Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Südamerika

Unglaublich, Dackel nimmt 50 Pfund ab

Empfohlene Beiträge

Ist das wirklich wahr, kein Fake??? Kann das gar nicht glauben... und da mache ich mir einen Kopf wie meine Hündin ihre 5 Kg. los wird....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir fehlen da auch die Worte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Den Hund und seine Geschichte kannte ich schon. Aber nur als speckrolle.

Schön zu sehen wie schlank er jetzt ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich frag mich, wie kann ein Hund erstmal so dick werden :motz: ? Der hatte doch gar keine Lebensqualität mehr - ausser fressen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt auch eine facebook-Seite von ihm. Da sieht man, dass es scheinbar kein Fake ist. War nämlich irgendwie auch mein erster Gedanken als ich das "Vorher- Nachher" gesehen habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mann, das arme Dingelchen - ich hab hier auch einen Dackel, theoretisch müsste er auch 1 Kilo loswerden, schon wegen seiner Arthrose in der Schulter, aber 50 Pfund? Mein Gott, das geht doch nicht.?!?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Unglaublich

      Wir hatten die letzten zwei Abende echt die Serie......   Gestern abend hat sich unser Spaziergang etwas nach hinten verschoben. Die Dämmerung hatte schon eingesetzt und wir waren auf "großer Runde" die befindet sich auf einem beliebten Fußgänger und Radweg direkt an der Sieg. Auf der einen Seite ist die Sieg, auf der anderen meist Wiesen, die an eine Straße zum nächsten Nachbarort grenzen.  Ziemlich am Ende des Weges steht am Feldrand, an der Böschung zur Straße ein Hochsitz, den eigentlich niemand großartig Beachtung schenkt.    Jaro ist gerade ist seiner nächsten Spooky Period angekommen und hat auf dem Rückweg tüchtig die weißen Heuballen in einiger Entfernung verbellt...dachte ich zumindest. Als wir wieder in Höhe ( etwa 70 Meter vom weg weg) des Hochsitzes waren, knallte plötzlich ein Schuß. Ich weiß nicht, wer, wo und wohin geschossen hat......ich weiß nur das ich verdammt nah am Herzinfarkt war.  Jaro hat das ganze nicht weiter interessiert, er war nur sichtlich irretiert, dass er den Rest des Weges quasi bei mir Fuß laufen musste.    a) trägt mein Hund ab sofort, wenn wir abends weiter als bis in den garten gehen ein Leuchthalsband b) werde ich zukünftig wenn es dunkel ist wohl nur noch den Fußweg an der Landstraße benutzen (sofern beleuchtet)  c) werde ich den Weg bis zum Ende nur noch im Hochsommer bei Sonnenlicht und mindestens 35 grad gehen.    Heute abend.....gleicher Weg, ein ganzes Stück früher kommt plötzlich ein Quad um die Ecke gefegt.....Wir laufen in einem Naturschutzgebiet, wo es eigentlich schon verboten ist die Hunde abzuleinen, oder für die Angeler die Wege zu verlassen. Ich bin echt froh das "Sitz und Bleib" auch auf ein paar Meter Entfernung ganz gut funktioniert.......zumindest das "bleib"....manchmal ist das " sitz " auch ein "steh".  Jaro war zwar an der Leine, aber die war so lang, das er beim zurückziehen problemlos in Quad hätte laufen können.....

      in Kummerkasten

    • Tierheim Gießen: WACKO, 8 Jahre, Dackel-Jagdterrier-Mix - ein unkomplizierter Kerl

      Dackel-Jagdterrier-Mischling Wacko (geboren 2010) wurde wegen Zeitmangel bei uns abgegeben. Und Zeit war für den verschmusten und absolut liebenswerten Rüden tatsächlich nicht viel. Selbst die Zeit, einfache Dinge wie Sitz oder Platz beizubringen, war nämlich keine, auch wenn Wacko furchtbar gerne wissen würde, was er für seine Leckerlis tun müsste.
      Sein größeres Problem aber ist, dass er nie gelernt hat alleine zu bleiben. Sobald sein Mensch das Haus verlässt, versucht er mit Bellen ihn wieder zurück zu holen. Hier ist also auf jeden Fall Training und Zeit notwendig.
      Mit anderen Hunden verträgt er sich gut und schließt gerne Freundschaft mit allen Menschen, denen er begegnet.
      Obwohl man bei den Rassen in ihm einen energiegeladenen und sturen Eigenbrödler erwartet, ist Wacko einfach nur ein umkomplizierter und liebenswürdiger kleiner Kerl.           Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641/52251
      Email: info@tsv-giessen.de
      Homepage: www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Unser Dackel rammelt täglich seine Decke

      Hallo. Es geht um den Langhaardackel meiner Mutter. Er ist jetzt zweieinhalb Jahre alt. Das Problem das wir mit ihm haben ist, das er sogut wie täglich seine Decken aus seinem Körbchen zieht und anfängt sie zu rammeln, bis nichts mehr geht. Am Menschen macht er das zum Glück nicht. Meistens macht er es nach dem Nachmittagsspaziergang oder Abends wenn wir Fernseh gucken. Dann verdrückt er sich heimlich und geht " seinem Deckensport " nach. Meine Mutter ist mitlerweile so genervt und angewiedert davon , das sie ihn kastrieren lassen will :-( Ich habe ihr gesagt , das ich aus verschiedenen Gründen dagegen bin. Ich habe ihr den Vorschlag gemacht, ihm die Decken morgends weg zu nehmen und Abend zum Schlafen gehen wieder ins Körbchen zu legen, so das er tagsüber keine Möglichkeit dazu hat. Das Ende vom Lied ist, das er dann Nachts anfängt seine Decken zu rammeln. Ist der Hund vielleicht Nymphomanisch veranlagt? Was können und sollten wir tun das es aufhört ?   LG      

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierheim aixopluc: ROCKY, 12 Jahre, Chihuahua-Mix - ein unglaublich trauriger Hund

      ROCKY: Chihuahua-Mix, Rüde, Geb.: 07.2005, Gewicht: 3,6 kg , Höhe: 27 cm   ROCKY hatte bis er zu uns kam zwar ein Zuhause, aber wirklich schön war es da nicht. Er wurde ausschließlich auf dem Balkon gehalten. Und er scheint auch nicht immer nur positive Erfahrungen mit Menschen gemacht zu haben, denn der kleine Mann reagiert Menschen gegenüber manchmal etwas misstrauisch und zeigt es dann auch deutlich, wenn die Menschen ihn hoch nehmen möchten. Da er aber vier Beine hat, muss er ja auch nicht immer getragen werden ;-) Hat ROCKY aber Vertrauen zu einem Menschen gefasst, was nicht lange dauert, so kann dieser alles mit ihm machen. ROCKY genießt dann auch Krauleinheiten und auf dem Schoß sitzen bei seiner Bezugsperson. ROCKY ist ein ruhiger, etwas in sich gekehrter Hund, der immer etwas depressiv wirkt. Er lebt im Tierheim mit einigen Hunden und Katzen zusammen im Büro. Im Gegensatz zu den anderen Hunden, die gerne auch das Gelände im Tierheim erkunden, bewegt sich ROCKY niemals von alleine aus dem Büro. Er bleibt immer drinnen und bewegt sich dort langsam um seinen Schlafplatz herum. ROCKY spielt auch mit niemandem. Weder Hunde noch Menschen können ihn zum Spielen animieren. Mit Trubel kommt ROCKY nicht gut klar. Er genießt die Ruhe und daher sollten keine Kinder in seinem neuen Zuhause wohnen. Mit kleinen Hunden kommt der kleine Rüde zwar klar, aber mehr als ein Tolerieren ist dies nicht. Er benötigt einfach keine Artgenossen um sich. Große Hunde mag er sehr deutlich nicht. Daher sollte er in seinem neuen Zuhause entweder als Einzelhund leben. Katzen findet der traurige Rüde in Ordnung. Sie dürfen gerne schon in seiner neuen Familie leben. ROCKY ist kein schwieriger Hund. Aber er ist durch sein bisheriges Leben geprägt. Er ist einfach ein unglücklicher, kleiner Tropf. Wir hoffen sehr, dass er nochmal erfahren darf, dass das Leben auch schön sein kann und er lernt, die Nähe und Geborgenheit seiner neuen Familie, die wir noch finden müssen, zu genießen. Möchten Sie sich der Aufgabe stellen und bietet ihm einen Gnadenplatz?   ROCKY ist geimpft, gechipt und negativ auf Mittelmeererkrankungen getestet.               Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633-9937313, Handy: 0151-22632537 Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 Hannah Wern, Handy: 0151 24126008 Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264   Homepage: http://hunde-aus-manresa.cms4people.de/

      in Regenbogenbrücke

    • Das Herz schmerzt unglaublich....

      Hallo erstmal mein name ist Chris und ich bin 26.   Ich habe lange mit mir gerungen wenn es auch ziemlich kurzfristig alles passiert ist aber ich denke das ich mir selbst damit einen Gefallen tue wenn ich es vielleicht hier bei sovielen netten Menschen poste was meine Geschichte mit meinem Besten Freund angeht.   Ich bin ursprünglich zwar in Deutschland geboren jedoch hatte ich bis zu meinem 10 Lebensjahr in der USA gelebt. Als wir nach Deutschland kamen fehlten uns natürlich unsere Hunde welche wir leider durch ihren hohen Alter zurück lassen mussten.   Meine Mutter kam und fragte nach einem halben Jahr ob wir denn einen Hund haben möchten weil das große Haus so leer sei und wir alle noch etwas einsam(sehr lange eingewöhnung von Texas zu Deutschland). Und da fanden wir unseren geliebten Hund Snoopy. Ein Jack Russel Terrier mit soviel Energie und Liebe zu geben wie noch kein anderer Hund zuvor.   In den letzten Monaten hatten wir gerätselt ob es für sein Wohlbefinden besser sei den Abschied zu nehmen da er in seinem hohen alter (16) schon mit ziemlichen Problemen zu kämpfen hatte. Jedoch hatte unsere tierärztin und auch ein weiterer Arzt uns schnell die Sorgen genommen und meinten für sein Alter sei er noch richtig fit!   Dann ist es am Sonntag passiert.... Er büxte von zuhause aus um zu makieren und wurde von einem anderen Hund gebissen... Meine Mutter versuchte ihn noch rechtzeitig zur Tierklinik zubringen aber leider ohne Erfolg. Als ich ankam war es bereits geschehen und ich bekam die Nachricht das er den Angriff nicht überlebt hat. Momentan kann ich mich noch beisammen halten aber ich bin am Bodenzerstört. So habe ich es mir nicht gewünscht das der Abscheid so schmerzvoll für meinen besten Freund wird. Ich wollte es wenn es an der Zeit gewesen wäre so leicht und ohne Schmerzen machen wie es nur geht.... Ich hab eine pochende Leere im Herzen welche mich total fertig macht und ich weiss nicht wie ich damit umgehen soll. Er war nicht nur mein Hund sondern mein Bester Freund und meine stütze im Leben. Er war eben da als es mit Exfreundinnen zuende ging, Verwandte starben oder ich einfach schlechte Laune hatte. Nun ist er einfach weg..... Ich kann meine Mutter nicht zuhause besuchen da ich es im Haus ohne ihn nicht aushalte da es einfach so leer ist. Sein bellen und niesen werde ich nie wieder hören und es tut einfach zu sehr weh....   Ich weiss einfach nicht was ich tun soll! Gestern hatte ich Urlaub und hab so lange geweint das meine Augen total trocken und weh taten aber es bringt nichts diese leere verschlingt alles.... Ich versuche klare Gedanken zu fassen kann sogar lächeln wenn ich an die Zeit denke an dem er mir übers Gesicht leckt oder Nachts zu mir ins Bett schleicht....   Ruhe in Frieden mein kleiner Engel! Ich weiss du stehst da oben an der Ecke und wartest nur bis ich nachkomme und wir Gassi gehn können.....  

      in Regenbogenbrücke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.