Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
black jack

Anaplasmose

Empfohlene Beiträge

Ich brauch dringend Rat.Der kleine Hund einer Freundin hat Anaplasmose ,er bekommt Doxi(Antibiotikum) und was für den Magen seit ca 1 !/2 Wochen es geht ihm nicht besser bzw. sogar schlechter,hat jemand Erfahrung /Idee?

lg BJ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Soviel ich weiß, sollte in schweren Fällen das Doxycyclin mittels Infusionen verabreicht und Bluttransfusionen in Betracht gezogen werden.

Manchmal wird zusätzlich noch Carbesia verabreicht, um die Wirkung des Doxycyclins zu verstärken.

Armes Mäuschen, ich drück`die Daumen! :(

Edit:

Vielleicht mag Deine Freundin sich mal im Leishmaniose-Forum anmelden?

http://www.leishmaniose-forum.com/index.php?s=5b95fa60b98ab41d26af1c0bc58a0d97

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kommt drauf an warum es ihm schlechter geht:

Haben sich die Symptome/Blutwerte der Anaplasmose verschlechtert

oder sind es Nebenwirkungen des Doxys? das hat recht viele, auch heftige

alternativ gäbe es sonst die Möglichkeit, es zusätzlich oder nur mit Carbesia zu probieren...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sag ihr mal wegen dem Forum bescheid,danke .

lg BJ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Anaplasmose - Krankheitsbild - wann tödlich?

      Es geht um den Weimaraner unserer Freunde in Spanien. Vor ca. 14 Tagen ging es ihm schlecht, Magen-Darm, Abgeschlagenheit. (ich hatte davon im Traurig Faden berichtet). Der TA stellte Anaplasmose fest, eine Blutuntersuchung ergab einen sehr niedrigen Anteil von Hämoglobin, 10%, eine weitere Analyse vor wenigen Tagen nur noch 5%. Wir waren schon auf der Rückreise, haben das also nicht live erlebt. Gestern erreichte uns die traurige Nachricht, der Hund ist eingeschläfert worden. Man habe zusehen können, wie der Hund immer mehr verfiel, es war keine Behandlung mehr möglich, die eine Heilung versprochen hätte. So wurde uns berichtet von unseren Freunden. Lt. TA war Auslöser bzw. Beschleuniger die Tollwut Impfung, die er vor der Reise vom UK nach Spanien bekommen hat.   Natürlich kann man im Netz jede Menge Infos zu dieser durch Zecken übertragene Krankheit finden. Mich interessiert, ob jemand unter euch Erfahrungen mit Anaplasmose hat und/oder hier etwas dazu schreiben kann. Vielen Dank!    

      in Hundekrankheiten

    • Hund vom Tierschutz - Anaplasmose

      Edit Silkies:   Die folgende Diskussion wurde auf Wunsch von diesem Thema hier abgetrennt: http://www.polar-chat.de/hunde/topic/100941-seri%C3%B6se-tierschutzvereinetierheime/     so, ich bitte die Admins, dies hier zu verschieben, falls das, was ich schreiben will, hier nicht reingehört. Und ich bitte Euch, mich nicht in der Luft zu zerreissen. Ich bin grad aufgebracht, verzweifelt und versuche schnellstmöglich, eine chaotische Situation wieder in Ordnung zu bringen, so gut es geht..   Ich habe bei dem Veterinäramt, der für meinen Wohnort zuständig ist, kontaktiert, weil ich wissen wollte, wie die rechtliche Situaton ist, wen man Tiere aus dem Ausland nach Österreich holt (Anaplasmose, Mittelmeererkrankungen: muss der Tierschutz das teste - muss der HH informiert werden, woher der Hund kommt und/oder auf die Gefahren aufmerksam gemacht werden - was mache ich, wen Lily ansteckend ist, wie ist di erechtlihce Situation: meine und die der Orga).   Es gibt wohl Auflagen, wobei mir unklar ist, ob der Tierschutz, von dem ich die Hündin habe, diese Auflage erfüllt oder nicht. Das werde ich an das Veterinäramt weiterleiten, das für den Standort der Tierschutzorga zuständig ist (Wien). Das mache ich einfach zum Schutz der Tiere - falls Ansteckungsgefahren bestehen, müssen die zukünftigen Halter das ja wissen. Bei Lily werden sicher noch weitere Untersuchungen gemacht werden, bis dahin werde ich sie als potentiell ansteckend behandeln - bis ich das ausschliessen kann zumindest. Hab alle Befunde angefordert und werde die im Leishmanioseforum einstellen - die können mir dann sagen, was die TK genau gemacht hat und was noch getestet werden sollte - hoffentlich werden die Blutproben ausreichend lange aufgehoben.   Die für meinen Wohnort zuständige Veterinärin sagte mir, sie halte einen Teil des Auslandstierschutzes für so eine Art illegalen Tierhandel. Bilder von Tötungsstationen hält sie eigentlich für Vermehrerstationen, die dann phototgraphiert und als Tötungsstation ins Netz gesetzt werden, um Geld zu machen. Sie hält diese Art, Tiere ins Land zu holen für brandgefährlich, weil die Tiere, die schon in Deutschland und Österreich sind, dadurch gesundheitlichen Gefährdungen ausgesetzt werden und Krankheiten "ins Haus" geholt werden können.   Tatsächlich habe ich gestern gelesen, dass irgendwo im Rheinischen die Sandmücke schon nachgewiesen wurde, aber noch keine Erreger. Die Klimaveränderung verschiebt offenbar Verbreitungsgebiete.   Das fiel mir gestern hier noch "in die Hände":   http://www.wuehltischwelpen.de/media/tft-merkblatt113_hundeimporte.pdf   Ich bin noch dabei, mich zu informieren - und alles mir mögliche zu tun, damit die Orga, von der Lily kommt, entweder gestoppt wird, oder nachgewiesen werden kann, dass die eh grossartig, verantwortungsbewusst und weitsichtig (und juristisch genau) arbeiten. Wie weit ich zu gehen bereit bin (und es jruistisch darf), werde ich sehen.........

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Gesundheitliche Probleme nach der Hitze und Anaplasmose

      So, jetzt hat es uns dann auch mal erwischt und ich mußte mit meinem "Montagsmodell" mal wieder zum TA.   Das Finja sich während der Hitze gerne am Popes schleckt ist nicht neu, aber diesmal nahm es gar kein Ende. Standhitze vorbei und das Schlecken wurde immer schlimmer statt besser. Ich dann am Montag geschaut, "mensch, was ist denn da?". Auffällig war eine gerötete Scheide, aber keine Ahnung erstmal, ob sie rot war, weil Finja wie blöde darum macht oder sie da schleckt, weil irgendwas stört. Immer mal wieder geschaut, vor allem wenn sie länger lag, nichts auffälliges, kein Ausfluß oder so. Auch mal vorsichtshalber nach Flöhen geschaut, aber auch nichts gefunden.   Mir spukten schon so Sachen wie Gebärmutterentzündung im Kopf rum, also mal im I-Net gegoogelt. Paßte auch alles nicht so richtig.   Dienstag war sie den ganzen Tag bei ihrem Hundesitter. Ich ihm aber auch schon gesagt, er sollte sie mal beobachten und vielleicht mal nachschauen, er hat mehr Erfahrungen mit Hündinnen, aber auch ihm ist nichts großartig aufgefallen. Also mal weiter beobachten.   Mittwoch morgen stand sie dann neben mir auf dem Balkon und fing an den Boden abzuschlecken, wo gerade vorher noch ihr Hintern war. Ich dann nochmal eben ihren Schwanz hoch und mal schnell schauen, und da war es dann auf einmal sehr deutlich, gelblicher, eitriger Ausfluß aus ihrer Scheide. Also nichts wie hin zum TA.   Die gute Nachricht, Gebärmutter und alles andere unauffällig. Sie bekam das "Rund-um-Wohlfühlpaket" inklusive Ultraschall, alles gut. Es ist wohl eine Entzündung der Vaginaschleimhaut. Sie bekam eine Spritze und muß nun ein paar Tage Tabletten nehmen und dann sollte der Spuk vorbei sein. TA meinte aber, daß es trotzdem gut war zu kommen, weil es hätte sich auch weiter zu einer Gebärmutterentzündung entwickeln können und ich sollte es auf jeden Fall auch im Auge behalten.   Jetzt habe ich mal 2 Fragen an Euch. Ich habe den TA vergessen zu fragen, aber mir ist da im Nachhinein irgendsowas im Hinterkopf, daß viel Schwimmen mit heißer Hündin nicht unbedingt so toll ist, weil durch die geweitete Scheide vermehrt Bakterien eindringen können. Hat da jemand Ahnung von oder sowas schon mal gehört? Kann es womöglich nur dadurch gekommen sein und hat gar nichts mit den Hormonen zu tun?   Zum zweiten kam natürlich auch mal wieder die Frage einer Kastration auf den Tisch, aber von meiner Seite aus. Mein TA scheint dem Thema recht neutral gegenüber zu stehen und hat jetzt in dem Fall die Entscheidung einzig und allein mir überlassen. Er sieht keinen akuten Handlungsbedarf und hat auch keine Empfehlung gemacht. Sagte nur, eine Kastration in einem gesunden Zustand wäre besser als eine im akuten Stadium und daß das jetzt nicht das selbe ist wie eine Frühkastration (Krebsvorsorge), das wußte ich aber auch schon so. Wenn es aber jetzt doch eine Hormonsache ist, würdet Ihr jetzt schon drastische Maßnahmen ergreifen oder erst mal abwarten?   Ich möchte hier keine Diskussion zu Vor- und Nachteile einer Kastration oder Nichtkastration, die hatten wir schon genug hier und ich bin auch im Bilde und habe meine Meinung dazu. Ich hätte gerne eine Einschätzung von HH, die vielleicht schon mal ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Soll ich einfach erstmal abwarten, auch die nächste Hitze, wenn jetzt nichts mehr nachkommt?

      in Hundekrankheiten

    • Anaplasmose durch die Zecke!

      Es ist nun 2 Jahre her und mittlerweile hatten wir den 4.Schub und so fing es an: Allerdings ist jeder Schub anders mit den Symptomen     Ich wollte einfach mal erzählen, wie sowas kommen kann.   Es fing ganz harmlos an: eines Morgens fing der Carlos an zu lahmen - vorne rechts. Naja denkt man - vertreten. Nächsten Tag war es hinten rechts, da wurde ich doch dann stutzig und machte einen Termin beim TA. Der Hund wurde von Vorne bis Hinten abgetastet und man merkte dass ihm auch die Wirbelsäule wehtat. Es wurden ein paar Fragen gestellt unter Anderem, wie es aussieht mit Zecken - ja jede Menge. Daraufhin wurde ein großes Blutbild gemacht, der Torsus geröngt. Auf dem Bild konnte man erkennen dass die Organe alle vergößert waren. Carlos bekam erstmal ein Antibiotikum umd Schmerztabletten bis die Auswertung da war.   Nächsten Tag waren einige Ergebnisse schon da: Entzündungswerte alarmierend hoch, die anderen Werte dauerten noch. In der Zwischzeit bekam Carlos hoch Fieber, immer knapp unter 41°. Das warten machte einen richtig kirre. Dann das Ergebnis was noch ausblieb: ANAPLASMOSE wurde bestätigt, also ein spezielles Antibiotikum was darauf ansprechen sollte.   Die Tage vergingen, doch das Fieber blieb so hoch, bis eines Morgens der Hund im Garten zusammen gebrochen ist und sich nicht mehr rührte. Tränen schossen in meine Augen, der Hund machte kein Anzeichen mehr von irgendeinem Lebenszeichen. Doch dann schüttelte ich ihn und schrie - Carlos nein.......... Langsam bewegte er die Augen, oh Gott sagte ich nur.   Ich rief gleich beim TA an und man sagte mir - gut sofort bringen, der Hund muss an den Tropf ( aber wie sollte er hinkommen, ich durfte noch nicht autofahren, hatte eine frische Rückenop - Spondylodese ) also warten bis Herrchen von der Arbeit kam. Carlos kam gleich an den Tropf und Blut wurde auch nochmal abgezapft.   Für den nächsten Tag wurde auch gleich ein Termin zum Tropf gemacht. Morgens hatte die TA aber schon gleich angerufen und fragte wie es ihm ergangen ist. Ja ganz gut meinte ich. Dann kam der Hammer: bitte sofort den Hund bringen, es steht um Leben und Tod - er ist kurz vorm Nierenversagen.   Ich schnappte mir den Hund, sprang trotzdem in mein Auto und hin zum TA. Die ganze Woche musste er an den Tropf und mit vielen Medikamenten. Jetzt erst ging das Fieber langsam runter und für die Organe gab es was homoöpatisches, alles war angegriffen, sogar das Herz.   Es war eine schwere schlimme Zeit, doch nun ist alles ok, die Leber, Niere haben sich normalisiert nur das Herz hat wohl noch eine kleine Schwäche, da Carlos immer noch leicht aus der Puste kommt.   Allerdings ist sein Wesen total verändert: er ist sehr anhänglich geworden - bitte lasst mich nicht alleine und im Wald beim Laufen benimmt er sich wie ein kleines Kind.   Wenn ich mir das ganze durch den Kopf gehen lasse - hat er seinen zweiten Geburtstag gefeiert. Ich vermute dass Carlos, als er im Garten zusammen gebrochen war, auf dem Weg zur Regenbogenbrücke war. Ich kann es nicht beschreiben, aber mein Gefühl sagte mir das.         Ich bin froh dass ich ihn wiederhabe   Also achtet auf Eure Hunde und die Wehwechen.   __________________

      in Hundekrankheiten

    • Anaplasmose durch Zecke

      Hallo!  Hat jemand von euch vllt. Erfahren und Heilung beim Hund .Bei Paul habe ich gemerkt das er  ziemlich schwer mit den Vorderbeinen die Treppe hoch kommt und seine Rute lang runterhängt was sie sonst nicht tut ,runter und Laufen kein Problem. Nach langen untersuchungen haben wir ein Blutbild gemacht das hat sich dann rausgestellt das er an Anaplasmo leidet. Er bekommt jetzt Doxycylin, hat jemand von euch das auch schon mit seienem Hund gehabt und kann mir sagen wann besserrung auftritt. L G Tanja

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.