Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Junikind

Methode scheitert - Wasser spritzen gegen (Leinen)Pöbeln

Empfohlene Beiträge

Hallo,

bin gerade mal wieder irgendwie am Verzweifeln....

Manche kennen ja bereits meinen Threads zum Thema pöbelnder Hund und haben vielleicht mitbekommen, daß wir uns ja Hilfe in Form eines (bzw. war's ja eher der zweite) Hundetrainer und mittlerweile Hundeschule gesucht haben.

Tipps wie "absitzen lassen", "ablegen lassen" und Leckerlis bite gar nich nennen, daß funktioniert bei 30 kg Hund, die kaum mehr ansprechbar sind nämlich einfach nicht.

Methode des Hundetrainers war ja die gute Wasserflasche. Also griffbereite active O2 Flasche PLUS Abbruchsignal (z.B. ein lautes KSCH o.ä.).

Erste Freude war, Zlavia lässt sich von Wasserflasche super beeindrucken, nach dem ersten Spritzer läuft sie an dem Tag dann wie ein "Lämmchen" neben einem her. Nach einer Weile mit Flasche, bleibt die dann zu Hause und wir machen "nur" mit Abbruchsignal weiter (was ja das erklärte Ziel darstellen soll - daß das irgendwann sitzt und die olle flasche überflüssig wird). Das funktioniert dann auch eine Weile super. Betonung allerdings auf "eine Weile".

Dann merkt Madame, daß da kein Wasser mehr kommt und der Rest wird uninteressant. Also wieder Wasserflasche aktivieren etc. etc. Das läuft gerade immer im Wechsel. Also sobald sie eine Weile kein Wasser braucht, üben wir ohne Flasche weiter. Das geht eine gewisse Zeit gut, dann fängt es wieder an. Also wieder mit Flasche..............

Irgendwann ging es dann recht lange gut ohne Flasche. Und ich war happy, dachte o.K. jetzt haben wir das geschafft!!!

Aber wohl zu früh gefreut. Seit einer Weile pöbelt sie wieder was das Zeug hält (sie ist allerdings auch gerade läufig).Incl. völliges in der Leine hängen und nicht mehr ansprechbar sein (und auch zu Hause wenn der Hund meiner Eltern Montags da ist, pöbelt sie wieder mehr). Wenn ich (wie ja noch im Moment) ohne Flasche unterwegs bin, hilft da auch kein "einfach weiterlaufen", daß wird aufgrund der Masse die da hängt unmöglich. Ich kann sie dann nur noch mit dem Knie abblocken. Und dann versuchen wieder ihre Aufmerksamkeit zu bekommen. Nach dem sie heute wieder mal wie bescheuert in der Leine hing und ich es dann geschafft habe, sie durch blocken ins Sitz zu bekommen hat sie mich auch noch groß angeschaut und gefragt, wo denn nun der Keks bleibt....

Und mir kommen Zweifel - irgendwie fehlt mir der Lerneffekt bei dieser Sache. Also es wird nur verknüpft, wenn ich pöbel kommt Wasser. Wasser ist igitt, also beherrsche ich mich lieber. Das Signal ist ihr glaube ich in dem Moment völlig schnurz.

Oder ist das ein (jahrelanger??) Prozess und wir müssen an unserer Methode fest halten und weitermachen :??? Trainer sagt, wenn sie pöbelt, wieder Flasche oder festen Knuff in die Seite. Den Knuff mache ich bei ihr nicht (mehr), da ich gemerkt habe, daß ich bei ihr dadurch nur erreiche, daß sie zwar kurz reagiert aber danach immer mehr Distanz zu mir aufbaut. Bei den jüngeren Hunden in der Gruppe (ohne Vorleben) ist das ja was anderes - sie ging ja als "Oma" in den Grundkurs.

Bin gerade einfach leicht verunsichert und zweifel :(

Wie gesagt, die "freundlichen" Methoden bringen hier nichts aber vielleicht hat jemand doch noch Tipps für uns!???!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau so läuft es bei uns.

Poldi hat einen Heidenrespekt vor dem Wasserstrahl, allerdings ist er schlau und wenn länger keine Flasche mehr beim Gassi dabei war, pöbelt er wieder.

Dann muss das Ding eben wieder mit.

Wenn ich schnell genug bin und er sich nicht schon hochgeschaukelt hat, dann reicht das zeigen der Flasche, ansonsten einmal der Strahl und es ist wieder gut für längere Zeit.

Unsere Hunde sind eben klug! Ich nehme es als solches hin, er ist eben ein schlaues Kerlchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist das nicht wie bei der Schleppleine?

Also langsam abbauen, nachdem man das Teil lange dabei hatte?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke, dass Problem ist, dass ihr das Wasser nicht als "Meinungsverstärker" betrachtet, sondern als "Meinungsausdrücker".

Ihr seit es nicht, die die "bösen" seid und korrigiert, das Wasser ist "Schuld" ;)

Und genau das vermittelt ihr Euren Hunden: Ich bin die Gute, schau, ich mach gar nichts, wenn Du pöpelst, das Wasser, das böse, erschrickt Euch...

Eure Hunde sollen aber verknüpfen, dass EUCH dieses Verhalten ganz gewaltig auf den Senkel geht! EUCH! Nicht der Wasserflasche.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

@ poldischatz: Ja das kenne ich eben auch..... Oft reicht der bloße Anblick dieser Flasche.

Aber meine Hoffnung war ja, daß es nicht eine blosse "Angstmach-Methode" oder "Schreck-Methode" bleibt, sondern das irgendwie eine Art Lerneffekt eintritt.

Irgendwie merkt man ja auch, daß sie super stolz ist wenn sie gelobt wird, wenn es klappt. Dann (also wenn sie die Flasche noch im Kopf) schaut sie einem beim oder nach dem passieren des Hundes auch ganz aufmerksam an, so nach dem Motto "habe ich doch toll gemacht".

Aber dann setzt es wieder aus....

@ Skita: Schon - aber wie?? Schreien bringt ja schonmal gar nichts (stachelt eher an), abblocken schon eher, daher bekomme ich sie immerhin wieder aufmerksam aber als dauerhafte Methode?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
. Oft reicht der bloße Anblick dieser Flasche.Aber meine Hoffnung war ja, daß es nicht eine blosse "Angstmach-Methode" oder "Schreck-Methode" bleibt, sondern das irgendwie eine Art Lerneffekt eintritt.

Ist doch auch eingetreten: Wenn Flasche dabei pöbel ich lieber nicht, wenn

keine Flasche dabei kann ichs krachen lassen ;)

Ich finde Skitas Beitrag sehr richtig, genau dass ist das Problem, du bist zu lieb

und traust dich nicht Stellung zu beziehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Elke,

Jambo war auch ein absoluter Leinenpöbler.

Er war weder kontrollier- noch ansprechbar sobald er einen Hund gesehen hat.

Normalerweise ist Jambo absolut verfressen, aber da haben auch Leckerlis nichts mehr genutzt.

Ich versuche dir mal aufzuschreiben, wie ich das Problem gelöst habe.

Ich habe auch zuerst die Wasserpistole benützt :D .

Solange die Wirkung angehalten hat habe ich folgendes "trainiert".

Kam uns ein Hund entgegen und Jambo hat ihn angeschaut, habe ich eine Wende gemacht. Bin ein paar Schritte gelaufen und habe dann Sitz oder Platz eingefordert. Wieder ein paar Schritte, wieder Sitz oder Platz... so hatte ich die Aufmerksamkeit meines Hundes. Übrigens... das Umschauen nach dem anderen Hund wurde komplett unterbunden.

DAS muss aber alles passieren, bevor sich dein Hund auf den anderen Hund konzentrieren kann.

Sobald ich Jambos Aufmerksamkeit hatte gab es auch Leckerli, die er dann angenommen hat. Besonders viel gab es, wenn er mich dabei auch noch länger angeschaut hat.

Ich habe ihn dann z.T. mit dem Rücken zum vorbeilaufenden Hund abgesetzt, ich stand vor ihm.. so hatte ich beide Hunde im Blick. Dabei habe ich auch wieder Jambos Aufmerksamkeit eingefordert.... und Leckerli :D

Inzwischen klappt es soweit, dass... kommt uns ein Hund entgegen ich Jambo ein "Ran" gebe. Dann läuft er an meiner Seite und schaut mich an.

Wichtig war, dass ich Jambo nie erlaubt habe, den Hund lange anzuschauen (entgegen kommend) oder sich nach diesem umzudrehen.

Und ich habe das grundsätzlich mit Halsband geübt, da er... wenn er sich umdrehen wollte... von mir einen Leinenruck erhalten hat. Beim Geschirr hat es ihn nicht beeindruckt.

Ich hoffe meine Beschreibung ist einigermassen verständlich :D

Edit, da erst grad Skitas Beitrag gesehen: Richtig... wenn du die Wasserpistole einsetzt, musst du natürlich auch ein "Verbot" aussprechen. Ich habe immer zeitgleich "Lass es" gesagt... Jambo weiss, dies bedeutet, egal was er tut... abbrechen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ist doch auch eingetreten: Wenn Flasche dabei pöbel ich lieber nicht, wenn

keine Flasche dabei kann ichs krachen lassen ;)

Ich finde Skitas Beitrag sehr richtig, genau dass ist das Problem, du bist zu lieb

und traust dich nicht Stellung zu beziehen.

Das ist durchaus möglich, streite ich auch nicht ab.... Aber das WIE fehlt mir dann halt irgendwie :???

Wie gesagt, in der Hundeschule (da wird allerdings nicht wirklich gepöbelt ;) ) wird dann, falls sie doch mal anfangen wollen, weil fremder Hund vorbeiläuft) mit dem Knie abgeblockt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wird sie denn belohnt, wenn sie nicht pöbelt?

Also vermittelst du ihr auch wirklich richtig, dass neutrales Verhalten genau DAS ist, was du von ihr haben möchtest?

Machst du "Party", spielst vielleicht mit ihr, wenn der andere Hund ohne pöbeln passiert wurde?

Eine andere Möglichkeit wäre vielleicht auszuprobieren, ob es was bringt, wenn dein Hund unterwegs etwas trägt. Dummie oder Spielzeug. Bei einem früheren Hund von mir war dies der Durchbruch. Sie fand Hunde zwar immer noch doof, aber ihr war dann doch wichtiger ihren Dummie weiter zu tragen und ignorierte andere Hunde

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Wird sie denn belohnt, wenn sie nicht pöbelt?

Also vermittelst du ihr auch wirklich richtig, dass neutrales Verhalten genau DAS ist, was du von ihr haben möchtest?

Machst du "Party", spielst vielleicht mit ihr, wenn der andere Hund ohne pöbeln passiert wurde?

Halte ich persönlich für falsch. Wenn mein Hund an einem anderen Hund nicht pöbelnd vorbei geht, dann bekommt er Leckerli.... Party machen würde erstens den Hund aufpuschen und zweitens die Situation wichtiger machen als sie ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wasser

      Hallo, ich habe eine pudel. Er iszt 2 jahre alt. Trinke mehr Wasser als üblich. Er hat 6 kg in 24 Stunden und trinkt bischen mehr als einen halben Liter Wasser. Es muss oft auf der Toilette sein. Ansonsten trinkt er nicht so viel Wasser, aber gestern hat er so viel Wasser getrunken. Er ist ein normales Spiel, er ist sehr aktiv, er isst normalerweise und hat einen normalen Stuhl. Gestern aß er die Hühnerleber und trinkt seitdem mehr Wasser. Ich trank wieder 24 Stunden lang etwa 600 ml Wasser. Ich weiß nicht, ob wir jetzt zum Tierarzt gehen sollten? danke und sorry fur mein schlechtes deutsch.

      in Gesundheit

    • Wasser

      Guten Morgen mein Labrador rüde Carlo ist jetzt 13 Monate alt. Derzeit sind wir mit ihm in Österreich im Urlaub. Es läuft bislang wirklich richtig gut sogar besser als ich es erwartet hatte... Gestern waren wir zum Beispiel im Wildpark. Die Tiere sind alle frei dort rum gelaufen und Carlo hat sich richtig super benommen und ist brav an der Leine gelaufen (sein erstes Besuch im Tierpark). Es war alles super bis wir an den Badestrand für Hunde gefahren sind -. - das war quasi eine mittelschwere Katastrophe... Carlo liebt Wasser und wer er nicht rein darf flippt er quasi aus... Er war schwimmen und lag danach auf der Decke es lief bislang ganz gut doch dann ist ein großer schwarzer und mit seinem Frauchen ins Wasser ab da an komplette Eskalation... Er hat andauernd an der Leine gezogen und ist in die Leine gesprungen... Er hat quasi komplette Lieder gesungen und richtig qequietscht. Ich konnte ihn überhaupt nicht ansprechen weder mit lekker noch mit Spielzeug noch sonst was... Der war richtig weg... Als wir dann gegangen sind und uns drei Meter vom Wasser entfernt haben alles wieder cool. Habt ihr eine Idee wie ich sowas trainieren kann? Also er liebt Wasser halt über alles aber er muss ja nicht so durchdrehen oder denkt ihr vielleicht das sowas im Alter besser wird? Glg Anna   

      in Junghunde

    • Hund hat Wasser aus Aschenbecher getrunken

      Hallo meine fünf Monate alte Hündin hat heute aus einem Aschenbecher (wo leider auch Asche usw drin war) Wasser getrunken (2-3 Schlücke ungefähr)muss ich jetzt zum Tierarzt oder ist das nicht schlimm?

      in Gesundheit

    • Aquatraining bei Hunden die kein Wasser mögen??

      Hallo, ich komme mal direkt mit meinem 2. Anliegen um die Ecke  Ich würde gerne mit meinem Hund Aquatraining machen, aufgrund von Spondylose und einfach zur Gesunderhaltung. Jetzt ist das Problem das mein Hund nicht gerade die größte Wasserratte ist und zu der Sorte Hund gehört die sich schon drinnen anfängt zu schütteln sobald es draußen regnet^^ Immerhin folgt sie mir jetzt in den See, aber sie mag es einfach nicht. Sie geht auch nur bis zu einer bestimmten Höhe, dann ist Feierabend.. kann man mit so einem wasserscheuen Hund überhaupt Aquatraining machen? Oder wäre das Quälerei? Aber es ist nunmal wirklich super bei Gelenkserkrankungen und Sachen wie Dorntherapie oder Massage kann man vergessen, weil sich meine Hündin von anderen Menschen ungerne anfassen lässt. Aber das sie mir mittlerweile ins Wasser folgt, werte ich als Zeichen von Vertrauen und deswegen bin ich was unsicher ob ich meinem Hund damit einen Gefallen tun würde... 

      in Gesundheit

    • Herzkranker Hund mit Wasser in der Lunge

      Hallo zusammen,   ich suche Rat und Tipps, wie ich meinem Hund das leben ein wenig leichter machen kann. Zuerst vielleicht zu seiner Geschichte: Bangy kam vor 6Jahren zu mir und soll damals ca 8Jahre gewesen sein. Ich habe ihn aus einer Tötungsstation in Belgien geholt, sein Zustand damals war leider nicht wirklich toll... Ungepflegt, kaum Fell, Untergewicht etc. Aber nach viel Zeit und Liebe ging es ihm wieder richtig gut. Er hat eine tolle Figur und war glücklich endlich Zuneigung zu bekommen. Letztes Jahr im September hatten wir dann einen Autounfall. Zum Glück war er nicht schwer verletzt (Die Box im Auto hat ihm das Leben vermutlich gerettet), ihm ist "nur" die Lunge ein wenig kolabiert (das war aber nach 1-2 Wochen wieder gut verheilt). Jedoch wurde bei dem Röntgen festgestellt, dass sein Herz sehr stark vergrößert ist, er sehr auffällige Herzgeräusche hat und er viel Wasser in der Lunge hat. Bis zu diesem Tag dachte ich, er würde einfach alt werden und dadurch nicht mehr so gerne große Runden mit mir gehen. Er hat nie gehustet oder ähnliches... Er wurde also auf Medikamente eingestellt: Vetmedin (morgens und abends jeweils 5mg) Vasotop (abends 2,5mg) Libeo (morgens und abends jeweils 10mg) --> die Dosis ist erst die letzten Wochen so hoch geworden, da er immer mehr Wasser in der Lunge hatte und leider schlechte Luft bekam. Zuerst war er wieder mein Hund von früher, wollte laufen, spielen und schlief endlich wieder die Nacht durch. Leider wird es jetzt wieder schlechte Nachts mit der Luft, er atmet schwerer und ist wieder unruhig. Hat jemand Erfahrungen mit so einer Krankheit und kann mir Tipps geben was ich an der Fütterung o.ä. anpassen kann, damit es ihm vll besser geht? Zur Zeit bekommt er das Senior Futter von Wolfsblut.   Lieben Dank das ihr euch unsere Geschichte durchgelesen habt!   Grüße Jacqueline mit Bangy

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.