Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Macht das alles noch Sinn?

Empfohlene Beiträge

Bin irgendwie so langsam in ner Sackgasse. Oder schon die ganze Zeit.

Wir hatten heute Familienrat, ob es auf Dauer klappen kann mit Hucky. Heulende Kids, entnervter Vater, ich auch nah am heulen.

Fakten sind:

- er ist nach wie vor unglaublich reizoffen, dreht z.B. gerade wegen den fliegenden Blättern, herunterfallenden Eicheln, Zapfen, Beeren etc komplett am Rad (so zumindest eine meiner Vermutungen).

Äußert sich so, dass wir mehrere Anläufe brauchen, bis wir ruhig das Haus verlassen können, er dann unterwegs hier im Wohngebiet die Leine ins Maul nimmt, wenn ich mich dann daraufstelle, eben am Boden weiterzerrt, in Schuhe, Hosen, wenn er dran kommt Jacke beisst (komplett ohne Beschädigung), an mir hochspringt, bellt, mich "umarmt", die Leine beansprucht...

Wenn es geht, binde ich ihn an einen Baum, eine Laterne, bis er sich beruhigt hat.

Da bellt er, gräbt sich nach Australien, oder rennt wie gestern an kurzer Leine wie irre Kreise um den Pfosten :???

- andere Vermutung von mir:

Er hat seit ca 5 Wochen einen Kastra-Chip für 6 Monate, weil ich dachte, den Reiz der Hündinnen zu mindern, damit ich besser mit ihm arbeiten kann. Irgendwie erinnert mich sein Verhalten momentan wieder an Welpen-Verhalten - kann das sein?

- er nimmt die Stimmungen hier immer EXTREM auf. Ich hab wie gesagt 3 eher wuselige Kinder, die zwar ruhiger werden in seiner Anwesenheit, und er sich auch seine Ruhe sucht und bekommt, eventuell aber doch zuviel für ihn?

- als wir uns für einen Hund entschieden hatten, war die gesamte Situation anders. Die Kinder gingen nach der Schule in einen Hort, weil ich ja arbeite und dafür Ruhe brauche (haha). Das klappte auch mit Welpe und Junghund ganz gut, im Haus ist er ruhig, im Arbeitszimmer schläft er quasi sofort :so

Inzwischen aber kommen alle 3 nach der Schule nach Hause...

- zu meinem Mann hat er eigentlich kaum Beziehung, damit kommen aber beide gut klar :kaffee:

- mit der Katze geht es im Haus in unserer Anwesenheit sehr gut - kaum sind wir im Nebenraum, will er allerdings hin. Dann ist er auch zunächst ruhig, je nervöser die Katze wird, umso aufgeregter wird er. In der Pension kam er mit den (unglaublich gechillten !) Katzen dort gut klar.

- im Freilauf fliegt er im Tiefflug in Kreisen um mich, bis er sich beruhigt hat. Das lasse ich manchmal zu, wenn ich das Gefühl habe, er muss seine Energie loswerden.

Hat er sich so freigelaufen, kann ich mit ihm sehr gut mit dem Futterbeutel arbeiten, mit schleppender Leine spazieren gehen, Sitz, Platz auch auf Entfernung klappt gut wenn wenig neue Reize da sind.

- bei anderen Hunden ist er vorsichtiger, lässt aber ab und zu seinen Frust, wenn man nicht mit ihm spielen will, am anderen HH ab, rempelt den dann an (und wird dann sofort von mir eingesammelt, ist zweimal passiert und mir wahnsinnig peinlich)

- wegen seines Verhaltens hat er nur selten freilaufenden Kontakt zu anderen Hunden

- die Kinder (8,8,12) würden gern mehr mit ihm machen als kuscheln, bürsten und Leckerchen verstecken - aber das ist völlig ausgeschlossen. Der Große wollte eigentlich später mehr mit ihm machen, kam auch oft mit zur Hundeschule, aber da ist Zusammenarbeit noch in ganz weiter Ferne...was mein Sohn supertraurig findet...

- und ja, Hundeschulen. Ich bin ja jetzt bei der 3. gewesen.

Vielleicht bin ich nicht der Typ dafür, seufz...

Manchmal frage ich mich, ob es FÜR DEN HUND besser wäre, wenn ich eine andere geeignetere Umgebung für ihn finde?!?

Ist er einfach unerzogen? Er macht alles super, solange er sich nicht aufregt?

Sind wir einfach das falsche Umfeld?

Er war noch einmal für ein Wochenende in der Pension, die ihn als leichtführig und unproblematisch einstuft. Ein Riesenbaby.

Die Hundeschulen meinten er sei dominant mir gegenüber (1. Hundeschule), er würde mich nicht ernst nehmen und sei ein Kasper (2. Hundeschule) oder ist hyperaktiv (3. Hundeschule).

Schilddrüsenwerte waren schon mal getestet worden und im Normalbereich (T4 am unteren Normalbereich)

Hat jemand einen Rat?

Wäre es für alle, also auch für den Hund, besser, wenn er woanders leben könnte?

Ich bin inzwischen einfach ratlos und laufe auf dem Zahnfleisch...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn dich die Situation mit dem Hund dermaßen nervt, ist es erst einmal für dich gut, wenn du dir eine Trennung überlegst. Ich persönlich finde es nicht soooo schlimm, nach reiflicher Überlegung einen Hund, der nicht zu einem passt, einen neuen Platz zu suchen. Nach deinem Beitrag habe ich eindeutig den Eindruck, dass der Hund nicht in euer Leben passt. Ist natürlich nur meine persönliche Meinung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vor allem bei jungen Hunden sollten die Schilddrüsenwerte eigentlich sogar eher im oberen Drittel des Normbereiches liegen.

T4 alleine ist auch nicht sehr aussagekräftig.

Ich würde an deiner Stelle mal einen Tierarzt aufsuchen, der sich auf Endokrinologie spezialisiert hat und sich mit einer Schilddrüsenproblematik wirklich auskennt.

Lies Dir das mal durch:

http://www.problemhundeforum.de/downloads/subklinische_SDU-d_jantzen.pdf

Wobei das ja nicht wirklich erklärt, warum er in anderer Umgebung wie der Pension ais unauffällig gilt....?

Ansonsten denke ich, dass womöglich eine "normale Hundeschule" mit euren Problemen überfordert ist und euch vielleicht ein Verhaltenstherapeut eher weiterhelfen könnte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

In der Pension war es vor allem anders, weil dort ein Festes Rudel lebt, in das er sich eingefügt hat.

Denke ich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

In der Pension war es vor allem anders, weil dort ein Festes Rudel lebt, in das er sich eingefügt hat.

Ich denke das du da grad die Lösung zu deinem Problem geschieben hast...das Rudel setzt ihm ganz klare Regeln und sorgt dafür das er sie einhält.

Das solltest du und deine Familie auch machen..Klare regeln setzen und für die Einhaltung sorgen.

Mein Tip:

Keine Leckerlis ( die Hunde im oben von dier beschriebenen Rudel läuft auch kein Hund rum und verteilt welche) .

So wenig wie möglich mit der Leine arbeiten sonder den Hund durch Berührung aus der Situation nehmen.

Hunde untereinander kommunizieren durch Blickkontakt, Drohgebärden und wenn alles nichts hilft durch die Andeutung eines Bisses!

Gruß Uwe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na ja, das ist die alte Diskussion, oder ?

Ich werde wohl im Leben nie das Timing und die Ausstrahlung eines erwachsenen Barsoi-Rüden bekommen...

Klare Regeln gibt es aber schon. Im Haus und draußen bei niedriger Reizlage befolgt er die ja auch. Sehr engagiert dann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

T4 Wert im unteren Bereich ??

Da würde ich noch mal einen Experten für Schilddrüse drüber schauen lassen.

Unterer Bereich muss nicht heissen es ist ok. Meine Hündin war auch so ein Hibbeln.

Nach dem Einstellen mit SD Medis wurde es deutlich besser.

Ich kann dir da gerne jemanden per PN nennen.

Wie alt ist der Hund jetzt ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mensch geht hiermit zum Endokrinologen, hier ist eindeutig ein großes Schilddrüsenprofil und Fach-TA/TK angesagt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unser Golden-Rüde war genauso....er suchte und brauchte den ganzen Tag klare Regeln, viel Beschäftigung und viel Geduld.

Wie alt ist er?

Wenn ihr als Familie ihm nicht geben könnt, was er braucht...und das ist in erster Linie viel Klarheit, Zusammenarbeit und Zeit, dann würde ich für ihn ein Zuhause suchen, welches dies kann.

Wenn der Hund noch jung ist, braucht er weder einen Verhaltenstherapeuten, noch Medis...er ist völlig normal ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lass Dich erst einmal drücken - ich verstehe schon, dass Ihr so denkt.

Das mit dem Kastra - Chip, das wurde mir so erklärt: es dauert ca. 6 - 8 Wochen, bis die korrekte Wirkung einsetzt, bis dahin kann es sogar sein, dass aufgrund der Hormonumstellung der Hund nochmal richtig aufdreht - das könnte ja bei Euch zeitlich passen.

Weiterhin kenne ich 2 Golden hier bei uns und beide sagten, dass sie die ersten Jahre ein wahnsinniges Energiebündel "an der Backe" hatten.

Vielleicht ist Hundeschule oder Training nichts für Dich, aber Sport mit dem Hund? :think:

Macht Ihr was? Mantrailing, ZOS, THS oder irgendwas?

Eventuell wäre das die Schiene, die Euch helfen könnte :knuddel:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Was mich traurig macht!

      Hallo ihr alle,   mir fiel heute morgen ein, dass wir zu dem "Freu- und Ärger-Thread" vielleicht auch einen Bereich bräuchten, wie er in der Überschrift steht.   Geht es euch nicht auch so, dass ihr manchmal einfach so traurig seid, manchmal das Ganze auch einen Grund hat und manchmal, gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit, wo die Sonne fehlt, ihr das vielleicht auch körperlich merkt? Novemberblues?   Bei mir ist gerade wieder ein Umbruch, der mich jetzt gerade in der Vorweihnachtszeit doch auch traurig stimmt. Meine Patentante ist letzte Woche erst in eine Kurzzeitunterbringung gebracht worden, dann soll sie aber auf Dauer in einem Altenheim untergebracht werden. Sie ist mit ihren 83 Jahren zwar noch klar im Kopf, kann aber die vielen Aufgaben, die das Leben mit sich bringt und zu dem auch ein Haus gehört, nicht mehr stemmen. Meine Cousins sind so eingebunden, dass sie sie nicht nach Hause nehmen können, wie das heute so oft ist. Ich hoffe, sie findet die Stärke, diesen neuen Lebensumstand zu verkraften, wobei ich ihr auch helfen möchte, indem ich sie oft besuchen möchte, oder sie zu uns nach Hause hole. Dauerhaft kann ich das leider nicht. So das jetzt mal von mir.   Vielleicht mag ja auch jemand anderes hier was schreiben, was ihn traurig macht.   Das Thema könnte dann auch gerne als Dauerthema herangezogen werden, wenn ihr das möchtet und einfach mal ein bisschen Balast abwerfen wollt.        

      in Plauderecke

    • Hund will nicht raus und macht seine Geschäfte in die Wohnung.

      Hallo,   ich weiß nicht ob ich hier richtig bin und ob man mir hier weiterhelfen kann aber so langsam weiß ich keine Möglichkeit mehr.  Ich habe einen Hund in Pflege für 2 Wochen. Jetzt nur noch für eine Woche. Sie ist eine englische Bulldogge und 6 Jahre alt.  Eigentlich eine total problemlose und brave Hündin. Nur seit Silvester will sie nicht mehr raus. Schon Tage davor gab es Probleme. Sobald sie ein Böller gehört hat, hat sie so lange gezogen bis sie wieder an der Tür war. Seit Silvester traut sie sich aber gar nicht mehr vor die Tür. Auch jetzt wo alles rum ist... Es ist total schwierig sie überhaupt vor die Tür zu bekommen. Geschweige denn sie auf die Wiese zu locken ist total viel Arbeit. Da sie zu lange nicht draußen war, hat sie ausversehen Pipi in unsere Wohnung gemacht. Gestern Abend waren wir kurz mit ihr draußen (nach 1h) da hat sie ganz bisschen Kacka und Pipi gemacht. Das war aber anscheind nicht genug denn gestern Abend hat sie als wir wieder drin waren direkt wieder Kacka gemacht und eben gerade nachts auch wieder Kacka und Pipi in die Wohnung.  Obwohl sie so sehr muss bekommen wir sie nicht raus. Sie wehrt sich richtig und zieht so lange an der Leine. Mit Leckerlis zu locken ist auch nicht so einfach   Was Soll ich tun, dass sich das wieder ändert? Und dass sie vielleicht wieder problemlos rausgeht?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welpe macht kleine Probleme

      Hallo, mein Mann und ich haben seit 2 Tagen einen Welpen in unserer kleinen Familie. Sein Name ist Max und er ist ein Harzer Fuchs.    Wir haben Max von einem Bauernhof, dort wurde er mit seinen Geschwistern im Stall gehalten wo er sehr wahrscheinlich auch sein Geschäft verrichtet hat. Und ich bin der Meinung das er dort nicht richtig sozialisiert wurde, klar ist die frage ob man das jetzt nach zwei Tagen schon sagen kann aber mir kommt es definitiv komisch vor wie unser Max sich verhält. Er wusste nichts mit Zuneigung, Leckerlies etc. anzufangen.    Jetzt gestalten sich folgende Probleme. 1: Ich kann so lange laufen gehen wie ich möchte, direkt nachdem er wach wurde und regelmäßig jede stunde. Trotzdem ist er mir draußen so unruhig das er nichts macht, haben dann versucht an einen Ort zu gehen an dem weder Autos noch sonstiges ist, auch dort möchte er nichts tun! Sobald ich aber mit ihm nachhause gehe setzt her sich hin und macht sein geschäft innen.    Das zweite Problem liegt darin das Max wenn ich ihn rufe, ihm sage das er Sitz machen soll oder ihm ''Nein'' mitteile wenn er auf unser Bett oder die Küche hüpft er  nach meiner Hand schnappt.  Das selbe tut er auch wenn ich mich bücke um meine Schuhe anzuziehen oder etwas aufzuheben.    Hat vielleicht irgendjemand selbe erfahrungen gemacht und kann uns weiterhelfen?     

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierschutz in Südkorea: Größte Hunde-Schlachtanlage macht dicht!

      https://www.n-tv.de/panorama/Groesste-Hunde-Schlachtanlage-macht-dicht-article20734880.html    

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Epilepsie macht uns fertig :( Benötigen dringend Hilfe!

      Guten Abend,  ich bin neu hier und finde es toll, dass es diese Seite gibt! Mein Name ist Michaela und wir haben 2 Aussis, eine kastrierte Hündin und einen nicht kastrierten Rüden. Unser Rüde leidet seit fast 1 Jahr an Epilepsie und bekommt Luminal, das er leider überhaupt nicht verträgt. Ständig offene Hautstellen und Juckreiz quälen ihn. Was jedoch viel schlimmer ist, ist die Tatsache dass Jack trotz des Medikamentes weiterhin im Abstand von etwa 5 Wochen Anfälle hat. Und davon nicht nur 1 sondern inzwischen 4 bis 7 innerhalb von 2 Tagen. Das aktuelle Blutbild hat gezeigt dass der Spiegel im grünen Bereich liegt, trotzdem waren von Sonntag bis Montag 5 Anfälle, von denen er sich meiner Meinung nach nicht erholt hat. Jack ist unruhig, miefert nur noch, kann kaum noch Kommandos befolgen und an Stubenreinheit ist scheinbar auch nicht mehr zu denken. Es scheint als ob er überhaupt nicht mehr weiß was wir von ihm erwarten. Und er macht grundsätzlich das Gegenteil von dem was er tun soll. Bei "Sitz" kuckt er nur verwirrt, bei "Platz" geht er in seinen Korb, bei "Korb" geht er in den Flur. Er legt sich kaum noch ab und wenn, dann ist er nach ein paar Minuten wieder auf den Beinen und wackelt unruhig durch die Wohnung. Heute Morgen kamen wir vom Spaziergang zurück und er pieselte kaum zur Tür rein im Flur auf den Teppich. Wenn er in den Garten geht steht er da und weiß nicht was er tun soll. Er frisst wie bescheuert und seit neuestem klaut er aus dem Müll, reißt die gelben Säcke auf und schlabbert alles auf was ihm vor die Nase kommt. Er ist seit gestern nur noch neben sich, kann sich kaum auf den Beinen halten und läuft seit Wochen von morgens bis nachts unruhig durch's Haus. Seine Pupillen sind weit und er ist unglaublich schreckhaft geworden. Aber er kann sehen, das haben wir getestet. Die Art der Anfälle hat sich drastisch verschlimmert. Beim 4. Anfall am Sonntag ist er schreiend in einem Affenzahn davongelaufen bevor er krampfte, das war noch nie zuvor der Fall. Man hat es ihm angemerkt wenn er kurz vor einem Anfall stand da der Blick sich veränderte aber dieses in die Luft starren, Schreien und weglaufen war ein neues Symptom. Mir zerreißt es bei jedem Anfall erneut das Herz und meine Hilflosigkeit nimmt immer weiter zu. Wir versuchen alle möglichen Stressfaktoren auszumerzen, bekommen kaum noch Besuch, unternehmen nur ganz selten was und lassen die Hunde so gut wie nie alleine. Da ich im Januar wieder arbeiten muss (ich war fast ein halbes Jahr krank zuhause) muss ich aber etwas tun.  Kennt das jemand von euch und was habt ihr unternommen damit eure Hunde wieder "fast die alten" wurden? Von Jack ist leider nicht mehr viel übrig, was definitiv an den weiterhin auftretenden Anfällen und nicht am Luminal liegt.  Ich hoffe ihr könnt mir helfen denn so kann es nicht weitergehen. Ich möchte Jack ein schönes Leben bieten und ihn nicht aus Egoismus weil ich nicht loslassen will, unnötig quälen... Allein bei diesen Worten bin ich völlig aufgelöst :(( Ich danke euch im Voraus für eure Hilfe!! 

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.