich die Treppe hochschleicht und wir es nichtmal mitkriegen weil er so leise dabei ist, manchmal geht er auch einfach wie selbstverständlich hoch und hört dabei kein bisschen mehr auf Kommandos, er reagiert dann nicht einmal mehr auf Ansprache. Freiwillig geht er dann auch nichtmehr nach unten, sodass meine Freundin ihn jedes mal extra runterbringen muss. Er steht dann wirklich auf einer Treppenstufe und geht erst weiter, wenn sie ihn quasi drängt weiterzugehen, indem sie selbst die Treppe runtergeht. Wenn sie auch nur einen Schritt zurück geht, dreht er sich um und rennt wieder hoch. Sie bringt ihn dann also ins Körbchen. Dreht sie sich dann um und geht wieder die Treppe hoch, steht der Hund wieder auf und kommt mit. Das ganze geht dann teilweise wirklich über eine halbe Stunde so, dass er einfach versucht unters Bett zu kriechen und wir uns dann wirklich nichtmehr anders zu helfen wissen als ihn an die Leine zu nehmen, weil wir ihn einfach nicht loswerden Nochmal: Er darf selbstverständlich auch zu uns nach oben kommen, wenn wir grade oben sind. Wir möchten nur 1. nicht dass er hier 24 Stunden am Tag in Armreichweite ist und 2. nicht dass er unters Bett kriecht. Er hat ihr dann teilweise schon die Zähne gezeigt und sie angeknurrt, wenn sie ihn in so einer Situation berührt hat, um ihn runterzubringen. Wenn wir ihn nicht anleinen, versucht er es locker 10 mal und mehr in 10 Minuten, unters Bett zu kommen. Das wirkliche Problem tritt nun aber auf, wenn sie nicht im Raum ist. Ist sie nämlich zum Beispiel im Badezimmer und ich bewege mich in meiner Wohnung, dann flippt der Hund aus. Er versucht dann wirklich wie im Sturzangriff so schnell wie möglich die Treppe hochzusprinten und unters Bett zu kriechen. Es ist wirklich so als würde Frauchen oben warten und er hätte sie seit 5 Jahren nichtmehr gesehen, mit so einer Intensität versucht er da unters Bett zu kommen. Es spielt dabei keine Rolle, ob ich direkt auf der Treppe stehe oder 5 Meter weiter weg bin, er hat also keine grundsätzliche Angst, sich mir zu nähern. Auf mich hört er sowieso kein bisschen, ich habs bisher noch nicht einmal ohne Leckerlie hinbekommen, dass er sich hinsetzt. Ich bin 13 Jahre meines Lebens mit Hunden aufgewachsen und habe 2 davon schon als Welpe in unserem Haushalt kennengelernt und auch miterzogen und es hat alles immer wunderbar geklappt, ich möchte damit nur sagen, dass ich grundsätzlich nicht unerfahren mit Hunden bin. Aber dieser Hund hört kein bisschen auf mich und mir bleibt in der Situation dann keine andere Möglichkeit, als ihn festzuhalten, wenn er sich an mir vorbeidrängen möchte. Das Problem ist jetzt, dass er dann anfängt, wie in Todesangst zu schreien. https://youtu.be/tbKejK2fDTo?t=32 Dieses Video beschreibt ziemlich gut die Geräusche, die er dann macht. Außerdem wird er dann aggressiv, sprich er schnappt nach mir. Es sieht alles so aus als hätte er einfach totale Panik und ich muss ehrlich sagen dass ich in der Situation dann auch Angst habe, ihn anzufassen, weil ich weiß, wie Hunde, die sich in die Ecke gedrängt fühlen, reagieren können. Ich bin also absolut hilflos und weiß nicht, wie ich ihn hier in meiner eigenen Wohnung bändigen soll, weil er seinen Willen einfach durchsetzt. Selbst meine Freundin hat ihn teilweise schon losgelassen weil er wild am quieken war und ihr dabei mit der Schnauze ziemlich nahe kam, aber bei mir ist das ganze nochmal um einiges schlimmer. Und jetzt das ganz komische: Wenn wir außer Haus sind, ist er mir gegenüber so anhänglich wie bei meiner Freundin. Er legt sich manchmal ganz bewusst zwischen meine Füße zum schlafen, er ist erst vorgestern sitzend mit seiner Schnauze auf meinem Bein eingeschlafen, er lässt sich streicheln, er lässt sich auf den Arm nehmen, er wedelt und leckt mich ab, wir sind quasi best Friends. Aber hier in meiner Wohnung benimmt er sich, als wäre ich sonst was für ein Tierquäler und würde ihn jedes mal wenn ich ihn berühre prügeln. Und das ist das Problem was ich habe. Ich bin einfach komplett hilflos und ratlos und habe keine Ahnung, was man hier tun könnte. Es ist jeden Tag ein Kampf darum, dass er nicht unters Bett kriecht, er kann sich ansonsten komplett frei bewegen, er hat alles was er braucht, aber diese eine kleine Grenze akzeptiert er einfach nicht und das artet so dermaßen aus, dass ich mich hier in meiner Wohnung nur bewegen muss, es reicht wirklich dass ich vom Stuhl aufstehe, und der Hund ist im Panikmode und versteckt sich entweder hinter meiner Freundin, oder will unters Bett. Meine Vermutung ist, dass er es einfach nicht gewohnt ist, Grenzen aufgezeigt zu bekommen, weil er bei meiner Freundin zuhause eigentlich keine Grenzen hat und auch sonst meistens wie ein kleiner Gott behandelt wird (ihre Eltern füttern ihn zB vom Essenstisch). Hier bei mir ist für ihn einfach das erste Mal, dass es einen bestimmten Ort gibt, wo er sich nicht aufhalten soll, und wir haben es 6 Monate versucht, ihm das irgendwie beizubringen, es wird mit jedem Mal hier sein schlimmer und mittlerweile traue ich mich nichtmehr ihn in so einer Situation anzufassen.   Ich bin einfach ratlos. Und dachte mir ich klage euch mal mein Leid, vielleicht hat hier ja jemand schonmal ähnliches erlebt und weiß eventuell den einen oder anderen Tipp... Lieben Gruß und genießt den Sonntag.

      in Aggressionsverhalten

    • Grenzen setzen, wie macht ihr das?

      Mich würde mal interessieren, wie ihr mit eurem Hund umgeht, wenn er deutlich etwas macht was er eigentlich nicht darf.    Damit ihr mich jetzt nicht falsch versteht, mein Hund kennt Grenzen. Vor allem daheim in der Wohnung hält er diese auch brav ein. Eher draußen wird er mal zum Rüpel und will seinen Kopf durchsetzen.
      Geht zB eine Nachbarin mit ihrem Hund (den meiner auch kennt und mag) hinter mir in die gleiche Richtung und mein Hund bemerkt es, ist es vorbei mit Gehorsam. Wenn ich dann sag "komm" und weitergehen will, sitzt er sich hin und wartet auf den anderen Hund.
        Liegt irgendwo auf der Straße ein Ball, will er hin. Da muss ich ihn dann mit der Leine beschränken indem ich einen Bogen drum gehe, da er sich sonst den Ball holen würde. Also ein "nein" funktioniert dann nicht mehr. Witzig ist, die Stelle merkt er sich dann und versucht immer wieder, vielleicht vergesse ich ja mal das da ein Ball liegt 😅
      Ich hab das auch schon geübt, bei vielen Sachen klappt es das er sie sich dann nicht holt wenn ich "nein" sage, aber sobald es sowas interessantes wie ein Ball ist, hab ich da verloren.   Ich bin ja ein Befürworter von positiver Erziehung, macht mein Hund was "falsch", zeig ich ihm gerne wie ichs eigentlich von im will.
      Nur dann kommt man in Situationen, wo der Hund einfach nicht mehr folgt, eben wenn zB ein Hund hinter uns geht und er sich einfach hinsetzt. Kannst eigentlich nicht mehr viel machen, oder? Was ich ihm da nie gebe ist Erfolg, also er darf dann nicht zu dem Hund.   Wie handhabt ihr solche Situationen?    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Das Problem am anderen Ende der Leine - wenn BesitzerInnen aufeinander stoßen

      So, eigentlich ist das Thema hier wohl falsch in dieser Rubrik, denn es geht um das Verhalten der BesitzerInnen wozu es oft zu einem doofen "Dominoeffekt" kommt und sich im schlechtesten Falle dann auch die Hunde angehen, weil nicht richtig gehandelt wurde vom 2-Beiner. 

      Ich hab manchmal solche Momente und hadere dann mit mir selbst und meinem Handeln. 
      Vielleicht gibt es ja von den ein oder anderen Meinungen oder neuen Input dazu. 

      Ich hatte eben so eine Begegnung und ich bin wirklich schwer am rätseln ob ich mir dies auf die Kappe schreiben muss oder das andere Frauchen. 
      Folgende Situation:


      Wir waren auf einer kleinen Grünfläche  (nicht größer als ein Fußballfeld) für eine kurze Runde unterwegs. 
      Angekommen bemerkte ich eine Frau mit ihrem Schäferhund auf der anderen Seite, beide anscheinend am üben. 
      Wir wollten einmal diesen Platz umrunden, mein Hund lies ich bei Fuß laufen (an der Leine), was auch gut ging. 
      Unbemerkt kamen von hinten 2 weitere Hundebesitzer mit ihren Hunden auf diese Grünfläche, mit jungen Hunden, unangeleint. 
      Ich lies es zu, dass sich beschnuppert wurde, da die beiden Hunde schon bei uns waren und gab das Freizeichen. 
      Es wurde geschnuppert und gepinkelt von meinem Rüden. Alles ruhig und unaufgeregt. 
      Der Schäferhund, ebenfalls unangeleint, kommt zu dieser Hundetruppe dazu, direkt auf meinen Hund. Beschnuppern, "umtänzeln", Kamm stellt sich auf.  Mein Hund blieb starr stehen. Ich lies die Leine locker ohne Zug. 
      Der Schäferhund fing an zu knurren, die Besitzerin versuchte ihn verbal Maßzuregeln, funktionierte nicht und fragte mich dann "ist das auch ein Rüde?" ich bejahte 
      und bekam als Reaktion "das müssen sie mir doch sagen!".
      Meine fing dann auch an zu knurren. 
      Schäferhund noch am knurren und sie ihm am wegzerren, so dass sein Zuschnappen ins leere ging. 
      Ich wiederholte erneut, dass ich ihr das doch mitteilen müsste. 
      Daraufhin machte ich die Dame, darauf aufmerksam dass mein Hund an der Leine ist und ihrer im Freilauf, und ich somit meinen Teil erfüllt hätte, mein Tier unter Kontrolle zu haben. 
      Dann kam der Satz "Ja nur weil Ihr Hund angeleint ist kam es zu dieser Situation!" 

      Ich dachte wirklich ich falle vom Glauben ab. 
      Ich hab mich sehr darüber geärgert. 

      Ich habe schon oft den Tipp bekommen, na Leine einfach los zulassen, so dass beide Hunde genug Freiraum haben um das zu klären. 
      Zum einen denke ich nicht, dass sich diese Methode immer und überall anwenden lässt und auch nicht bei jedem Hund. 
      Bei meinem wüsste ich z.B. nicht wo er hinrennt vor Aufregung. 
      Und das mitten in Berlin. 


      Ich würde mich über Spiegelungen freuen und bin offen für sämtliche Denkanstöße. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hat jemand Erfahrung mit Pfotenhilfe ohne Grenzen?

      Hallo Ihr Lieben,   in der Suchfunktion habe ich leider nichts gefunden.   Ich würde gerne wissen ob schon jemand Erfahrungen mit dem Verein Pfotenhilfe ohne Grenzen gemacht hat? De haben einen Hund den ich gerne in Pflege nehmen würde, da ich aber das erste mal einen Pflegehund aufnehme weis ich nicht ganz wo ich drauf achten muss.   Über Antworten von euch würde ich mich freuen.    

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Tierheim Aixopluc: YOKO, 7 Jahre, Podenco-Mix - lebt frei im Tierheim

      https://www.youtube.com/watch?v=18T6ZXlo8LU   YOKO: Podenco Orito-Mix-Hündin , Geb.: 08.2008 , Gewicht: 19 kg , Höhe: 49 cm   YOKO kommt ursprünglich aus Sevilla, wo wir sie aus schlechter Haltung holten. Sie und einige weiter Hunde fristeten ihr Leben in einem alten Obstgarten und wurden dort sehr vernachlässigt. Sie bekamen nur dann und wann Futter und Wasser, menschlicher Zuspruch - Fehlanzeige. YOCO brachte ein Überraschungsgeschenk mit. Sie war trächtig. Ihre Welpen wurden bei uns geboren und YOCO war eine wundervolle und geduldige Mutter. Ihre Welpen haben schon alle ein Zuhause gefunden. Nur YOCO wartet noch auf “ihre Menschen”. Die schöne YOCO ist eine wundervolle, sehr ruhige und gehorsame Hündin, die sich hier im Tierheim frei bewegen darf. Sie hat mit Niemandem ein Problem und begrüßt jeden Besucher freudig. Dabei schaut sie mit Augen, die an ein Lämmlein erinnern, jeden an und hofft geduldig auf ein wenig Zuspruch und Streicheleinheiten, um anschließend zufrieden in der Sonne zu dösen. YOCO ist gut verträglich mit ihren Artgenossen. Nur sehr große und ungestüme Hunde mag sie nicht und reagiert verunsichert. Auch mit Katzen hat YOCO keine Probleme, so dass auch ein Stubentiger ihr Gefährte werden könnte. Für die schöne YOCO suchen wir eine liebevolle Familie oder Einzelperson, die sich von ihrem sanften Blick und ihrer ruhigen Art verzaubern lassen möchte und die ihr mit offenen Herzen entgegentritt. Da YOCO mit dem Verkehr einer unruhigen Stadt nicht sehr glücklich wäre, sucht sie ihren Lebensplatz in einer eher ruhigen Gegend. Wo findet YOCO ihr größtes Glück?   YOKO ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.







        Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633-9937313, Handy: 0151-22632537, Mail: iloaixopluc@gmail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@gmail.com Manuela Kroneck, Handy: 0170 2843235 , Mail: mauaixopluc@gamail.com Hannah Wern, Handy: 0151 24126008 , Mail: hannahaixopluc@gmail.com Eddie Gonzales, Tel.: 08678 7477184, Handy: 0151 54881264 , Mail: office@natural-dog-training.de     Homepage: http://hunde-aus-manresa.cms4people.de/  

      in Erfolgreiche Vermittlungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.